Fabalista
Arachnophilia.de - Vogelspinnen im Terrarium
Arachnophilia.de - Vogelspinnen im Terrarium Alles zum Thema Vogelspinnen


Home
Arachnophilia Shop
Informationen
Oft gestellte Fragen
Arten
Terrarium
Haltung / Pflege
Häutung
Paarung / Zucht
Fachwörter
Körperbau
Literatur
Büchertips
Links
Austausch
Forum
Terrarien Galerie
Bestandslisten
Vogelspinnen Börse
Mitglieder
Mein Arachnophilia
Benutzername

Passwort

Automat. einloggen

Password vergessen?
Registrieren
Arten

Foto hochladen | Kommentar hinzufügen | Zurück zur Liste

Theraphosa blondi  (Latreille, 1804)

Herkunft : Brasilien, Guyana, Venezuela
Lebensweise : Bodenbewohnend
Körperlänge : bis zu 10 cm
Aussehen : Jungtiere: einfarbig graublau
Weibchen: Grundfärbung von kaffeebraun bis zu schwarz ohne weitere Farbmusterung. Spermathek ungeteilt.
Männchen: Färbung wie Weibchen. Adulte Männchen besitzen keine Tibiaapophysen.
Sehr großwerdende Art bis 25cm Beinspannweite.
Haltung : Ein Terrarium für diese Art sollte eine Grundfläche von mindestens 50 x 40 cm aufweisen. Größere Tiefe des Beckens ist von Vorteil, damit sich die Tiere bei Störung zurückziehen können.
Bodengrund ca 20cm Blumen- oder Walderde mit Laubstreu, zeitweise vollständig und gut befeuchten. Bepflanzung (zB. mit Ficus spp.) ist möglich und vorteilhaft. Grosse Höhle anbieten (zur Hälfte eingraben)!
Die Temperaturen sollten 20- 23°C nicht dauerhaft überschreiten.

Zu Ausfällen in der Aufzucht kommt es häufig durch zu hohe Temperaturen (in Verbindung mit unzureichender Luftzirkulation) und exzessiver Fütterung. Bei der Aufzucht bei Temperaturen um die 20°C und moderater Fütterung sind kaum Ausfälle zu verzeichnen.
Es muß jedoch darauf geachtet werden, dass der Bodengrund nicht austrocknet aber auch nicht zu naß ist. Eine Schicht Buchenlaubstreu auf dem Substrat leistet hier gute Dienste.
Verhalten : Th. blondi gehört zu den Bombardierspinnen, wobei die Reizhaare dieser Art besonders aggressiv zu sein scheinen (Reizhaartyp III ). Sie kann laut und heftig stridulieren, wenn man sie reizt.
Versteckt lebende Art, die nicht häufig außerhalb des Unterschlupfes anzutreffen sein sollte.


©arachnophilia.de
Bemerkungen : Literatur:
  • H.-W Auer \\\"Riesenvogelspinnen\\\" Herpeton- Verlag, 2009

  • Boris Striffler \\\"Die Riesenvogelspinne\\\" Art für Art, NTV, 2008

  • BERNO, R.-P. (2001): Erfahrungen zur Haltung und Zucht von Theraphosa blondi. DeArGe Mitteilungen 6(1): 4-6.

  • DEUTSCHLE, T. (1999a): Eindrücke aus dem tropischen Tieflandregenwald Französisch-Guayanas; Lebensraum von Theraphosa blondi (1). DeArGe Mitteilungen 4(5): 3-7.

  • DEUTSCHLE, T. (1999b): Eindrücke aus dem tropischen Tieflandregenwald Französisch-Guayanas; Lebensraum von Theraphosa blondi (2). DeArGe Mitteilungen 4(6): 7-11.

  • ECKHARDT, D. (1990): Beobachtungen zum Terrarienverhalten der Vogelspinne Theraphosa leblondi LATREILLE 1804 (Theraphosinae). Arachnol. Anz. 5: 11-14.

  • GABRIEL, R. (2003): Notes on the Husbandry and Captive Breeding of Theraphosa blondi. British Tarantula Society Journal 18(2): 54-57.

  • GERSCHMAN DE PIKELIN, B. S. & R. D. SCHIAPELLI. (1966): Contribucion al conocimiento de Theraphosa leblondi (Latreille). 1804 (Araneae: Theraphosidae). Mem. Inst. Butantan 33(3): 667-673.

  • KÖHLER, A. (1999): Theraphosa blondi (Latreille, 1803) – eine beliebte Vogelspinnenart. Arthropoda 7(3): 9-13.

  • MARSHALL, S. D. & G. W. UETZ. (1993): The growth and maturation of a giant spider: Theraphosa leblondi (Latreille, 1804) (Araneae, Theraphosidae). Revue Arachnologique 10(5): 93-103.

  • MUNNERY, S. (2001): Goliath bird eater Theraphosa blondi. Arachnida 1(1): 15-22.

  • PASTOR, P. (2003): Bird spiders of the genus theraphosa. Sklípkan 8(4): 130-133.

  • STRIFFLER, B. & D. WEINMANN. (2003): Vogelspinnen in Venezuela – von der Karibik bis zu den Tepuis. DRACO 4(16): 70-76.

  • WEST, R. C. (1997a): Eating Bird-Eating Spiders. FAUNA 1(1): 46-53.

  • WEST, R. C. (1997b): Ein Festmenü aus Vogelspinnen. Reptilia 2(4): 27-29.

Infos hinzugefügt von Sven L. am 01.01.2002.
Infos zuletzt aktualisiert von Admin ashopnox am 25.11.2010.

Fotos von Theraphosa blondi

Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi
Theraphosa blondi

Kommentare

Kommentar hinzufügen
Verfasst am 31.08.2011 um 18:31 von
Hallo,
meine 0.1 Theraphosa (KL 11cm) ist ein relativ braves Mädel. Das sprühen im Terrarium hat sie eigentlich noch nie sonderlich interessiert und beim Umsetzen in ein größeres Terrarium hat sie eher ängstlich als aggressiv reagiert. Sie sitzt eh die meiste Zeit versteckt in ihrer Höhle.
Der Bock ist vom Verhalten her genau so.

