Arachnophilia.de - Vogelspinnen im Terrarium
Arachnophilia.de - Vogelspinnen im Terrarium Alles zum Thema Vogelspinnen


Home
Arachnophilia Shop
Informationen
Oft gestellte Fragen
Arten
Terrarium
Haltung / Pflege
HĂ€utung
Paarung / Zucht
Fachwörter
Körperbau
Literatur
BĂŒchertips
Links
Austausch
Forum
Terrarien Galerie
Bestandslisten
Vogelspinnen Börse
Mitglieder
Mein Arachnophilia
Benutzername

Passwort

Automat. einloggen

Password vergessen?
Registrieren
Arten

Foto hochladen | Kommentar hinzufĂŒgen | ZurĂŒck zur Liste

Cyclosternum fasciatum  O. P. Cambrigde, 1892

Herkunft : Costa Rica
Lebensweise : Bodenbewohnend
Körperlänge : etwa 4 cm
Aussehen : Coxa schwarz, Trochanter-Tarsus dunkelgrau samtig, Carapax kupfer- bis goldfarben. Abdomen schwarz mit 5 kupfer- bis goldfarbenen Querstreifen.
Haltung : Terrarium mind. 25 x 25 cm,15 cm Substrat (Wald- oder Blumenerde), viele Äste einbringen, Substrat zur HĂ€lfte feucht halten, Temp. ca 22-28°C tagsĂŒber, ca 20-22 °C nachts.
Verhalten : FlĂŒchtet bei Störung, verteidigt sich dann durch Bombardieren und Giftbiß. Sie reagiert eher hektisch. Lebt sehr versteckt, manchmal bei Dunkelheit außerhalb der Behausung. Baut ausgedehnte Wohnröhren im GeĂ€st, grĂ€bt dazu ein wenig und webt viel Substrat in die Röhren ein.
Bemerkungen : Literatur:
  • SCHMIDT, G. (2005): Die Gattung Davus O.P. - CAMBRIDGE, 1892 (Arachnida: Araneae: Theraphosidae: Theraphosinae). Tarantulas of the World 104: 7-18.

  • VALERIO, C. E. (1982): Aranas terafosidas de Costa Rica (Araneae, Theraphosidae). IV. generos Metriopelma y Cyclosternum, incluyendo especies de Panama. Brenesia 19/20: 407-423.
Synonyme : Cyclosternum fasciatum

Infos hinzugefĂŒgt von Martin Huber am 23.04.2005.
Infos zuletzt aktualisiert von Jeannette S. am 13.06.2008.

