Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 19

Terrarium Acanthoscurria geniculata

Erstellt von hasenbolle, 14.09.2015, 23:27 Uhr · 18 Antworten · 2.255 Aufrufe

  1. #1
    Registriert seit
    13.09.2015
    Beiträge
    5

    Terrarium Acanthoscurria geniculata

    Servus,

    seit Freitag bin ich nun stolzer Besitzer einer Geniculata Schon immer hatte mich die Rosea eines Freundes fasziniert. Die Ganzen Berichte von ihm hatten mich dann extrem neugierig gemacht und ich hab mich dann ein paar Wochen eingelesen.

    Bei einem "Züchter" konnte ich dann eine kleine 2-3cm Geniculata ergattern.

    Anbei ist das Terrarium wie es jetzt gerade aussieht. Der Boden besteht aus Waldboden. Sonst ein Ast, bisschen Rinde, Moos, Steinen, Zwei Blumentöpfe mit offenem Ende damit sie dort weiter graben kann, ein Wassernapf und zwei Ficus Pflanzen. Auf den Fotos ist der Feuchtigkeitsmesser und Temp.messer nicht zu sehen. Inzwischen ist dieser auch drin. Dazu noch eine Frage: Wo wäre den die optimale Stelle diese Fühler im Terrarium zu platzieren?

    Habt ihr noch weitere Anregungen, Verbesserungsvorschläge und Kritik zum Terrarium? Ich möchte es meiner kleinen Geniculata so "naturnah" wie möglich gestalten. Schon mal vielen Dank für euer Zeit und Tipps

    So nun zu den Bildern. Die Bilder sind direkt nach dem Einzug der Spinne entstanden.
    DSC_0401.jpgDSC_0402.jpgDSC_0403.jpg
    Gruß Chris


  2. #2
    Registriert seit
    17.01.2014
    Beiträge
    1.819
    Hallo.

    Ich finde es sieht so attraktiv aus, aber was ich nicht so recht verstehe, du willst es so naturnah wie möglich gestalten und dann nimmst du zwei Blumentöpfe??? Das kann man doch mit deinem feuchtem Boden aus dem Wald DEUTLICH besser und naturnäher hinbekommen.

    Der Ficus wird dir über kurz oder lang eingehen, da bin ich mir relativ sicher. Ich hätte was kriechendes genommen.


    Gruß

  3. #3
    Registriert seit
    13.09.2015
    Beiträge
    5
    Hallo,

    Schon mal Vielen Dank für deine Tipps.

    So gesehen hast du natürlich Recht. Mein erster Versuch war auch tatsächlich ein Loch zu buddeln. Hat aber leider nicht so geklappt wie ich mir das vorgestellt habe. Dann bin ich auf diese Idee gekommen. Reicht da eine kleine Mulde und die Spinne regelt den Rest selbst?

    Zum Thema Pflanze: Hast du da einen Tipp welche genau?

    Wie sind deine Erfahrungen mit Springschwänzen und den weißen asseln? Sollte man beide Tierchen ins Terrarium tun, damit die das Terrarium "sauber" halten? Oder reicht es jeweils eine Art? Das Terrarium ist übrigens 45x45x45 groß.

    Gruß Chris

  4. #4
    Registriert seit
    26.01.2013
    Beiträge
    1.381
    Nabend.

    Für eine ersten Versuch ist das Terrarium mal nicht schlecht. Ich denke aber auch das Moos wird nicht lange so grün bleiben.

    Was Pflanzen angeht, kann ich dir nur Ficus pumila empfehlen. Oder Efeuttute.

    Weiße Asseln habe ich in (fast) allen Terrarien drin, Springschwänze nur in denen wo ich Laub reingetan habe. Die sind durch das Laub gekommen.

    Zum Thema Höhle: Ich nehme irgendwas Rundes und Glattes, steck das beim einfüllen der Erde in dieselbige und zieh das am ende nach dem andrücken wieder raus. Meist ist dann ergibt sich dann ein Loch/Höhle welche oft von den Spinnen angenommen wird. Auch unter Steinen oder Rinde kann man nachträglich kleine Höhlen/Löcher vorgraben/vorgeben.

  5. #5
    Registriert seit
    17.01.2014
    Beiträge
    1.819
    Zitat Zitat von R4B3 Beitrag anzeigen
    Nabend.

