Fabalista
Arachnophilia.de - Vogelspinnen im Terrarium
Arachnophilia.de - Vogelspinnen im Terrarium Alles zum Thema Vogelspinnen


Home
Arachnophilia Shop
Informationen
Oft gestellte Fragen
Arten
Terrarium
Haltung / Pflege
Häutung
Paarung / Zucht
Fachwörter
Körperbau
Literatur
Büchertips
Links
Austausch
Forum
Terrarien Galerie
Bestandslisten
Vogelspinnen Börse
Mitglieder
Mein Arachnophilia
Benutzername

Passwort

Automat. einloggen

Password vergessen?
Registrieren
Arten

Foto hochladen | Kommentar hinzufügen | Zurück zur Liste

Lampropelma violaceopes  Abraham, 1924

Herkunft : Singapur, Malaysia
Lebensweise : Baumbewohnend
Körperlänge : 7-8cm
Aussehen : Bei Lampropelma violaceopes handelt es sich um eine sehr großwerdende, baumbewohnende Vogelspinnenart, die eine Beinspannweite von bis zu 25cm erreichen kann. Sie hat stark scopulierte Tarsen und Metatarsen an den vordern Beinpaaren. Die Beine irisieren je nach Lichteinfall bläulich/lila, der Carapax erscheint je nach Lichteinfall bläulich-grau bis gelblich-grün. Das Opisthosoma hat eine grau-bläuliche Färbung.
Haltung : Temperatur: Tag ~23-26°C, Nacht ~20-22°C

Luftfeuchte: ~70%

Terrarium: min. 30B*30T*40Hcm

Substrat: Blumen- und/oder Walderde
Verhalten : L. violaceopes lebt sehr versteckt und man bekommt sie eher selten zu Gesicht. Korkröhren werden dankend angenommen und manchmal nach unten hin durch eine Höhle erweitert.

Spiderlinge neigen eher zum Graben, dies sollte bei der Aufzucht berücksichtigt werden. Senkrecht stehende Körkstücke werden als Behausung angenommen und durch ein Röhrensystem im Substrat erweitert.

Bei Störungen zieht sich L. violaceopes in ihre Behausung zurück. Sollte keine Rückzugsmöglichkeit bestehen, so droht sie erst durch mehrmaliges Schlagen mit den Vorderbeinen/Tastern bis sie sich durch einen Giftbiss zur Wehr setzt.
Bemerkungen : Bei Lampropelma violaceopes handelt es sich um eine Vogelspinnenart, die früher unter dem Namen Cyriopagopus sp. "blue" gehandelt wurde. Es handelt sich um eine schnell wachsende Art, welche ja nach Haltungsbedingungen die Geschlechtsreife schon nach 1-1,5 Jahren erreichen kann.

Nach der Verpaarung sollte für ein paar Monate das Terrarium etwas trockener gehalten werden und anschließend stark befeuchtet werden um das Weibchen zum Kokonbau zu animieren. Der Kokon enthält ca. 100-150 Eier.

Infos hinzugefügt von David Peters am 26.08.2008.
Infos zuletzt aktualisiert von Aaron K. am 28.11.2008.

Fotos von Lampropelma violaceopes

Lampropelma violaceopes
Lampropelma violaceopes
Lampropelma violaceopes
Lampropelma violaceopes
Lampropelma violaceopes
Lampropelma violaceopes
Lampropelma violaceopes
Lampropelma violaceopes
Lampropelma violaceopes
Lampropelma violaceopes
Lampropelma violaceopes
Lampropelma violaceopes
Lampropelma violaceopes
Lampropelma violaceopes
Lampropelma violaceopes
Lampropelma violaceopes
Lampropelma violaceopes
Lampropelma violaceopes
Lampropelma violaceopes
Lampropelma violaceopes
Lampropelma violaceopes
Lampropelma violaceopes
Lampropelma violaceopes
Lampropelma violaceopes
Lampropelma violaceopes
Lampropelma violaceopes
Lampropelma violaceopes