Weiß nicht, was andere Halter mit ihren armen Tierchen machen, daß diese anscheinend IMMER in bösartigster Angriffshaltung im Terrarium sitzen.....

Lg Irene
Verfasst am 05.06.2011 um 03:55 von
Hallo zusammen,
ich möchte hier einmal erwähnen, dass diese tolle Vogelspinne (Theraphosa blondi) kein Monster oder Killer ist, wie es auf manschen Webseiten beschrieben wird, solange man dieses Tier respektiert und nicht mit bloßer Hand anfasst, oder unbedacht im Terrarium hantiert, macht diese Spinne dem fortgeschrittenen Halter keine großen Probleme. Ich selber pflege seit einigen Jahren mit Begeisterung Vogelspinnen. Nach etwa 12 Monaten habe ich mir eine Theraphosa (weiblich 4FH) zugelegt. Am Anfang habe ich die Spinne wie hier beschrieben in einem Terrarium mit den Massen 50 x 40 cm gepflegt, und konnte leider nicht viel vom Verhalten der Spinne studieren (weil diese meist in ihrer Hölle hockte) und hatte auch Probleme die Höhe der Luftfeuchtigkeit einzuhalten. Nach etwa einem Jahr hatte die Spinne eine Körperlänge von 8 cm, und ich war der Meinung sie in ein zum Terrarium umgebautes Aquarium mit den Massen 80 x 40 x 40 umzusetzen. Das Einfangen der Blondi gestaltete sich mit der entsprechenden Vorsicht und einer großen Kunststoffdose leichter als es mir in einschlägigen Foren beschrieben wurde. Nach einiger Zeit in ihrem neuen Domizil, zeigte sich die Theraphosa in ihrer ganzen Pracht, und das den halben Tag lang, die Luftfeuchtigkeit halte ich jetzt spielend auf 80%! Ich kann nur jedem Vogelspinnenhalter nahelegen, wenn er seine Tiere studieren möchte, sie nicht in zu kleinen Behältnissen (Plastikdosen, Miniterrarien oder der Gleichen) zu pflegen. Desweiteren möchte ich hier allen die sich mit der Haltung von Vogelspinnen beschäftigen wollen, die Bücher von Boris F. Striffler empfehlen
Verfasst am 25.04.2011 um 07:33 von Andre Holloh
hallo meine blondi(weiblich) ist jetzt seit einer woche bei mir.futter hat sie am ersten tag schon bereitwillig von der pinzette genommen(wie meine andere V-spinne auch,sie aber nicht von anfang an!) und ein agressives verhalten war selbst beim umsetzen ins terra nicht zu beobachten(keine bombardierung und kein aufbauen in droh stellung,was ja noch kommen kann).sie hat bereitst eine grösse von 5cm,also schon ein toller anblick(wenn sie mal wieder aus ihrem bau kommt!aber so leben sie halt).bin schon gespannt wie sie nach ihrer nächsten häutung wachsen wird.die temperaturen sind tagsüber zwischen 20-21°C und einer luftfeuchte zw. 85-90%,
nachts geht die temp. nur wenig runter,also auch ca 19-20°C und dabei 90% luftfeu.
ich halte sie auch in einem grossen terra(an ihre normale umgebung angepasst wie es möglich ist),so das ich mit einer umsetzung warten kann bis sie ausgewachsen ist dann werde ich sie wohl in ein 100l becken umsiedeln.
meine bisherigen erfahrungen im bezug auf riesen vogelspinnen ist;
jeder der sich so ein interessantes und schönes tier zulegt sollte erfahrungen mit vogelspinnen haben,man sollte sich viele infos(internet,züchter,halter)besorgen,denn man lernt nie aus!!!!die jenigen die nur eine theraphosa Bl.-Ap.,haben wollen weil sie alles killt oder weil halt cool,sollten es besser sein lassen!dem tier zu liebe.
Verfasst am 27.03.2011 um 06:33 von Michael Marxl
Habe mir gestern auf der Reptilienbörse in Ulm, eine sehr schöne T.blondi zugelegt. Mein Tier ist 2 Jahre alt und ist jetzt schon ein kleiner Riese. Von ihrer aggresiven Seite habe ich noch nichts bemerkt. Alles in allem eine wunderschöne Vogelspinne.
Verfasst am 19.02.2011 um 06:05 von Ralf Spang
Hallo und guten Tag zusammen!!!
Habe seit 10 Tagen eine Blondi inder 2./3. FH. Sie lebt in einem 30er Würfel mit viel Erde,Versteck und Watergelnapf. Sie ist nicht sehr aktiv,vom Futter hält sie derzeit nicht viel und liegt die meiste Zeit in ihrem Versteck. Ab und zu robbt sie auf der Erde herum und scheint diese zu lutschen. Agressives Verhalten konnte ich noch nicht beobachten. Seitlich am Abdomen hat sie jedoch 2 kleine,kahle Stellen. Ich denke, sie muß schon mal bombadiert haben. Bei mir aber noch nicht. Futtertiere werden kurz angesprungen aber nicht weiter verfolgt. Vielleicht ist der Würfel zu groß?!
Naja, mal sehen! Ich bin froh, wenn die Kleine mal was mampft! Blondis sollen ja recht schnell wachsen. Ich bin mal gespannt!!!
Schönes Wochenende allerseits!!! Grüße Ralf
Verfasst am 10.01.2011 um 07:59 von benjamin angrabeit
Mahlzeit,

So ich bin jetzt auch besitzer von 2 blondis von 2cm KL . Habe lage überlegt ob ich mir eine holle ,aber gestern auf der Börse konnte ich nicht nein sagen . Mal sehen was das wird . Ich freue mich auf jeden fall darüber sehr muss ich sagen .

