Fabalista
Arachnophilia.de - Vogelspinnen im Terrarium
Arachnophilia.de - Vogelspinnen im Terrarium Alles zum Thema Vogelspinnen


Home
Arachnophilia Shop
Informationen
Oft gestellte Fragen
Arten
Terrarium
Haltung / Pflege
Häutung
Paarung / Zucht
Fachwörter
Körperbau
Literatur
Büchertips
Links
Austausch
Forum
Terrarien Galerie
Bestandslisten
Vogelspinnen Börse
Mitglieder
Mein Arachnophilia
Benutzername

Passwort

Automat. einloggen

Password vergessen?
Registrieren
Büchertips

Zurück zur Liste | Kommentar hinzufügen

Die Rotknievogelspinne. Brachypelma smithi

Author : Boris F. Striffler
Verlag : Natur und Tier-Verlag
ISBN : 3937285105
Preis : EUR 9,80
Weitere Informationen

Kommentare

Kommentar hinzufügen
Verfasst am 30.03.2007 um 16:42 von IsWeg IsWeg
Das Buch ist wirklich sehr zu empfehlen.

Grade Anfänger können hier alle ihre Fragen drin beantwortet bekommen. Es wird kurz, aber ausführlich auf alles wissenswertes eingegangen, was man zur Haltung, Pflege und Wissen über die smithi braucht. Das Buch habe ich mir zugelegt, da ich mir selber eine smithi gerne holen möchte.

Auch auf die verschiedenen Terrarien wird eingegangen, und deren einrichtung.
Erklärungen sind alle mit sehr schönen und guten Bildern versehen.
Verfasst am 12.06.2007 um 15:24 von Rouven Esser
wirklich zu empfehlen!
Verfasst am 29.06.2007 um 15:11 von Dieter Pirkner
Es tut mir leid, ich muss der hier herrschenden Meinung widersprechen: Dieses Buch ist das einzige seiner Reihe, dass mir überhaupt nicht zusagt. Vor allem die Terrarieneinrichtung finde ich völlig falsch gewählt: Man kann Tiere im Terrarium nicht gleich halten wie in der Natur. Striffler empfiehlt die Verwendung von Lehmerde bzw. recht trockene Haltung mit entsprechender Steppenbepflanzung. Die Verwendung von Humusbricks findet er für diese Art nicht angebracht, weil dies in der Natur auch nicht vorkommt. Wenn man die Zeit hat, täglich 2-3 mal Wasser zu sprühen um die Luftfeuchte zu halten, dann mag die Steppeneinrichtung ja recht nett aussehen, die meisten smithi-Besitzer werden diese Möglichkeit aber nicht haben. Empfehle in diesem Fall KLAAS zu lesen oder die Beiträge hier unter der Artenbeschreibung.
Verfasst am 12.09.2007 um 11:09 von Thomas Droll
Abgesehen von dem oben angesprochenen Thema Bodengrund (&Bepflanzung) ist das Buch durchaus sehr gelungen. Es bietet dem Einsteiger einige nützliche Informationen zum Terrarientier, um es erfolgreich zu Halten.
Für den Einsteiger daher als Pflegeanleitung sehr gut geeignet.
Verfasst am 11.09.2008 um 16:05 von Mirco Bebensee
Sehr zu empfehlen,wobei ich weitere Lektüre empfehlen würde,um alle Wissenslücken über Smithi und Co. zu decken.
Verfasst am 14.10.2008 um 08:45 von Torsten Hendrich
Sehr gutes Buch :)

Meine Smithi hat im Terra Blumenerde und ich lass ab und zu einfach den Wassernapf überlaufen. Das reicht völlig. :)
Verfasst am 13.08.2009 um 15:13 von Y R
hi,
ich habe das buch auch, aber 5-6 ausgewachsene grillen für eine adulte smithi, und das alle zwei wochen?
für mich ist das ganz schön übertrieben. ICh füttere alle 10-14 TAge.

Und für mich klingt das auch so, als ob man 5-6 Grillen auf einmal ins terrarium gibt.

PS; Ich will B.Striffler nicht schlecht machen, ich sage nur MEINE MEinung

Gruß Yanik
Verfasst am 30.01.2011 um 06:12 von Joel Sczesny
Insgesamt ein sehr Interessantes Buch dass viel Wissenswertes enthält.
Die Sache mit der Fütterung finde ich auch ein wenig unrealistisch und muss mich hier meinen Vorrednern anschließen. Bei dem Kapitel Terrarieneinrichtung, speziell das Thema Bodengrund, gehe ICH völlig konform mit Striffler. Meine Smithi wird auch in einen Gemisch aus roten Lehmhaltigen Terrariensand (benutze ich auch für meine Bartagamen, härtet in ein paar Tagen aus und ist sehr Grabungsfähig) und Handelsüblicher Blumenerde gehalten und erfreut sich seit ihrer 3FH bester Gesundheit.
Was ich allerdings an Strifflers Buch ein wenig bemängel, ist dass er nicht einmal auf das Thema Fresspausen eingeht. Gerade bei Smithis, wie ich finde, ein sehr heikles Thema dass so manch einen Anfänger (wie mich damals) an den Rand der Verzweiflung treibt.
Sehr positiv finde ich dass Striffler sich auch in diesem Buch wieder mit den Herkunftsgebieten befasst und ein schönes Klimadiagramm bietet.

LG
Joel