Fabalista
Arachnophilia.de - Vogelspinnen im Terrarium
Arachnophilia.de - Vogelspinnen im Terrarium Alles zum Thema Vogelspinnen


Home
Arachnophilia Shop
Informationen
Oft gestellte Fragen
Arten
Terrarium
Haltung / Pflege
Häutung
Paarung / Zucht
Fachwörter
Körperbau
Literatur
Büchertips
Links
Austausch
Forum
Terrarien Galerie
Bestandslisten
Vogelspinnen Börse
Mitglieder
Mein Arachnophilia
Benutzername

Passwort

Automat. einloggen

Password vergessen?
Registrieren
Arten

Foto hochladen | Kommentar hinzufügen | Zurück zur Liste

Heteroscodra maculata

Herkunft : West und Zentralafrika
Lebensweise : Baumbewohnend
Körperlänge : 5-6 cm
Aussehen : Die Grundfarbe ist ein grauschwarz mit weißem kryptischen Zeichnungsmuster aus Strichen, Flecken und Punkten. Bei adulten Männchen verwäscht die Zeichnung etwas und ist mehr grau als weiß. Kurze Behaarung am Körper, mit längeren Haaren an den Beinen (ab der Patella). An Tarsus und vor allem Metatarsus der Beine befinden sich "Haarbürsten". Die Hinterbeine sind verdickt.
Haltung : Terrarium für Baumbewohner ab 20 x 20 x 30 cm (besser mehr) mit einer schräg oder senkrecht angebrachten Korkröhre als Versteck. Halbiert man diese und bringt sie mit der offenen Hälfte an der Rückwand an, kann man ab und zu einen Kontrollblick in die Röhre werfen – zumindest so lange bis die Scheibe zugesponnen ist.
Da die Tiere aus den feuchttropischen Teilen Afrikas kommen, sollte die Temperatur zwischen 23 und 27° liegen und die Luftfeuchtigkeit 70% - 80% betragen, wobei ausreichender Luftaustausch gewährleistet sein muss damit es nicht zu feuchtwarmer Stauluft kommt – die vertragen die wenigsten Vogelspinnen auf Dauer!
Verhalten : SEHR flinke Art! Leicht reizbar und ergreift auch schnell die Flucht. Dabei zeigt sie ein Interessantes Verhalten: Bei Störung lässt sie sich fallen und bilden in der Luft eine "Kugel" die auf dem Boden "abrollt". Auf dem Boden angekommen sprintet sie in das nächst mögliche Versteck, z. B. unter oder hinter Schränke, mitunter auch ins Hosenbein!

Die Vermehrung ist einfach. In der Regel wird das Männchen vom Weibchen mehrere Tage im Terrarium toleriert. Einige Wochen nach der Verpaarung bauen sie einen stationären Kokon, der in das Wohnröhrengespinst eingebaut wird. Daraus schlüpfen dann 80 bis 150 (manchmal auch mehr) Jungtiere. Bei guter Fütterung und ausreichender Wärme können diese bereits nach ca. eineinhalb (Männchen) bis zwei Jahren die Geschlechtsreife erreichen.

Infos hinzugefügt von Martin Huber am 15.05.2003.
Infos zuletzt aktualisiert von Martin Huber am 15.05.2003.

Fotos von Heteroscodra maculata

Heteroscodra maculata
Heteroscodra maculata
Heteroscodra maculata
Heteroscodra maculata
Heteroscodra maculata
Heteroscodra maculata
Heteroscodra maculata
Heteroscodra maculata
Heteroscodra maculata
Heteroscodra maculata
Heteroscodra maculata
Heteroscodra maculata
Heteroscodra maculata
Heteroscodra maculata
Heteroscodra maculata
Heteroscodra maculata
Heteroscodra maculata
Heteroscodra maculata
Heteroscodra maculata
Heteroscodra maculata
Heteroscodra maculata

Kommentare

Kommentar hinzufügen
Verfasst am 26.07.2012 um 09:50 von Katja .
Meine kleine maculata ist sehr sehr flink und zieht sich bei der kleinsten Störung sofort zurück, aber wenn mal richtig Ruhe ist und sie Lust hat, spinnt sie sehr sehr schöne Mininetze.

