Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 15

Das richtige Handling mit Vogelspinnen.

Erstellt von mogli28, 03.08.2010, 08:44 Uhr · 14 Antworten · 5.800 Aufrufe

  1. #1
    Registriert seit
    29.12.2009
    Beiträge
    13

    Das richtige Handling mit Vogelspinnen.

    Hallo zusammen,

    Ganz kurz zu mir ich habe mir vor kurzen einen Acanthoscurria geniculata gekauft dies ist meine 2. Vogelspinne, also habe ich so gut wie keine Erfahrung mit dem Umgang mit diesen Tieren.
    Deshalb wollte ich mir von euch ein paar Tipps holen wie ich mit diesen Tieren richtig umgehe so das mir und dem Tier nix passiert.
    Ich meine nicht mit dem Umgang das ich die Tiere auf die Hand nehmen will, ich weiss das man dies unterlassen soll und ich habe auch gar kein Bedürfniss dies zu tun. Mir geht es um die täglichen/wöchentlichen Arbeiten im Terrarium da ich ja auch Blumen giesen muss, Futterreste entfernen muss und sie ja auch mal irgendwann mal kurz aus dem Terrarium nehmen muss um z.B. Untergrund zu reinigen.
    Da ich gelesen habe das die Acanthoscurria geniculata eine recht selbstbewusste Spinne ist, was ich auch schon beim einsetzen gemerkt habe, ich wollte sie nur vorsichtig mit der Pinzette antippen das sie ins Terra läuft daraufhin hat sie die Pinzette sofort angegriffen und dann Bombardiert.
    Würde mich wirklich freuen wenn ihr mir ein paar Tipps geben könnt. Ich kann die Spinnen ja auch nicht einschätzen wie schnell sie von der einen Ecke des Terra. in die andere kommt und dies ist etwas beängstigend.

    Lieben Gruß


  2. #2
    Registriert seit
    23.03.2005
    Beiträge
    677
    Hi
    ich habe die Schalen immer weit vorn, dann sind sie leicht zu entnehmen und viel andere Arbeiten fallen nicht an. Gießkanne kann man ggf. verlängern und tote Futtertiere mit der Pinzette entnehmen. Sitzt das Tier zu weit vorn, pußte ich es leicht an und dirigiere es damit nach hinten. Sollte einmal eine zu aggressiv drauf sein, verschiebe ich die Arbeit, oder geb ihr ein Futtertier. Man kann auch eine Heimchendose drüberstülpen, mache ich selber aber nur zum Umsetzten.
    Grüße, andi

  3. #3
    Mancon Gast
    Hi,

    erstmal: Ich kenn das, für mich als Anfänger kann selbst meine B.smithi ganz schön flott sein.

    Wenn du ohnehin wöchentlich gießen musst, dann würde ich mir an deiner Stelle Springschwänze oder weiße Asseln besorgen - die fressen Kot und Futterreste auf und du selbst brauchst gar nicht ins Terrarium hineingreifen.

    Solltest du einen Wassernapf im Terrarium haben, stell den an die Scheibe, dann braucht man auch nicht weit aufmachen.

    Jeden Tag, bzw. jede Woche brauchst du eigentlich nicht ins Terrarium packen - fürs Blumengießen kann ich einen echt coolen Tip weitergeben, den ich hier bekommen habe - besorg dir in der Apotheke eine 24ml Wasserspritze und einen 8mm Katheter und du kannst bequem durch die oberen Lüftungslöcher gießen (mühselig, aber die Scheibe bleibt zu und du kannst das so lange machen, bis du sicherer wirst, was auch noch kommt - war bei mir auch so).

    Sitzt die Spinne schon im Terrarium? Wenn nicht - ich hab bei meiner einfach die offene HD reingestellt, Tür zu - und die Dose kann man später herausholen.

    Liebe Grüße,
    Mancon.

    Edit: Was mir gerade einfällt: Wenn möglich, lass dir von einem erfahrenen Halter zeigen, wie man mit dem Tier richtig umgeht (in HD packen, etc.). Ich hab das gemacht und nachdem ich jetzt eine adulte B.smithi rausgeholt habe, hab ich bei meinem 3,5cm-Tier überhaupt kein Problem mehr ... Deine ist zwar nicht so ruhig, aber schaden wird es bestimmt nicht.

  4. #4
    Aki
    Registriert seit
    16.01.2009
    Beiträge
    605
    Moin,

    Sitzt das Tier zu weit vorn, pußte ich es leicht an und dirigiere es damit nach hinten
    Da hätteste aber bei meiner geniculata eine(n) Freund(in) gewonnen. Die einzige Reaktion der Spinne war das ausgiebige Zeigen ihrer Chelizeren.

    Der Vorschlag von Mancon ist für unsichere Leute nicht übel. Und allzu viel muß man eh nicht in den Becken machen.

  5. #5
    Registriert seit
    02.02.2009
    Beiträge
    92
    Es gibts Arten die sind richtig schnell. Das Problem an der Sache ist der Moment wo sie sich entscheidet loszurennen. Die agieren ja von jetzt auf gleich.
    Eine A.geniculata verhält sich zwar ein bischen anders als eine B.smithi, aber es ist auch nicht so das man es hier mit einer aggressiven und sehr schnellen Art zu tun hat, die nur darauf wartet das Du ins Terrarium greifst.

    Der Tip die Wasserstelle direkt vorne an der Öffnung zu positionieren ist da eigentlich optimal. Das habe ich auch schon immer so gemacht. mit einer kleinen Gieskanne kann man dann wunderbar Wasser nachfüllen.

