Fabalista
Arachnophilia.de - Vogelspinnen im Terrarium
Arachnophilia.de - Vogelspinnen im Terrarium Alles zum Thema Vogelspinnen


Home
Arachnophilia Shop
Informationen
Oft gestellte Fragen
Arten
Terrarium
Haltung / Pflege
Häutung
Paarung / Zucht
Fachwörter
Körperbau
Literatur
Büchertips
Links
Austausch
Forum
Terrarien Galerie
Bestandslisten
Vogelspinnen Börse
Mitglieder
Mein Arachnophilia
Benutzername

Passwort

Automat. einloggen

Password vergessen?
Registrieren
Terrarium

Grösse/Ausstattung | Einrichtung/Aufstellung

Größe des Terrariums

Vogelspinnen werden in der Regel in Einzelterrarien gehalten, deren Größe von der Größe der Spinne abhängt. Für große Arten sollte eine Grundfläche von 30 x 40 cm geboten werden. Für mittelgroße Arten genügt eine Grundfläche von 30 x 30 cm, und für kleine Arten wie z.B. Zwergvogelspinnen ein Terrarium von 30 x 20 cm. Natürlich kann ein Terrarium jederzeit größer sein, es verbessert aber nicht das Wohlbefinden der Spinne. Vielmehr kann es dekorative Gründe haben, da man ein größeres Terrarium auch attraktiver einrichten kann (z.B. Bepflanzung). Sehr große Terrarien haben nur den Nachteil, daß sich die gereichten Futtertiere besser verstecken Können, was z.B. bei der Häutung zu Schwierigkeiten führen kann.
Die Höhe des Terrariums sollte 50 cm nicht überschreiten, bei Bodenbewohnern genügen 20 cm. Bei einem Sturz aus größerer Höhe kann der Hinterleib der Spinne aufplatzen, was in den meisten Fällen zum Tode führt.

Technische Ausstattung

Beheizung : Zum Wohlbefinden der Spinne sollte im Terrarium eine Temperatur zwischen 22°C und 25°C herschen. Da dies normalerweise über der normalen Raumtemperatur liegt, muß meist nachgeholfen werden. Dies kann entweder durch eine mit der Wattzahl angepaßten Glühbirne oder Leuchstoffröhre (15 - 25 Watt) erreicht werden, die im oder auf dem Terrarium installiert wird. Man kann aber auch ein Heizkabel verwenden welches außen an der Rückwand des Terrariums verlegt wird. ACHTUNG : Das Heizkabel sollte niemals unter das Terrarium gelegt werden, da sich sonst das Bodensubstrat erwärmt, was für die Spinne einen unnatürlichen Zustand darstellt. Gräbt sie in der Natur, so wird es mit zunehmender Tiefe immer feuchter und kühler, was bei einer "Bodenheizung" im Terrarium somit nicht der Fall ist.

Eine weitere Alternative ist die Verwendung von Heizmatten die an der Rückwand befestigt werden. Diese haben allerdings den Nachteil, daß sie eine feste Größe haben und somit unter Umständen flexibel im Einsatz sind als Heizkabel.
Die Heizdauer beträgt täglich 8 bis 10 Stunden. Hierzu kann man eine handelsübliche Zeitschaltuhr verwenden.

Zeitschaltuhr : Eine Zeitschaltuhr - einfach in die Steckdose gesteckt und nach Gebrauchsanweisung eingestellt - nimmt einem das regelmäßige Ein- und Ausschalten der Heizung und der (falls man ein Heizkabel benutzt) Beleuchtung für eine eventuelle Bepflanzung ab.
Klimaüberwachung : Bei sehr wenigen oder nur einem Terrarium kann man dieses mit einem kombiniertem, wegen der Genauigkeit am besten digitales Hygro-Thermometer ausstatten, um Temperatur und Luftfeuchtigkeit ständig und einfach kontrollieren zu können. Hat man nun aber mehrere Terrarien so sollte man sich aus Kostengründe nur ein Gerät kaufen und dieses alle 2 bis 3 Tage ins Terrarium legen und ablesen.

