Fabalista
Arachnophilia.de - Vogelspinnen im Terrarium
Arachnophilia.de - Vogelspinnen im Terrarium Alles zum Thema Vogelspinnen


Home
Arachnophilia Shop
Informationen
Oft gestellte Fragen
Arten
Terrarium
Haltung / Pflege
Häutung
Paarung / Zucht
Fachwörter
Körperbau
Literatur
Büchertips
Links
Austausch
Forum
Terrarien Galerie
Bestandslisten
Vogelspinnen Börse
Mitglieder
Mein Arachnophilia
Benutzername

Passwort

Automat. einloggen

Password vergessen?
Registrieren
Haltung

Haltung | Pflege | Futter

Haltung

Die nachtaktiven Vogelspinnen sind im allgemeinen genügsame und einfache Pfleglinge, im Gegensatz zu anderen Terrarientieren. Tagsüber sollte man sie nicht unnötig stören, da jede Beeinträchtigung ihrer Lebensweise mit Stress verbunden ist.

Für die meisten Vogelspinnen gelten Temperaturwerte von 22°C bis 25°C und eine Luftfeuchtigkeit von 70% bis 80% als Richtwert. Die gewünschte Solltemperatur erreicht man durch Einsatz von Glühbirnen, Heizkabel, oder Heizmatten (näheres hierzu beim Einrichten vom Terrarium). Die Luftfeuchtigkeit im Terrarium erreicht man durch Besprühen und/oder Giessen des Bodensubstrats.

Verhaltensregel : Bei Pflegemaßnahmen im Terrarium sollte man sich eher energisch als übervorsichtig verhalten. Normalerweise zieht sich die Spinne beim Öffnen der Scheibe und Hantieren im Becken sofort in ihren Unterschlupf zurück. Vorsicht ist aber auf jeden Fall angebracht. Sicherheitshalber kann man Spinnen, die sich mit dem Giftbiß verteidigen, eine Heimchendose überstülpen. Dies würde ich aber nur bei wirklich aggressiven Arten empflehlen. Meine B. Smithis ziehen sich in der Regel zurück, und meiner G. Rosea ist es eh egal. Nur bei meiner (verstorbenen) B. Guatemala hantierte ich ausschließlich mit der 30-cm-Pinzette im Terrarium herum, da er immer sofort in Kampfstellung ging wenn er sich gestört fühlte.

Kommentare

Kommentar hinzufügen
Verfasst am 06.12.2013 um 04:36 von daniel j.
Hallo, ich will mir demnächst eine "Avicularia azuraklaasi" zulegen und wollt wissen ob einer weiß wie oft man die Art füttern muss bzw. mit was? (KL ca. 3 cm)

Mfg
Dani
Verfasst am 11.07.2013 um 13:32 von Patrick Reiter
Hallo

Ich weiß zwar nicht ob das hier hin gehört aber ich versuchs mal!!!
Ich halte schon lange VS und habe mir di frage gestellt wie ich das mit dem dreifingergriff am besten erlernen kann!!!
Natürlich ohne zu grob zu meinen schützlingen zu sein!!!!!!
Ich würde es einfach gerne können um im falle einer Krankheit oder Verletzung(welche meine spinnen zum Glück noch nie hatten) agieren zu können um nicht genau dan sozusagen den sprung ins kalte wasser machen zu müssen.
Habe versucht auf börsen mit Züchter und mit anderen VS haltern zu reden aber irgendwie konnte mir das keiner so wirklich erklären!!!
Bin ich dort vl einfach an unfähige halter gelangt oder kann man das nicht erklären???
Habe auch versucht im Internet zu rechachieren aber habe auch da NICHTS gefunden!!!
Wie verhalte ich mich dabei eher schnell oder eher ruhiger das tier anfassen???
Wie fest halte ich das tier um es nicht fallenzulassen wenn es sich bewegt b.z.w um den carapax nicht zu verletzen???
Schließlich ist das assen skelett auch nicht gerade sehr solide wenn ich mir z.b eine Häutung ansehe!!!
Das Grundprinziep ist mir klar.... Mit dem zeigefinger am Carapax di Spinne untenhalten und mit Daumen und Mittelfinger zwischen 2. und 3. Beinpaar greifen!!!
Habe mir gedacht ich versuche es bei meinem adulten Nandu Chromatus mänchen die ist lieb und tut nichts war aber bisher anscheinend zu zaghaft aus angst si zu verletzen!!!
Verfasst am 18.05.2012 um 01:20 von Manfred Schwarz
Tja,Spinnen sind doch irgendwie Menschen wie du und ich!! ;-)
Meine Vagans ist wiederum völlig ruhig,ohne Ansätze von Aggressivität,kommt zwar und logischerweise angekrabbelt wenn das Terri aufgemacht wird,aber sie will bloß Wissen was ich da mache...,am liebsten natürlich,wenn dann was zum Fressen kommt!! :-))
Verfasst am 15.02.2012 um 04:24 von Michael Proksch
Hallo habe ne Brachypelma Vagans gekauft, sie ist den ganzen tag in ihrer höhle und Rührt sich nicht, sie ist sehr aggressiv wenn man das terra öfnet um eine heuschrecke rein zu tun sie stellt sich auf und bombadiert sofort. Kann mir jemand Tipps geben
Verfasst am 06.02.2012 um 01:31 von Patrick Ehle
Hallo. Ich habe mir vor einen paar Wochen eine G.Rosea gekauft.
Gestern nacht hat sie ihre Höhle von aussen vernetzt. Da das meine erste Spinne ist weiß ich nicht ob das normal ist :)

Mfg Patrick :)
Verfasst am 06.12.2011 um 11:10 von anne eymann
hallo, ich habe ein ca. anderthalb jahre altes (so haben die in der zoohandlung es mir jedenfalls gesagt) männchen brachypelma auratum. er ist aber schon normal groß. das kann doch nicht sein, oder? und er sitzt im terri un rührt sich nicht, wenn ich die scheibe hoch mache. is er krank? es sind auch keine äußeren veränderungen zu bemerken.