Fotos von Cyclosternum fasciatum

Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum
Cyclosternum fasciatum

Kommentare

Kommentar hinzufĂŒgen
Verfasst am 13.08.2019 um 15:56 von Christian Reisen
Wird mittlerweile unter dem Namen Davus pentaloris gefĂŒhrt.
Verfasst am 20.06.2014 um 21:52 von Andreas Wittmann
Meine Kleine ist der Wahnsinn, alles was sie findet spinnt sie in ihre Wohnröhre mit ein. sie hatt sich letztes mal den Eingang zugesponnen indem sie ihre eigene Exuvie mit einwebte.
Verfasst am 10.05.2012 um 14:19 von Kerstin H.
Eine meiner liebsten Spinnen. Ich habe nun seit einem guten Monat eine unbestimmte C. fasciatum mit ca. 2,5 cm KörperlÀnge. Also von versteckt leben kann bei meiner keine Rede sein.
Sie lebt derzeit in einem 20er WĂŒrfel. Ich habe ihr eine Kokusnus angeboten und ein paar kĂŒnstliche Pflanzen und einen nach hinten ansteigenden Bodengrund. Die Kokusnus wurde nicht bezogen sondern als Bauwand genutzt, denn sie hat sich dahinter in Kombination mit einer der Pflanzen eine WohnrĂŒhre gesponnen. Allerdings nutzt sie die Kokusnus jeden Tag als Sonnenplatz, weil der Spot darĂŒber angebracht ist.
In der DÀmmerung kommt sie immer zur Frontscheibe und wartet auf Futter. Dass sie ein Bodenbewohner sein soll, interessiert sie auch nicht wirklich. Sie sitzt ganz oft an der Frontscheibe und hat auch einen Eingang von oben in ihr Gespinst gebaut. Alle EingÀnge werden nach der Heimkehr wieder ordentlich zugesponnen.
Ich sprĂŒhe den Boden einmal die Woche und der Spot bringt die Temperatur auf gute 28° am Sonnenplatz. Abends kĂŒhlt es auf ca. 24° ab.
Angst zeigt sie kaum, außer man pustet bei der Beobachtung aus Versehen in den vorderen LĂŒftungsschlitz. Arbeiten im Terra ist kein Problem, da zieht sie sich zurĂŒck. Aber sobald ein Futtertier drin ist und die Scheibe wieder unten, dann geht es richtig los. Ganz schön gierig die Kleine :-) War wohl ein echter GlĂŒcksgriff.
Verfasst am 16.04.2012 um 09:47 von Michael Marxl
Habe seit Samstag auch eine C.fasciatum. Muss sagen das sie relativ friedlich ist. Bin mal gespannt wie sie sich in ihrem Terri so einlebt. Im grossen und ganzen eine sehr schöne Vogelspinne.
Verfasst am 08.12.2011 um 10:25 von stefan kl
also hab auch seit letzte Woche eine und bin mehr als glĂŒcklich auch wenn des Tier kein riese wird aber es ist toll wenn die um 21 raus kommt und durch ihr reich lĂ€uft
einfach nur toll und die Gespinste einfach klasse also kann jeden des Tier ans herz legen zu mal die auch echt lieb ist.
Verfasst am 25.05.2010 um 18:09 von Simon Witt
Ich habe auch eine kleine in der vorletzten Woche gekauft und sie nun in eine Hb umgesetzt. Es ist keine 2 Minuten her und sie fÀngt schon an zu spinnen. Freu mich schon auf das Gespinnst von ihr. :)
Verfasst am 27.04.2010 um 14:26 von Piero Reinhold
Moin ich hab seit kurzem auch ne kleine Fasciatum
warte nur daurauf das sie endlich das schöne tera einspint was ich ihr fertig gemacht habe
aber ansonsten eine sehr sehr schöne vogelspinne einer meiner lieblinge
gruß piero
Verfasst am 12.04.2010 um 21:50 von JĂĄnos Kistenmacher
Habe auch seit etwa drei Wochen eine C. fasciatum.
Er/Sie ist grade in der 7. FH und kommt auf gut 4cm Spannweite.
Halte sie zur Zeit in einer großen Faunabox. Die angebotene Höhle wurde sofort angnommen und reichlich erweitert.
Lebt bei mir relativ versteckt. GrĂ¶ĂŸtenteils unterirdisch.
Nahrung wird ohne Probleme, gierig angenommen, selbst wenn sie grĂ¶ĂŸer ist als man selbst. Ansonsten sehr genĂŒgsames Tier, wenn man schnelle Bewegungen und ErschĂŒtterungen vermeidet. Flieht sonst sehr schnell und hektisch, kommt aber auch bald wieder raus.
Habe bisher keinerlei Agression feststellen können (vorausgesetzt man ist keine Heuschrecke;-) ). Meiner Meinung nach eine der schönsten VS-Arten ĂŒberhaupt.
FĂŒr geduldige AnfĂ€nger absolut geeignet.
Verfasst am 10.02.2010 um 10:43 von Andreas Bode
"Uschi" ist jetzt ca. 2 Jahre und hat eine fĂŒr ihre Art stattliche GrĂ¶ĂŸe von gut 5cm KL.
AnfĂ€nglich hielt sie sich nur in ihrer Korkröhre auf und hat diese wunderschön ausgesponnen. Seit geraumer Zeit geht sie auch tagsĂŒber im Terra spazieren.
Sie vertilgt 1 große Grille alle 2 Wochen. Zwischenzeitlich scheint sie die Grillen als Mitbewohner zu tolerieren. Sie ist sehr gutmĂŒtig und man muss sie schon sehr reizen bevor sie striduliert. Ich halte sie auf 20 x 30 cm auf teilweise feuchtem Waldboden bei 25° tagsĂŒber und 80% LF.
Verfasst am 22.09.2009 um 09:48 von Bernd Schmitz
Habe diese Art nun seit ca. 1 Monat. Hat sich friedlich umsetzen lassen. Wurde mir versehentlich als Psalmopeus Irminia gegeben. Allerdings geschenkt also wollt ich mich mal nicht beschweren. Hat den kompletten Boden eingesponnen und reagiert bei Störungen sehr hektisch. Ergreift allerdings schnell die Flucht in ihre Höhle und wirkt dabei in keinster Weise aggressiv. Ist am Tage oft ausserhalb der Behausung zu sehen und sonnt sich im Lampenlicht. Beute wird erst einmal genau unter die Lupe genommen bevor sie zuschlĂ€gt. Spricht langsames antasten ca. 2 Minuten lang und dann wird geschnappt. Bei BerĂŒhrung mit dem Terrarium (wegen einsprĂŒhen oder Futterbeigabe) wird sich teilweise in Sprunghaltung begeben. Kann vorkommen das sie mit einem Satz nach draussen springt erklĂ€rte mir der Vorbesitzer ist mir aufgrund meiner Vorsicht aber noch nicht passiert.
Verfasst am 14.04.2009 um 10:24 von Michael Schneider
Hi!