Im Laufe der nächsten Wochen bekomme ich noch ein subadultes Weibchen :)
Geduld ist echt nicht mein Ding, aber vielleicht hab ich Glück und mein Mini Fussel ist ein Männchen und ich kann beide verpaaren :)

edit:

Das Weibchen ist da und hat innerhalb der ersten Nacht die Korkröhre zugesponnen. 4,5cm KL. Traumhaft!
Verfasst am 17.03.2012 um 19:58 von J K
Habe mir nach langem Hin und Her auch einen Spiderling dieser Art angeschafft... bis hierher noch sehr unscheinbar und meist vergraben aber ja, SEHR flink. Schon beim Umsetzen eines Spiderlings echt eindrucksvoll und die Spiderlinge der Poecilotheria metallica und der P. cambridgei qaren danach ein Klacks ;)
Verfasst am 11.06.2011 um 11:59 von Jutta Fieseler
Ich habe 4 H.maculata und die älteste Dame ist total aus der Art geschlagen, denn sie ist überhaupt nicht aggressiv. Sie springt auch nicht rum, wie das die anderen 3 machen. Anfangs habe ich deshalb gedacht, sie sei krank, aber da sie nach Jahren immer noch fit ist, sich problemlos verpaart hat und nun seit 2 Wochen einen schönen großen Kokon hat, gehe ich mal davon aus, dass sie einfach nur "lieb" ;-) ist. Soll ja bei jeder Art welche geben, die nicht typisch sind.
Verfasst am 05.07.2010 um 13:08 von Daniel Gladczak
Hallo erstmal,
so ich besitze mein H.maculata seit ca. 1 Jahr.

Pro + -ein sehr schönes Tier
- sehr gefräßig
- baut schöne Gespinste
- sehr Interessante Graziella und recht schnell Fortbewegungsart

Contra- - sehr sehr scheu, mit die scheuste die es gibt!
- eine absolut Nachtaktive Spinne!
- scheiben Scheißerin :-)

Im Großen und Ganzen sehr Interessant, von der Aggressivität hält sich in Grenzen, flüchtet zuerst
Nur wen sie in die Enge Getriebe wird verharrt sie, in der Angriffstellung; mag es feucht

ps .für jeden Spinne Liebhaber ein muss ! ;-)
Verfasst am 06.09.2008 um 07:21 von Stefanie W.
Hallo!

Ich halte diese faszinierende Art jetzt seit ca. 1 Jahr. Ihr Terrarium ist 30x30x40 cm groß und beinhaltet eine große Wurzel sowie eine Kunstpflanze und zu Beginn noch eine kleine, ich glaube es waren 30W, Lampe die ab und zu einmal angeschaltet wurde. Anfangs hatte ich nicht allzu viel Freunde an der Süßen, da sie tagsüber wirklich nie zu sehen war und nur spät nachts aus ihrem Versteck heraus kam. Wenn man nur den Schrank berührte, auf dem ihr Terrarium stand, war sie blitzschnell wieder verschwunden.
Doch heute ist alles anders :-) Da sie sehr lichtscheu ist, habe ich das Terrarium umgestellt und zwar direkt neben das Fenster, sodass möglichst wenig Tageslicht hineinfallen kann. Auch habe ich ein kleineres Backofenlämpchen (15W) angebracht, das ab und zu mal angeht, meist jedoch aus ist. bei 26°C fühlt sie sich besonders wohl. Nachdem diese Veränderungen vorgenommen waren, zeigt sie sich jeden Tag (!!!) frei im Terrarium und ist auch längst nicht mehr so schreckhaft.
Seitdem habe ich jeden Tag aufs neue viel Freunde an dieser wunderschönen Art =)
Ich kann sie jedem nur empfehlen, der allerdings schon Erfahrungen mit Vogelspinnen gesammelt haben sollte.
Verfasst am 07.11.2007 um 07:32 von Andy Leitner
Hi,
ich hab meine Hetero jetzt seit 3 Wochen. Sie ist in der Nacht immer unterwegs, solange das Licht aus ist, bzw rot. Sobald man das Licht anschaltet verharrt sie aber an der Stelle und bewegt sich nicht.
Ihr Gespinst hat sie Senkrecht zwischen einen Ast gebaut, und es reicht bis ca 4cm in das Substrat.
Bis jetzt eine absolut unkomplizierte Spinne, dennoch hab ich ein Problem mit ihr, sie ist extrem dünn, und fängt sich keine Heimchen, da sie nur in den oberen Regionen der Terra sitzt bzw auf Wanderschafst ist. Das heist, das Heimchen, das unter ihr entlang läuft, interessiert sie gar nicht. Mal schaun wie das weiter geht.