lg, hannah
Verfasst am 27.10.2011 um 11:59 von peter düssel
hallo zusammen

eine frage ; ich habe eine versicolor ca 1,5 bis 2 cm groß die ein tolles netz gebaut hat
aber dennoch ist sie tags über immer nur drausen unterwegs ist das normal ?
Verfasst am 07.07.2011 um 17:55 von ute hendricks
Hi ich bin die Ute und neu...
Habe meine Rosea eine woche....bin noch was unsicher ob ich ein weibchen habe. Mann hat mir gesagt das das ein Weibchen ist sie hat aber keine schwarzen vorderbeine ? Und ich würde sie so gerne mal auf der Hand nehmen trau mich aber nicht...Wie weis ich ob sie das will...kann mir jemand helfen
Verfasst am 20.04.2011 um 07:03 von Peter Neu
Halli, hallo! Ich habe seit einiger Zeit eine Parahybana. Sie ist munter, frisst und man muss aufpassen, dass sie nicht zuviel Heimchen zu sicht nimmt. Nun kommt aber das Komische: Obwohl sie schon recht gross ist, hat sie offenbar Angst vor Heuschrecken. Sie nimmt regelrecht reissauss vor den Wüstenheuschrecken, die ich ihr eigentlich als besonderen Happen gekauft hatte. Ganz das Gegenteil meine beiden Albopilosum. Kaum ist die Heuschrecke im Terrarium, wird sie auch schon verspeist. Hat jemand ähnliche Erfahrungen mit der Paraybana?
Verfasst am 25.12.2010 um 09:10 von Veronika Beggert
Meiner versi ist es total egal, wenn ich im Terri hantiere.... sie ist eh die ganze Zeit in ihrer Röhre. Und da ich ja immer da "herumputze" und die Röhre nicht anrühre, um, ist ihr warscheinlich wurscht, was ich mache. Hauptsache, sie darf abends / nachts in Ruhe ihre Erkundungstouren machen :-)
Verfasst am 08.12.2010 um 09:58 von Antonia Ernst
Ich bin echt froh das meine Smithi so friedlich ist
Verfasst am 14.11.2010 um 07:26 von Matthias Görnemann
man muss aber sagen, das es einfach n glücksgriff ist. mit der smithi, meine nehme ich aus prinzip nicht auf die hände nur für medi. zwecke wenn es denn sein muss. und dennoch habe ich auch das glück eine sehr entspannte smithi zu haben, wer aber denkt die tiere "erziehen" zu können oder zutraulicher der irrt sich. weil die tiere haben kein wirkliches erinnerungsprogramm sie leben rein nach den instinkten die die natur ihr gegeben haben und verhalten sich danach. nämich den ganzen tag da zu sitzen und auf ne heuschrecke zu warten.
ich habe auch ne xenesthis immanis und mit der kannste üben wie de willst sie ist und bleibt immer aggressiv,weil es einfach arttypisch ist
Verfasst am 02.11.2010 um 10:31 von Antonia Ernst
Meine Smithi fühlt sich durch mich nie angegriffen!!
Sie hat auch noch nie bombadiert wenn ich sie auf die Hand nehmen wollte!!
Verfasst am 02.11.2010 um 09:15 von Pati E.
meine ist sehr aggresiv und garnicht zutraulich.
ich kann zwar problemlos im terrarium handtieren aba wenn ich ihr zunahe komme bombadiert sie...
Verfasst am 01.11.2010 um 10:34 von Antonia Ernst
Das kann durchaus sein...ich habe meine Smithi vom ersten Tag an auf die Hand genommen, sie ist sehr zutraulich mir gegenüber
Verfasst am 01.11.2010 um 05:12 von Andy St.
Ich muss sagen meine Rote Chile bleibt beim säubern und wasser nachfüllen total entspannt aber meine Lasiodora parahybana fängt manchmal an mich zu Bombadieren und geht in Kampfstellung vieleicht ligt es ja daran das sie sich erst am mich gewöhnen muss weil hab sie erst seit 3Tagen
Verfasst am 30.10.2010 um 06:18 von Antonia Ernst
Ich habe keinerlei Probleme beim verrichten von Pflegemaßnahmen im Terrarium!
Wenn meine Smithi vor dem Eingang sitzt kann ich einfach über sie drüber greifen..das stört sie kein Stück!! Sie hat allgemein ein ruhiges Wesen!
Ich bin jetz auf Wüstensand umgestiegen und ich muss sagen meine Spinne fühlt sich richtig wohl damit!!
Verfasst am 15.08.2010 um 07:09 von Susan Hölzl
Hi!
Meine b. Albopilosum verzieht sich sofort, wenn ich die scheibe aufmache, die b. Vagans ist meistens eh unterirdisch unterwegs, nur die a. Bicoloratum bleibt total entspannt sitzen.
Verfasst am 12.07.2010 um 03:06 von kim schäfer
hab auch eine chrom.cyano. ich habe sie aus dem kölle zoo. das ist ein großes zoofachgeschäft. die haben eine riesenauswahl an spinnen.
meine xenesthis immanis hätte dort bei ca 3 cm KL auch 84,- Euro gekostet. da mich dort aber alle kennen habe ich sie für 20 euro bekommen ;)
Verfasst am 26.06.2010 um 19:40 von Matthias Görnemann
na ja, ist nur n halber tipp. ich war ma bei hellweg xD wo ich damals meine erste VS erworb. na ja n paar jahre später und erfahrung reifer hab ich die nach ne xenesthis immansis geragt und die hätte ich bestellen können aber 84 € fürn spiderling, ging leider nicht klar......kannst ja mal probieren ?........
Verfasst am 18.06.2010 um 02:02 von Patrick Erdt
Hallo alle zusammen,
ich will mir eine Cyanblaue Vogelspinne
(Chromatopelma Cyaneopubescen)

zulege wenn einer von euch einen Züchter dieser art
kennt bitte melden

mfg Patrick
Verfasst am 01.04.2010 um 13:25 von Matthias Görnemann
hab schon öfter davon gehört, das spinnen da nicht so drauf stehen, wenn der terrarienstandort sich ändert,wegen dem klima, den grad der feuchtigkeit des raumes

also meine finden es schon nicht toll, wenn ich schon das zimmer wechseln würde, ich kann mir aber nicht vorstellen das es am wasser liegt, vielleicht hat sich auch ne art infektion breitgemacht die auf die andere tieren übergesprungen ist....so viel zu meinen ideen
Verfasst am 30.03.2010 um 09:50 von Jakob Olsen
Hallo... habe mal eine dringende Frage: hat jemand schon mal gehört, dass Spinnen aufgrund der Wasserhärte, oder eines Umzuges umgekommen sind? Bin vor einem Monat nach Frankfurt gezogen und in der selben Woche sind mir 2 Tiere, die gesund schienen von insgesammt 10 Spinnen gestorben. Hat nicht den Eindruck gemacht, als hätte es an irgendwas gemangelt (gut im Futter und warm genug wars auch).