Hab seit etwa drei Wochen meine C. fasciatum (ca. 4 cm). Konnte weder beim Umsetzen noch bei jedwedem Hantieren in ihrer Box feststellen, dass sie aggressiv reagiert. Nicht einmal bombardiert hat sie bisher. Sie ist wirklich ein Lamm im Gegensatz zu meiner B. auratum! Allerdings weiß ich auch nicht, wie sich ihr Charakter nach der nĂ€chsten HĂ€utung Ă€ndert. Ihre "Glatze" auf dem Opisthosoma hat sich seit gestern langsam dunkel gefĂ€rbt und sie sitzt die ganze Zeit auf ihrem HĂ€utungsteppich.

GrĂŒĂŸe
Michael
Verfasst am 02.04.2009 um 21:14 von Michael Haberkern
hallo

ist meine erste Vogelspinne hab sie seit 2 Monaten
hat seit dem auch nichts gefressen
sie ist ca 3.5 cm Groß und Hinterleib dick
anfangs ging sie die Scheiben hoch
dann baute sie zwischen GestrĂŒpp und Stein wo darĂŒber eine momentan 15watt Sparlampe hĂ€ngt ein gespinnst vom GestrĂŒpp hoch auf den Stein wie eine Röhre
kann sie jeden Morgen wenn das Licht an geht beobachten wie sie aus ihrem Unterschlupf hochkommt und sich auf den Stein setzt und sich sonnt

bombatiert hat sie auch nur wo ich sie aus dem kleinen terrarium raus hatte
also auch nur bei heftiger Störung
Verfasst am 23.03.2008 um 11:44 von J. B.
Halte nun seit ca. 8 Jahren ein mittlerweile 10 JĂ€hriges Weibchen und kann die Angaben zum Tier nur teilweise bestĂ€tigen. Zwar ist mein Tier sehr flink und zeigt sich nur gelegentlich mal außerhalb, jedoch ist sie keinesfalls verfressen. Meine hat diese Woche zum ersten mal seit 1 1/2 Jahren! wieder gefressen. Allerdings hat sie in dieser Zeit fast nichts an Substanz verloren.
Halte sie ĂŒbrigens sehr trocken, kein feuchter Boden oder SprĂŒhen, lediglich das Trinkwasser wird 3-4 mal die Woche gewechselt. Außerdem nur bei Zimmertemperatur.
Sie hat eine KörpergrĂ¶ĂŸe von ca. 3,5cm, ist also etwas unter den allgemeinen Angaben geblieben. Und bombardieren tut sie nur bei extremer Störung.
Verfasst am 20.03.2008 um 17:35 von Lars S.
Hallo zusammen,

ich besitzte seit einigen Wochen auch eine Cyclosternum fasciatum. Entgegen der allgemeinen Artbeschreibung zeigt sich meine eigentlich dauernd; vor allem tagsĂŒber. Jedoch weiß ich nicht, ob ich schlicht und ergreifend GlĂŒck hatte mit meiner Spinne.
Was ich ĂŒber meine fasciatum sonst noch sagen kann, ist im Grunde genommen nur positiv: Sie frisst sehr gerne und viel, eigentlich alles, was in ihrer NĂ€he herum kraucht; sie verhĂ€lt sich alles andere als aggressiv, eher sehr scheu, wenn man das Terrarium öffnet. Dann ist sie irre schnell in ihrem Unterschlupf verschwunden, kommt aber prompt wieder heraus, sobald wieder Ruhe eingekehrt ist; sie sieht mit ihrer FĂ€rbung einfach nur sehr schön aus und sie spinnt gerne das Terrarium zu, wobei man ihr hĂ€ufig zuschauen kann.
Eine tolle Spinne, die ich auch AnfÀngern empfehlen kann.
Mit meinem Beitrag wollte ich zeigen, dass es sich durchaus lohnen kann, sich fĂŒr die fasciatum zu entscheiden; allerdings kann ich nicht ausschließen, dass man auch ganz entgegengesetzte Erfahrungen mit ihr machen kann: sprich, dass sie sich die meiste Zeit versteckt hĂ€lt.

