Zeige Ergebnis 1 bis 7 von 7

Gifttiergesetz NRW

Erstellt von Karokoenich, 28.01.2020, 08:55 Uhr · 6 Antworten · 1.240 Aufrufe

  1. #1
    Registriert seit
    15.09.2019
    Beiträge
    26

    Gifttiergesetz NRW

    Nachdem ich mir den Gesetzentwurf durchgelesen habe, wundere ich mich sehr, dass dieser scheinbar überhaupt kein Thema in diesem Forum ist. Immerhin ist der Entwurf schon durch die 1. Lesung durchgewunken und hätte erhebliche Auswirkungen auf Züchter, Händler und Halter, wenn er in dieser Form verabschiedet würde:

    https://www.landtag.nrw.de/portal/WW...MMD17-8297.pdf

    Bezogen auf Vogelspinnen besagt das Gesetz nichts geringeres als das mittelfristige Ende (legaler) Haltung und Vermehrung der gesamten Gattung Poecilotheria in NRW. Dasselbe gilt für diverse andere Spinnen und so einiges an Skorpionen.

    Mir persönlich geht es am Heck vorbei, ob in Zukunft die Haltung von Phoneutria, Atrax und dem anderen heiklen Zeug verboten ist, aber dass wegen der Pokeys kein Aufschrei durch die Gemeinde geht, überrascht mich. Ich finde nirgends im Netz einen Hinweis darauf, dass hier eine Reaktion/Stellungnahme z.B. seitens der DeArGe oder anderen Vereinen/Lobbygruppen stattfindet oder geplant ist. Ist da wirklich total tote Hose in der Szene?

  2. #2
    Registriert seit
    14.10.2010
    Beiträge
    45
    Möglicherweise hast Du im falschen Netz gesucht oder bist noch nicht so lange in der "Szene".

    KLICK


    Petri Heil

  3. #3
    Registriert seit
    17.01.2014
    Beiträge
    2.228
    Zitat Zitat von Fu__nanG Beitrag anzeigen
    Möglicherweise hast Du im falschen Netz gesucht oder bist noch nicht so lange in der "Szene".

    KLICK


    Petri Heil
    Das ist doch aber auf den Versuch 2013/2014 gemünzt oder?

    Mittlerweile ist es leider in NRW sehr viel konkreter und wird wird wohl auch kommen. Die haben diesen Vorfall mit der geflüchteten Schlange jetzt schön populistisch für ihre Zwecke benutzt und gehen mit der imaginären Angst vor Exotenhaltern auf Stimmenfang.

    Gruß

  4. #4
    Registriert seit
    14.10.2010
    Beiträge
    45
    Zitat Zitat von Patrick_81 Beitrag anzeigen
    Das ist doch aber auf den Versuch 2013/2014 gemünzt oder?...
    Die DEARGE nahm in ihrem Gutachten Bezug auf den Entwurf des Gefahrtiergesetzes, Stand: September bzw. Oktober 2014. Und?

    Zitat Zitat von Patrick_81 Beitrag anzeigen
    ...Mittlerweile ist es leider in NRW sehr viel konkreter und ...
    Stimmt es ist viel konkreter!
    Es werden z.B. diverse andere Gattungen der Theraphosidae im aktuellen Entwurf nicht mehr aufgeführt, was offensichtlich auf das DEARGE-Gutachten (vgl. S. 5 und 9) zurückzuführen ist.

  5. #5
    Registriert seit
    15.09.2019
    Beiträge
    26
    In der Tat bin ich noch nicht lange in der Szene, aber ich kann Google bedienen. Die knapp 6 Jahre alte Stellungnahme zum knapp 6 Jahre alten Gesetzentwurf der DeArGe von 2014 hatte ich bereits gesehen, ebenso wie die Meldung von 2016, dass das Gesetz erstmal vom Tisch ist - wegen Bedenken über die Leistbarkeit der Überwachungsaufgaben. Seitdem ist Funkstille. Zum aktuellen Gesetz finde ich beim Landtag NRW lediglich eine kleine Stellungnahme seitens der Schlangenhalter vom 6. Dezember 2019. Ansonsten finde ich nur noch eine Onlinepetition aus Richtung der DGHT, welche knapp 500 von 29.000 nötigen Unterzeichnern fand.
    Die Tatsache, dass im aktuellen Gesetz "nur" noch Poecilotheria genannt ist, auf die Stellungnahme von 2014 zurückzuführen, halte ich für krasses Wunschdenken. Allein aus formalen Gründen wird kein Politiker bei der Evaluation eines Entwurfs von 2019 auf eine Stellungnahme von 2014 zurückgreifen. Im Übrigen beinhaltete der Entwurf von 2013 auch ungiftige Tiere (große Echsen, Schlangen, Geierschildkröten, etc.). Dieses Gesetz wurde jetzt ("Kobra! Herne! Jetzt klappt's! Holt den alten Entwurf aus der Schublade! Zackzack!") auf Gifttiere beschränkt. Dann ist es einfacher durchzuboxen. Man stelle sich vor, ein allgemeines Gefahrtiergesetz wäre seinerzeit durchgekommen, und irgendein Schlaumeier käme dann auf die Idee, sich dann mal Unfallzahlen im Pferdesport, durch Hundebisse oder durch entlaufene Kühe in Relation zu Giftunfällen genauer anzusehen.

