Zeige Ergebnis 1 bis 6 von 6

Welche Spinne? Vogelspinne oder doch eine andere Spinne?

Erstellt von Marigold, 24.01.2015, 12:44 Uhr · 5 Antworten · 1.759 Aufrufe

  1. #1
    Registriert seit
    23.11.2014
    Beiträge
    2

    Welche Spinne? Vogelspinne oder doch eine andere Spinne?

    Hallo

    Hab mich vor längerer Zeit mal hier angemeldet
    um mich über die Vogelspinnen genauer zu informieren.

    Letztenendes scheint es aber wohl an ihren "Waffen" zu scheitern bei mir.
    Es ist nicht so das ich Angst habe, eher sehr viel Respekt und
    ich habe Angst, dass sich daraus eine Angst entwickelt und ich das
    Tier nicht mehr "händeln" kann.

    Ich würde alternativ mit einem bereits älteren ruhigen Exemplar anfangen,
    wobei ich bereits gesehen habe das adulte Tiere häufig sehr teuer werden?
    Die Arten die ich mir letztes Jahr mal aufgeschrieben habe sind:

    Avicularia avicularia/geroldi/metallica

    Aphonopelma bicoloratum

    Acanthoscurria geniculata


    Brachypelma auratum/annitha/emilia/smithi

    Chromatopelma cyaneopubescens

    Eupalaestrus campestratus

    Grammostola actaeon/pulchra/pulchripes/vachoni

    Lasiodora parahybana

    Nhandu chromatus

    Pamphobeteus ornatus/ultramarinus



    Ansonsten würde mich interessieren welche Spinnen man noch so halten kann?
    Arten die giftbisse nicht gegen den Halter einstezen(können)?
    Ich kenne da nur eine große Sringspinnenart
    und die in "Harry Potter" gezeigte Spinne mit den Fangarmen.(den Namen hatte ich jetzt vergessen )
    oder vllt was einheimisches?

    LG
    Julia

  2. #2
    Registriert seit
    31.05.2012
    Beiträge
    352
    hallo

    meiner meinung nach sind Brachypelma arten sehr ruhig, meine erste war eine B. vagans und die hatte ich bekommen als ich 8 war. Es sind sehr berechenbare Spinnen und beißen auch nur in den seltensten Fällen. A. geniculata würd ich jetzt vlt nicht unbedingt empfehlen, da es ne nervösere Art ist, was aber nicht gegen eine Haltung dieser schönen Spinne spricht. Allgemein macht man e nicht viel mehr als sie zu beobachten, und da is man der nervösen art nur beim umsetzen konfrontiert. Wenn man aber bewusst handelt, sprich die Spinne kennt sich aus welche Gefahr nun droht, kann man eine Spinne gut kontrolliert wo hinlenken ohne sie zu viel zu stressen. Zu avicularia kann ich sagen, ist bei meinen mit abstand die ruhigste gattung, und reagiert äußerst selten mit aggression bei störungen, lasst sich also auch sehr gut lotsen falls mal umgesetzt werden muss. Bei den Chromas von mir, hab ich beobachtet wie älter sie werden umso nervöser werden sie. SIe sind sehr flink und meiner meinung nach nicht gut einschätzbar und bombardieren auch mal schnell.
    Meine G. pulchra ist sehr ruhig, und das auch als halbgroße Jungspinne mit 2-3 cm KL, bombarduiert selten und lässt sich bequem umsetzen. Pamphobeteus hatte ich auch mal, dabei muss ich sagen, eine sehr flinke gattung mit unangenehmen brennhaaren aber sehr schöne Spinne.
    Neben Vogelspinnen kann man noch Radnetzspinnen wie Nephila halten, wenn man den platz hat, oder auch verschiedene Jagd- und Riesenkrabbenspinnen. Heteropoda ist eine ganz schöne Gattung, aber sehr flink. Die Springspinne Phidippus regius ist auch ganz nett anzusehen, und meines wissen überhaupt nicht aggressiv oder so etwas in der art.
    Die Spinne in Harry Potter ist eine Geißelspinne. Sehr interessante Tiere, bei zuviel Einrichtung im Terra aber nicht allzu oft zu sehen. Sind sehr ruhige, langsame tiere ohne aggression, können je nach art eine ziemliche größe erreichen, und kann man bei gewissen arten auch in der gruppe halten.
    Bei einheimischen Spinnen ist die große Winkelspinne (Eratigena atrica) sehr interessant. War meine erste Spinne, und hat mich zu den Vogelspinnen gebracht. Auch verschiedene heimische Radnetzspinnen können ganz interessant sein, so hab ich zb eine GArtenkreuzspinne in meinem Zimmer frei, die einen Kokon gebastelt hat, die slings sind vor einigen Tagen geschlüpft und verbreiten sich nun (die machen dann meine ausgebrochenen Fruchtfliegen den gar aus ) Auch Argiope arten sind sehr schön, besonders lobata gefällt mir, ist aber nicht wirklich heimisch, eher italien, kroatien usw...

    mfg jesse

  3. #3
    gegenstrom Gast
    Hi Julia,

    Dein Interesse eine VS zu halten, scheint ja ungebrochen.