    Für eine ersten Versuch ist das Terrarium mal nicht schlecht. Ich denke aber auch das Moos wird nicht lange so grün bleiben.
    Kommt immer darauf an. Moos welches direkt auf einer Rinde/Stamm angewachsen ist, dass ist bei mir jetzt auch nach 8 Monaten noch komplett grün. Moos welches man einfach nur so "auflegt" und dazu noch mitten unterm licht wird leider sehr schnell braun.

  6. #6
    Registriert seit
    26.01.2013
    Beiträge
    1.381
    Also selbst das Moos auf Ästen/Wurzeln ist bei mir eingegangen. Bei einem war ich warscheinlich selber Schuld, da ich es immer mit Leitungswasser eingesprüht habe, und der Kalk aus diesem hat anscheind gereicht. Das einzige Moos was bei mir noch kommt ist das in der Dose der Hapalopus spec. Kolumbien "Groß". Liegt anscheind daran das es Kontakt zum Deckel hat, an dem sich immer Kondeswasser bildet.

  7. #7
    Registriert seit
    13.09.2015
    Beiträge
    5
    Vielen Dank für die Antworten und die Tipps.

    Mittlerweile hat sie sich langsam eingelebt. Vor ein paar tagen ist sie noch fröhlich an der Decke und Scheibe gehangen und jetzt hat sie wohl ein Zuhause unter dem Stein gefunden

    Dem Moos gehts noch gut aber dem Ficus gehts glaube ich jetzt schon etwas schlechter. Naja sobald sie eingeht werde ich es wohl mit der Efeuttute probieren.

    Weiße Asseln und Springschwänze sind inzwischen auch eingezogen.

    Außerdem hängt inzwischen ein Raspberry Pi an dem Terrarium Licht, der dieses nach Sonnenaufgang und Untergang innerhalb einer Stunde langsam an oder ausdimmt

    Ein paar Änderungen hab ich noch vorgenommen. Eine kleine Steinmulde hab ich gebaut und dafür den Blumentopf raus. Außerdem hab ich noch ein verwinkelter Ast rein.

    Der Stein oben ist ziemlich groß. Meint ihr das ist ziemlich gefährlich wenn sie unter dem Stein gräbt?

    So nun die Bilder:

    uploadfromtaptalk1442820340465.jpguploadfromtaptalk1442820466449.jpguploadfromtaptalk1442820656729.jpguploadfromtaptalk1442820727966.jpguploadfromtaptalk1442820897163.jpguploadfromtaptalk1442821022467.jpg

    Gruß Chris

    - - - Aktualisiert - - -

    Oh als ich gerade nach Hause gekommen bin und mal reingeschaut habe, war die Höhle zugebaut. Scheint wohl das sie sich häutet, oder was meint ihr?

    IMG-20150921-WA0005.jpg

  8. #8
    Registriert seit
    17.01.2014
    Beiträge
    1.819
    Moin.

    Muss nicht sein. Meine hat sich auch erst einmal die höhle zugebaut ohne sich zu häuten.

    Gruß

  9. #9
    Registriert seit
    26.01.2013
    Beiträge
    1.381
    Der Stein oben ist ziemlich groß. Meint ihr das ist ziemlich gefährlich wenn sie unter dem Stein gräbt?
    Also ich meine er ist nicht gefährlich, andere wohlmöglich schon. Denke mal es bleibt an dir hängen ob du ihn drin lässt oder nicht. Ich finde das Terrarium aber sehr gelungen.

  10. #10
    Registriert seit
    23.12.2015
    Beiträge
    21
    Hey Chris, super setup!!

    Sag mal wie hast Du das mit dem Raspberry Pi gemacht?
    Hab auch einen aber ehrlichgesagt noch nicht ausgepackt.
    Du musst mir jetzt nicht alles von Adam und Eva an erklären, es wird schon reichen welche Technik ich sonst benötige, einen Dimmer? Welches Program hast Du verwendet?

    Vielen lieben Dank und an alle die feiern, ein frohes Fest!!!

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Terrarium Acanthoscurria geniculata
    Von Atradaemonico im Forum Terrarien
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 05.04.2013, 17:56
  2. Terrarium - Acanthoscurria geniculata
    Von PatrickM. im Forum Terrarien
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 14.10.2012, 09:29
  3. Terrarium für Acanthoscurria geniculata ok?
    Von terrorzwerg im Forum Einrichtung
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 12.01.2012, 10:55
  4. Terrarium Acanthoscurria geniculata
    Von petra.43 im Forum Einrichtung
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 03.10.2011, 18:10
  5. Kleine acanthoscurria geniculata in großem Terrarium ??
    Von Coopex im Forum Andere Gattungen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 01.01.2004, 16:19