@ALEX . Das was du geschrieben hast . Endlich schreibt mal einer seine meinung . Ich selber finde auch das es unmöglich ist ratten,mäuse ,vögel etc. an Vs zu VERFÜTTERN wehr ahnug hat von vs der macht so was nicht aber gut. Das wird auch jeder züchter ein erzählen .


mit freundlich gruss

benny
Verfasst am 03.07.2009 um 02:51 von Eric Handschin
Meine 2 Theraphosa blondis sind seit ihrer letzten Häutung und einer umsiedlung in ein grösseres Terrarium wie ausgewechselt. Sie Sitzen zwar immer noch oft vor ihrem Unterschlupf, aber ihr Verhalten hat sich total verändert. Sie sind kein bisschen aggressiv mehr, ab und zu fauchen sie, aber wenn man sie dann einfach ganz in Ruhe lässt, bleibt es dabei. Wenn ich sie vorsichtig anstossen muss, um z.B. Kot zu entfernen, gehen sie nur ganz gemütlich zur Seite, aber zeigen keinerlei Aggressionen.
Diese Verhaltensänderung hat mich wirklich erstaunt und ich könnte mir gut vorstellen, dass es an dem grösseren Terri und mehreren verschiedenen Versteck Möglichkeiten liegt. Wenn man sie nur, wenn Nötig stört und sie genügend Platz haben aus zu weichen sind sie sehr umgänglich. Ich werde meine Theorie nun auch bei weiteren Blondis umsetzen, mal schauen, ob sich meine Vermutung bestätigt.
Verfasst am 17.06.2009 um 05:44 von Marcel Küppers
Hi @ all.
Ich habe auch ein Päärchen dieser Art und habe schon mehrmals verpaart.
Der erste Kokon der gebaut wurde, wurde leider nach wenigen Tagen gefressen.
Der zweite Kokon ist am Freitag den 12.06.2009 fertig geworden und ich hoffe das es diesmal klappt und ich endlich T. blondi Nachwuchs bekomme.
Obwohl der Bock schon seid über 1 Jahr die RH hat, ist er immernoch sehr fit und agil.


MFG: Marcel
Verfasst am 14.04.2009 um 12:00 von René Litzbarski
hallo,
ich habe ein Pärchen dieser tollen Spinnen, wobei sie jetzt Adult geworden ist und eine ausgepochene Zicke die bei jeder Stöhrung laut striduliert und auch schnell mal heftig bombardiert,wobei er ein ruhiger Zeitgenosse ist der sich auch ganz gelassen in eine Dose umsätzen lässt,er ist noch nicht Adult,hat aber eine gewaltige Größe von gut 12 cm und er wächst noch,ich freue mich schon auf die verpaarung wenn er endlich geschlechtsreif ist
Gruß Hitman
Verfasst am 15.03.2009 um 02:32 von Werner Friedfeld
hallo zusammen,habe jetzt endlich auch eine Th.blondi.Muß sagen beim umsetzten ins neue heim,hat sie ganz schön gebommt..grins.Aber jetzt nach einer woche kaum noch,wenn ich das terri öffne für sprühen oder futter geben,bleibt sie meist sitzen und bewegt sich ein meter.Bestätigen kann ich was das fressen angeht.Immer kohldampf die kleine.Sie ist jetzt so 5cmkl.Freu mich schon auf die nächste häutung bei mir im terri.gruß werner
Verfasst am 13.02.2008 um 13:34 von roman reichert
habe auch eine t.blondi sie ist ca8 cm gross ,meine sie ist gar nicht so agrassiv wie immer behauptet wierd und so ein grosser fresser ist sie auch nicht
Verfasst am 25.09.2007 um 11:27 von Juliane Sänger
Also, ich muss sagen, meine B. is zwar eine fressmaschine, da stimm ich allen hier zu, aber von aggressivität, keine spur, sie frisst aus der pinzette und ich kann ohne probleme einsprühen, wassernapf auffüllen oder arbeiten im terri verrichten, sie kahm einmal raus gucken, da hatte ich allerding mit mir zu kämpfen was ich nun mache, sie berührte mich mit einem fühler, und ich schien nicht schmackhaft genug für sie zu sein .-) habe mit ihr keinerlei probleme, ganz im gegenteile, ich lege meine hand lieber in ihr terrarium als bei meiner rosea, die eine ziemliche giftnatter ist.
Verfasst am 27.07.2007 um 21:08 von Philip Dyckow
Ich habe seit gestern eine juvenile T.Blondi ,sie ist ca 3cm (KL) und meine 2.VS.Ich persönlich halte es ja für schwachsinnig eine Blondi als NICHT- Anfängerspinne zu bezeichnen,nur weil sie meist agressiv und unberechenbar ist.Meiner Meinung nach ist das alles eine Frage des Respekts gegen über dem Tier und wenn ich weiß das Blondi dazu neigt alles anzugreifen was sich bewegt ,dann genieße ich die Sache halt mit Vorsicht und hantiere nicht ohne weiteres in ihrem Terrarium.Ich bin einfach nur fasziniert von der Größe dieser Art und bin deshalb wahnsinnig stolz so ein schönes Tier mein eigen nennen zu können ,auch wenn meine erst noch groß werden möchte :).Sie ist jetzt schon total verfressen und hat gestern gleich beide Heimchen verputzt die ich ihr angeboten habe ,bin mal gespannt wann die nächste Häutung statt findet und wie groß sie danach ist.Halte sie zur zeit in einer Mini-Fauna-Box mit Filmdöschen als Höhle ,die sie auch gerne an nimmt ,als Trinknapf dient der Deckel des Döschens .Macht echt Spaß die kleine zu beobachten !!!
Verfasst am 19.05.2007 um 13:01 von Helga Kury
Hallo!
Also meine Blondi ist noch recht klein (ca.4cm KL), erst ein paar Monate bei mir und hat sich bisher 2mal gehäutet. Sie ist relativ friedlich! Allerdings nur mir gegenüber und nicht der Einrichtung. Sie gräbt die Pflanzen aus, schmeißt sie wieder hin. "Schneidet" Blätter ab (wie macht sie das?)gg und verwendet diese als Bett... LOL - Naja, noch ist sie in einem kleineren Auzucht-Behälter (23x18x8), doch das neue Terri (60x30x30) steht schon halbfertig bereit...
Die Blondi ist eine Spinne mit wirklichem "Charakter"!!
Verfasst am 08.07.2006 um 10:03 von Alexander Berthold
Hey