    Da ich nur künstliche Pflanzen verwende, brauche ich die auch weiter hinten im Terrarium nicht zu giessen :-)
    Da sie aber schonmal umgeworfen oder ausgegraben werden, nutze ich dafür eine lange Pinzette (30cm) um die wieder in die Erde reinzudrücken.

    Beobachte deine VS immer mit einem Auge wenn du im Terrarium hantierst und vermeide es mit den Fingern direkt vor ihr zu hantieren.
    Öffne das Terrarium immer nur soweit wie es für die Arbeiten notwendig ist und im Zweifelsfall kannst du die Scheibe auch wieder schließen.
    Du wirst aber merken, dass deine A.geniculata nicht in der Ecke sitzt um mit einem Satz vorne an deiner Hand zu sein - jedenfalls sind das meien Erfahrungen mit dieser Art.

  6. #6
    Registriert seit
    03.08.2009
    Beiträge
    107
    Guten Morgen!

    Bei meiner hab ich die Wasserschale auch ganz vorn. Zum Befüllen schieb ich eine Seite ein bissi auf und gieße dann Wasser in die Schale. Zum Boden gießen wird dann halt ein bissi mehr geöffnet.


    Auf meiner Gießkanne hab ich nen Schlauch dran gemacht. So kann man super gießen ohne das Terrarium richtig zu öffnen.


    Ich mach das Gießen und das Säubern der Schale davon abhängig wie mein Süßer so drauf ist. Dafür bekommste schon ein Gespür.


    Manchmal ist er etwas "unpässlich" und attakiert sofort den Schlauch der Gießkanne. An anderen Tagen interessiert es ihn net die Bohne. Man merkt es schon ganz gut wenn man das Terrarium öffnet. Ist er echt stinkig dann lass ich es eben.


    In der Eingewöhungsphase war meiner auch stinkiger. Seit er dann sein Höhlensystem erweitert hatte ist er auch recht oft in der Höhle verschwunden.


    Anpusten wäre bei meinem auch keine so gute Idee.



    Du wirst schon recht schnell ein Gespür für deine Süße bekommen.
    Sei bitte vorsichtig im Terrarium, achte immer auf deine Spinne. Und rechne immer damit dass sie auch auf dich losgerannt kommt. Und bitte erschrick dann net zu Tode und lass was fallen oder verletze deine Spinne.
    Das packst du schon.



    liebe Grüße Cathleen

  7. #7
    Registriert seit
    17.05.2009
    Beiträge
    142
    Hallo,

    ich benutze zum giessen diese Batterie/Laborflasche ausm Baumarkt.
    Kann man bequem durch einen Spalt schieben :-)

    MfG
    Andree

  8. #8
    Registriert seit
    10.02.2010
    Beiträge
    150
    Zitat Zitat von KingA79 Beitrag anzeigen
    Hallo,

    ich benutze zum giessen diese Batterie/Laborflasche ausm Baumarkt.
    Kann man bequem durch einen Spalt schieben :-)

    MfG
    Andree
    Aloha,

    mit der Laborflasche hat es sogar mein Bruder geschafft den Spinnen frisches Wasser zu geben als wir im Urlaub waren.
    Und er hat seitdem, er ein halbes Jahr alt ist, eine "leichte" Spinnenphobie.
    Hatte ihm zwar gesagt er braucht nicht an die Terrarien da ich alle noch am Abfahrtsmorgen frisch versorgt hatte, aber bei der Hitze waren die Näpfe am leerdunsten und er hat es zähnezusammenbeissend gemeistert.

    Liebe Grüsse
    Jalaya

  9. #9
    xmirix Gast
    Hallö,
    ihr macht euch alle zu viele morgen.
    Ich kann bei meiner jungen b.smithi die scheibe auch ganz raus machen auch wenn sie machmal echt hecktisch ist.
    Ich habe ihr eine ecke die ich täglich einsprühe da mir die wasserschalen zu gefährlich sind.
    oder was ich auch gut empfehlen kann ist dieses Gel, da kann nichts passieren, es hält länger und die Spinne dann darin nicht ertrinken.

    Grüßle Miri

  10. #10
    Super-Moderator
    Registriert seit
    23.11.2010
    Beiträge
    3.638
    Hallo,

    abgesehen davon, dass Du auf einen anderthalb Jahre alten Thread antwortest, bei dem sich größtwahrscheinlich niemand mehr Sorgen macht, solltest Du zumindest aufhören, falsche Tips zu geben!

    Ich habe ihr eine ecke die ich täglich einsprühe da mir die wasserschalen zu gefährlich sind.
    oder was ich auch gut empfehlen kann ist dieses Gel, da kann nichts passieren, es hält länger und die Spinne dann darin nicht ertrinken.
    An Wasserschalen ist nichts gefährlich, und Wassergel kann eine Spinne nicht aufnehmen; eine Diskussion hierüber ist an dieser Stelle jedoch nicht vonnöten, da es bereits zahlreiche - auch aktuelle - Threads zu diesem Thema gibt.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Auswirkungen Handling
    Von ralf im Forum Allgemeine Themen
    Antworten: 69
    Letzter Beitrag: 04.08.2014, 02:16
  2. Handling von Vogelspinnen
    Von Spidermum78 im Forum Fragen und Antworten für Anfänger
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.04.2012, 10:04
  3. Vogelspinnen Handling
    Von schrüfer dominik im Forum Laberecke
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 20.03.2012, 19:57
  4. Handling bei Behandlung?
    Von Amie im Forum Krankheiten
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 16.09.2008, 14:52
  5. Vogelspinnen "handling"
    Von -Psylo- im Forum Allgemeine Themen
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 13.11.2006, 12:27