Allgemeine Ausstattung

Trinkgefäß : Jedes Terrarium benötigt eine Wasserschale, die möglichst schwer sein sollte (Ton, Steingut), da die Spinne eine zu leichte Wasserschüssel umkippen könnte.
Luftschlitze : Lüftungen sollten alle Terrarientypen aufweisen. Die Zuluft kann durch einen Schlitz in der Frontschreibe eindringen. Die Abluft entweicht oben durch Luftschlitze durch die Rückwand oder die Abdeckscheibe.

Sicherung : Terrarien mit senkrecht verlaufender Schiebescheibe sind ohne besondere Vorkehrungen sehr ausbruchsicher, da die Schwerkraft automatisch die Scheibe nach unten drückt. Bei waagerecht verschiebbaren Scheiben hat die Spinne, wenn sie kräftig genug ist, die Möglichkeit eine der Scheiben einen Spalt weit zu öffnen und zu entweichen. Hier kann man sich mit einer entsprechend gebogenen Büroklammer behelfen.

 
 
Hier zwei Beispiele für eine einfache, aber effiziente Sicherung des Terrariums. Links ein entsprechend gebogener Kupferdraht mit einer Stärke von ca 1,5mm. Rechts eine einfache, etwas grössere, umgeformte Büroklammer.

Für die Sicherung durch Terrarienschlösser eignen sich allerdings nur Behälter mit waagerecht verschiebbaren Scheiben. Am sichersten ist die Unterbringung der Terrarien in einem separaten, verschließbaren Raum. So kann man sie am besten vor Unbefugten, oder Kindern schützen.

Mit diesen Dingen ausgerüstet, kann man an die Einrichtung des Terrariums schreiten.

Kommentare

Kommentar hinzufügen
Verfasst am 28.07.2013 um 09:20 von Tobias Diehl
Sehr informativ die Seite. Alles was man wissen muss in einem kurzen knappen Artikel. So liebe ich es.

Besonders gut fand ich den Tipp mit der Ausbruchssicherung durch eine Büroklammer. Eigentlich kinderleicht. Muss man nur drauf kommen :)
Verfasst am 01.05.2013 um 14:02 von Matthias Görnemann
krass, die büronadel-sicherung ist leicht zu bauen, billig und funktioniert richtig gut. echt n guter tip. danke
Verfasst am 05.02.2011 um 17:50 von Satinum Black
@maike ich würd se in ein anderes terra tun
es ist schon vorgekommen das spinnen sich verheddert haben und dann
verendet sind..
Verfasst am 19.12.2010 um 19:04 von Maike Keller
huhu,
also ich habe auch ein exoterra und mein kleiner lieblibng ist darin nicht gut aufgehoben, sie klettert sehr gerne mal die scheibe hoch und verheddert sich dann mit ihren krallen im deckeldraht ;) kennt ihr das problem denn nicht?
Verfasst am 10.12.2010 um 07:35 von Richi Dachi
Das kannst du ganz einfach lösen indem du etwas oben drauf legst. Ich hab bei mir Pappe. Sieht man nicht und erfüllt seinen Zweck.
Mit den Futtertieren hatte ich bis jetzt noch kein Problem...

