Fabalista
Arachnophilia.de - Vogelspinnen im Terrarium
Arachnophilia.de - Vogelspinnen im Terrarium Alles zum Thema Vogelspinnen


Home
Arachnophilia Shop
Informationen
Oft gestellte Fragen
Arten
Terrarium
Haltung / Pflege
Häutung
Paarung / Zucht
Fachwörter
Körperbau
Literatur
Büchertips
Links
Austausch
Forum
Terrarien Galerie
Bestandslisten
Vogelspinnen Börse
Mitglieder
Mein Arachnophilia
Benutzername

Passwort

Automat. einloggen

Password vergessen?
Registrieren
Futter

Haltung | Pflege | Futter

Futter

Die Nahrung von Vogelspinnen kann sehr vielseitig aussehen : Heuschrecken, Grillen, Heimchen, Mehlwürmer, Zophopas (Schwarzkäferlarven), Fliegen oder auch Mäuse, Babyratten, Küken oder Kleinreptilien können gereicht werden. Man muß beachten, daß das Futter nicht zu groß oder zu klein ausfällt. Für eine Spinne die eine Spannweite von ca. 3 cm besitzt, sollte ein Heimchenvon ca. 1cm Länge gereicht werden. Manche Arten derselben Spannweite nehmen auch größere Futtertiere, manche wiederum nehmen davor reißaus. Es sollte dann später mit kleineren Futtertieren nochmals ein Versuch unternommen werden. Grundsätzlich muß das Nahrungsangebot im Gegensatz zu Reptilien nicht abwechslungsreich sein. Das Futter kann deshalb nach der Verfügbarkeit ausgesucht werden. Die großen Arten, wie zum Beispiel T. blondi, oder Arten der Gattungen Pamphobeteus, Xenesthis, Sericopelma und andere kann man mit Mäusen schnell und wirkungsvoll satt bekommen. Das Futter muß keinesfalls mit Vitaminen oder Calcium, wie bei Reptilien, vor dem Verzehr behandelt werden.

Es sollte unbedingt darauf geachtet werden, daß nur soviel Futtertiere gereicht werden, wie die Spinne innerhalb der nächsten Tage fressen kann. Sollte die Spinne angebotenes Futter verweigern, so ist dieses wieder aus dem Terrarium zu entfernen. Es könnte nämlich sein, daß sich das Tier kurz vor der Häutung befindet. Falls sich während des Häutungsvorganges Grillen oder Heimchen im Terrarium befinden, kann es vorkommen, daß die Spinne von den Futtertieren angefressen wird. Während der Häutung kann sich die Spinne nicht dagegen wehren. Eine beigebrachte Verletzung kann zum Ausbluten und zum Tode führen.

Die Nahrung selbst wird vor der Mundöffnung verdaut, das heißt die Vogelspinne erbricht Verdauungssekrete auf das Beutetier, verflüssigt die Nahrung dadurch und saugt sie ein. Nach der Mahlzeit bleiben oft nur noch die unverdaulichen Reste übrig, die sich bei Insekten aus Teilen des Chitinpanzers, Flügeln, etc. und bei einer Maus aus dem Fell und dem Schwanz zusammensetzen. Um ein Heimchen zu verzehren, benötigt eine mittelgroße Spinne ca. 1 Stunde, für eine ausgewachsene Maus oft mehr als 24 Stunden. Die meisten Spinnen fressen bedingt auf Vorrat, das heißt daß der Halter nicht ständig Futter im Haus haben muß. In der Regel genügt ein Fütterungsabstand von ein oder auch zwei Wochen.

Futtertiere

Hier einige Beispiele von Futtertieren, die man Vogelspinnen reichen kann.

Heuschrecken Steppengrillen Heimchen Zweifleckgrillen
Drosophila Maden Mehlwürmer Zophobas

Falls man Probleme mit der Handhabung solcher Tiere haben sollte (Ekel, Abneigung, ...), sollte man sich eine Anschaffung von Vogelspinnen gut überlegen. Futtertiere können in der Regel im guten Zoofachgeschäft erworben werden. Zwischenzeitlich gibt es jedoch auch die Möglichkeit sich das Futter frei Haus schicken zu lassen.

Kommentare

Kommentar hinzufügen
Verfasst am 20.02.2011 um 08:48 von Vera Sasse
Hey,
kann ich meinen Brachypelmas im Abstand von 1-2 Wochen jeweils 5 Heuschrecken mit einer Länge von ca. 7cm geben? Sie fressen sie zwar immer auf, aber meine Eltern haben keine Ahnung von Spinnen und haben Angst, dass die Spinnen platzen (hahaha). Aber da ich erst 12 Jahre alt bin, habe ich nicht viel zu sagen und meine Spinnen werden nurnoch im Abstand von 4 Wochen mit jeweils 1 Heuschrecke gefüttert. Wer hat denn nun recht?
Vera
Verfasst am 22.11.2010 um 11:06 von Antonia Ernst
Unsere Phormictopus cancerides frisst jetz Mäuse!! Sie ist 4 Jahre alt und schon fast ausgewachsen!!
Verfasst am 10.08.2010 um 14:34 von carla s
hallihallo :)

ich will mir bald eine Chromatopelma cyaneopubescens anschaffen und möchte wissen, wie ich diese am besten füttere.

danke schonmal im vorraus, carla
Verfasst am 27.07.2009 um 20:55 von Marcel K
hallo zusammen

was kann ich gegen heimcheneier im terrarium machen da ich nur allen 2 tagen 1 heimchen gebe kann ich sehr gut beobachten wo sie bis zum ferrzer sind und befeuchte dann meist die stellen wo ich eier vermute giebts da irgend eine sichere metode um die spinne und mich selbst vor verbreitung zu schützen ? ohne die heimchen voher in eine art karantehne zu halten ?

mfg Marcel
Verfasst am 13.07.2009 um 14:10 von Peter Eßer
ja das möchte ich auch gerne wissen! also mir wurde gesagt das ich sie einmal in der woche mit 3 futter tieren füttern soll!!! aber leider haben die kleinen heimchen zu viel versteck möglichkeiten was soll ich tuhen ???
Verfasst am 28.03.2009 um 04:43 von Fanny Wiechmann
Hi,
ich habe eine metallica und wollte einfach mal genau wissen was ich ihr zu fressen reichen kann und in welchem Abstand!? Bitte um schnelle Antwort!
Verfasst am 07.01.2009 um 10:51 von lena gorecki
naja, eigentlich ist es nicht so gefährlich. wenn die spinne richtig hunger hat, dann geht sie direkt auf die maus los und beißt sie, das haut die maus in wenigen minuten um. einen springer oder eine erwachsene maus würde ich nur sehr großen spinnen geben. das problem bei größeren mäusen ist, dass sie ganz gerne mal von der spinne verschmäht werden und dann nur sehr schwer aus dem terrarium zu entfernen sind. mir hat letzt ein mäuschen das halbe terrarium umgegraben und verwüstet, während frau spinne nebendran saß und sich gelangweilt hat....
Verfasst am 05.12.2008 um 09:49 von David Witten
Hi,

ich hab da ma sone frage, ob Mäuse die schon Zähne haben, die Vs nich verletzen?:o)

danke schon im vorraus
Gruß Krausi