So habe jetzt auch seit gestern eine Theraphosa blondi sie ist 7-8,5 cm Groß
und so was von schnell das habe ich noch nicht gesehen sie ist schneller Alls meine Pterinochilus murinus und das fahnde ich schon schnelle.
Aber gut jetzt noch was zur blondi !
Ich hallte sie in einen Terrarium
mit denn Massen 90x60x40 ich denke mal das es für das VS reicht das Terrarium hat noch einen Abzugs Ventilator weil ich eine zu hoch Luftfeuchtigkeit habe 90-98% ich glaube das dieses auch zu hoch ist eine Boden schicht humos und Pinien humos einer schicht Pinien Rinde und Moos.
Sie hat mich so richtig lieb meine klein wollte mich auch schon heute morgen beissen. "hatte wohl Hunger das Monster" so gab ich ihr was und das mit denn Resten im Wasser Becken stimme ich auch zu hat sie heute auch gemacht
Verfasst am 22.05.2006 um 09:06 von Philipp Schweigert
Ich halte seit knapp 8 Monaten eine Theraphosa Blondi (KL 4-5cm). Meine Spinne ist alles andere als aggressiv und hektisch. Sie hat erst ein Mal bombadiert (nämlich beim Einfangen mit einer Heimchendose im Terri) aber das Bombadieren und die Drohgebärden hielten sich sehr stark in Grenzen. Das ging bei anderen Spinnenarten schon wesentlich hektischer zu. Letztens konnte ich sogar 80% des Terrariums vollständig! reinigen - sprich alte erde raus, neue rein, Pflanzen einsetzen etc. - während die Blondi unberührt in ihrer Höhle verharrte und sich nicht ein einziges Mal zeigte. Trotzdem isst sie alles was ihr zwischen die "Zähne" kommt und richtet sich zurzeit sogar ein schönes eckchen "weit" außerhalb ihrer Höhle ein, sodass sie jeden Tag sichtbar ist. Sie gestattet mir sogar, die Blume neben ihr zu gießen, ohne dass sie den Wasserstrahl attackiert. Ich bin der Meinung, dass wenn man ihr einen naturbezogenen und sicheren Ort mit Höhle und Pflanzen als Verstecke anbietet, sie eine sehr angenehme Spinne sein kann. Ich bin sehr gespannt, wie sich ihr Verhalten im Laufe ihrer Entwicklung noch verändern wird.

Lieben Gruß
Philipp
Verfasst am 22.02.2006 um 18:31 von Michael Barthelmes
Hi!
auch unsere blondi ist eine Freßmaschine die alles fressen will was ihr vor die Cheliceren kommt. Bombardieren tut sie eigentlich nie. Wenn ihr irgendwas nicht passt, dann stellt sie sich auf die "Hinterbeine" und faucht wie eine Katze. Ist schon recht imposant wenn sich knappe 13cm fauchende Vogelspinne vor einem aufbauen. Sie scheut sich auch nicht zuzubeißen. Die Aggressivität nimmt mit jeder Häutung zu. Aber alles in allem ein recht lustiger Geselle...
Verfasst am 06.02.2006 um 14:57 von Eric Handschin
Theraphosa blondi,
Ich mus ganz ehrlich zu geben, ich finde diese Spinnen absolut super genial und dies nicht nur wegen ihrer echt gigantischen Grösse (eines meiner Weibchen bringt es doch auf stoltze 12,5cm Körperlänge), sondern auch wegen ihrer, laut meiner Meinung, echt schönen Färbung.
Wie eigentlich für diese Art üblich, sind alle meiner 3 blonis echt agressiv und beissen sovort zu auch bombardieren sie recht gerne. Komischerweise zeigen sich aber alle 3 recht oft ausserhalb des Unterschlupfes und sind, aber nur Nachts, sehr kletterfreudig.
Auch wenn viele Anfänger nicht darauf hören wollen ist Theraphosa blondi keine Anfänger Art (ich find eigentlich keine der sehr Agressiven Vogelspinnen Arten sind was für Anfänger).
Zugegeben, es ist echt beeindruckend und imposant, wenn man diese Riesen durch's Terrarium wandern sieht, aber eben sie sind echt nicht ganz ohne.
Aber, mit ein weing Erfahrung sind es echt tolle und super Beeindruckende Pfleglinge.
Was das Fressen betrifft, so sind es wahre Fressmaschienen, die alles was erbeutbar ist fressen. Wichtig ist auch inen ein genügend hohes Bodensubstrat zu bieten, da sie auch gerne graben.
Verfasst am 28.12.2005 um 07:56 von Nadine Gohlke
Ich besitze mit meinem Freund auch ein schönes Weibchen dieser Art. Sie ist etwa 2 Jahre alt und subadult. Wir mussten einige Male Ihr Terri komplett neu machen da wir mit kleinen Fliegen Probleme hatten und sie sehr gereizt dadurch war. Aber jetz haben wir keine Probleme mehr damit und sie wird sich auch bald zur Häutung zurück ziehen. Unser Mädel hat einen ausgeprägten Kletter- Sinn den sie häufig unter Beweis stellt. Auch baden ist mind. alle 2 Wochen. Alles in allem fühlt sie sich sehr wohl und ist mit großer Vorsicht zu genießen. Wir durften es schon einmal erleben als sie es überhaupt nicht lustig fand als wir Ihr Terri von Futterresten befreien wollten. Da zeigte sie uns was sie alles drauf hat. Es ist denke ich das schnelle Reaktionsvermögen was meinen Freund vor einem Biss bewahrt hat. Aber wir nehmen ihr nichts übel. Wen sie adult sein sollte werden wir auch sie verpaaren.

Nadine
Verfasst am 05.11.2005 um 18:18 von manuel Müllner
Als mein Weibhcen (KL 9 cm) frisst alles. Aber auch wirklich alles was ihr in die Quere kommt. Da bleibt absolut garnichts am Leben.

Hab mir noch ein großes Männchen (auch 9 cm) gekauft. Wollte das Weibchen vor der Paarung noch satt kriegen, aber - keine Chance. Blondis sind nicht satt zu kriegen.