Mit freundlichen GrĂŒĂŸen

Lars
Verfasst am 19.01.2008 um 09:22 von
Meine Cyclosternum fasciatum habe ich auf einer Börse gekauft und zu Hause gleich in ihr Terrarium gesetzt..sie zog sich dann in die Höhle aus Korkrinde zurĂŒck, welche zugesponnen ist, bis auf ein kleines Schlupfloch auf der RĂŒckseite ihrers Baues. Sie ist selten außerhalb ihrers Unterschlupfes zu sehen und wenn, dann doch nur abends oder eher nachts.
Da diese Spinne eine sehr schöne farbliche Zeichnung aufweist und nicht allzu groß wird, kann man sie nur empfehlen, wenn man mit ihrer Schnelligkeit klar kommt und vielleicht auch mit der Eigenschaft, sich nicht zu oft blicken zu lassen.
Das Bild, das ich hochgeladen habe, zeigt sie in ihrer Höhle,bei der ich die Korkrinde etwas angehoben habe.

Gruß

Sebastian
Verfasst am 27.08.2007 um 23:11 von Master K
heute als dritte spinne bei uns eingezogen. hat ca. eine KL von 2,5-3 cm. als ich sie dann von der transportbox in eine grössere umgesetzt habe zu hause wÀre sie schon fast das erste mal abgehauen. sehr flink und bombardiert hat sie auch sofort. war echt ein kampf sie umzusetzen^^
aber wenn ich mir sie jetzt so betrachte ist sie ausgesprochen schön und der kauf hat sich mal wieder gelohnt. die farben sind wirklich wahnsinn und das muster einmalig

Gruß Mattes
Verfasst am 25.05.2007 um 22:50 von Thomas Riewe
hab si ejetzt nen 3/4 jahr wovon ich sie gut 5 Monate von nicht gesehen habe . Anonsten kein bisschen aggressiv, nur sehr hektisch was störungen angeht. Äste mag sie garnich, dafĂŒr hab ich eher das GefĂŒhl, sie wollte mal ein maulwurf werden ^^

Schönes Tier, auch anfÀngern zu empfehlen, solang sie mit hektik und "verschwunden sein" keine probleme haben!

lieben Gruß,
Tommes
Verfasst am 04.04.2006 um 10:57 von Melanie Helms
Meine SĂŒĂŸe habe ich erst seit 2 Wochen. Jedoch hat sie sich schon gut eingelebt. Ich geht jeden Abend im Terri auf Wanderschaft. Beim Umsetzen ins Terri hat sie mich bereits heftigst bombardiert. Aber ich kann dieser SĂŒĂŸen einfach nicht böse sein. Es ist ein wirklich schönes Tier.
Verfasst am 18.01.2006 um 12:55 von Tanja Flad
Wir haben auch so eine HĂŒbsche Mitbewohnerin. Als wir unsere Purpurea bekommen habe, wurde sie als Zugabe mitgeschickt. Inzwischen hat sie sich schon 3 mal gehĂ€utet und ist doppelt so groß wie zu Anfang. Aber sie ist immernoch so klein, dass sie in einer Heimchendose lebt. ( Foto oben ).
Die Farbe ist klasse, sie leuchtet richtig schön. Schade finden wir halt auch, dass sie eigentlich immer ihren Popo nach oben streckt und die Haare sich dann strÀuben. Sie ist also gleich angriffsbereit. Ihr Futter schnappt sie sich immer sofort, sie bekommt von uns kleine Heimchen oder Mittelmeergrillen.
Ich bin schon mÀchtig gespannt wie sie mal aussieht, wenn sie ausgewachsen ist...

Tanja
Verfasst am 26.04.2005 um 17:22 von Dana Wittek
Ich besitze zur Zeit drei dieser schönen Tiere und bin ganz begeistert. Die Vogelspinne gilt im Allgemeinen als schnell, aber mein subadultes Böckchen ist ganz gelassen und bombadiert auch nur bei extremer Störung. Alle drei sind verfressen, scheinen aber keinen hohen Bedarf an Trinkwasser zu haben.
Sie gehen recht friedlich miteinander um, ein adulter Böck lebt nun schon ĂŒber eine Woche im Terri des Weibchens und sie lĂ€ĂŸt ihn in Ruhe. Eine wunderschöne Spinne, fĂŒr die man allerdings schon ein wenig Erfahrung mit schnelleren Spinnen braucht.