Fabalista
Arachnophilia.de - Vogelspinnen im Terrarium
Arachnophilia.de - Vogelspinnen im Terrarium Alles zum Thema Vogelspinnen


Home
Arachnophilia Shop
Informationen
Oft gestellte Fragen
Arten
Terrarium
Haltung / Pflege
Häutung
Paarung / Zucht
Fachwörter
Körperbau
Literatur
Büchertips
Links
Austausch
Forum
Terrarien Galerie
Bestandslisten
Vogelspinnen Börse
Mitglieder
Mein Arachnophilia
Benutzername

Passwort

Automat. einloggen

Password vergessen?
Registrieren
Büchertips

Zurück zur Liste | Kommentar hinzufügen

Vogelspinnen, Ihr Hobby

Author : Günter Stadler
Verlag : Bede
ISBN : 3933646154
Preis : EUR 12,80
Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar hinzufügen
Verfasst am 07.11.2002 um 10:03 von maik kollmann
Gutes buch für anfänger,alles wird ziehmlichst genau beschrieben.Enthällt eine menge toller fotos,aber am interessanteste an dem Buch ist der arten teil,welcher ca.45 seiten beträgt.Viele aber leider nicht alle rasen beschrieben.Falls ich was vergessen habe,könnt es ja gerne ergänzen.
Verfasst am 08.11.2002 um 04:49 von Sandra Gress
Befriedigt so ziemlich alle Fragen die man so am Anfang hat. Phantastische Fotos, guter Artenteil, mit allen wichtigen Informationen zur Haltung.
Ich fands toll :-)
Verfasst am 30.11.2002 um 07:57 von Kai Seewaldt
Also,ich finde dieses Buch echt Klasse.Die Fotos sind fast nicht zu toppen,der Artenteil ist super ausführlich.Ich kann das Buch nur empfehlen.
Verfasst am 04.01.2003 um 18:08 von Martin Huber


Zu diesem Buch gibt es zwei recht ausführliche Besprechungen von Fachleuten die m. E. recht deutlich aufzeigen, dass der Autor sich mit diesem "Werk" nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat, ganz im Gegenteil!

Nachzulesen hier:
*** Monzel, M. (2000): Buchbesprechung: Stadler, Günter (2000) Ihr Hobby: Vogelspinnen. Reptilia 5(6): 97-99.
*** Schmidt, G. (2000): Buchbesprechung: Günter Stadler: Vogelspinnen, Reihe "Ihr Hobby". Mitteilungen Deutsche Arachnologische Gesellschaft e. V. 5(7): 4-6.


Die Buchbesprechung von Dr. Günther Schmidt aus den "Mitteilungen" der DeArGe kann man sich im Archiv der DeArGe website als PDF runterladen:
http://www.dearge.de/service/data/5-7-2000.pdf


Als "Kurzzusammenfassung" des Buches vom Stadler erlaube ich mir Dr. G. Schmidt zu zitieren, der seine Buchbesprechung mit folgendem Absatz schließt:

"...Wem kann man das Buch ruhigen Gewissens empfehlen? Eigentlich nur sehr anspruchslosen Vogelspinnenhaltern, und da es davon offenbar recht viele gibt, wird eine Neuauflage in absehbarer Zeit fällig sein. Man kann nur hoffen, daß der Autor dabei sein Opus revidieren wird."

Meiner persönlichen Meinung nach trifft es das leider sehr gut! =:-(
Verfasst am 05.01.2003 um 06:57 von Hans-Werner Auer
Nach den etlichen merkwürdigen Lobeshymnen mal einige kritische Punkte zum „Werk“ von Stadler. Aufgrund des Erscheinungsjahres (2000) hätte man eine vernünftige Recherche mit richtigen Angaben erwarten können. Viele Namen zu den Erstbeschreibungen läßt der Autor einfach weg. Artbezeichnungen sind falsch. Etliche angegebene Körperlängen sind maßlos überzogen. Man sieht dem Buch an daß viele Falschinformationen aus anderen Büchern abgeschrieben wurden, ohne den Wahrheitsgehalt zu überprüfen.
Anscheinend hat sich Stadler das Ziel gesetzt „jede Seite ein Fehler“. Im Durchschnitt hat er diese Quote bei weitem übertroffen.
Bei der Auflistung beschränke ich mich auf den Artenteil:


Seite 44: Aphonopelma seemanni (nicht seemani): Beschrieben von (F.O.P. Cambridgei) – Diese Art wurde nach der Erstbeschreibung in eine andere Gattung gestellt, deswegen ist der Name des Erstbeschreibenden in Klammern zu setzen.