    Mein Tipp:"Kaufe dir eine VS mit einer Körperlänge von max. 2-3cm. Dann erlebst du ihr Wachstum und du wächst mit ihr. D.h. du gewinnst Vertrauen und wirst deine Ängste abbauen können."
    Sogenannte "Anfängerspinnen", ich mal den Ausdruck nicht wirklich, gibt es genug.
    Von den von dir genannten Arten würde ich die eine oder andere streichen.
    Der Klassiker unter den "Anfängerspinnen" ist die Brachypelma albopilosum "Kraushaarvogelspinne". Da sie farblich (braun-schwarz) kaum mehr mit anderen VS mithalten kann, kriegt man die fast geschenkt. Was Ruhigeres gibt es kaum.
    In Frage kommen auch: B. smithi, C. cyanopubescens, die meisten Grammostolas (da würde dich die Pulchripes nehmen) und alle Euathlus-Arten.
    Ich habe eine kleine B. albopilosum (gerettet vor dem Einfrieren), ca. 2cm, noch unbestimmt. Die schenke ich dir mit ihrem "Zwischenterri". Du musst Sie nur in die CH holen kommen

    Gruss Gene

  4. #4
    Registriert seit
    23.11.2014
    Beiträge
    2
    Hallo

    Danke für die Antworten!

    Bin Heute plötzlich Spinnenbesitzer geworden.
    Eine kleine Drassodes lapidosus (wie ich vermute, haben wir hier öfters)
    rannte vorhin unter meinem Bett hervor.
    Weiß grad net was ich mit ihr anstellen soll, draußen schneit es....
    Hab sie erstmal in einer Heimchenbox mit etwas Humus und einem leeren Chlorocalakokon gesetzt.

    Über Phidippus regius und den Geißelspinnen werde ich mich noch mal genauer informieren

    Ok, werde dann denke auch mit einer Brachypelma art beginnen,
    werde die Liste noch mal überarbeiten!

    Kaufe dir eine VS mit einer Körperlänge von max. 2-3cm

    Kann man den eine Spinne dieser Größe bereits ins Endbecken setzen?

    LG
    Julia

  5. #5
    gegenstrom Gast
    Hi Julia,

    Ab einer Grösse von 3cm setze ich meine VS (meist) ins Endterri. Stimmen die Terri-Parameter, gibt es keinen Grund, warum dies eine 3cm VS nicht packen soll.
    In der Natur haben die VS auch keinen Zaun oder Glasscheibe....

    Gruss Gene

  6. #6
    Registriert seit
    02.11.2011
    Beiträge
    944
    Hallo Julia,
    was du so beschreibst, kann ich dir als Anfängerspinne "nur" eine Eupalaestrus campestratus empfehlen. Alle anderen von dir genannten Arten können die unterschiedlichsten Charaktere haben. Der E. campestratus sagt man ein generelles gelassenes Wesen nach. Von Ausnahmen habe ich hierbei noch nicht gehört (obwohl es die vermutlich auch gibt).
    Ich habe alle meine VS mit einer KL zwischen 2 -3 cm angeschafft und sie gleich ins Endterrarium gesetzt.
    Grüße, Karola

Ähnliche Themen

  1. Südländische Spinne (oder doch nicht?)
    Von Ebony im Forum Andere Wirbellose
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 20.07.2014, 18:32
  2. Aphonopelma hentzi, Brachypelma vagans oder doch ne ganz andere?
    Von Lupina im Forum Vogelspinnen Bestimmung
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 17.06.2014, 19:37
  3. Cyriocosmus elegans - oder doch eine andere?
    Von RevHeld im Forum Andere Gattungen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 01.05.2011, 22:45
  4. Welche Spinne ist das? (keine Vogelspinne)
    Von fearpwndyou im Forum Vogelspinnen Bestimmung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.11.2010, 17:48
  5. "Es war doch nur eine Spinne''
    Von Silke im Forum Allgemeine Themen
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 25.09.2008, 06:27