Zeige Ergebnis 1 bis 5 von 5

Vogelspinnen-Noob hat einige Fragen

Erstellt von Aramis, 05.12.2018, 12:56 Uhr · 4 Antworten · 164 Aufrufe

  1. #1
    Registriert seit
    05.12.2018
    Beiträge
    2

    Vogelspinnen-Noob hat einige Fragen

    Hallo zusammen!

    Ich habe seit knapp 3 Wochen meine erste Vogelspinne und habe mich zwar voher (und jetzt immer noch) reichlich belesen, aber als besorgter Anfänger habe ich doch noch einige Fragen

    Zur Spinne: Es ist ein Chromatopelma cyaneopubescens Spiderling, aktuell ca 3cm KL, und dem Verkäufer zufolge ein männliches Tier. Ich habe ihn in einem 20cm-Würfel-Terrarium (ich weiß dass er da noch mal ein Upgrade braucht wenn er größer wird), der Bodengrund ist normale Terrarium-Erde, weiße Asseln habe ich auch mit drin, ein paar so Aquarium-Wurzeln zum Klettern, und einen Unterschlupf (in dem ich ihn noch nie gesehen habe) und einen Wassernapf hat er auch. Auf echte Pflanzen habe ich erst mal verzichtet weil die Art ja alles einspinnen soll. Ich kann noch nicht so genau einschätzen wie aktiv so eine Spinne sein sollte, die meiste Zeit sitzt er einfach ganz oben auf seiner Wurzel, er hat aber auch schon ein Netz gebaut, zwei Heimchen gefressen und ist auch manchmal an anderen Stellen im Terrarium unterwegs.


    Nun zu meinen Fragen:

    - Vor zwei Tagen sind mir Milben (vermute ich mal) im Terrarium aufgefallen, zuerst nur an zwei bestimmten Ästen (die ich schon entfernt habe), jetzt aber auch auf den Wurzeln, an den Glasscheiben und auf der Spinne habe ich auch schon ein paar gesehen. Es sind winzge glänzende runde dunkelbraune Dinger die langsam krabbeln, für ein vernünftiges Foto viel zu winzig. Auf der Spinne habe ich bisher nur gestern einmal an den Beinen welche gesehen und da auch mehr nur oben auf den Haaren, an den Cheliceren, Gelenken usw sehe ich nichts, und heute Morgen waren auch gar keine mehr auf der Spinne. Die Spinne scheint davon nicht beeinträchtigt zu sein.

    Habe ich mir die Viecher mit den Heimchen eingeschleppt? Muss ich dagegen etwas machen oder erst mal abwarten? Nach allem was ich bisher gelesen habe sind solche Milben wohl nicht so schlimm solange die Spinne nicht massiv befallen ist (wenn es überhaupt welche sind die der Spinne schaden), aber Sorgen mache ich mir schon etwas, vor allem weil ich vermute dass er sich bald häutet (hat einen kahlen Fleck am Hinterleib und hat diese Woche das Heimchen verwigert).
    Ich musste vor einer Woche schon das ganze Terrarium neu einrichten wegen Schimmel (ich hatte mir zuerst so ein Kokosbrikett als Bodengrund andrehen lassen, das Zeug war innerhalb von einer Woche verschimmelt ) und will ungerne das Spinnchen jetzt schon wieder rausfangen und sein Netz zerstören. Sauber müsste das Terraium ja eigentlich sein, ist ja erst vor einer Woche neu eingerichtet, tote Futtertiere oder Reste sind auch nicht drin.

    - Zu Luftfeuchtigkeit und Temperatur finde ich immer widesprüchliche Angaben. Bisher habe ich keine zusätzliche Wärmequelle weil ich von mehreren erfahreneren Spinnenhaltern gehört habe dass Zimmertemperatur (bei mir so 22°C) reicht. Begründung war dass es in Venezuela zwar natürlich tagsüber wärmer wird, die Spinnen sich dann aber eh in ihre Höhle zurückziehen um der Wärme zu entgehen und nachts rauskommen wenn es kühler ist, und dass ein überheiztes Terrarium eher schaden würde.
    Die LF ist in meinem Terra immer über 70%, C. cyaneopubescens mag es aber wohl eigentlich trockener. So um den Dreh ist die LF hier aber im Moment auch generell weil es ständig regnet. Ich habe die Erde so trocken wie sie war aus der Packung genommen und nicht noch extra gesprüht oder so. Kann ich das erst mal so lassen? Ich habe etwas Angst dass ich das kleine Terra überhitze wenn ich da noch eine Lampe drüber hänge. Überleben die weißen Asseln auch in völlig trokener Erde?