Kann dies am Härtegrad des Wassers liegen? Liebe Grüße und danke für Antworten :)
Verfasst am 17.03.2010 um 15:06 von Matthias Görnemann
freut mich zu hören, meine itzy wird auch immer ganz nervös und nagt mal gerne am terra^^ kein broblem

ja gießen so ein bis 2 mal die woche,in etwa. ich richte mich nach dem hygrometer ist er bei 60% gieße ich, nach der beschriebenen methode. bei baumvogelspinnen empfehle ich eher das sprühen und selteneres gießen
Verfasst am 17.03.2010 um 09:35 von Heiko Asbach
wie oft soll ich denn boden nass machen also mit leichten gieß regen ??
Verfasst am 16.03.2010 um 14:02 von benjamin angrabeit
hy matthias ich noch mal ...sie hat die neue behausung angenommen denke ich . sass heute den ganzen tag drinne . habe ihr heute das erstemal futter gegeben und du hattest recht . habe ihr das so in die höle gepackt und zack sofort zugeschnapt ....... danke für denn rat hatte doch vielleich nur hunger . gruss benny
Verfasst am 15.03.2010 um 14:45 von Matthias Görnemann
also meiner meinung nach ( hab ne brachypelma smithi ) ist das zu lang her, meine hat als jungtier 2 kleinere grillen in der woche bekommen (Mo u Do).
nun bekommt sie, sie ist subadult, durchmesser5-6cm, 1 heuschrecke die woche, welche auch rund 4cm lang sind. und das scheint gut zu laufen, sie befindet sich derzeit in der häutungsphase und speckt ab. das würde das rumgejogge erklären.
ach und wegen der feuchtigkeit rund 60%-70%, late ich so das ich nicht sprühe, sonder bei ihr gieße und lasse trocken stellen übrig, das mit sie die "wahl" hat in etwa 50/50
Verfasst am 15.03.2010 um 12:55 von benjamin angrabeit
danke erstmal für die schnelle antwot mathias:=)futte meinte der im geschäft das sie erst was bekommen hat . und das ich jetzt 2 wo. warten soll . mir kommt das auch ziehmlich merkwürdig vor naja werde das mal beobachen . kann es sein das der boden vielleich zu nass ist ????? wie hälst du denn deine klassi Temp. tag und nacht und luftfeuchtikeit?? gruss benny
Verfasst am 15.03.2010 um 11:20 von Matthias Görnemann
ach ja generell, ist eine häutung eine gute bestätigung, das ihr alles richtig macht, aber macht euch nicht zuuu wuschig, spinnen können auch verschiedene "charaktere" haben
Verfasst am 15.03.2010 um 11:15 von Matthias Görnemann
zu heiko: das mit der häutung kann dauern bis sie damit beginnt, weil sie wieder "abnehmen" muss damit sie aus der haut rauskommt. ne interessante info nebenbei, man hat ne ausgewachsene brachypelma art genommen und geschaut wie lange dieses weibchen ohne esse aber mit trinken auskommt, das ergebnis waren fast 2 jahre, so viel zu deiner fütter sorge


und zu benjamin, hmm ist merkwürdig, weil brachypelma eher etwas bequem sind, meine ist nachts sehr aktiv und geht viel um her während sie am tag sich so gut wie nie bewegt, und von den daten her machste alles richtig, vielleicht hunger, das es eine art jagen ist oder futtersuche ? hmmm schwer zu sagen
Verfasst am 15.03.2010 um 05:44 von benjamin angrabeit
hy leute ... habe mal ne frage ich hoffe ich könnt mir helfen bin neu auf dem gebiet vs. habe mir am 13.02 eine klassi mit meiner freundin gehollt . also als erde haben wir tiemmium erde ein bissen moos und ein 25watt srahler . temp. tag :25-26 grad nachts 19-20 . luffeucht: tag 60%-75% nacht ja ein bissen höher . seid wir sie haben siehts sie fast nur an der scheibe und ist ziehmlich aktive läuf nur umherr frage ist das schlimm ??? terrra mass 50x30x40 boden vorn: 7-8cm und weiter hinten 10-15 cm ....... währe um ne schnelle antwort dankbar . gruss benny,chritiane
Verfasst am 14.03.2010 um 14:19 von Heiko Asbach
ok ich danke dir also soll ich das futter raus holen das problem ist weil sie nicht auf denn rücken liegt also sie lauft in seine hohle rum
Verfasst am 14.03.2010 um 14:13 von Patrick Erdt
nein ich würde das futter gleich raus tun
wenn sie sich nämlich häutet dann kann
das futtertier sie anfressen.

