Fabalista
Arachnophilia.de - Vogelspinnen im Terrarium
Arachnophilia.de - Vogelspinnen im Terrarium Alles zum Thema Vogelspinnen


Home
Arachnophilia Shop
Informationen
Oft gestellte Fragen
Arten
Terrarium
Haltung / Pflege
Häutung
Paarung / Zucht
Fachwörter
Körperbau
Literatur
Büchertips
Links
Austausch
Forum
Terrarien Galerie
Bestandslisten
Vogelspinnen Börse
Mitglieder
Mein Arachnophilia
Benutzername

Passwort

Automat. einloggen

Password vergessen?
Registrieren
Arten

Foto hochladen | Kommentar hinzufügen | Zurück zur Liste

Cyriopagopus schioedtei  Thorell, 1891

Herkunft : Malaysia
Lebensweise : Baumbewohnend
Körperlänge : ~ 7-8 cm
Aussehen : siehe Bilder
Haltung : Cyriopagopus schioedtei ist offenbar sehr opportunistisch: In der Natur scheint sie – wie die meisten der bisher bekannten Cyriopagopus Arten – eine arboreale Lebensweise an den Tag zu legen. So hat man sie in Baumlöchern, unter abgeplatzter Rinde, in Löchern von Brücken und sogar im Gebälk eines Vordaches gefunden (PENELL 2000). Wohingegen sie im Terrarium zu einer bodenbewohnend-grabenden Lebensweise neigen (vor allem Jungtiere; diese 'schmücken' oft auch ihr Gespinst mit Substratteilen aus).
Man sollte Tieren dieser Art daher beide Möglichkeiten anbieten: Ein hohes Terrarium für Baumbewohner mit einer senkrecht stehenden Korkröhre – eine ganze oder eine U-förmig halbierte (letztere kann man mit der offenen Seite an die Rückwand stellen). Man kann auch eine Presskorkplatte nehmen, die man schräg an die Rückwand lehnt und mit dem Fuß in den Boden eingräbt. Zusätzlich sollte man den Bodengrund auf ca. 10 cm auffüllen.
In der Regel nehmen die Tiere diese Korkröhren bzw. -platten Verstecke an und erweitern es durch Grabaktivitäten nach unten. Tagsüber halten sie sich in ihrer Wohnhöhle versteckt, nachts sitzen sie dann oft vor dem Röhreneingang oder auf dem Kork.
Verhalten : Vor allem anfangs etwas schreckhaft und flüchtet schnell, dies legt sich aber mit der Zeit. Bei starker Belästigung und fehlender Fluchtmöglichkeit gehen die Tiere schnell in Drohstellung.
Bemerkungen : Bei Cyriopagopus schioedtei kann man sehr gut und schon recht früh die Geschlechter anhand der Färbung unterscheiden: Je älter Männchen werden desto grüngelblicher werden sie und desto undeutlicher wird die Zeichnung auf dem Abdomen – die Zeichnung am Abdomen ist eigentlich die gleiche, nur die Grundfarbe ist eine andere wodurch die Zeichnung blaßer erscheint.
Vor allem an den Beinen und der Unterseite sieht man diesen Unterschied recht gut. Bei den Weibchen sind die Beine dunkel und bei den Männchen grüngelblich.

Laut VON WIRTH handelt es sich bei den Tieren die er bisher unter der Bezeichnung "Cyriopagopus thorelli" bekommen und mit dem Material des BMNH verglichen hat um Cyriopagopus schioedtei (VON WIRTH 2002).

Literatur:
  • DE VITA, F. & F. TOMASINELLI. (2002): Der 'Malaysische Erdtiger' – Haltung und Zucht der asiatischen Vogelspinne Cyriopagopus thorelli. Reptilia 7(6): 32-35.

  • KUMAR, V. (2003): The First Captive Breeding of the Giant Malaysian Sun Tiger Cyriopagopus thorelli. British Tarantula Society Journal 18(4): 110-115.

  • PENELL, M. (2000): Tree Spider of the Hutan (Malaysian Rainforest) - Observations in the wild of Cyriopagopus thorelli (Simon 1901). British Tarantula Society website.

  • VON WIRTH, V. (2002): Welche Spinne ist das? DeArGe Mitteilungen 7(11): 6-13.

  • VON WIRTH, V. (2003a): Leserbrief zum Artikel: »Der 'Malaysische Erdtiger' Haltung und Zucht der asiatischen Vogelspinne Cyriopagopus thorelli«. Reptilia 8(1): 6.

  • VON WIRTH, V. (2003b): Ungewöhnliche Farbabweichung bei Nymphen von Cyriopagopus schioedtei (Thorell, 1891). DeArGe Mitteilungen 8(5): 30-31.