    - Gilt das Verhältnis von Carapax zu Abdomen von 1,5 auch bei Spiderlingen oder dürfen die etwas dicker sein? Weil wenn ja dann ist meiner eindeutig zu fett


    Vielen Dank schon mal im Voraus und liebe Grüße,
    Aramis


  2. #2
    Registriert seit
    17.01.2014
    Beiträge
    1.909
    Hey,

    Ich antworte dir mal zu der Frage der Temperatur. Nein das reicht nicht! Zumindest wenn man die Art richtig halten will.

    Ich hab 3 bis jetzt gehalten und ALLE saßen zumindest morgens für ein paar Stunden ausgiebig unter ihrer Sonnenstelle. Die hatte Temperaturen von bis zu 33 grad und selbst im Sommer, wo es draußen schon diese Temperaturen hatte, selbst dann saßen sie unter dem Licht. Bestimmt oft mit 36-37 grad.

    Ich kann da noch von einer anderen Erfahrung berichten. Ich musste ein Tier mal 2 Wochen in der Braplast Dose halten, weil die Terrarienscheibe herunter gefallen ist.

    Das ganze ohne Beleuchtung und Wärmequelle. Das ende vom lied? Wenn ich im Zimmer Heizung angestellt habe, dann hing das Tier immer in der ecke gekauert wo die Heizung am nächsten war.

    Daher für mich: Ja man kann sie so Halten und sie würde auch überleben. Aber ob es Artgerecht ist?


    Gruß

  3. #3
    Registriert seit
    27.05.2017
    Beiträge
    173
    Gude Aramis,

    Also was Temperatur angeht wirst du von Spinnenhaltern (egal wie erfahren) in der Regel immer 2 Versionen hören.Das ist auch hier im Forum mehr als oft durchgekaut worden und ein Punkt bei dem sich die Geister scheiden.
    Die einen sagen Zimmertemp. reicht , weil die Spinne ja in Freiheit den Großteil ihres daseins in ihrer Höhle verbringt in der es so um die ZT (Zimmertemperatur) ist und deswegen ist es ok.
    Ich gehöre zu den Leuten die sagen ich versuche meiner Spinne so gut es geht ihr natürliches Habitat und die natürliche Temp. zu ermöglichen und deswegen habe ich in jedem Terra eine Wärmequelle...
    Meine Chroma sitzt übrigens den meisten Teil des Tages unter der Lampe wo sie auch ihr Netz hat und geniesst die Wärme.
    Ich habe eine 28 W Halogenbirne drinne und die Temp. in ihrem Bereich sind schon gut an den 30 Grad.Alleine deswegen würde ich nie auf ZT umsteigen.
    Was Milben angeht habe ich glücklicherweise null Erfahrung.Denn ich züchte meine Futtertiere selbst und bin kein Freund von gekauften Baumarkt oder Fressnapfheimchen...Mir ist auch nur ein Anbieter von Futtertieren bekannt der Videos von seiner kompletten Anlage ins Netz gestellt hat auf denen du sehen kannst wie sie gehalten werden aber in der Regel besteht immer eine Gefahr sich was ins Terra zu holen wenn man was von aussen einbringt.Kann natürlich auch Laub-Holz oder sonstwas sein...
    Die LF sollte zwischen 60-70 % liegen.Ich Sprühe alle 2 Tage Boden und Wände ordentlich ein und gut ist.Asseln brauchen auf jeden Fall Feuchtigkeit,das heisst nicht nass aber definitiv auch nicht austrocknen lassen!!!
    Was die Lampe für dein Terra angeht:Wenn es so klein ist kannst du sie ja höher hängen oder anstatt direkt darüber auch seitlich an das Glas (nicht direkt daran-versteht sich wohl von selbst).Evtl holst du dir auch anstatt 28 W Halogen eine Stufe niedriger und schaust ob das passt.
    Da ich davon ausgehe das du dich wirklich Informiert hast bzw. Interesse an fundierten Infos besteht empfehle ich dir mal folgende Bücher bzw Autoren:Kothe,von Wirth und Klaas.Klaas hat ein super Buch das Vogelspinnen heisst,so um die 35 € kostet und meiner Meinung nach das beste von allen ist die ich so kenne.Da findest du auf alle deine jetzigen Fragen Antworten und für die Zukunft Anregungen und Infos..
    Ich hoffe das hilft dir alles ein bischen und vor allem hoffe ich das du viel Spaß mit deinem Chromaboy hast :-)