Beim Preis muss man leider bissl tiefer in die Tasche greifen. Oder man hat Glück und erwischt zufällig ein Tiergeschäft das gerade pleite gegangen ist und man bekommt alles zur Hälfte ;)
Verfasst am 12.09.2010 um 21:42 von Sven Naar
Servus,

ich habe am Anfang auch EXO Terras genutzt.Mittlerweile bin ich von dem Trichter weg.Zu hohe Abluft,Zu hoher Wärmeverlust,zu hoher PLatzbedarf und die Futtertiere können auch entweichen und je nach Händler meißtens auch zu teuer(1* Exoterra - 3-4 Glasterra).
Verfasst am 15.08.2010 um 07:00 von Susan Hölzl
Finde exoterra Terrarien auch ganz ok! Meine b. Vagans lebt in einem, und bei der hoch eingefüllten Erde stört auch das schwarze Plastik nicht im geringsten! Auch ist es sehr ausbruchsicher, was mich sehr beruhigt, da meine dicke schon ein ganz schoener Brummer ist! :-)
Verfasst am 09.04.2010 um 04:42 von Ansgar Brandt
Die Exoterras sind ganz okay, mich stört (rein optisch) der schwarze Belüftungssteg. Durch das Gitter oben ist ne gute Luftzufuhr gewährleistet, hatte es allerdings ein oder zweimal, das Spinnen bis an die "Decke" geklettert sind und sich dann im gitter versehentlich verhakt hatten. Ist aber gut ausgegangen.
Verfasst am 10.03.2010 um 07:02 von Michael Kirmair
mich würde mal interessieren was ihr von EXO TERRA terrarien haltet

grüße Michi
Verfasst am 12.12.2009 um 05:09 von elias kropf
hallo patrick
das kann nicht an der temperatur sein
deine smithi häutet sich gerade .lass sie noch zwei oder drei wochen in ruhe
dann wird sie schon wieder rauskommen.
Verfasst am 06.12.2009 um 10:26 von Patrick Zimmermann
Hallo !

ich habe am 5.12.09 eine Brachypelma smithi bekommen. ich bin Anfänger und habe wenig Erfahrung. meine Spinne hat sich in der Nacht in ihrem Korkrindenstück eingebudelt und will nicht mehr rauskommen. Fressen will sie auch nicht. Liegt es vielleicht an der Temperatur ? sie beträgt 20 grad. ist es vielleicht zu kalt?

Mit freundlichen Grüßen

Patrick
Verfasst am 09.07.2009 um 07:37 von Sebastian Vogt
eine frag hab ich noch ist diese breeding box von exo terra eigentlich ausbruchsicher fü nen 1,5 slin und mittleren heimchen
Verfasst am 30.06.2009 um 11:31 von Sebastian Vogt
ist ne 5-15 watt starke lampe
Verfasst am 29.06.2009 um 10:35 von Sebastian Vogt
ist es schlimm wenn die lampe im terrarium bei einer a. versicoor ist
Verfasst am 16.06.2009 um 05:52 von Stefan B.
hallo an alle, bin auch neu hier u geb jetzt auch mein senf dazu;-)

betreff den kalkablagerungen: ich kann mich nur den meisten hier anschließen u von chemischen mitteln, spüli oder gar scheuermilch abraten.
ich nehm seit jahren (für meine schlangen) ein normales stofftuch u essig.
geht wunderbar, ist natürlich u hat im normal fall jeder zuhause.

in diesem sinne, gruß stefan
Verfasst am 02.06.2009 um 14:45 von Jens Ehrhardt
Ich denke die Vibrationen sind da nicht so der Renner für das Tier
Verfasst am 18.05.2009 um 11:37 von Marco Schneider
Hi Leute,

ich habe eine Smithi.

Ich wollte wissen, ob es ein Problem ist, dass mein Terrarium einen halben Meter neben dem Fernseher steht?