Zum Glück ist bei der Paarung alles gutgegangen. Das sieht wirklich imposant aus, wenn zwei so große Spinnen versuchen sich zu vermehren. Da weiß man nicht genau ob eine von ihnen gleich als Abendessen endet. Aber ich muss sachen, die waren wirklich friedlich und ich hoffe, ich kann bald ein paar Spiderlinge aufziehen
Verfasst am 21.10.2005 um 18:23 von Joe Daniels
hi, auch wenn's gegen viele Empfehlungen war, meine 1ste war auch ne blondi. Zäh in den ersten jahren ist sicherlich die häufige Häutung. Meine frisst sich wie eine irre voll und verschwindet dann in ihrem Bau so zwischen 6 und 8 Wochen, ansonsten aber ein irres Tier.
Verfasst am 22.07.2005 um 08:48 von patrick spliethoff
Naürlich sollte mann nicht leichtsinnig sein. auch eine Spinne die sich jahre lang ruhig verhält kann einmal zubeissen.
Aber mit einer gewissen erfahrung kann mann ganzgut abschätzen wie sich die Spinne in Gewissen situationen verhält
Verfasst am 16.07.2005 um 21:27 von patrick spliethoff
Meine blondi is jetzt 10cm groß und verfressen wie nix.
aber ich kann problemlos in meinem terrarium rumhantieren. sie würde
nieauf die idee kommen mich anzugreifen. ich halte die berichte für übertrieben das man nie mit blosen händen in ein terrarium wo ne blondi lebt reingreifen sollte
Verfasst am 12.06.2005 um 21:10 von Marko Tolj
Hi,
Habe mir vor etwa 1 Monat endlich eine Blondi zugelegt.
Naja, sie ist mit einer kl von knapp 3 cm zwar noch nicht die größte,
aber das wird noch, Hoffe ich. Ich muss sagen, sie ist doch sehr
aggressiv ist und frisst wie nichts gutes. Bei der kleinsten bewegung im
Terri geht sie gleich in Angriff stellung und zeigt ihre klauen.
Aber dennoch bin ich sehr froh das sie jetzt zu meiner Sammlung
gehört.
Verfasst am 18.04.2005 um 05:50 von Michael Streppelhoff
Hi !
Hab jetzt seit drei Tagen eine Theraphosa Leblondi. Bin Anfänger und habe mich gewagt mir die grösste und aggressivste Spinne die es gibt zu kaufen ;)
Sie hat eine KL von ca . 2.5-3 cm aber frisst wie ein Scheunendrescher ! Das Ding hat mich direkt schon im Zooladen beeindruckt als Ich sie in der Heimchendose hochheben wollte und sie sich direkt aufgerichtet hat ! Das Beste war das umsetzen ins Terra, das ich mit einem Kumpel gemacht hab der schon Experte ist in Sachen VS. Sie wollte erst nicht raus aus der Heimchendose bis mein Kumpel versucht hat sie mit einem Stift vorsichtig rauszudrücken, da hat sie erstmal den Stift attackiert ! Naja mal sehen wann sie sich das erste mal Häutet, freue mich schon tierisch drauf ;) Foto ID ist 1320
Verfasst am 16.04.2005 um 10:10 von Stefan Stubenvoll
Hi!

Ich habe 2 Stück von diesen herzigen Mistfichern in meiner Sammlung!
1 x Weibchen ~ 11 cm Kl und rund 6 Jahre alt (pechschwarz)
1 x Teenager ~ 6 cm Kl und rund 1 Jahr alt

Die Tiere fressen so ziemlich alles, sind ziemlich launisch und bombadieren was das Zeug hält!

Einfach Theraphosa blondi
Verfasst am 08.11.2004 um 06:56 von Maik Weidtkamp
Habe mir auch nun eine Blondi zugelegt , sie ist noch sehr jung Kl ca. 3 cm aber ne wilde ist sie schon , ich kann zwar seelenruhig im Terri hantieren aber sobald ich ihr zu nahe komme bombardiert sie sofort, ich hoffe das es ein weibchen ist , aber es wird wohl noch etwas dauern bis sie sich offenbart,
Das terri ist ein 30x20x20 und da das substrat noch sehr frisch und feucht ist herrscht eine LF von 95 % und eine temp. von 30 Grad Tags und ca. 22 Grad nachts. Es ist schade das die Scheiben immer dick mit tropfen zuhängen und beschlagen sind deswegen sieht mann sie kaum, Nachts kommt sie herraus und bleibt meistens bis 12 uhr mittags aus ihrer behausung raus, Ansonsten ist sie ziemlich ruhig und zurückgezogen aber der Hunger ist gigantisch .
Alles was dort kreucht und fleucht wird sofort angegriffen und verspeist wenn unsereins soviel essen würde könnt mann ihn rollen. *lol*
Hoffentlich häutet sie sich bald und dann bin ich gespannt ob die Wachstumsschübe wirklich so enorm sind .
Gruss an alle VS Freunde die hoffentlich genauso viel spass an ihrem Hobby haben wie ich .