Zum Thema hektisch oder aggressiv, kann ich nur sagen, das meine zwar schnell ist, aber nur in Bezug auf, schnell wieder in ihrem Versteck. Weder Richtung offenes Terra, noch Drohstellung oder sonstiges. Ganz im gegensatz zu meiner Murinus oder Lasidora..

Auf jeden Fall wie alle VS ein extrem schönes und interessantes Tier, das man mit Rotlicht gut beobachten kann.
Verfasst am 23.08.2007 um 13:53 von Johannes Schömehl
Hi.
Also ich besitze seit ca. 2 Wochen eine H. maculata die kurz vor ihrer so wie ich es gesagt bekommen habe ihrer " Reifehäutung " steht.
Sie ist eine schöne aber auch musste ich feststellen eine sehr sehr schnelle Spinne, und die sich auch nicht scheut in Angriffsstellung zu gehen wenn ihr etwas nicht passt.
Sie lebt Tags über sehr zurückgezogen und kommt bei Nacht raus.
Sie ist ich bezeichne sie mal als " Fressmaschine " . Die alles tötet und frisst was ihr in die quere kommt egal ob Grillen, Heimchen, Falter oder große Heuschrecken.
Aber wie gesagt vorsicht mit dem Umgang weil sie ist verdammt schnell.
Verfasst am 03.03.2006 um 09:31 von manuel jakus
hi!
meine maculata hat eine KL von 3,5 -4cm und ist eines der schönsten tiere in meinem bestand. aggresiv würde ich sie nicht bezeichnen aber eben sehr sehr schnell. ich halte sie in einem terrarium mit etwas mehr bodengrund als bei anderen baumbewohnern. sie hält sich auch oft am boden auf, deshalb ist zu empfehlen, ein versteck am boden anzubieten (habe eine halbe kokosnuss reingelegt). baut sehr schöne und große gespinnste, deshalb würd ich empfehlen, keien (echten) pflanzen oder ähnlich dekoratives rein zu setzen. was zum klettern und zum verstecken reicht völlig aus.
Verfasst am 18.09.2005 um 07:22 von Aaron Lindmüller
Hi!

Auch diese Art habe ich gestern erworben.
Heteroscodra maculata ist eine der schönsten afrikanischen VS. Sie ist Stromatopelma calceatum sehr ähnlich. Auch ist sie ebenso flink, schnell und gefrässig. Auch mein Jungtier zeigt schon dieses typische Verhalten. Ein tolles Tier. Anfänger sollten die Finger davon lassen.