VG

Marco
Verfasst am 16.05.2009 um 16:19 von annette kneipp
hallo thilo vielleicht solltest du wie schon oben beschrieben es mal mit einer lampe versuchen um mehr temperatur zu ereichen denn die 18-20 grad sind doch bisschen wenig
Verfasst am 26.04.2009 um 12:52 von thilo emmerich
hallo ich habe mal eine frage ich habe nur 18 bis 20 °C in Terrarium
is das gut für die VS
Verfasst am 24.04.2009 um 13:52 von Daniel Alsen
Hallo.
ich halte eine Grammostola Porteri. Habe sie seit knapp einer Woche. Halte sie sehr treocken bei 55-65% und einer wärme von 23°C Tagsüber und 18°C Nachts. Als Bodengrund habe ich Naturerde und als Bepflanzung 2 Kakteen. Die Spinne ist sehr lebendig, wandert viel umher. Konnte sie auch schon beim sauber machen beobachten. Morgen ist die erste Fütterung.
Gruß an alle Spinnenliebhaber
Verfasst am 10.04.2009 um 09:14 von annette kneipp
wusste garnicht das es so einen reiniger gibt wir haben unsere lasidora ja auch erst seit einem halben jahr und da hatt man uns nur dringends davon abgeraten irgendwelche handelsüblichen reiniger zu verwenden deshalb wäre ich mit dem spüli auch vorsichtig danke super tip jens ich denke wenn man sich schon so ein tier anschafft kann man auch das geld für diesen reiniger investieren zumal die futterkosten wirklich gering sind bevor das tier verendet und man weiss nicht warum gruss an alle annette
Verfasst am 09.04.2009 um 08:58 von Jens Meinhardt
Gruß erstmal an Allen, da ich neu hier bin^^...

also ich verwende dazu Terrarienglasreiniger (bekommt man in jeder größeren Tierfachhandlung, die auch Terrarienzubehör im Bestand haben), macht perfekt sauber, streifenfrei und ist frei von jeglichen chemischen Stoffe und absolut unschädlich für alle Terrarienbewohner :-)...gut ist natürlich nicht so günstig wie Schwamm und Zitronensaft, aber diese Investition wars mir dann doch schon wert!

lg
Verfasst am 31.03.2009 um 13:47 von Michael Emrich
Bei Kalkablagerungen durch Wasertropfen oder anderen Verunreinigungen verwende ich ein sogenanntes Mikrofasertuch (feucht mit 1Tropfen Spüli)
MfG Michael
Verfasst am 28.03.2009 um 21:31 von annette kneipp
hallo hier ist annette super tip von patrick und richard habe beide ratschläge angenommen habe eine rauhes schwämmchen benutzt und allerdings keine zitronensäure sondern zitronensaft im fläschchen den man in jedem supermarkt kaufen kann habe ich ein paar tropfen auf den schwamm gegeben und anschliessend mit einem feuchten tuch nach geputzt alle wasserflecken waren weg um gotteswillen kein scheuermittel oder andere chemische keulen benutzen
Verfasst am 20.03.2009 um 16:54 von Richard Thomas Müller
hallo zusammen,

zum Thema kalk, ich benutze einen schwamm mit einer rauhen seite, damit geht es weg und die glasscheibe wird auch nicht zerkratzt, weiterer vorteil ist dass man keine chemischen zusätze braucht.

gruß RTM
Verfasst am 13.03.2009 um 04:48 von patrick kurz
Hallo David!!

Benutze einfach destilliertes Wasser!! Nimm die Scheibe und reinige sie regelmässig mit Leitungswasser und spüle sie anschließend mit Aqua dest.
Sollten sich die Kalkablagerungen nicht lösen, löse etwas Zitronensäure in lauem Wasser, benetze die Scheibe damit und reinige anschließend mit Aqua dest!!
Aber Vorsicht beim hantieren im Terrarium, Zitronensäure ist ätzend, löst aber Kalk binnen Minuten auf!!
Hatte selbst das gleiche Problem und habe es damit super lösen können.
Mein Tipp, niemals Reiniger im Terra verwenden, außerdem zerkratzt du dir die Scheiben mit Scheuermilch!!
beste grüße shorti
Verfasst am 10.03.2009 um 10:32 von David Lihs
kann man das so einfach im terra benutzen net das es mein spinnchen noch schadet
mfg David
Verfasst am 08.03.2009 um 17:07 von daniel pestl
hallo
ich würde mal scheuer milch oder zahncreme verwenden
Verfasst am 08.03.2009 um 15:19 von David Lihs
hey Leute ich hab mal ne frage an euch
Meine scheiben sind von kalktropfen überseht von sprühen und ich bekomm id emit warmen wasser net richtig ab kann ich dazu irgendwas benutzen könnt ihr mir vllt ein tipp geben ? mfg david
Verfasst am 30.01.2009 um 13:51 von David Witten
Hi,