Kein porblem vogelspinnen können
mehrere monate ohne futter auskommen
Verfasst am 14.03.2010 um 13:44 von Heiko Asbach
also ich habe gerade mal nach geguckt und sie hat sich nicht gehäutet ich habe jetzt mal futter rein gemacht ist das ok oder ist das schlimm weil sie jetzt fast 2 wochen nix mehr gesgessen hat ????? also ich gucke mir das 3 tage an wenn sie noch nicht gefressen hat soll ich das futter lieber wieder raus holen oder ???
Verfasst am 14.03.2010 um 09:50 von Matthias Görnemann
macht meiner irminia auch, komplett dicht.^ja heutung dauert n paar stunden,aber wenn sie sich zurückziehen kann es trotzdem rund ne woche dauern bis sie wieder rauskommt, der panzer muss aushärten. manche überwintern auch, hab ich festgestellt, zur winterzeit sehe ich meine irminia n paar monate nicht
Verfasst am 14.03.2010 um 05:24 von Patrick Erdt
in der regel nur ein paar stunden
ich denke dann wenn sie raus kommt
Verfasst am 13.03.2010 um 17:17 von Heiko Asbach
da habe ich noch eine frage wie lange dauert so eine Häutung in der regel ???? und wie kann ich das sehen das sie mit der häutung fertig ist ???
Verfasst am 12.03.2010 um 17:07 von Patrick Erdt
jaa bloß bei meinen was immer nur
so dass sie den ganzen eingang
zugesponnen haben
Verfasst am 11.03.2010 um 16:59 von Matthias Görnemann
würde auch dein fütterungsproblem erklären, den vogelspinnen müssen, wenn die häutung ansteht, ein bißchen wieder abnehmen, damit es ihnen leichter fällt aus der alten haut zu schlüpfen
Verfasst am 11.03.2010 um 16:57 von Matthias Görnemann
meine psalmopeus irminia macht das auch wenn die heutung ansteht, zum schutz. meine spinnt auch meißt erde mit rein
Verfasst am 10.03.2010 um 14:56 von Patrick Erdt
keine ahnung
mit dieser art kenn ich mich nicht
aus musst halt noch googlen
Verfasst am 09.03.2010 um 14:29 von Heiko Asbach
Ich habe eine Frage, was bedeutet es wenn meine spinne sich in Ihrer Höhle komplett zugräbt (den eingang). Ich habe eine Grammostola mollicoma.
Verfasst am 07.03.2010 um 15:03 von Matthias Görnemann
nicht jede vogelspinne hält sich wie jede^^ Mache dich schlau über die art, aus welchen gebieten kommt sie, wie warm ist es dort, tropenlandschafft oder dornensavanne und je nach dem must du das klima simulieren, ich halte meine smithi tagsüber bei 24-26 grad und das ist voll in ordnung, aber andere arten wäre das schon zu warm also du musst gucken was sie braucht
Verfasst am 06.03.2010 um 06:29 von Patrick Erdt
Ich würde es erstmal reinigen aber ohne Spülmittel nur mit
heißem Wasser wegen der Pilz Gefahr
Verfasst am 05.03.2010 um 12:47 von Heiko Asbach
soll ich erstmal das moss sauber waschen oder kann ich das so rein machen
Verfasst am 05.03.2010 um 12:42 von Patrick Erdt
jaa ist ned schlecht
Verfasst am 05.03.2010 um 09:31 von Heiko Asbach
eine frage kann ich moss ins terrarium rein machen `??????
Verfasst am 04.03.2010 um 10:41 von Patrick Erdt
nein einfach so ne art leutstof röhre
Verfasst am 04.03.2010 um 07:48 von Heiko Asbach
ja eine spotlampe habe ich aber nicht drine sonder 22cm über dem terrarium also meinst d ich soll das licht nicht mehr an machen sonder nur tageslicht ????
Verfasst am 04.03.2010 um 07:48 von Heiko Asbach
ja eine spotlampe habe ich aber nicht drine sonder 22cm über dem terrarium also meinst d ich soll das licht nicht mehr an machen sonder nur tageslicht ????
Verfasst am 04.03.2010 um 07:30 von Patrick Erdt
Ok aber 28 C° ist zuviel hast du einen Spotstrahler drin ???
wenn ja dann tu ihn raus
du kannst ja auch mal denn namen von deiner Spinne
unter arachnophilia in die suchleiste eingeben da steht mehr

deswegen frisst sie warscheinlich au ne weil es ihr zu warm ist
Verfasst am 04.03.2010 um 01:15 von Heiko Asbach
also der eingang ist nicht mit spinnen netz voll sondern mit erde und was spinnennetz aber ich habe jetzt mal vorsicht halbe das futtertier raus gehollt also die luftfeuchtigkeit die bleibt bei mir immer so an die 75 und 82 und die grad zahlt bleibt tags über immer auf 28 grad und nachst auf 21 grad
Verfasst am 03.03.2010 um 15:23 von Patrick Erdt
also wenn der eingang mit netz zu ist ja
dann musst du aber sofort die futtertiere raus tun
und die luftfeuchtigkeit beachten für eine kleine spinne ist 30 30 20
noch ok aber wenn sie wächst braucht ein größeres Terrarium
Verfasst am 03.03.2010 um 14:28 von Heiko Asbach
also mein terrarium ist 30x30x20 ist das ok also ich habe gerade mal nach meien spinne geguckt sie hat seine höhle wo dir drine ist eingeraben ( also ihr eingang ) und was jetzt kann das sein das sie sich heutet ???
Verfasst am 03.03.2010 um 13:47 von Patrick Erdt
Bei meinen war es zwar nicht so
aber ich würde mir jetzt noch nicht
so viele Sorgen machen.
In was für einem Terrarium hältst du sie
also welche LxBxH
Verfasst am 03.03.2010 um 11:23 von Heiko Asbach
also ich habe gerade nach geguckt und sie hat das futter noch nicht mal angefasst ist das normal
Verfasst am 03.03.2010 um 11:14 von Patrick Erdt
Ne ne des ist nicht schlimm. (würde ich jetzt sagen)
Frist sie jetzt schon ???
Verfasst am 03.03.2010 um 08:55 von Heiko Asbach
ich habe da noch eine frage ist das schlimm das ich meine spinne 2 mal in der woche futter geben ??? da die ja noch klein ist
Verfasst am 02.03.2010 um 11:42 von Patrick Erdt
Du kannst sie Tagsüber bei so 22-24 C° halten
Luftfeuchtigkeit 70-80 Prozent
Nachts sollte die Temperatur aber abfallen

Das ist ganz normal das deine Vogelspinne
am Anfang noch nichts frisst las das Futter-
Tier einfach drinnen und wenn sie es nach einer Woche noch
nichts gefressen hat dann heutet sie sich bald
oder ist krank.
Verfasst am 02.03.2010 um 01:20 von Heiko Asbach
Ich brauche hilfe ich habe seit 4 tage eine grammostola mollicoma sie ist noch recht klein ich wollte da nur mal frage da ich noch ein anfänger bin mit spinnen wie warm soll das terrarium sein und wie feucht
ich habe meine spinner gestern was zum füttern gegeben aber sie hat die beute nicht angefasst was kann ich dagegen machen ?????
Verfasst am 25.02.2010 um 12:13 von Patrick Erdt
Ja und es kommt halt auch dadrauf
an wie lange die spinne schon weg ist.
Sie braucht ja au Futter,Wasser und
Wärme.
Verfasst am 25.02.2010 um 07:17 von Matthias Görnemann
sie entfernen sich meißt nicht altzuweit, also im anderen zimmer wird sie nicht sein. ich würde nacht gucken, weil in der regel, mitn paar ausnahmen^^, werden sie da aktiv und laufen umher, besorg die n roten strahler, denn spinnen nehmen kein rotes lich war das hatse bessere chancen das se dir übernwegläuft
Verfasst am 22.02.2010 um 07:38 von Patrick Erdt
Bei meiner B. smithi ist es irgendwie anders
sie ist am Tag relativ aktiv und versteckt sich
nur wenn der Spot-Strahler angeht (jede zweite Stunde)
sonst geht sie herum klettert auch manchmal
und spinnt Boden-Netze.
Inder Nacht ist sie eher nicht so aktiv.