Kommentare

Kommentar hinzufügen
Verfasst am 15.02.2011 um 16:36 von Nadin Petersen
Hab seit Dez. 2009 zwei violas....tolle Tiere, bauen viel und sind sehr grabfreudig, sitzen aber Nachts wenn sie hungrig sind immer ganz oben an der Röhre, sonst eher auf halber höhe und ziehen sich bei Störung zurück in den Boden...also Baumbodenbewohner^^
Allerdings wachsen die wie Unkraut....unglaublich....Häutungen an Anfang nach fast jeder Futteraufnahme, inzwischen etwas langsamer :)
Verfasst am 09.07.2010 um 06:46 von Marco Wilde
Es sind zwar von der Physiologie her Baumbewohner, sie leben jedoch unterirdisch. Ich habe 3 Tiere vom Spiderling bis zum adulten Weibchen (alle 3 weiblich) groß gezogen, alle zeigten in jedem Alter eine starke Grabaktivität. Bei sich bietender Gelegenheit, sprich hohem Substrat, graben sie sich soweit sie können ein, Eingang und Gang werden fest eingesponnen, vor und um den Eingang findet sich jedoch eher wenig Netz.
Verfasst am 12.04.2010 um 15:36 von János Kistenmacher
Halte jetzt seit drei Monaten eine L. violaceopes.
Ein wunderschönes Tier welches aber leider fast nie (also jetzt seit etwa zweieinhalb Monaten) zu sehen ist.
Sie ist bei mir offensichtlich nur aktiv wenn keinerlei Umgebungsgeräusche oder zu grelles Licht sie stören. Dann aber sofort. Zumindest lassen Aktivitätsspuren wie vollgesch****ne Scheiben und am hellichten Tag verschwindende Heuschrecken das vermuten...
Meiner Meinung nach für Anfänger ungeeignet, zumindest hat mich dieses Verhalten am Anfang doch sehr verunsichert.
Das Agressionspotential hält sich bei meinem Exemplar in Grenzen. Sie geht bei Störungen in die Drohstellung und schlägt mit den Vorderbeinen, beißt jedoch nicht zu. Auch wenn sie die Möglichkeit dazu hat. ACHTUNG: Verdammt schnell!!!
Auch wenn diese Art vom Körperbau her ganz offensichtlich eine Baumspinne ist, sollte man ihr dennoch ein "Universalterrarium" mit einer großzügigen Grundfläche und außreichend Bodengrund bieten. Sie ist offensichtlich in allen Bereichen (am Boden, an den Scheiben, auf Ästen und sogar unterirdisch) des Terrariums unterwegs.
Eine Korkröhre wurde zum Beispiel zunächst total eingesponnen und dann nach unten hin durch eine, nach dem Aushub zu urteilen, recht geräumige Höhle erweitert.

LG János
Verfasst am 01.03.2010 um 10:22 von Philipp Pommerenke
Hallöchen!
Hab seit einiger Zeit auch eine Lampropelma violaceopes und sie hat schon eine wunderschöne und auffällige blaufärbung!
schade das ausgerecht eine der schönsten Arten so scheu sein muss und nur ab und an ein beinchen zeigt =((
Verfasst am 17.11.2008 um 09:45 von Manuel Meletat
Hallo,
An alle halter von Cyriopagopus Spec. Blau 1 oder 2 .
Cyriopagopus Spec. Blau 1 oder 2 gibt es nicht mehr das ist jetzt diese art.
Mir wurde nämlich Cyriopagopus Spec. Blau 2 verkauf und nach langem suchen bin ich darauf gestoßen das es jetz diese art ist .
Da aber wie oben schon gesagt noch nichts ganz sicher ist kann sich das ganz schnell änder. Aber meine kleine ist natürlich super schön und sehr schnell.
Sie hat sich ein Höhlensystem gebaut mit zwei ausgängen, was sie immer ausbaut.
Sie ist scheu und mag dass licht nicht gern.
Sie hat ein typischen Baumbewohner aussehen und kann gut klettern.
Aller dings lässt sie sich nicht oft sehn oder nur die ersten 4 beine. Als Jungtier blaue grundfarbe und vereinzelt längere rot-orange Haare darauf.
Verfasst am 13.10.2008 um 10:56 von Richard Weiß
Hallo,
besitze seit einem 1/2 Jahr ein subadultes weibchen dieser Art!
Mit den oben angeführten punkten stimme ich überein, nur das
mein weibchen zwar gern mal in Drohstellung geht aber kaum
bis gar nicht zubeisst! Sie ist auch relativ leicht einzufangen und
kaum aus der Ruhe zu bringen! Durch die vorherige bestimmung hatte
ich sie in einem Terrarium für Baumbewohner habe sie aber bereits umgesiedelt
(auch ihre Körperform erinnert an eine Baumspinne)!
Sie ist auch etwas schwer zu bekommen und es gibt auch viele Farbformen!
Ich hoffe ich konnte wenn es fragen zu dieser spinne gibt etwas helfen!
Gruß
Richard