  4. #4
    Registriert seit
    05.12.2018
    Beiträge
    2
    Vielen Dank für euer Input!
    Das Spinnchen hat jetzt eine Lampe und sitzt auch fleißig darunter. Er hat aber auch in anderen Ecken des Terrarims seine Netze gesponnen. Fressen möchte er immer noch nicht wieder, aber wie gesagt ich denke die Häutung steht bevor.
    Die Milben (?) sind immer noch da, aber nur noch wenige und nur auf dem Holz, auf der Spinne habe ich keine enzige mehr gesehen und auch bisher nur die Antwort bekommen dass die vermutlich harmlos sind, also lasse ich das jetzt erst mal so.
    Ich würde super gerne keine Fressnapf-Heimchen kaufen, aber für eine einzelne Spinne werde ich keine Futtertierzucht anfangen. Ich habe aber jetzt eine Arbeitskollegin die Schaben für ihre Reptilien züchtet und mir da ab und zu mal eine abgeben kann

    Noch eine Frage, interessehalber: Wie heizt man denn wenn man Spiderlinge in kleinen Plasikdosen hat? Meiner wurde voher nur in einer Heimchendose gehalten.

    (Und keine Sorge, ich habe mich über ein halbes Jahr mit dem Thema beschäftigt bevor die Spinne eingezogen ist, aber wie gesagt, speziell zum Thema Wärme habe ich echt viele widersprüchliche Angaben gefunden.)

    LG Aramis

  5. #5
    Registriert seit
    12.03.2018
    Beiträge
    2
    Zu den Milben: An sich sind die nicht schlecht. Die fressen (genau wie Springschwänze o. Asseln) den ganzen Unrat im Terra. Allerdings sollte man trotzdem aufpassen dass es nicht zu viele werden. Das gleiche gilt auch wenn die Milben auf der Spinne selbst sitzen. Meistens laufen die bei den Chilzeren rum und fressen da die Überreste (halten deine Spinne also sauber). Milben kannst du aber entfernen indem du erstens: Springschwänze und Asseln einsetzt (Die futtern den Milben das essen weg = Milben verhungern) oder zweitens: das Terrarium richtig austrocknen lässt und erst wieder befeuchtest wenn alle weg sind. (Milben brauchen viel Feuchtigkeit - genau wie asseln usw.).

    Achja und noch was zum Thema Feuchtigkeit: Bei Bodenbewohnern (wie deiner GBB) gießen und nicht sprühen. Sprühen stört die spinne und bewässert nur oberflächlich. Zu echten Pflanzen (Efeu, Farn, i.was tropisches) würde ich dir trotzdem raten, auch wenn deine Spinne viel webt. Pflanzen sehen nicht nur toll aus, sondern halten auch die Luftfeuchte, so dass du nur 1-2 mal die Woche die Pflanzen gießen musst.

    Futtertiere selber züchten macht bei einer Spinne wirklich nicht so viel Sinn. Ich habe 6 Spinnen und meine Schadenkolonie wächst und wächst (Bin auf Schaben umgestiegen da ich Heimchen komplett scheiße finde, die riechen, sind laut, können springen, legen eier in feuchte erde, sind nicht so nahrhaft wie schaben).

    Mit der Temp. musst du dir eig. auch kein stress machen. Zimmertemp. ist bei einer GBB aber wirklich zu wenig da die normal auf 27-30°C läuft. Aber da reicht ein kleiner Klemmstrahler mit ner 25 watt Halogenlampe. Kostet alles zusammen 20€ und reicht völlig. Wenn du deine Tiere etwas kühler hältst Häuten die sich halt nicht so oft, leben aber etwas länger. 22°C ist zwar zu wenig, du solltest aber nicht enttäuscht sein wenn du die 30°C oder so nicht erreichst. Solange sich deine Spinne wohl fühlt ist alles ok. Und du wirst es mit der Zeit merken wenn ihr/ihm etwas nicht passt. (Wenn es ihm zu kalt ist geht er in Richtung Lampe, wenn der Boden zu feucht ist an die Scheiben usw.). In 1-2 Monaten wirst du alles perfekt optimiert haben. Im Vorfeld informieren ist gut, aber jedes Tier ist anders und da hilft dir nur Erfahrung.

    Hoffe ich konnte dir etwas Helfen

Ähnliche Themen

  1. b.smithi - einige Fragen zur Haltung
    Von BooH im Forum Andere Gattungen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 19.12.2007, 20:02
  2. Einige Fragen zur Vorbereitung...
    Von Lormeltom im Forum Terrarium
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 28.09.2007, 12:41
  3. Lasiodorides polycuspulatus einige fragen
    Von Zero im Forum Andere Gattungen
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 26.11.2006, 22:02
  4. G. Rosea - einige Fragen
    Von eRic im Forum Andere Gattungen
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 09.09.2005, 11:47
  5. Einige Fragen zu meiner Haplopelma Lividum!
    Von GrauerStar im Forum Andere Gattungen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 15.02.2005, 16:22