Zeige Ergebnis 1 bis 7 von 7

Verhalten/Intelligenz von Vogelspinnen (Lasiodora Parahybana)

Erstellt von Thomas94, 12.03.2018, 03:33 Uhr · 6 Antworten · 358 Aufrufe

  1. #1
    Registriert seit
    31.05.2017
    Beiträge
    18

    Verhalten/Intelligenz von Vogelspinnen (Lasiodora Parahybana)

    Hey Leute,
    ich besitze nun seit fast einem Jahr (April 2017) eine vom Züchter bestimmte Lasiodora Parahybana. Sie häutete sich direkt nach ihrem Einzug, und knapp 2 Monate später nochmal. Seitdem (Ende Juli) hat sie sich nicht mehr gehäutet, und ist schlichtweg immer fetter geworden.
    Sie hatte schon von Dezember 2017 bis Februar 2018 eine unfreiwillige Fresspause, weil ich einfach Angst hatte sie zu überfüttern (aktuelle Bilder findet ihr in meinen Profil). Soviel zur Lage.

    Zu der Entwicklung ihres Verhaltens:
    Sie erwies sich als teilweise erkundungsfreudig, war tagsüber viel unterwegs und begann irgendwann ihre Höhle heftig auszubauen (von Wurzel bis unterste/hintere Terrarienecke, mit Gang nach oben - längst wieder zugewebt), war jedoch todes schreckhaft. Machte ich die Haustür zu, flüchtete sie schon in ihre Höhle, und ließ sich stundenlang bei völliger Ruhe nicht blicken. Auch wenn das Heimchen zu schnell oder energisch in ihre Richtung lief, ergriff sie kurzerhand die Flucht.

    Ich fing an ihr Verhalten bzw ihre Reaktion auf Reize über die Zeit zu beobachten:
    (Ende Juni 2017)- Anfangs piekerte ich den Boden etwas weiter weg von ihr, was ich aber sehr schnell wieder sein ließ - innerhalb von 2 Wochen lernte sie was Futter, und was das stänkernde Herrchen ist, und rannte sofort in einem wahnsinnigen Tempo drohend und schlagend richtung Scheibe. Sobald sich abzeichnete dass sie bei jeder Berührung direkt zum Warnbiss ansetzte, stellte ich diese Störung direkt wieder ein (Insesamt 5 oder 6 Mal mit einem stumpfen weichen Draht den Boden vor ihr berührt, verteilt auf ca 4 Wochen, Reaktion jedes Mal ein bisschen heftiger als vorher.)
    Dann las ich noch von einer Art "Persönlichkeitstest", bei dem man mit einem Pinsel oder einem Stück Papier ganz behutsam über die Behaarung der Beine des letzten Beinpaares streicht, und an ihrer Reaktion erkennt wie sie gelaunt ist. Ich probierte das genau ein einziges Mal. Sie saß irgendwo draußen bei der Wurzel, sonnte sich und blieb völlig still sitzen als ich die Scheibe öffnete. Ich strich vorsichtig über die Behaarung, keinerlei Reaktion. Bei der Wiederholung dieses Streichens drehte sie sich so heftig schnell um (also beim Umdrehen Schlug sie nach dem Papier, hakte mit den Tarsalklauen ein, zog es Richtung Celiceren und versenkte diese im Papier), das ich vor schreck blinzeln musste, und das Papier gerade noch loslassen konnte. Ich entschloss mich keinerlei störende Reize mehr zu verursachen (Anfang August 2017).

    Zu der Zeit bekam sie Hauptsächlich Heimchen, ab und an mal ne Riesenheuschrecke oder ne Ägyptische Wanderheuschrecke. Seit November bekommt sie fast ausschließlich Dubia Schaben, meist Männchen, an den Flügeln mit einer Pinzette gehalten, angeboten. Anfangs schlug sie ihre Zähne nahezu willkürlich in die Schabe, und versuchte zeitgleich schlagend-sprintend richtung Rand das Ende der Pinzette zu erreichen.
    Während der ganzen Zeit blieb sie sehr schreckhaft, reagierte sehr defensiv (ausschließlich Schläge und Warnbisse, kein bombardieren) und sprang selbst die Tropfen beim Wässern der Pflanzen an.