Aaron
Verfasst am 17.05.2005 um 14:26 von Manuel Zeus
Habe meine H.maculata ca. ein Jahr, ist ein stattliches Mädchen.
Ihr Unterschlupf interessiert sie gar nicht, sie ist lieber Tag und Nacht im Terrarium unterwegs, welches sie auch schon komplett eingesponnen hat.
Agressiv ist sie nicht, läuft aber wie oben erwähnt sehr schnell weg.
Zusammenfassend eine wunderschöne und pflegeleichte Spinne.
Verfasst am 13.10.2004 um 04:48 von Jörg Sommer
Hallo

Besitze nun auch die Art ( 4 Stück ) , sind alle ca KL 2-2,5 cm.Mir gefallen diese Tiere sehr gut , Wachstum : dazu kann ich sagen Sie fressen wie Maschienen ,erklärt alles. Sehen tue ich Sie wie alle Baumbebohner nur spät abends. Schnellikeit sind sie nach meiner Meinung nach auch net schneller als meine Poecis.

So das wars erstmal
Verfasst am 13.11.2003 um 14:21 von christoph Hofbauer
Also, zu meiner neu erworbeben heteroscodra maculata "Cha Cha", ist zu sagen, dass sie unheimlich schnell und nicht gerade scheu ist! Bereits das Einsetzten ins Terarium erwies sich als sehr problematisch, da sie eine der unberechenbarsten Spinnen ist, die ich kenne! Sie täuscht ein ruhiges wesen vor.( man stupst sie an den Hinterbeinen an, damit sie ins Terri läuft, das tut si auch ganz gemütlich und langsam) Aber plötzlich fängt sie wie verrückt an zu laufen, zu schnell um Ihr mit den Augen zu folgen. Übertrifft jede Pötzi, ich würde Sie mit Stromatopelma calceatum gleichstellen! Aber eine unglaublich schöne Spinne, die obwohl Sie eine Baumbewohnerin ist, Ihr versteck immer am Boden nistet. Ist aber sobald es Dunkel ist auf den Beinen, mit enorm schneller Erkundungsgeschwindigkeit! Frisst alles, aber nur bei Nacht!
Spinnt sehr viel!
Dazu kommt noch, da sie ziemlich giftig ist (Afrikaner)
Also auf gar keinen Fall für Anfänger geeignet!
Verfasst am 28.09.2003 um 07:24 von Michi Fischer
Habe seit paar Monaten zwei junge Exemplare, die ich aber noch nicht oft gesehen habe. Beide halten sich tagsüber versteckt, kommen nur nachts raus und verschwinden bei der kleinsten Störung. Sehr schnelle Art!
Verfasst am 11.07.2003 um 04:12 von Marcel Antal
Hallöchen,

habe seit einiger Zeit auch eine Spiderling dieser Art. Ich halte sie in einer Heimchendose mit ein wenig Erde, ein Korkstück und Wassernapf drin.

Sie hat sehr viele Gaenge ins Substrat gegraben und sehr viel gesponnen, obwohl sie eine afrikanische Baumbewohnerin ist.

Verdammt schnell ist sie auch noch, schneller als meine ganzen anderen Spinnen, z.B. soll ja Ps. cambridgei schnell sein... aber die ist ja dann noch eine "lahme Schnecke"!

Fressen tut sie auch sehr gut, teilweise grössere Futtertiere als sie selbst. Heimchen, Grillen, Wachsmaden werden blitzschnell gepackt und gefressen.

Sie wirkt im Moment(ca. 1 cm) noch etwas flauschig, da sie sehr dichtes Haar hat. Die Faerbung ist ein hellbraun mit etwas rosanem Stich.

Eigentlich würde ich diese wunderschöne und interessante Spinne jedem empfehlen, aber sie ist wirklich verflucht schnell, und ich kann mir gut vorstellen, das sie spaeter ziemlich bissig wird... also bitte mit vorsicht zu geniesen!

Einen schönen Gruss noch,
Marcel
Verfasst am 15.06.2003 um 05:33 von Hannes Friedl
Hallo,
Ich habe seit ungefer 5 Monaten eine Heteroscodra maculata (2-3 cm). Und sage aus eigener Erfahrung das sie sehr schwer groß zu ziehen. Ob wohl sie eine Baumbewohnte ist vergräbt sich meine Heteroscodra maculata in der in der Erde.