T. Blondi
0.1.0 Brachipelma Smithi Adult
Verfasst am 10.05.2004 um 10:13 von Tanja Greweling
Destiny habe ich erst seit gestern. Habe sie mir auf einer VS Börse zugelegt. Ich habe bereits 3 andere VS arten ( G. Rosea, A.geniculata,P.murinus) und wollte nun mal eine die "so richtig roß wird"...
sie hat eine KL von ca 5cm und ist wirklich super mega flink. Herzinfarkt Nr. 1 hat sie mir gestern schon beim umbetten gebracht. Ich habe ihr ein kleines Terra. fertig gemacht ( 30x20x20) (bis sie größer ist natürlich nur) ich habe zart die heimchenbox geöffnet und sie leicht hinten gestupst das sie ins Terra. läuft. Aber von wegen langsam... mit einem satz rannte sie los ins Terrarium, ab über die Korkrinde und knallte an die scheibe.. vor schreck drehte sie sich herrum und rannte aus ihrer wohnung raus und saß nun richtig entsetzt auf meinem schreibtisch und schaute mich an..... na wunderbar.. ich stülpte noch mal die Box über sie und darin sprang sie richtig umher, ich ließ sie erst mal in ruhe und versuchte es dann nochmal mit hilfe meines freundes. Dann klappte es endlich.Sie fühlte sich aber glaub ich nich wirklich wohl am ersten tag, jedenfalls lief sie die ganze zeit rum.. aber vielleicht wollte sie sich nur alles genau ansehen. Jetzt sitzt sie unter ihrer rinde und wartet warscheinlich auf die Dämmerung... den dann gibts was zu essen...
Verfasst am 08.02.2004 um 08:33 von Christian Neemann
Hallo meine Blondi die ich sit 2002 besitze ist zu einer beachtlichen Größe herangewachsen und ich persönlich muß sagen das sie zwar sehr aggessiv ist und alles Angreift was sich bewegt doch nicht bombardiert. Meine ist sehr aktiv und läuft sehr viel im Terrarium herum vorallem wenn es Dunkel ist ( ich beobachte sie dann durch ein rotes Licht das sie nicht zu stören scheint ). was mir aufgefallen ist das meine immer in den Trinknapf macht was nicht so schön ist. Doch alles in allem eine sehr schöne, große und aus meiner Sammlung nicht mehr wegzudenkende Spinne.
Verfasst am 15.12.2003 um 17:52 von D. P. Greve
Hallo! Ich war gestern bei einer befreundeten Züchterin in der Schweiz ! Sie hat uns demonstriert, dass bereits ein winziger Spiderling bei Reizung Gift aus seinen Chelizeren laufen lässt- war sehr beeindruckend!
Verfasst am 15.11.2003 um 05:26 von Marvin Klein
HI, ich habe eine neue Theraphosa blondi. Ein prächtiges und riesiges Weibchen. Hat momentan KP von 10cm und eine Beinspannweite von 25,5cm. Bilder folgen noch.
Verfasst am 13.11.2003 um 05:22 von Eva Weber
Die beiden neuen Fotos die ich hineingesetz habe zeigen die Spinne meines Freundes einmal im Juni 2002 kurz vor einer Häutung mit einer Größe von ca.6,5 cm und im Juni 2003 nach einer weiteren Häutung (Größe jetzt ca. 8.9 cm).
Habe selbst eine psalmopoeus pulcher und eine avicularia geroldi.
Verfasst am 31.10.2003 um 17:15 von D. P. Greve
Hallo!
Habe es gewagt, und mir als Anfänger eine (noch) kleine Blondi- "Pam" zugelegt!
Sie sah in der Heimchendose, in der ich sie beim Züchter gekauft habe so klein und unschuldig aus....! Zu Hause angekommen wollte ich sie dann zum Aufziehen in eine Fauna Box umsetzen. Doch zu meiner Überraschung war die "kleine" doch grösser als angenommen- und auch schneller als erwartet! Ihr Tempo war eigentlich nur noch durch das meiner Freundin zu übertrumpfen, die ich noch nie so schnell habe rennen sehen, und so kam es, dass Pam bei dem Versuch sie umzusetzen,eine (nicht geplante) Ehrenrunde durchs Wohnzimmer unter eine Truhe machte! Nun sitzt sie jedoch sicher in ihrem Terrarium (die Spinne) und frisst was das Zeug hält! Sie greift alles, was kleiner ist, als sie selbst sofort an -Zorphobas, oder wie die Viecher heissen, werden jedoch schnell wieder losgelassen! Heimchen werden jedoch sofort gierig verschlungen! Im Vergleich zu meiner G. Rosea, die Vegetarierin zu sein scheint, eine wahre Freude bei der Fütterung!
Verfasst am 28.10.2003 um 14:17 von Thomas M.
Habe meine Blondi seit dem 4. Oktober `03. Das Tier war frisch gehäutet und in seidenem Schwarz, ca. 9cm KL - ein Weibchen. Von Anfang an sehr verfressen, täglich hungrig. Imposant ist die größe, welche die meiner anderen VS deutlich übertrifft, daher sehr interessant zu beobachten. Die oft beschriebene Agressivität kann ich nicht bestätigen, meine ist äuserst ruhig und ängstlich. Da ich sie zuerst einige Tage in einem etwas kleineren Terra unterbringen mußte stand ich schon vor dem "Problem" des umsetzens, dieses verlief überaschender Weise einfacher als alle anderen zuvor... Bombadiert oder striduliert bzw. Vorderbeine aufgerichtet hat sie bisher nicht. Das schon erwähnte "Ablegen" der Futterreste im Trinkbehältnis kann ich bestätigen, nach dem umsetzen ins größere Terra war dies jedoch nicht mehr der Fall.
Verfasst am 24.10.2003 um 14:28 von
ich habe meine blondi schon zwei Monate sie hat sich jetzt in ihre Höhle iengesponnen was mich logischerweise darauf schliessen läßt das sie sich häuten will. Ich halte sie bei optimalen Bdingungen. Sie frißt wie ein Scheunendrescher und hat noch keinerlei Aggressivität gezeigt auch wenn sie doch schon eine stattliche größe von 4,5 KL hat. Ich habe auch keine Probleme sie sauber zu machen hat sich noch nie beschwert. Da ich bereits 8 Spinnen in meinem Besitz habe weiss ich wie ich it ihrer Aggressivität umgehen müsste. Ist aber auf keinen fall für Anfänger geeignet.

Gruß Nadine
Verfasst am 06.10.2003 um 07:12 von Bernd Schmidt
Hallo,
nachdem ich schon längere Zeit eine Brachypelma boehmi und eine Aphonopelma bicoloratum pflege, habe ich mir am 13.06.2003 vom Tropenhaus Hamburg einen T-blondi Spiderling gekauft. KL 2 cm. Sie hat sich schon 2 x bei mir gehäutet und ist recht groß geworden. ca. 4,5 KL. Leider habe ich sie noch nicht sehr oft zu sehen bekommen, denn sie hockt fast ausschließlich in ihrer Höhle. Ich habe allerdings gehofft, sie zumindest beim Fressen sehen zu können. Fehlanzeige...alle bis jetzt verfütterten Heimchen, waren so blöde, und sind schnurstracks in ihre Höhle gelaufen, so dass Madame noch nicht einmal rauskommen brauchte
Verfasst am 09.08.2003 um 22:12 von Andre Basquit
Meine "Kleine" is jetzt ca 9 cm (KL) groß!
Sie is Nachts sehr aktiv und is ein "kleines" aggressives Weib ;-)
Sie frisst wie ein scheunendrescher und bombardiert sehr viel!Stridulieren is auch des öfteren zu hören!Aber es gibt auch tage an denen sie sehr ruhig und zurückhaltend ist (juhu ich kann das wasser wechsel dass sie immer so schön bewacht -.-")von der Haltung her is sie recht unkompliziert und farblich is sie auch nicht grad sehr ansprechend aber wie sagt man so schön "die größe machts" ;-)
Verfasst am 22.07.2003 um 05:04 von christoph hofbauer
Zu meiner Blondi ist zu sagen, dass sie alle Beschreibungen erfüllt!Ich habe meine erworben, da war sie erst 4 monate alt, mitlerweile habe ich sie seit 3 Monaten und sie hat sich in dieser Zeit bereits 2 mal gehäutet! Sie sit jetzt 7 monate alt, sieht noch immer ziemlich wie eine jungspinne aus, hat aber bereits einen größeren durchmesser, als meine ausgewachsene Grammostola Rosea! Ich glaube das wird ein gewaltiger brocken! Man muss auch dazu sagen, das ich Ihr durchschnittlich 2 Heimchen am Tag!!!! gebe! Doch sie frisst alles was ich ihr vorwerfe und bombardiert wie verrückt, schade ist nur, dass sie sich meißt nur nachts blicken lässt!