    Aber all das änderte sich allmählich in den letzten 3 Monaten, mittlerweile öffne ich das Schloss und schiebe eine Scheibe auf, Mache ein mega nahes Foto, bewässer alle Pflanzen und sprühe nochmal wegen der Luftfeuchtigkeit...und sie bleibt fast unbewegt auf ihrem Lieblingsplatz direkt vor der Scheibe sitzen. Sie flüchtet nur noch bei schnellen Bewegungen und starken Erschütterungen. Auch ihr Verhalten beim Füttern wurde ruhiger - zwar nach wie vor unfassbar schnell und heftig - aber gezielt nur auf die Schabe, sie packt sie, ich lass los und sie bleibt vor der Höhle sitzen.

    Meine eigentliche Frage nun also: Konnte jemand ähnliches Verhalten bei seinen Spinnen beobachten? Sind Vogelspinnen in der Lage zu lernen? Wie Intelligent sind diese Tiere überhaupt?
    Denn man sieht eine starke dauerhafte Veränderung ihres Verhaltens, auf unterschiedliche Gegebenheiten (1mal alle 2 Wochen Störreiz der kein Futter war, bis hin zu völlige Ruhe bis auf Fütterung und Terrarienpflege). Auf mich wirkt es so, als hätte sie in den letzten Monaten folgendes gelernt:
    -bei kleineren Erschütterungen lohnt sich die Flucht nicht, sie sitzt auch bei viel Bewegung in der Wohnung draußen
    -Futter wird erkannt und sofort gezielt gebissen
    -jegliche Störung durch Berührung wird als erstes mit einem Schlag der Vorderbeine abgetastet, bei Wiederholung beißt sie was auch immer ihr Nahe ist
    -Bewegungen und Tröpfchen bei Terrarienpflege werden gelassen ignoriert (außer direktes Besprühen, da flüchtet sie in die Höhle.

    Teilt eure Meinungen/Erfahrungen mit mir!
    Auch Buchempfehlungen und Querverweise sind gerne gesehen!

    PS: Nicht das ihr denkt ich erhoffe mir das sie irgendwie zutraulich wird, und ich sie gefahrlos anfassen kann oder so einen Quatsch, ich werde meine Spinne nicht anfassen oder auch nur stören wenn es sich irgendwie vermeiden lässt - mich interessiert tatsächlich nur was hinter der Entwicklung ihres Verhaltens steckt.

    MFG Thomas


  2. #2
    Registriert seit
    26.09.2017
    Beiträge
    168
    Hallo,

    aus eigener Erfahrung: Tiere, die anfangs schon in der Höhle verschwinden, wenn sich die Tür des Raums bewegt (ob die Spinne da nun optisch etwas wahrgenommen hat oder eine Luftbewegung, das sei dahingestellt), bleiben nach einiger Zeit ruhig sitzen, wenn sich besagte Tür bewegt. Allerdings gibt es da selbst bei mehreren Tieren einer Art Unterschiede.

    Ob das eine Form von "Intelligenz" darstellt, kann ich nicht beurteilen. Aber zumindest nehmen in diesem konkreten Fall einige Tiere diese Bewegung nicht mehr als Bedrohung wahr, vor der sie flüchten müssen.

  3. #3
    Registriert seit
    28.01.2013
    Beiträge
    1.148
    Und hör einfach auf Deine Spinne ständig mit Papier, Pinseln oder sonst irgendwas zu betatschen. Keine Ahnung zu welchem Zweck Du das machst, wenn Du sie doch nicht auf die Hand nehmen willst. Du stresst die Spinne nur sinnlos.
    Persönlichkeitstest - wofür soll der gut sein? Ist doch egal, wie Deine Spinne drauf ist, Du sollst sie doch nur beobachten. Ausser Füttern und Wasser geben, hat man nichts im Terra zu tun.

  4. #4
    Registriert seit
    21.04.2013
    Beiträge
    353
    Ohne bestialische Versuche an lebenden Kreaturen hätten wir weder Pflegeprodukte, medizinische Errungenschaften noch sonstige zivilisierte Erkenntnisse und Annehmlichkeiten. Was kümmert einen da das einzelne (teils empfindsame) niedere Wesen?