Seite 46: Avicularia magdalena: Wahrscheinlich handelt es sich bei dieser Art um A. aurantiaca, welche Anfang der 90er von Ian Wallace unter dieser Bezeichnung importiert wurde. Erstbeschreibung durch BAUER 1996. Demzufolge „wundert“ sich Stadler auch über fehlende Neuimporte.

Seite 47: Avicularia metallica: Durchzieht nach Stadler ein grosses Gebiet. Damit wäre die erste Wanderspinne entdeckt.

Seite 50: Avicularia versicolor: Auch hier gehört Walckenaer in Klammern gesetzt. Stadler findet eine LF von 75-85% in Ordnung, weißt aber gleichzeitig auf die Gefahr der Staunässe hin ohne näher auf die Vermeidung (bei der empfohlenen LF) einzugehen.

Seite 51: Brachypelma albopilosum: Hier „vergisst“ Stadler mal eben den Namen des Erstbeschreibers – Valerio, 1980 – mit anzugeben.

Seite 55: Brachypelma emilia: Auch hier gehört der Name in Klammern.

Seite 56: Brachypelma mesomelas: Wurde bereits 1991 zu Megaphobema gestellt. Für ein Buch mit Copyright 2000 ein Armutszeugnis. Als max. Körperlänge gibt der Autor 6cm an, schreibt aber von einem eigenen 7cm grossen Tier.

Seite 58: Brachypelma smithi: Beschreibender (wieder mal) in Klammern zu setzen. Überhaupt scheint Stadler ein Problem mit seinen Maßangaben zu haben. 9cm für eine B. smithi ist reichlich übertrieben. Weiter schreibt er daß man zur Zucht mehrere mind. 5 Jahre alte Weibchen und 2 Männchen benötigt. Ich frage mich warum es nicht auch mit einem Weib und einem Bock gehen soll.

Seite 59: Brachypelma vagans: Klammern.

Seite 61: Ceratogyrus darlingi (nicht Ceratogyras):

Seite 62: Chromatopelma cyaneopubescens: Klammern.

Seite 63: Citharischius crawshayi (nicht Citharischus):

Seite 64: Crypsidromus zebratus: Wurde bereits 1981 zu Metriopelma gestellt (M. zebratum). Stadler schreibt auch was von der Ähnlichkeit zu Cyclosternum fasciatum (nicht fasciata), geht aber nicht auf die Unterscheidungsmerkmale ein.

Seite 66: Ephebopus murinus: Nach Stadler durch Korsch (wenn dann Karsch), 1880 beschrieben. Richtig wäre (Walckenaer, 1837).

Seite 67: Eurypelma caniceps: Die Gattung Eurypelma ist seit 1985 nicht mehr existent = Aphonopelma caniceps. Name des Erstbeschreibers fehlt. Die Art wurde aus Mexiko beschrieben (nach Stadler Texas).

Seite 69: Grammostola pulchra (nicht Gramostola): Er schreibt dass sich 12-14 Wochen nach der Kopulation 300 – 500 Jungspinnen im Terrarium befinden. Vielleicht hätte er besser 12-14 Wochen nach dem Kokonbau schreiben sollen.

Seite 70: Grammostola rosea (nicht Gramostola): Klammern! Nach Stadler ähnelt G. rosea G. spatulata. Was nicht weiter verwundert, weil G. spatulata (wie auch G. cala) ein Synonym für G. rosea ist. Er gibt Nachtemperaturen von 25-26°C an. Welche an den Ausläufern der Anden (Herkunftsgebiet der Art) nie erreicht werden. Wohl mit ein Grund für die vielen Probleme bei der Haltung dieser Art.

Seite 71: Haplopelma lividum (nicht lividus): Erstbeschreiber Smith, 1996 nicht Abraham, 1924 (Abraham hat Lampropelma violaceopes beschrieben. Wahrscheinlich hat Stadler zu oft im Klaas nachgeschaut).