Bei der entlaufenen Vogelspinne würde ich wirklich
nochmal genau hinter allen Schränken nachschauen.
Oder auch auf den Schränken.
Wo meine B. smithi abgehauen war,
war sie auf einem Regal.
Verfasst am 18.02.2010 um 09:48 von Annabella Masotina
Ich halte meine spinne (brachypelma emilia) seid krab 6 monaten und sie ist mir das erste mal abgehauen und jetzt find ich sie nicht mehr was soll ich machen ?
Verfasst am 13.02.2010 um 09:56 von Matthias Görnemann
ja ich hab sie gesehen und es geht ihr gut, ich möchte die these aufstellen, das p.irminia ne art überwinterung macht und sich tief in ihrer höle eingräbt,nebenbei macht sie eine häutung und wie gesagt ich hab sie seit ende oktober nicht gesehen.
wahrscheinlich n schutzinstinkt der drin ist.aber sicher sagen kann ich das nicht !
Verfasst am 16.01.2010 um 10:11 von Matthias Görnemann
aber ich hab ne frage wegen meiner psalmopeus irminia......sie hat vor ne weile n neues terrarium bekommen, den ausgehölten stamm hat sie sofort angenommen und ist eingezogen, danach hat sie die öffnung zugespinnt und ich dachte prime ne häutung, aaaaaber der eingang ist jetzt mittlerweile seid 2 monaten zu und ich hab sie auch seid dem nicht mehr gesehen.jetzt will ich aber nicht das gespinnst entfernen um nachzuschaeun,weil wenn ich pech habe erwisch ich sie vielleicht im häutungsvorgang und das will ich nicht, generell nimmt sie sich viel zeit für ihre häutungen aber diesmal ist es schon extrem ich habe sie seid 2 jahren und würde mich über tipps freun von leuten die auch eine haben und mit ihr mehr erfahrung
Verfasst am 16.01.2010 um 10:04 von Matthias Görnemann
wegen der brachypelma sache. ich hab ne smithi,der geht es prima, sie frisst wie jumbo schreiner und ihr verhalten passt zu ihr.d.h. am tage sitzt sie in der röhre und kommt so gut wie nicht raus,was normal ist, weil die art kommt aus savannen gebieten in mexico,d.h. das ist n natürlicher reflex um sich vor der sonne zu schützen weil es dort sehr sehr warm ist und zum abend wird sie aktiver und ihr verhalten nervöse (keine gute zeit um terrarien arbeiten zu machen).
ich halte sie bei 24-26 grad (weil wie gesagt die kommt ausn echt warmen gebiet). 20 grad würd ich sagen ist für die nacht völlig ok aber am tage sollten ees schon 2-4 grad wärmer sein. ach ja n tipp ich hätte sie als spiderling fast getötet weil ich sie viel zu feucht gehalten habe,es kam nicht zur häutung, seid dem 60-70% feuchtigkeit ging es ihr immer besser und nach einer woche kam damals die ersehnte häutung.man muss einfach sich auch über das gebiet schlau machen wo die herkommen und dann beantwortet sich viel von alleine
Verfasst am 12.01.2010 um 08:48 von Martin Schweizer
Hallo Eduard, bist du dir sicher, das die Spinne tot war und sich nicht vielleicht gehäutet hat? Gruß
Verfasst am 29.12.2009 um 17:15 von Kai Müller
Wie alt war die Geni denn? Und welche KL hatte sie?
Verfasst am 26.12.2009 um 09:02 von Eduard Müller
hallo,
ich hab da mal ne frage
und zwar
wegen meiner Acanthoscurria geniculata
ich war bis vor 2 tage eine woche im urlaub ...und hab mich halt die woche nicht um die gekümmert... als ich wieder kam war meine Acanthoscurria geniculata tot auf dem rücken... sie ist wohl genährt und hat keiner lei krankheiten
kann es an der kälte liegen ?hatte in der zeit ca. 20 grad in meinem zimmer
bitte um hilfe ...
nicht das meine anderen auch nach von mir gehen ;)

mfg eddy
Verfasst am 11.12.2009 um 11:55 von Tamara Zauner
Hallo Patrick !

Indem hier keiner antwortet & du sicher nach einer antwort suchst kann ich dir nur sagen das es bei meiner Brachypelma smithi auch so war/ist.
Sie kommt seit dem ich sie bekommen hab nicht mehr heraus.
Mir wurde hier gesagt das dieses verhalten "normal" ist & sich erst im frühling häuten wird.
Vielleicht ist es bei dir auch so ich bin selber erst anfänger.

Lg Tamara
Verfasst am 06.12.2009 um 10:40 von Patrick Zimmermann
Hallo !

Ich bin Anfänger und habe am 5.12.09 eine Brachypelma smithi bekommen. Sie ist noch ein Jungtier. Über nacht hat sie sich in ihrem Korkrindenstück eingebudelt und will nicht mehr rauskommen und dass den ganzen Tag schon. Vielleicht liegt es an der Temperatur? Sie beträgt 20 grad. ist es zu kalt?

Gruß Patrick
Verfasst am 05.12.2009 um 09:13 von Tamara Zauner
Hallo .!

also brauch ich mir keine sorgen machen ?
& danke für deine antwort von den anderen höre ich immer nur "das ist normal, sie wird sich bal häuten" usw.

vielen dank .!