    Ich bitte um wesentlich mehr Toleranz gegenüber wissenschaftlich vorgehenden Spezialisten. Vielleicht ist er ja der nächste Einstein, Galilei oder er bleibt einfach das was er bereits ist: Thomas94...we will see.......

  5. #5
    Registriert seit
    31.05.2017
    Beiträge
    18
    Bärbel ohne Witz, lies meinen Text nochmal, und dann deine Antwort.

    "Und hör einfach auf Deine Spinne ständig mitPapier, Pinseln oder sonst irgendwas zu betatschen." - 1mal! Ich habe sie 1mal direkt berührt, mit Papier!
    "
    Ausser Füttern und Wasser geben, hat man nichts im Terra zu tun." - ja ach was, weswegen habe ich wohl vor mittlerweile knapp nem halben Jahr gecheckt wie sie drauf ist?
    Ohne scheiß, deine Antwort war mal Hammer überflüssig.
    Da interessiert man sich für Verhaltensmodifikation die Assoziation ähnelt, und wird selbst dafür an den Pranger gestellt, lächerlich.

    Und Chewbakka: Das ist ja der Punkt - anfangs nahm sie einen Reiz (für Bärbel: Bewegungen und Erschütterungen außerhalb des Terrariums, beispielsweise Schritte oder Türen) wahr, und reagierte darauf als Gefahr. Da sich das mit der Zeit und den Fütterungen aber ändert, und sie mittlerweile gezielt dort wartet, wo das Terrarium sich öffnet, muss sie ja Informationen speichern und verarbeiten. Ich bin jedenfalls völlig begeistert von meinem Arachniden, immer wieder bin ich erstaunt

    - - - Aktualisiert - - -

    Und würde ich sie andauernd stressen, würde sie nicht dauerhaft tiefenentspannt vor ihrer Höhle kauern (ich denke nämlich, dass sie dann auf jeden Reiz mit Flucht oder Drohgebärden reagieren würde). Im Gegenteil, seit sie in meinem Besitz ist hat sie noch nicht ein einziges Mal bombardiert, nichtmal zur Häutungsvorbereitung wirft sie Brennhaare ab, eine Abdominalglatze habe ich nur einmal bei ihr gesehen - als ich sie bekam.

  6. #6
    Registriert seit
    06.11.2017
    Beiträge
    40
    wenn meine a. geni hungrig ist und ich dann denn OBEREN verschluss öffne läuft sie zum eingang ihrer höhle (futter tue ich immer von oben rein) aber wenn ich denn seitlichen verschluss öffne läuft sie in die hinterste ecke ihrer höhle weil sie weiß:jetzt wird es nass


    weil ich immer von der seite sprühe also ich glaube schon das sie sowas lernen können

  7. #7
    Registriert seit
    05.10.2010
    Beiträge
    363
    Meine L.difficilis zeigte Anfangs auch diese Extreme Verfressenheit es ging soweit das ich beim Gießen und ähnlichem Tatsächlich als Futter angesehen und angegangen wurde.
    Inzwischen mit passender Größe sehr Selbstbewusst und Ruhig, jedoch wird direkte Bewegung um die Dame herum als potentiell Fressbar eingestuft und Angegangen.

Ähnliche Themen

  1. Lasiodora parahybana Verhalten
    Von Kumalo im Forum Haltung
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 24.05.2012, 09:16
  2. Intelligenz von Vogelspinnen
    Von Nox im Forum Allgemeine Themen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 19.05.2012, 23:15
  3. Wann Lasiodora parahybana von Filmdose umsetzen?
    Von Colourdragon im Forum Andere Gattungen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.11.2011, 18:39
  4. Suche Bilder zum verhalten von Vogelspinnen
    Von ranarijida im Forum Vogelspinnen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 07.03.2011, 10:53
  5. [b]??TERRIWECHSEL VON LASIODORA PARAHYBANA??[/b]
    Von NITRO! im Forum Andere Gattungen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 17.01.2006, 18:30