Seite 74: Lasiodora klugi (nicht Lasidora): Klammern! Erstbeschreiber (C.L. Koch, 1841) und nicht Koch, 1842 (nach Stadler).

Seite 77: Megaphobema robustum (nicht robustus): Klammern! Wenn Stadler diese Art leicht mit B. boehmei verwechselt sieht, sollte er mal genauer hinschauen. Alleine der Körperbau ist schon sehr unterschiedlich.

Seite: 78: Ornithoctonus pococki: Was Stadler mit der Art meint bleibt wohl sein ewiges Geheimnis. Diese Art ist nie beschrieben worden. Wahrscheinlich ist er, wie bei Avicularia magdalena, auf die Zoohandelsbezeichnungen reingefallen.

Seite 82: Paraphysa manicata (scrofa): Hier gibt Stadler sicherheitshalber gleich zwei Artbezeichnungen an. P. scrofa wäre zwar die Richtige (P. manicata ist ein Synonym für P. scrofa), nur handelt es sich bei der abgebildeten Art keinesfalls um eine P. scrofa. Erstbeschreiber fehlt (mal wieder).

Seite 83: Poecilotheria ornata: Hier schießt Stadler den Vogel ab und vergibt 10cm Körperlänge an diese Art. Zusätzlich stattet er P. ornata mit Brennhaaren aus (Bild Seite 84).

Seite 85: Poecilotheria regalis: Wo ist der Erstbeschreiber vermerkt? Auch hier exotische Körperlänge. Temperaturen (bis 33°C) viel zu hoch.

Seite 86: Psalmopoeus cambridgei (nicht campbridgei): 10cm Körperlänge!!! Anscheinend verliert Stadler gegen Ende seines „Werkes“ jeden Bezug zur Realität.

Seite 87: Psalmopoeus irminia: Erstbeschreibung???

Seite 88: Pterinochilus murinus: Erstbeschreibung???

Seite 90: Stromatopelma calceatum (nicht calceata): Erstbeschreiber in Klammern! Körperlänge gibt Stadler mit fantastischen 10cm an. In der Bildunterschrift gibt Stadler an, daß Gebissene unter Schüttelfrost leiden. Wenn das der Fall sein sollte, liegt das sicher nicht am Biß, sondern an der Zimmertemperatur. Krämpfe wäre die glücklichere Bezeichnung.

Seite 91: Theraphosa blondi (nicht leblondi): Klammern!!! Die Körpermaße werden immer besser: 14cm!

Seite 93: Xenesthis immanis (nicht Xenestis): Ausserer in Klammern! Außerdem gibt er das Jahr der Erstbeschreibung mit 1891 an (Richtig ist 1875.

Das ist nur ein kleiner Teil der Fehler in diesem „Buch“, welches kaum Beachtung finden sollte.
Zusätzlich sind einige sehr merkwürdige bis gefährliche Haltungsbeschreibungen aufgeführt, welche nichts mit naturnaher Haltung zu tun haben. Im allgemeinen Teil befinden sich neben etlichen sachlichen auch viele Rechtschreibfehler (ein vernünftiger Lektor wäre hier wünschenswert gewesen).

Fazit: Schade um das Papier.
Verfasst am 22.01.2003 um 05:22 von Tjalf Poetting
Schaut euch mal im Forum bei "Vogelspinnenhaltung Allgemein" um.....
Eintrag: Buch von Günter Stadler
Verfasst am 07.03.2003 um 06:54 von Marcel Antal
Kann mich den anderen nur anschließen. Hab' 6 Bücher über Vogelspinnen, dieses Buch ist aber auch mein Favorit! Sehr reich an Informationen, wunderschöne Bilder, und man merkt: der Autor kennt sich sehr gut aus, und hat Spaß bei seinem Hobby. Echt klasse Buch, kann ich jeden empfehlen.
Verfasst am 07.05.2003 um 04:54 von Marcel Antal
Hallo nochmal,

also, ich muß jetzt nachträglich zugeben: ich habe bei meinem vorigen Kommentar sicherlich zu naiv und unerfahren geschrieben. In den Paar Monaten habe ich viel dazu gelernt, sehr viele andere Meinungen gehört und selber gegeben. Wie HW schon sehr ausführlich angesprochen hat, gibt es sehr viele Fehler im Buch, aber das wird wohl nicht jeder Anfänger gleich merken(so wie ich zum Beispiel).