du solltest vorher dich umhören bei welcher temparatur man Vogelspinnen hält also 20-25° ich nehme an, dass die Vogelspinne sich auf dem stein sonnt wenn er nicht so heiss wäre.
meiner ansicht nach ist so ein Heizstein überflüssig denn man hat ja auch die Tageslicht Lampe die Vogelspinne wird sich wohl eingegraben haben.

Gruß Krausi ;-)
Verfasst am 17.01.2009 um 21:56 von David Lihs
Hallo ich hab mal eine frage wegen dem heizen ich hab von so einem verkäufer so ein heizstein für die spinne bekommen der wird so 30-35 grad warm ist das gut für die spinne oder ehr nicht?

bitte schnellstens um antwort bevor noch was schief geht !!
mfg david
Verfasst am 17.01.2009 um 09:30 von patrick ........
hab ma ne frage wie soll ich des kabel an der rückwand fest machen??? habs under dem terrarieum
Verfasst am 12.12.2008 um 17:43 von Andrea T.
Hi!
Bei mir herrschen zum persönlichen Wohlbefinden auch selten mehr als 20°C in meiner Wohnung.
Habe meine Terras daher mit Styrupor außennherum Isoliert, und über Nacht stelle ich auch ein Stück vor die Front, so haben es meine haariegen Freunde schön warm und ich schön kühl!
Und spart Strom...
Verfasst am 18.03.2008 um 13:59 von patrick konrad
blödsinn ist eigentlich egal wo die spinnen stehen hauptsache ruig und nachts nicht unter 20c ps stellt die heimchen immer nen tag vor der fütterung in die nähe der terras das macht die spinnen hungriger und 30x30x30 ist ganz ok gibt die grund regeln
20x20x20 für spinnen unter 4 cm kl 30x30x30 bis 6cm kl 30x40x30 für baumbewohner bis 5 cm kl grösere baumbewoner bis 50cm höhe nicht darüber da ein sturz der spinne das leben kosten könnte ne blondi und ähnlich grosse arten sollten ein 60x30x30 oder breiter haben bsw meine chromatopelma hat ein zu grosses terra und nutzt nur die helfte von 60x30x30