Lg Tamara
Verfasst am 04.12.2009 um 16:23 von Michael Emrich
Hallo,Tamara

bei unserer war es genauso.
Während der Winterzeit Frass sie auch nichts,und war sehr selten zu sehen.
Im Frühjahr hat sie sich gehäutet.
Danach frass sie wie ein Scheunendrescher.

Gruss Michael
Verfasst am 02.12.2009 um 07:37 von Tamara Zauner
Hallo!

Ich hab eine Brachypelma smithi sie ist ca. 3-4 cm groß.
Ich habe das gefühl das i.etwas nicht stimmt mit ihr.
Sie versteckt sich den ganzen tag und frisst nichts & das schon seit dem ich sie bekommen hab & das war vor 2-3 monaten ca.
Viele haben mir gesagt das sie sich bald häutet aber mittlerweile kann ich das nicht mehr glauben weil sie nichts tut.
Habe sie auch ganze zeit in ruhe gelassen nur dann hab ich mir bisschen sorgen gemacht ob sie überhaupt noch lebt.
Kann mir jemand sagen was los is mit ihr ?

Lg Taami
Verfasst am 29.11.2009 um 04:06 von Dan Hunter
...na wenn sie eine nackte Stelle am Abdomen hat, dann hat sie auch bombardiert ( also Brennhaare abgestreift)
Verfasst am 09.11.2009 um 09:24 von Gabriele Behrendt
Hallo, deine Smithi wird sich bald häuten ;-) Dauert nicht mehr lange, und die Stelle wird dunkel. Dann dauert es nicht mehr lange. Ist bei meiner auch so.
Verfasst am 02.11.2009 um 14:14 von dominik abele
meine smithi hat hinten ne nackte stelle und würd gern wissen wovon des kommen kann? bombardiert hat se meines wissen noch nicht.
mfd domi
Verfasst am 15.10.2009 um 11:51 von elias kropf
ich würde schon eine nehmen damit das Tier nicht immer nur
Dunkel hat .ja sie sind schon nachtaktiv aber es sollte auch
schon ein bisschen wie in der Natur wirken (tageslicht).
damit es auch abwechslung hat.Ich würde dir eine empfelen
vorallem im Winter da es in der wohnung kälter ist als im sommer
habe jetzt schon im herbst probleme mit der temperatur bei meinen
spinnen.

gruss elias
Verfasst am 27.09.2009 um 16:29 von Melanie Loidl
Hallo erst mal.....
Hätte mal eine kleine Frage!
wir haben seit haute eine Acanthoscurria geniculata und der Verkäufter hat uns gesagt das wir für das Tera keine Lampe brauchen......
Stimmt das??
GLG Melly
Verfasst am 09.09.2009 um 13:41 von Michael Emrich
Hallo Detlef,
wir halten unsere auch bei Raumtemperatur.
Eine Heizmatte würde ich nicht nehmen,da die Spinnen,wenn denen zu warm wird sie sich eingraben.
Somit wird es immer heisser,was sie nicht immer vertragen
Gruss Michael
Verfasst am 06.09.2009 um 10:18 von Detlef Mickolai
Hallo,
ich habe eine fast ständige Raumtemperatur von 20 Grad.Mit enem 20 watt Halogenstrahler komme ich bei meinem 40 cm hohem Terra höchstens auf 22 Grad.
Hat wer einen Tip,wie ichs wärmer bekomme ohne direkt ne 50 watt Lampe einzusetzen.Wenn ich ne Wärmematte einsetzen wüde,wieviel watt benötigt man da so.
Verfasst am 26.08.2009 um 11:50 von Kevin Siedelmann
hi
ich hab ein problem:
ich hab ne brachypelma albopilosum
und die hat nen blauen hintern.
was könnte das sein.
Verfasst am 27.05.2009 um 13:39 von Michael Emrich
Hallo Sven,
meine Tierchen wären: Brachypelma albopilosa(Bock)
B.boehmei,
B.smithi
B.vangans
Michael
Verfasst am 26.05.2009 um 14:09 von sven Gajewski
Ah supi Michi danke Dir was hast u den so für Spinnen :)

LG Sven
Verfasst am 26.05.2009 um 13:28 von Michael Emrich
Hallo Sven,habe schon mal hier angefragt (siehe weiter unten ).
Habe selber herausbekommen,das diese nur abgestorbene Planzenteile fressen.
Wenn der Untergrund trocken ist ,kriechen diese in tiefere Schichten.

Michael
Verfasst am 26.05.2009 um 12:48 von sven Gajewski
Hi Michael ,
meinst das es schlimm ist mit en weißen Viecher oder net .
Weist mehr darüber oer net .

LG Sven
Verfasst am 25.05.2009 um 13:43 von Michael Emrich
Hallo Sven,diese haben wir auch.
So kleine , rund ums Wasserschälchen.
Dort wo wir Blumenerde haben sind diese.
Bei Palmerde sind sie nicht zu sehen.

Michael
Verfasst am 25.05.2009 um 04:13 von sven Gajewski
Moin Leute !!!!
habe da mal ne frage schaute heute morgen in mein Terrarium und da sind überall so weiße kleine Viecher drinne .Kann mir jemand was sagen .

LG sven
Verfasst am 13.05.2009 um 11:31 von Ansgar Wilhelmsen
Hallo liebe Spinnenfreunde !!!

Ich habe mir vor einer Woche eine rosea gekauft. Das Tier ist auch soweit ganz lieb und der Verkäufer konnte sie in die Hand nehmen.
Jetzt ist meine Frage an euch : Da ich auch noch andere Haustiere besitze und meine rosea das an dem Geruch erkennt,wäre es ratsam sie auf die Hand zu nehmen oder sie in Ruhe zu lassen ?
Dann meine 2.te Frage : es wurde mir gesagt,das eine rosea nestjunge Säuger fressen tut. Was ist da mit Nestjungen Säuger gemeint ???

Ich danke euch für eure Antwort.