Meine "aktuallisierte" Meinung ist: ich würde das Buch keinem Anfänger in die Hand geben, das es einfach zu viele falsche Informationen gibt. Anfänger würde ich sowieso raten erstmal im Internet die Antworten auf ihre Fragen zu suchen, Foren durchlesen.
Verfasst am 26.05.2003 um 14:53 von G T
Das Buch hat aufjeden Fall die besten Fotos. Mein Ausgabe ist von 2001 und die Arten namen und erstbeschreibung sind alle richtig.
Verfasst am 09.07.2003 um 10:09 von maik kollmann
Hi nochmals

Muss meinen ersten eintrag auch nochmals berichtigen.

Als ich mir das buch holte war auch ich noch sehr unerfahren und habe mir jetzt sehr viel wissen aneignen können und bin von dem buch auch nicht mehr so überzeugt.Aber trozdem muss ich mich peter parker anschliesen und sagen das die fotos in dem buch wirklich einsame klasse sind.
Verfasst am 18.07.2003 um 13:01 von Andre Basquit
das einzige was an dem glänzt sind die fotos...nicht mehr nicht weniger!
Verfasst am 06.08.2003 um 16:52 von Marcel Schubert
fotos sehr gut!!!der rest schlecht!!!
Verfasst am 25.08.2003 um 18:26 von Claudia Quintus
Die Haltungsanleitungen in diesem Buch sind grösstenteils eine Katastrophe. Wer sich danach richtet begeht Tierquälerei. Ich frage mich, wie Stadlers Vogelspinnen diese maßlos überzogenen Klimawerte überlebt haben... Die Bezeichnung "Literatur" hat das Buch auf keinen Fall verdient. In den Händen von Anfängern richtet es mit Sicherheit nur Schaden an.
Verfasst am 12.12.2003 um 12:48 von Michael Marxl
Hab mir dieses Buch auch beschafft!! Ich muss sagen das dieses Buch eines der schlechtesten ist was ich bis jetzt gesehen habe. Wenn ich meine spinnen so halte wie in diesem Buch steht dann sind die nach einiger Zeit tot. Die klimatischen auskünfte in diesem buch sind wirklich S*******. An alle anfänger "Kauft ja nicht dieses Buch" Ihr fügt der spinne nur schaden zu!!!!!!
Verfasst am 22.03.2004 um 16:00 von Poberto Blanko
das buch hat meiner versi das leben gekostet... informiere mich seit dem nur noch im internet und kaufe bücher nur noch der fotos wegen... und die sind zwar ganz nett aber durch den hochglanz find ich die farben zum teil arg verzerrt bei nem fernseher würd ich nachregulieren
Verfasst am 12.08.2004 um 11:27 von Dennis Jürke
Gutes Buch und die Bilder sind super
Verfasst am 27.04.2005 um 07:55 von Steffi Florian
Super Buch! Tolle Bilder, gut geschrieben... einfach interessant!!!