wuensche euch frohe ostern ps die kunst ist nicht den biss zu ertragen sondern nicht gebissen zu werden ;-P
Verfasst am 08.02.2008 um 07:28 von Julia F
hallo,
hier steht geschrieben, dass man die Spinnen am besten in einem seperaten Raum hält. Im Grunde dürfte aber doch kein Problem darin bestehen, sie im Schlafzimmer zu halten, oder?^^ Das Problem ist, dass wir über keinen, dafür nutzbaren separaten Raum verfügen.
Gruß Julia
Verfasst am 03.01.2008 um 08:46 von Gökmen Kökgiran
hi,
ich hatte da mal ein frage ich hab mir gestern ein spinne geholt leider weiss ich nich welche art sie ist... und ich hab für sie ein terrarium das 30x20cm ist. ich weiss nich ob es zu klein ist für meine spinne... ich hba auch ein paar fotos gemacht vllt könnte man mir so helfen und ein paar tipps geben und ich weiss auch nich ob das ein bodenbewohner ist oda ein baumbewohner aber ihc dneke mal ein bodnebewohner es wäre echt nett wenn ihr mir helfen könnt da ihc noch ein anfänger bin und nich so viel ahnung habe und weiss nich ob mein terrarium richtig ausgestattet ist... sry das ich so viel geschrieben habe.. meine mail: skymen_16@msn.com
Verfasst am 20.12.2007 um 13:27 von Alexander Rohrauer
Spitzn Seitn,bin das erst mal da ,will mir eine "smihti" zulegen is das fürs erste mal eine gute idee.
Verfasst am 06.12.2007 um 05:23 von W J-W
@Claudia Schatz
Vogelspinnen und Skorpione können kein rotes Licht sehen, daher ist für die Tiere auch bei Rotlicht dunkel............
Verfasst am 11.10.2007 um 07:57 von Peter Amel
Hi hab ne Frage und zwar ichhab ein Exo tera Terrarium (des mit dem gitter anstatt glas oben) dort habe ich eine 15watt wärmelampe fraufgelegt aber es wirs nur 22crad warm ansatt 25oder26 iwe es im buch steht.´ Im Terrarium habe ich zur zeit einen sandboden drinnen er ist so 2cm hoch mache aber am samstag erde rein und das so 8cm hoch. Wird es dadurch wärmer im Terrarium?? oer soll ich mir eine stärker lampe holen?? hoffe um baldige antwort mfg
Verfasst am 25.09.2007 um 07:17 von Christian Müller
Hey ich bin total neu hier und hab eine A. antillensis GLAUBE ich. Habe das Spiderlein von einem Kumpel übernommen der sie nicht mehr halten durfte.
Glaube dass es A. antill. ist, hab sie anhand von Fotos identifiziert. Ob es Männchen oder Weibchen ist weiß ich ebenfalls nicht. Mir wurde gesagt das die Spinne erst 2 Monate alt sei, obwohl ihre Körperlänge schon geschätzte 6-7cm beträgt. Vieleicht kann mir ja jemand ein paar tipps zukommen lassen so das ich mich noch lange an meiner kleinen erfreuen kann. Chrischi17@gmx.de
Verfasst am 22.09.2007 um 17:16 von T@ BunnDee
@ Martin: Bei der A. geniculata eines Freundes von mir, ist bei einem Sturz dieser Höhe, leider das Abdomen weggebrochen! R.I.P.!!! Das Terrarium war ca. 40cm hoch. Auch wenn Bodenbewohner relativ gut an Scheiben laufen können, sind sie nunmal immernoch Kletterkünstler!
Verfasst am 19.08.2007 um 09:19 von Martin Lehmann
Das die Terrarien für Bodenbewohner nicht höher als 40 cm sein
sollen,habe ich schon oft gelesen.
Aber ich noch nie von jemanden gehört,bei dem der Hinterleib einer
Vogelspinne wirklich durch einen Sturz aufgeplatzt ist !
Verfasst am 31.05.2007 um 12:25 von Jason Born
Hi Leute,

hab mich gerade mal angemeldet weil ich hoffe euer fachkundiges Wissen in anspruch nehmen zu dürfen.
Ich hab mir gestern eine Grammostola Rosea zugelegt, allerdings eine Jungspinne, ist so groß wie nen Euro ^^ Die wurd mir ja in diesem "wundervollen" Plastikbehälter mitgegeben. Ist auch Erde drin und Wasser hab ich auch reingestellt in das kleine Teil, nur frage ich mich jetzt wie lange soll ich die Kleine da drinnen lassen?
Ich hab zwar 2 Terra eins um die 30x30 und eins 30x20 oder so aber wenn ich die Kleine da reinsetzen würde, würde die ja untergehen ^^ oder gar nicht merken das Futter im Terra ist oder das Futter gar nicht fangen können.
Ist finde ich alles viel zu groß für die Kleene, soll ich die erstmal in dem Teil drin lassen bis die größer geworden ist ?

Wäre gut wenn mir einer sagen könnte was ich jetzt am besten mache?

