Fabalista
Arachnophilia.de - Vogelspinnen im Terrarium
Arachnophilia.de - Vogelspinnen im Terrarium Alles zum Thema Vogelspinnen


Home
Arachnophilia Shop
Informationen
Oft gestellte Fragen
Arten
Terrarium
Haltung / Pflege
Häutung
Paarung / Zucht
Fachwörter
Körperbau
Literatur
Büchertips
Links
Austausch
Forum
Terrarien Galerie
Bestandslisten
Vogelspinnen Börse
Mitglieder
Mein Arachnophilia
Benutzername

Passwort

Automat. einloggen

Password vergessen?
Registrieren
Arten

Foto hochladen | Kommentar hinzufügen | Zurück zur Liste

Nhandu tripepii  Dresco, 1984

Herkunft : Brasilien, Paraguay
Lebensweise : Bodenbewohnend
Körperlänge : 8-10cm
Aussehen : Es handelt sich um stark rötlich behaarte, ca. 8-10 cm groß werdende Spinnen mit einem sehr attraktiven äußeren Erscheinungsbild.
Haltung : Diese Spinnenart stellt keine besonderen Ansprüche an ihre Umgebung. Terrarien mit etwas größeren Maßen von circa 30 x 30 x 25 Zentimetern genügen. Die sehr kleinen Jungtiere wachsen am Anfang angeblich nur zögerlich. Ich kann bis jetzt aus meiner Erfahrung berichten, dass meine kleine Nhandu einen sehr guten Appetit aufweist und sehr gut und außergewöhnlich schnell wächst. Die höheren Temperaturen, um 28 Grad Celsius, sind daher zur Aufzucht angebracht und werden von mir strikt eingehalten. Ebenso wird aus meiner Erfahrung eine hohe Luftfeuchtigkeit besser vertragen. Die vulpinus ist daher sehr aktiv und gut bei ihren Grabungsarbeiten zu beobachten. Das angeblich ausgiebige Spinnen konnte ich bei meiner vulpinus bis jetzt noch nicht beobachten.
Verhalten : Sehr leicht reizbar und flink.
Bemerkungen : Vormals N. vulpinus


Siehe auch:

Nagahama, R.H., Fukushima, C.S. & Rogerio Bertani. 2009. Nhandu tripepii is a senior synonym of Nhandu vulpinus (Araneae: Theraphosidae). ZOOLOGIA. 26(3): 578-580.
Synonyme : Nhandu vulpinus

Infos hinzugefügt von Aaron K. am 10.10.2009.
Infos zuletzt aktualisiert von Aaron K. am 10.10.2009.

Kommentare

Kommentar hinzufügen
Verfasst am 22.08.2010 um 06:28 von Bernd Schmitz
hehe... Und schon wieder das alte Namensproblem. Soll jeder einfach den Namen nutzen den er möchte. Wird ja bei der Artenbeschreibung hier auch so gemacht. Oder aber hier müssten die alten Namen verschwinden. Dann nutzt diese auch niemand mehr. Nur ne Mischung aus beiden wäre anmasend. Es hat ja niemand mehr Anrecht darauf die alten Bezeichnungen zu verwenden als alle anderen.

Ich halte meine Tiere immer unter dem Namen unter denen ich selbige erworben habe. Es sei denn es würde sich heraus stellen das es sich um eine komplett andere Art handelt. Aber die Namensänderungen gehen an mir vorrüber. Ist aber in meinem Falle auch ok da ich weder züchte noch großartig verkaufe. Sollte dem mal der Fall sein würde ich meine Einstellung dazu auch ändern und mich anpassen. Aber für den Hausgebrauch reichen die alten Namen vollkommen aus.
Verfasst am 06.06.2010 um 06:40 von Aaron K.
Wer lesen kann ist klar im Vorteil:

So steht bei den Bermerkungen "vormals N. vulpinus".
Ich denke, das sollte jeder verstehen, der etwas Grips hat.
Verfasst am 21.01.2010 um 03:18 von Swen H.
Hallo ,

anstatt man hier N.vulpinus in N.tripepii umwandelt wird quasi eine neue Art eröffnet - für Leute die nicht wissen das N.vulpinus als N.tripepii neu beschrieben wurde sorgt das zusätzlich für Verwirrung , super