Ist eins meiner Lieblingsbücher!
Verfasst am 01.11.2005 um 12:07 von Nina Pinzl
bis auf die bilder ist das buch total uninformativ. außerdem sind die lf werte bei brachypelma arten viel zu hoch angegeben!!
Verfasst am 27.04.2006 um 02:54 von Fabian Stein
hallo, ich fand das buch sehr hilfreich und interessantmit ausgezeichneten fotos, jedoch sind in diesem buch sehr viele rechtschreibfehler vorhanden (kann man zwar übersehen, muss man aber nich, finde ich :-().
chelizerenklauen wurde auf der ersten startseite falsch geschrieben und zwar:chelizenklan.
deshlb finde ich so etwas unnötig störent.
aber sonst schön gestalltet und sehr informativ, ein pflichtkauf für jeden vogelspinnenfreund
mfg.Fabian stein
Verfasst am 27.04.2006 um 03:02 von Fabian Stein
ich find das die bilder wunder wunder schön ,doch beim näheren hinschaun erkennt man tausende fehler, die hans-werner schon fast alle aufgezählt hat doch die tempraturen grössen und lf sind total über oder untertrieben
sollte kein anfänger haben dieses buch
mfg.fabian stein
Verfasst am 01.06.2006 um 02:37 von Tobi Düring
Meines Wissens war Ihr Hobby im Ursprung eine Aquaristikreihe. Hätte sie mal bleiben sollen. Fast alle Bücher betreffend des Themas Terraristik sind absol.ute sch.... Als ich anfing,hab ich mir diese im Zooladen so gepriesenen Bücher geholt. Das Fazit war,daß durch falsche Haltungsangaben meine Poecis gegrillt wurden,mein Skorpion starb etc. Das war genug Lehrgeld,um zu sagen Finger weg von der Ihr Hobby Reihe. Und nebenbei, DIE FOTOS STINKEN!!!
Verfasst am 31.08.2006 um 16:12 von Tim Pieper
Dies war das erste Vogelspinnenfachbuch, dass ich mir kaufte (im Jahre 1999). Nun sind ein paar Jahre vergangen, und meine Erfahrungen gewachsen. Trotzdem muss ich sagen, dass dieses Buch (vorallem für Einsteiger) eines der schönsten ist , auch wenn es mal wieder überarbeitet werden sollte (Artenvielfalt zu gering)!!!!!!



Gruß an alle Spinnenfreunde (und die, die es noch werden wollen): TIM
Verfasst am 13.11.2006 um 12:20 von Martin Bogdahn
Dies war mein erstes VS- Buch! war am anfang total begeistert, doch musste ich sehr schnell feststellen, dass es der größte bullschi... ist, den ich je gelesen habe!!
Verfasst am 25.03.2007 um 08:27 von Antje Lohoff
Nicht grad das beste VS-Buch!
Habe bessere als dieses.
Jedoch beeindruckende und schön glänzende Fotos...
Denke,dass der Autor nicht genug Erfahrungen hat,um ein Vs-Buch
heraus zubringen.
Einige falsche Tatsachen...
Verfasst am 11.09.2008 um 16:09 von Mirco Bebensee
War mein erstes Buch über Vogelspinnen...Es enthält alle Grundlagen,die man für die Vogelspinnen-Haltung benötigt.Sehr ausführlicher Artenteil mit schöen Bildern.
Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
Verfasst am 14.08.2009 um 12:43 von Daniel Gladczak
Hallo erstmal,

ich finde das dieses Buch im Großen und Ganzen „sehr“ gelungen ist, vor allem für Anfänger mit das beste was es auf dem Markt so gibt, war übrigens mein erstes was ich mir über Vogelspinne geholt habe. Es sind Spitzenbilder zu sehen und als so eine Glanzfolie eingeklebt ; es wurden die meisten Arten beschrieben die man so bekommt , etwas mehr Afrikanische Arten wären noch besser!
ps. Empfehlenswert

cu ;-)
Verfasst am 15.06.2010 um 13:49 von Bettina Bohne
Wenn man das so alles liest, weiß man nicht, ob das Buch nun was taugt oder nicht. Erschütternd sind die Falschinformationen - wenn Tiere sterben, hört der Spaß auf! Schöne Fotos wiegen das nicht auf! Schade!
Verfasst am 25.08.2010 um 05:35 von Jutta Fieseler
Hallo Ihr Lieben,

nachdem ich alle Kommentare und Bewertungen hier gelesen habe, war ich doch wirklich neugierig auf das Werk, habe es mir besorgt und mit steigendem Entsetzen gelesen.

Ich werde wohl die Fotos raustrennen und den Rest zum Grillen benutzen.

LG
Jutta
Verfasst am 09.11.2011 um 19:35 von Colin Exeter
Bin ja froh, als ich mir dieses Buch zulegte, das ich schon einiges an Erfahrung gesammelt hatte. Ich glaub, wenn ich mich an alles gehalten hätte, was hier zum besten gehalten wird, wären der ein oder andere Spider über den Jordan gegangen.
Die Pic's sind allerdings hübsch anzusehen.
Wiegen aber nicht die ganzen Fehler auf.
Bei der Poeci mit den Brennhaaren hab ich allerdings nen Lachkrampf bekommen.
Rausgeschmissenes Geld...