Mfg

Ansgar
Verfasst am 26.04.2009 um 12:01 von thilo emmerich
hallo ich habe mal eine frage
ich habe im Terrarium sand rein is das gut für die VS
Verfasst am 15.03.2009 um 18:27 von steve timba
Hey bin vor 2 Wochen aus China zurückgekommen und habe in meinem Koffer einer Vogelspinne entdeckt, ich weiß nur das es sich um eine Chilobrachys Jingzhao handelt!
Würde sie gerne behalten und würde mich freun wenn mir jemand tips zu haltung und noch mehr sagen kann über diese art!Gruß aus Berlin
Verfasst am 09.03.2009 um 15:42 von Michael Emrich
Ich habe eine Frage,
wenn ich die Pflanzen ,den Grund im Terri giesse,bilden sich kleine Wasserflöhe(weisse Tierchen).Sind diese für VS schädlich??,wie bekommt man sie weg??
Danke Michael
Verfasst am 05.12.2008 um 09:18 von David Witten
Hi,
ich hab seit 2 Jahren ne Brachypelma albopilosum die, frisst auch nich so oft und wenn sie sich häuten will und das futter verweigert oder bombardiert, dann dauert das auch mal seine 3-4 wochen (oder länger), bis sie wieder frisst ;)

Gruß David
Verfasst am 25.11.2008 um 09:30 von Nadine Kleinert
Ich hab da mal ne Frage ich hab jetzt ne junge Roknievogelspinne aber dir friiist nix. Des chon seit drei Wochen. So langsam mach ich mir sorgen
Verfasst am 31.10.2008 um 08:45 von Dennis Ernst
mal zeit ich bin neu hier! habe seit einer woche eine spinne! habe vorherr mit see akwas gemacht! mir ist leider mein beken umgekippt! also alles eingegangen! frage ist ich habe noch nacht licht über! blau leds! kann ich die vür die spinne auch verwenden! ist dem mond schein nachemfunden! geht das???

danke im vorraus!
Lg Gammel
Verfasst am 08.10.2008 um 16:22 von Marc Kremers
Meine Spinne ist sehr abgemagert,der Hinterkörper ist kleiner als der Vorderkörper, und lege regelmässig Futter rein,jeodhc frisst sie nichts.Und wenn ich es rausnehme weil ich denke,dass sie Zeit braucht um sich zu häuten und deswegen nichts frisst,passiert auch nichts.
Sie hat sich jetzt jetzt 1,5 Jahre lang NICHT gehäutet und frisst echt nur noch so das sie nicht stirbt.
Kann mir einer einen Rat geben wie ich es bringe das sie sich häutet und frisst?
Verfasst am 10.08.2008 um 20:17 von Kevin Wolf
Also ich finde echte pflanzen als die besten LF-halter. Moos oder Efoitute tuhen ihre Job echt gut.
Verfasst am 08.07.2008 um 04:56 von Sirko Vetter
hey leute könnt ihr mir helfen hab nur eine luftfeuchtigkeit von 60% in meinen terrarium und wenn ich es besprüh von 70% ist in der nacht übrigens dann auch 70%
nur wollt ich mal fragen ob es eine lösung gibt wie ich es konstant auf 70% halten kann da ich nicht jeden tag sprühen will und kann
Verfasst am 24.06.2008 um 17:45 von Tim Seiberlich
hallo!
ich hab mal ne frage an euch erfahrenere im umgang mit vogelspinnen.
ich habe mir am 27.05.08 eine avicularia metallica zugelegt.
sie hat sich mitlerweile ein schönes netzt gebaut, aber irgendwie hat sie es komplett zugemacht und da wollt ich euch mal fragen ob ich sie dann weiter füttern soll oder bzw. was sie gerade vor hat.
hoffentlich kann mir jemand nen rat geben
vielen danke schonmal im vorraus
Verfasst am 10.06.2008 um 16:00 von FAbian Seiß
Hallo,
Ich habe eine Chromatopelma Cyaneopubescens die ihre Höhle genau über den Deckel gesponnen hat so das ich den Terrariumdeckel nur mehr 1cm heben kann um sie zu füttern. Soll ich ihr Gehäuse zerstören obwohl es schon ziemlich groß ist (ca.6) cm Durchmesser oder ist das zu viel aufregung für sie ???????????
Lg Fabian
Verfasst am 25.12.2007 um 10:06 von Ivan Ammann
hallo
meine terris werden 1mal im jahr vollständig gereinigt. ich denke das di spinnen es verdieht haben, das man einmal sauber macht. essensreste werden entfehrnt wenn ich sie sehe.
da ich 22 spinnen besitze ist das mit ziemlich viel arbeit verbunden. doch es macht mir sehr spass di terris neu einzurichten
meine spinnen stresst dies nicht sehr, ich habe kein problem sie herauszunehmen.
nur sehr aggressive arten wehren sich beim einfangen.
Verfasst am 26.09.2007 um 06:52 von Winfried Borlinghaus
Da eine Vogelspinne wohl kein besonders ausgeprägtes Langzeitgedächtnis haben dürfte, schätze ich mal ist es der Spinne ziemlich egal, wie oft man reinigt. Aber sicherlich bedeutet es jedesmal Stress, deshalb schlage ich vor eher seltener. 1-2x im Jahr schadet aber sicher nicht. Hier wird immer wieder betont: "in der natur macht ja auch keiner sauber". Das ist natürlich nicht ganz korrekt, denn in der Natur sitzt die Spinne auch nicht im Terrarium, zu dem die üblichen Bodenorganismen und Zersetzer keinen Zugang haben!
Gruß, Bopser
Verfasst am 09.09.2007 um 16:42 von Jörg Pamler
Ich denke schon, dass ein zu häufiges wechseln der Bodengrundes schadet, da die Spinne dadurch unnötig gestresst wird. In der Natur macht ja auch keiner nach jeder Häutung sauber... Bei mir gibts einen neuen Grund nur beim 'umtopfen', da ich denke, dass der Salzgehalt des Bodens für Vogelspinnen irrelevant ist, weil es ja nie so nass ist, dass die Spinne praktisch mit einer Salzlösung in Kontakt kommt.
Verfasst am 24.05.2007 um 18:19 von Mele Fuchs
hallo!
ich wechsle den bodengrund (blumenerde, sand, kokos) nach jeder Häutung. Bei der grossen Rosea (das faule Tier häutet sich mega selten... ) sicher alle 3-4 Monate. Dann glänzt es wieder und der Grund ist locker und "bequem". Schliesslich habe ich es auch gerne sauber und ordentlich.
Jetzt lese ich, dass ihr den Boden z.t. nur jährlich, wenn nicht sogar 2-jährlich wechselt!!!
Schadet zu oftes wechseln des Bodens den Spinnen???
Verfasst am 19.05.2007 um 11:17 von Helga Kury
Also, wenn meine Kleinen größer werden und wieder eine neue Behausung benötigen, dann stelle ich kurzerhand das alte (z.B.Heimchenbox) geöffnet Heim in das neue, größere Terri. Dann kann sich die Spinne langsam an die neue Umgebung gewöhnen. Meine Blondi saß noch 3 Wochen in ihrer Transportbox, bis sie allmählich in ihr neues Terrain erkundete. Und nun werde ich dies auch bei der nächsten Übersiedlung ins 60x30 durchführen. Ich finde, das ist der wenigste Stress für die Tiere.
Ansonsten bin ich auch dafür, dass man nicht allzu "sauber" sein sollte - sprich nicht zuviel den Bodengrund austauschen. Jedoch ist das mit den Salzrückständen in der Erde auf jeden Fall einleuchtend...
Ich würde sagen, die glorreiche Mitte (nicht zuviel und nicht zuwenig) und mit vielen Beobachtungen kommt man am besten voran!
Verfasst am 11.04.2006 um 03:36 von W J-W
Zum Thema Haltung kann ich nur sagen, das ich meine Spinnen in relativ großen Becken halte. Meine ausgewachsenen Spinnen bekommen alle ein Becken von 60x40x40.......es ist viel schöner zu sehen wie die Spinne durch das ganze Becken klettert- selber finde kleine Becken auch nicht schön anzuschauen, wo die Spinne gerade mal aus ihre Höhle kann. Reinigen tue ich nur ab und zu mal den Wassernapf und die Scheiben, welche vom besprühen nach der Zeit verkalken. Essensreste werden bei endecken entfernt, wühle nicht in ihrer Höhle rum, möcht ja auch nicht das ständig einer in meiner Wohnung rumwühlt. Auf die Hand nehme ich keine meiner Spinnen, da ich finde es nur unnötiger stress für mich und die Spinne ist. Daher interessiert mich auch nicht ob es eine aggressive Spinne ist oder nicht, die ich da zu hause halte. Zum anfassen habe ich meine Freundin und meinen Hund ;o) VIEL SPASS mit EUREN Tieren, wenn wir sie schon aus der Natur nehmen und zu hause halten, dann sollte sie schon das bekommen, was sie draußen auch hätte. . . also keine 20x20x20 Terris...schöne Grüße
Verfasst am 15.06.2005 um 16:17 von nikolas stratmann
also regenwürmer? bei baumbewohnern seh ich da ja keine probleme aber bei allem was gräbt sind die doch ziemlich schnell wieder weg oder:-)
zur reinigung muss ich sagen ich reinige die scheiben nach bedarf(kot, kalk, etc.) und tausche ca. alle 1 1/2 jahre die hälfte des bodens aus. so sind nicht alle kleinen helfer auf einmal weg!
:-)bei meiner blöden avi. versicolor muss ich die scheiben allerdings fast wöchentlich putzen:-)
grüße nikolas
Verfasst am 14.05.2005 um 06:44 von Andreas von Allmen
Die Haltung von 100 Vogelspinnen machen immernoch weniger Arbeit, als z.B. die eines Hundes!!! ;-) Sicherlich ein Vorteil und man kann ohne Bedenken in den Urlaub...
Sind anspruchslose Haustiere, die viel Spass bereiten...
Ich halte es jedoch für richtig, wenn man alle 2 bis 3 Jahre den Bodengrund austauscht... denn die Salze (kleine Konzentration auch in Leitungswasser) können nicht verdunsten und der Gehalt steigt von Jahr zu Jahr... in der Natur versickern die Salze im Boden... und werden ausgeschwemmt...
Das Reinigen des Kotes und den Essensresten am Boden, überlasse ich den Springschwänzen, Milben und Regenwürmer, mit denen ich jedes Terri "geimpft" habe... :-) Milben (harmlose die organische Abfallstoffe fressen) und Springschwänze sind von alleine gekommen... durch die Blumenerde... Regenwürmer hab ich gesammelt... hab nen ollen Spass an dieser Symbiose!!! :D
Verfasst am 23.02.2005 um 05:56 von Thomas Dreßler
also langt zimmertemperatur und eine zusätzliche wäremquelle ist nicht nötig?