Liebe Grüße euer CAOS!
Verfasst am 18.07.2003 um 13:35 von Billy Bohac
Hallo,
ich hab als 3 VS einen blondi-spiderling gekauft. Dass diese VS nicht für Anfänger ist, kann ich eigentlich nicht bestätigen, denn sie hat weder bombadiert noch gebissen. Ändert sich aber wahrscheinlich mit dem größer werden. Trotzdem war ich ziemlich ungeschickt, wie ich sie ins Terri umsetzen wollte. Ich tat sie samt Transportbox in eine höhere Plastikbox mit dem Terri drin, um sicher zu gehen, dass sie nicht raus kann. Und was macht der kleine Racker?, krabbelt über meinen Arm unter den Schrank. Ewig hab ich mit Taschenlampe unterm Schrank gesucht, und dann hockt sie (vermutlich schon ne ganze weile) rechts überm Bett. Hab sie aber dann doch noch gekriegt. Fressen tut sie auch gut, hab drei ca. 0,7 cm große Heimchen gegeben und nach ner Weile waren sie gleich weg. Jetzt hockt sie schon ne ganze Zeit unter ihrem Blumentop - vermutlich Häutung ;-)
Verfasst am 12.03.2003 um 14:42 von Marius Leier
Seit 3 Tagen besitze ich eine Theraphosa Blondi.Sie hat bis Jetzt eine Grille gefressen und eine einfach getötet.Sie hat schon Bombadiert.Über ihr agressives Verhalten kann ich nocht nichts sagen.
Verfasst am 11.03.2003 um 12:54 von Marcel Antal
Habe jetzt auch seit einiger Zeit einen Spiderling. Mit seiner 2 cm größe packt er Heimchen die größer sind als er. Mit der Fütterung gibt es also keine Probleme. Goliath hat ehr 'ne schwarze Farbe und das find ich noch ansprechender. Was ich noch gemerkt habe: Theraphosa blondi ist das sauberste Tier. Meine putzt sich oft, überreste werden ins Wassernäpfen geworfen. Hab im Zoofachhandel eine blondi beobachtet die sich auch grad geputzt hat. Sauber sag i! :))
Verfasst am 11.02.2003 um 14:29 von Steffi Wenk
Also meine le blondi habe ich Rapunzel getauft, weil sie auch des öfteren ihr Haar herunter läßt. Ihr Terrarium ist mit einem Palmenerden- Torfgemisch ausgestattet, da es in der Vergangenheit mit Blumenerde immer öfter zu Problem mit Milben kam. Sie war ein Spiderling als ich sie im November letzten Jahres bekam, aber hat jetzt schon eine stattliche größe und natürlich ständig hunger. Außerdem ist sie recht aggressiv. Rapunzel springt bei der kleinsten Störung aus ihrem Unterschlupf an die Scheibe.
Verfasst am 29.08.2002 um 15:40 von Dominik Mazzolini
Halte schon seid einiger Zeit zwei von diesen Fress’ Biester, muß zugeben die beiden sind mir so richtig ans Herz gewachsen und zu meinen Lieblings Vogelspinnen geworden!!!
Wer sich eine oder mehrere Theraphosa blondis
anschaffen wird oder bereits besitzt wird mich wahrscheinlich verstehen!!!!!
Und außerdem was soll man noch großartiges über diese Vogelspinne schreiben???


Jeder Vogelspinnenliebhaber, selbst wenn er oder sie gerade erst mit diesem Hobby angefangen hat, kennt Theraphosa blondi. Die angeblich größte und schwerste bekannte Vogelspinnenart gehört, trotz ihrer Aggressivität und der Tatsache, daß sie tagsüber nur selten außerhalb ihres Unterschlupfes zu sehen ist, zu den begehrtesten Vogelspinnen. Sie erreichen neben ihrer beachtlichen Größe von gut 12 cm Körperlänge mit einer Beinspannweite von bis zu 28 cm auch ein alter zwischen 12-15 Jahren .Außerdem ist Theraphosa blondi nicht nur jederzeit bereit zuzubeißen, sie bombardiert auch äußerst gern ,was ich bei meinen beiden übrigens bestätigen kann .Zudem können die Tiere bei starker Reizung deutliche Stridulationsgeräusche von sich geben und die Chelizeren dabei weit auseinander spreizten ,wodurch bei sehr starker Reizung ein wenig Gift austritt.