Den Artikel von VON WIRTH (2002) aus den DeArGe Mitteilungen kann man sich auf der website der Deutschen Arachnologischen Gesellschaft e.V. www.dearge.de unter dem Menüpunkt "Leseprobe" kostenlos downloaden.

Infos hinzugefügt von Martin Huber am 27.02.2004.
Infos zuletzt aktualisiert von Sven L. am 14.02.2008.

Fotos von Cyriopagopus schioedtei

Cyriopagopus schioedtei
Cyriopagopus schioedtei
Cyriopagopus schioedtei
Cyriopagopus schioedtei
Cyriopagopus schioedtei
Cyriopagopus schioedtei
Cyriopagopus schioedtei
Cyriopagopus schioedtei
Cyriopagopus schioedtei
Cyriopagopus schioedtei
Cyriopagopus schioedtei
Cyriopagopus schioedtei
Cyriopagopus schioedtei
Cyriopagopus schioedtei
Cyriopagopus schioedtei

Kommentare

Kommentar hinzufügen
Verfasst am 12.09.2008 um 11:21 von Michael Endress
Ich besitze seit einem halben Jahr ein Cy.schioedtei Weibchen, welches mittlerweile eine KL von 4cm besitzt.
Wie empfohlen habe ich das Terrarium sowohl mit hohem Bodengrund als auch Korkröhren und Ästen als Klettermöglichkeit eingerichtet. Bereits 2 Tage nach Einzug in ihr Terri hat sie sich in einer Ecke eingerichtet und angefangen eine Röhre zu graben. Diese reicht mittlerweile ca.10cm in den Boden. Der Eingang zu ihrer Wohnröhre ist im 90grad Winkel angelegt. Dort sitzt sie Nachts desöfteren und wartet auf Beute.
Seit der letzten Häutung hat sie ihr Wohnröhrensystem fast auf die doppelte Grösse ausgebaut. Es ist sehr interessant ihr dabei zuzusehen, wie sie vor allem Nachts das Substrat umschichtet.
Ich habe das Glück, dass sie ihren Bau direkt an der Scheibe angelegt hat. Ansonsten würde ich von ihr nicht sehr viel mitbekommen, da sie sehr versteckt lebt und nur selten ausserhalb ihres Baues zu sehen ist. Zieht sich bei Störung sofort zurück, wobei ich diese Art in Hinblick auf Schnelligkeit und Aggressiviät nicht unterschätzen würde.
Verfasst am 28.04.2007 um 06:01 von Jörg Sommer
Hallo hab seit Mittwoch 2 dieser tollen Tiere KL.2cm

meine sitzen in Ihren aufzuchtsbehältern oben an den Korkröhren. Und haben dort ein schönes Gespinnst angelegt. Ganz wie eine Baumbewohnte VS.
Verfasst am 05.04.2007 um 02:12 von Rudolf Rabé
Was mich persönlich sehr fasziniert ist die Tatsache, daß sie eigentlich das ganze Terrarium ausspinnen und ein richtiges Wohnröhrensystem anlegen. Das heißt sie graben auch mehrere Ausgänge als Fluchtmöglichkeit. Außerdem ist die Zeichnung bzw. Färbung einzigartig schön!
Verfasst am 09.06.2006 um 15:02 von Dietmar Penz
Da für Cyriopagopus sp. blau Singapur kein Platz vorgesehen ist, schreibe ich hier. Sie ist wunderschön blau (siehe Foto) und hat eine enorme Beinspannweite. Wächst sehr schnell und ist einfach zu halten. Halte sie sehr feucht (aber ohne Staunässe) und bei ca. 25 °C am Tag mit einer Nachtabkühlung auf 21. Verhalten: Schüchtern, flieht sofort in ihren Unterstand. Letzterer ist eine senkrecht aufgestellte Baumrinde, die sie ausgesponnen hat und mit Erde "getarnt". Da sie sehr verfressen ist, lässt sie sich aber bald wieder sehen... :))) Da sie nun auch immer billiger werden, kann ich diese Spinne nur empfehlen.
Verfasst am 10.05.2006 um 13:00 von manuel jakus
Hallo!
Bei dieser Art handelt es sich um eine sehr schöne und auch nicht ganz so verbreitete asiatische Baumbewohnerin. Von der färbung her sehr interessant aber auch von der haltung her. Man sollte ihr ähnlich wie Ephebopus murinus und Heteroscodra maculata nicht nur ausreichen höhe und klettermöglichkeiten zur verfüngung stellen, sondern auch eine etwas höhere Schicht an Bodengrund, da sie nicht selten einen Unterschlupf im Boden graben. Wie gesagt sehr schön aber wie alles was auf asiatischen Bäumen an Spinnen lebt sehr flinkt und auch etwas aggro, also, vorsicht