ich denke reinigen in gewissen masse sollte man schon, ich zB habe von meiner geniculata immer die kotspritzer an der scheibe
Verfasst am 02.11.2004 um 20:49 von Michael Barthelmes
Hallo!
Ich persönlich bevorzuge (wenn überhaupt) Strahler als Wärmequelle für die Terrarien. Denn wenn es sich bei den Spinnen um Röhrenbewohner handelt, dann wird es bei Heizmatten oder -kabeln nach unten immer wärmer. Aber wenn die Spinne in der Natur gräbt wird es umso tiefer sie gräbt kälter. Es wäre also gegen die Natur des Tieres es nach unten wärmer werden zu lassen. Aber ich schließe mich der Meinung an, dass Zimmertemperatur in der Regel ausreicht.
Verfasst am 09.10.2004 um 09:32 von Thomas Becker
Ich habe mal gelesen, man sollte ein Terrarium einmal im Jahr komplett reinigen, also Spinne rausnehmen.
Das halte ich persönlich für totalen Quatsch, in der Natur kommt auch keiner und macht einmal im Jahr sauber! Es reicht doch vollkommen, wenn man Futterreste und sonstigen "Müll" rechtzeitig entfernt. Und solange es nicht "verdreckt" ist kann ein Terri bei mir auch mehrere Jahre laufen, wieso auch nicht ;)
Verfasst am 07.03.2003 um 06:48 von Marcel Antal
Die meisten Vogelspinnen reicht eine Zimmertemperatur von 20-24 Grad vollkommend aus, lediglich die Luftfeuchtigkeit sollte erhöht werden, sprich: jeden zweiten oder dritten Tag sollte in ein drittel des Terrariums gesprüht werden. Vogelspinnen sind sehr saubere Tiere, die Überreste der Futtertiere werden weit weg von der Wohnröhre katapultiert, diese sollte man aber immer entfernen um Verwesung der Reste zu vermeiden.