Mfg. Scar
Verfasst am 03.04.2007 um 12:56 von steve kirchhof
ich persönlich finde diese 30x30 zu klein,......unsere spinnen sind in 60l aquarien untergebracht und nehmen den platz auch gerne an und bewegen sich daher viel im ihrem "terra"!
Verfasst am 19.01.2007 um 05:58 von Claudia Schatz
@ Klaus Mohr

Soweit ich weiß sind Spinnen Farbenblind. Sie riechen nicht gut und können quasi nur hell und dunkel unterscheiden... Deine Rotlichtlampe wäre demnach dann hell ;-)

Lg, Claudia
Verfasst am 26.12.2006 um 13:11 von Stefan Weywoda
@ Klaus:

Ich habe Mir eine Rote Birne gekauft jedoch wurde mir gesagt (von dem Züchter in der Tierhandlung wo ich meine Spinnen her habe) dass die Spinne bei diesem Licht innerhalbt kürzester Zeit stirbt. Die Birne die ich hatte hatte 30Watt. Keine Ahnung ob welche mit weniger Watt trotzdem gehen. Ich würde dir eher davon abraten.
Wenn ich soeben Blödsinn verzapft haben sollte, dann klärt mich bitte auf ^^
MFG Stefan
Verfasst am 21.06.2006 um 06:03 von Stephan Homo
Cool Idee!
So spart man Geld
Verfasst am 15.10.2004 um 08:31 von Klaus Mohr
hab da mal eine frage: ich hab irgendwo gelesen, dass vogelspinnen rotes licht nicht sehen können. stimmt das??

da ich nämlich nicht weiß, wie kalt es bei uns im winter wird, und ich mit heizkabeln/-matten nicht viel anfange, würd ich gerne über nacht eine rote lampe leuchten lassen.

bitte daher um rasche antwort, da die temperaturen bei uns in der nacht sich schon langsam dem nullpunkt nähern (draußen natürlich und nicht in der wohnung *g*)
Verfasst am 20.05.2004 um 03:09 von Marc Ehard
Echt ne Super idee. Da spart man sich die 5€ für ein Schloss obwohl ich bei meiner Blondi auch ohne schloss keine Angst haben brauche aber anders wenn ich ne Schlange hätte.
Verfasst am 26.04.2004 um 08:53 von Alke Rehling
Um die Verletzungsgefahr zu verringern kann man das Drahtende zu einer kleinen Schlaufe umbiegen.
Verfasst am 27.12.2003 um 20:00 von Nick Kahlen
Stimmt! Wirklich gute Idee mit der Büroklammer. Es ist aber UNBEDINGT darauf zu achten dass das eine Ende nicht zu weit in das Terri hineinragt. Spinnen die gerne ausgedehnte Spaziergänge machen könnten sich an scharfkanntige Klammerenden leicht verletzen!
Verfasst am 23.09.2003 um 02:16 von Yvonne Bäumchen
Es ist unbedingt darauf zu achten, daß der Draht, der durch den Spalt in das Terri ragt, nicht lang (also er sollte die minimal notwendige Länge haben), scharfkantig oder spitz ist. Die Spinne könnte sich sehr leicht dran verletzen!!!
Verfasst am 10.05.2003 um 12:57 von Michael Konle
Hi!!

Wollte mich nur der Meinung meiner Vorgänger anschließen. Klappt super!!

Grüße

Michael
Verfasst am 07.04.2003 um 12:45 von Marc-Andre Neumann
Hi

also ich muß sagen das mit der Sicherung ist eine fantastische sache. Super Idee.

Gruß

Marc-André
Verfasst am 19.03.2003 um 16:12 von Christoph Schmitt
Die Idee mit den Büroklammern finde ich echt super. Hab das gesehen und gleich probiert. Funktioniert spitze. Wäre ich glaube ich selber nicht drauf gekommen. Eine tolle Alternative zu den teuren Schlössern, wenn man die Terrarien ausbruchsicher machen will. Außer man möchte Unbefugte abhalten...