PS: Auf den Fotos sind meine Lieblinge abgebildet

Griessli Dominik
Verfasst am 25.07.2002 um 05:37 von Ferdinand aus Wien
Auch ich bin stolzer Besitzer seit November 2001. Meine ist ein subadultes Weibchen (ca. 6-7cm KL) und ich halte sie in einem Terrarium von 60x35x30cm, bei ca. 26° und einer LF von 80°; das Substrat halte ich ständig feucht.
Sie ist meine absolut verfressenste Spinne überhaupt geht aber aktiv nicht auf Nahrungssuche - sprich ist ein reiner Lauerjäger der aber alles packt was vor die Höhle kommt. Ich habe ihr eine vorgefertigte Höhle angeboten, die sie auch sofort angenommen und ein wenig umgegraben hat. Sie verbringt eigentlich den ganzen Tag in ihrer Höhle, nur in der Nacht bezieht sie vor dem Eingang "Posten". Sehr mobil ist sie nicht, denn sie entfernt sich nie weiter als 20cm von ihrer Höhle (zumindest hab' ich sie noch wo anders gesehen...). Ihr absolutes Lieblingsfutter sind Riesenschaben und Heuschrecken. Als besonders agressiv würd ich sie nicht bezeichnen, denn sie lässt mich im Terrarium problemlos hantieren wobei ich es tunlichst vermeide direkt vor den Höhleneingang zu kommen denn sie attakiert regelmässig den Wasserstrahl wenn ich die Pflanze, die direkt neben dem Eingang eingesetzt ist, giesse.
Zur Zeit hat sie sich "eingebunkert" - sprich den Höhleneingang verschlossen und seit ca. einem Monat keine Nahrung mehr angenommen; gehe davon aus, dass eine Häutung bevorsteht und bin schon gespannt wie gross sie dann sein wird, denn blondis sollen ja "sprunghaft" wachsen.
Verfasst am 19.07.2002 um 12:49 von Marc J.
Meine "kleine" blondi ist etwa 10 Monate alt und schon ein echter Brocken. Ihre Körperlänge beträgt ca. 6cm. Beim Kauf war der Händler so nett und bestimmte ihr Geschlecht (weiblich) indem er sie packte und nachsah. Das hat ihr natürlich ganz und gar nicht gefallen. Nach dem Absetzen machte sie sich so groß sie konnte und präsentierte ihre beachtlichen Giftklauen. Mit einem merkwürdigen Gefühl ging ich mir dem "Monster" nach Hause. Nachdem sie einige Tage in einem 40x30x20 Terrarium untergebracht war, musste sie in ein 60x30x30 Terrarium umziehen. Der Umzug erwieß sich als schwer. Nicht wegen ihrer angenommenen Aggressivität, sondern wegen meiner Ungeschicktheit: Eine halbe Stunde hatte ich eine T. blondi in der Schrankwand. Ich war positiv erstaunt, dass ihre Aggressivität sich nicht bestätigte. Sie hatte mehr Angst als Aggressivität. Abwehrfunktionen nuzte sie nicht. Endlich in ihrem neuen Heim angekommen saß sie erst lange Zeit an einem Fleck. Dann drehte sie eine Runde durch das Terrarium. Ich hatte ihr eine "Habba-Hut" (?) Baumrinde angeboten. Doch anstatt das fertige Heim anzunehmen, fand sie sich unter einer Wurzel wieder, die sie nach ihren Wünschen geräumig machte und einrichtete. Von dort aus war sie unberechenbar und hatte schnellen Zugang zu allen störungsbefallenen Zonen im Gebiet. Sie ist ein sehr gieriger Fresser. Sobald sie einen Braten gerochen hat, geht sie aktiv auf Jagd. Sie läßt sich nicht lumpen und wartet auf die Beute. Sie sucht sie sich. Sehr interessant ihr dabei zu sehen zu dürfen. Ich füttere sie mit großen Heuschrecken, aber auch mit Grillen und Heimchen. Sie hat bis jetzt nichts verschohnt. Wenn ich mal Wasser im Terrarium versprüht habe, ist sie sofort hinausgeschoßen. Die Dame hat sich als sehr hygienisch erwiesen. Sie trägt ihren Müll nächtlich aus ihrem Versteck und schmeißt ihn in das Wassernapf. Nachdem sie 3 Grillen hintereinander verpuzt hat, hat sie sich nun doch für das "Habba-Hut" entschieden. Sie begann wieder mit der Inneneinrichtung, versperrte den Eingang mit Erde und Pinienholzstücken - den Rest sponn sie mit Netzen zu. Jetzt sind die Schotten dicht. Ab und zu ist mal ein Beinchen zu sehen, wenn sie es weiter perfektioniert. Ich rechne mit Häutung. Die Theraphosa blondi ist ein unglaublich interessanntes Tier, es ist eine Wonne sie bei der Jagd und beim bauen zu beobachten. Ihre Aggressivität hält sich in lenkbaren Grenzen. Sie sollte in keiner Spinnensammlung fehlen. Sobald sich ihre Weiblichkeit durch ihre Größe bestätigt, werde ich ihr einen Bock anbieten.
Verfasst am 04.06.2002 um 16:34 von Jörg Möllers
Ich besitze seit knapp einer Woche eine Theraphosa blondi und bin bisher sehr positiv beeindruckt. Sie hat erst eine Körperlänge von ca. 2-3cm und frisst schon sehr gut. ich denke aba die ihr nachgesagte Aggressivität kommt wenn sie grösser wird...
Verfasst am 03.03.2002 um 10:57 von Jan Hofer
Meine Blondi ist noch ein Jungtier das eine Körperlänge von ca 5-6 cm aufweisst.Sie ist eine Regelrechte Fessmaschine wirklich alles frisst was sich bewegt!Sie ist sehr aggressiv und neigt mehr zum bombardieren,Stridulationsgeräusche hab ich bis jetzt noch nicht höhren können.Ich halte Sie in einem Aquarium 60x30x40 das ich oben mit einer Plexiglasscheibe abgedeckt habe, in die ich Luftschlitze geschnitten hab und diese mit Lochblech verschlossen hab.Das Terri das ich meiner Meinung nach wunderschön eingerichtet und mir viel Mühe gegeben hab hat sie in nullkommanix wieder völlig verunstaltet:-( aber naja sie soll sich ja schließlich wohlfühlen!
Verfasst am 24.01.2002 um 02:56 von Pedro Saler
Meine Leblondi ist auch nicht bombardierend. Sie striduliert zwar bei Belästigung flüchtet dann aber wenn es ihr zu viel wird. Sehr guter Fresser. Wächst sehr schnell, und kann einen Durchmesser von knapp über 30 cm erreichen. Meine abgebildete Spinne ist ca. KL 7cm groß. Hohe Luftfeuchtigkeit und immer frisches Wasser da sie immer in die Wasserschüssel macht. Ansonsten ist Theraphosa Leblondi sicher keine Anfängerspinne da sie sehr schnell ist und aggressiv ist. mfg Pedro