Fabalista
Arachnophilia.de - Vogelspinnen im Terrarium
Arachnophilia.de - Vogelspinnen im Terrarium Alles zum Thema Vogelspinnen


Home
Arachnophilia Shop
Informationen
Oft gestellte Fragen
Arten
Terrarium
Haltung / Pflege
Häutung
Paarung / Zucht
Fachwörter
Körperbau
Literatur
Büchertips
Links
Austausch
Forum
Terrarien Galerie
Bestandslisten
Vogelspinnen Börse
Mitglieder
Mein Arachnophilia
Benutzername

Passwort

Automat. einloggen

Password vergessen?
Registrieren
Arten

Foto hochladen | Kommentar hinzufügen | Zurück zur Liste

Ischnocolus valentinus  Dufour, 1820

Herkunft : Spanien
Lebensweise : Bodenbewohnend
Körperlänge : 2-3cm
Aussehen : Braun/Grau
Männchen mit metallischen Schimmer
Haltung : Ischnocolus valentinus lebt in Pinienwälder unter Steinen. Man findet sie auf leicht sandigen und lehmigen Böden. Temperaturen 20-28°C, im Extremfall bis zu 8°C.
Verhalten : Ischnocolus valentinus ist schreckhaft und sehr schnell. Nimmt bei Reizung Drohhaltung an und beißt.
Bemerkungen : Die einzige echte Vogelspinne Europas. Weitere Ischnocolus Arten in Nordafrika, Israel, Indien und auf Sizilien.

Infos hinzugefügt von Carlos T. am 24.03.2008.
Infos zuletzt aktualisiert von Sven L. am 27.03.2008.

Fotos von Ischnocolus valentinus

Ischnocolus valentinus
Ischnocolus valentinus
Ischnocolus valentinus
Ischnocolus valentinus

Kommentare

Kommentar hinzufügen
Verfasst am 28.05.2010 um 13:12 von Daniela Seemiller
Habe heute zwei Ischnocolus valentinus bekommen. Halte sie in Kunststoffdosen(18x12,5x7,5cm), die mit lehm- und sandhaltiger Blumenerde befüllt sind. Ensprechend ihrem Habitat habe ich Versteckmöglichkeiten aus Lehmsteinen angeboten. Die I.valentinus ist eine sehr, sehr schnelle Spinne, rast fast schon wie unsere heimischen Kellerspinnen. Agressivität konnte ich bisher noch keine beobachten und besonders schreckhaft sind sie auch nicht. Bin auf ihr Verhalten gespannt, wenn sie sich mal eingelebt haben....mich fasziniert diese Art, da ich sie bei meinen Spanienurlauben schon in freier Wildbahn gesehen habe und lange nicht wusste, dass es sich dabei um europäische Vogelspinnen handelt.