    Damit das keiner falsch versteht: ich mache den betroffenen Organisationen keinen Vorwurf. Wenn so ein überfallartiger Gesetzes-Schnellschuss passiert und Tatsachen geschaffen werden, dann geht's auch superschnell. Da muss man tierisch auf Zack sein und sehr schnell, sehr entschieden und sehr geschlossen reagieren, sich sehr schnell mit anderen betroffenen Organisationen vernetzen und mit einer Stimme sprechen. So etwas hat schon weitaus größere Organisationen überrumpelt.

  6. #6
    Registriert seit
    03.02.2020
    Beiträge
    1
    Ein Problem ist zum Beispiel die vielfach verbreitete Einstellung, welche auch du hier an den Tag legst.

    Mir persönlich geht es am Heck vorbei, ob in Zukunft die Haltung von Phoneutria, Atrax und dem anderen heiklen Zeug verboten ist
    Mit dieser selbstsüchtigen Einstellung wird es schon mal schwer was zu schaffen. Wenn jeder für sich kämpft wird das schonmal nichts.

    Phoneutria, Atrax und dem anderen heiklen Zeug verboten ist, aber dass wegen der Pokeys kein Aufschrei durch die Gemeinde geht, überrascht mich. Ich finde nirgends im Netz einen Hinweis darauf, dass hier eine Reaktion/Stellungnahme z.B. seitens der DeArGe oder anderen Vereinen/Lobbygruppen stattfindet oder geplant ist. Ist da wirklich total tote Hose in der Szene?
    Nicht im geringsten! DGHT, DV-TH, VDA, Serumdepot Berlin e.V., EATA und diverse andere sind schon lange am arbeiten.
    Die Frage ist: Was hast du bis jetzt gemacht?


    Man stelle sich vor, ein allgemeines Gefahrtiergesetz wäre seinerzeit durchgekommen, und irgendein Schlaumeier käme dann auf die Idee, sich dann mal Unfallzahlen im Pferdesport, durch Hundebisse oder durch entlaufene Kühe in Relation zu Giftunfällen genauer anzusehen.
    Wenn du den Vergleih machst ist egal, ob es Gefahrtiergesetz oder Gifttiergesetz heißt. Verglichen mit Hunden oder Pferden sind auch Giftschlangen, Spinnen und Skorpione Meilenweit von den Unfallzahlen entfernt.

    Wenn so ein überfallartiger Gesetzes-Schnellschuss passiert und Tatsachen geschaffen werden, dann geht's auch superschnell.
    Von Schnellschuss kann keine Rede sein. Erste Maßnahmen liefen Ende August/Anfang September 2019.

    und sehr geschlossen reagieren
    Und genau deswegen ist das erste Zitat was ich brachte auch Gift für die Szene. Man sollte sich dafür einsetzen, dass keine Tierhaltung verboten wird und nicht nur seinen Interessen vertretetn und offenkundig auf andere kötteln.

    Das Serumdepot Berlin hat eine Timeline mit diversen Maßnahmen dazu erstellt, zu finden auf deren HP. Die DGHT hat im aktuellen Newsletter über deren Bemühungen umfassend berichtet.

    Ansonsten ist die Liste von NRW´s Landtagsmitgliedern öffentlich zugänglich. Die kann man alle anschreiben. Bei mir gingen allein heute 51 Mails raus. Also statt zu fragen was die anderen tun können, selbst den Popo hochbekommen

  7. #7
    Registriert seit
    12.02.2019
    Beiträge
    7
    Es wäre mir lieber so ein altes Thema nicht aus der Versenkung holen zu müssen, allerdings ist das Gesetzt jetzt wohl durch. Habs auch gerade eben erst erfahren.
    https://www.land.nrw/de/pressemittei...gifttiergesetz
    Betrifft aber von den Theraphosidae scheinbar nur Pokies (dennoch sehr schade)