Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 14 von 14

Steht "Baboon" für Ausbrechen?

Erstellt von Merempf, 05.07.2019, 03:13 Uhr · 13 Antworten · 386 Aufrufe

  1. #11
    Registriert seit
    13.12.2018
    Beiträge
    57
    Würde dem Knirps jetzt erstmal Ruhe gönnen, in ein paar Monaten kann man nochmal überlegen, alles auf den Kopf zu stellen und neu zu machen.


  2. #12
    Registriert seit
    16.06.2019
    Beiträge
    42
    Ich versteh langsam aber sicher nicht mehr, was los ist. Ich habe zu dem bisherigen Vorgehen nichts geändert, höchstens Anteile von Ton oder Kokos (wurde mir ja u.a. hier geraten) verändert. Auch was Beleuchtung, Wärme oder Wasser angeht...alles wie immer. Und eigentlich nehmen es alle wunderbar an, essen, häuten, freuen sich.

    Erst seit der King Baboon ist der Wurm drin:

    - Pelinobius muticus hat im neuen, nicht mehr nassen, Terrarium erst einen Tag gar nichts gemacht. Rein gar nix. Und scheint nun doch wieder nach einem Ausgang zu suchen (ich beobachte weiter)

    - meine Aphonopelma seemani zeigte aus dem Nichts das fast gleiche Verhalten und rannte nur noch an der Decke im Kreis. Ich habe aber gar nichts gemacht und am Tag zuvor hatte sie noch gegessen und war wie immer. Ich hab nun, da ich sie nicht ohne weiteres aus ihrer Röhre bekomme, trockenes Substrat nachgefüllt und hoffe, dass das sie beruhigt (zur Zeit hat es das)

    - Linothele megatheloides hatte vor zwei Tagen noch Wasser bekommen, Futter im pre-molt deutlich abgelehnt, gestern sich gehäutet und ist dabei scheinbar verstorben. Sie liegt mit leicht eingezogenen Beinen noch immer auf dem Rücken, die Hautreste zum Teil noch an ihr klebend. Und nein...ich bin mir sehr sicher, dass sie nicht noch im Häutungsvorgang steckt. ((

    Wenn es hier Berliner im Forum gibt, bin ich ja fast schon geneigt, um Rat und Hilfe zu bitten. Ich habe gerade echt Angst um meine Kleinen.

  3. #13
    Registriert seit
    13.12.2018
    Beiträge
    57
    Ich vermute mal es liegt an den aktuellen Wetterverhältnissen. Seitdem die Temperaturen bei uns fast jeden Tag stark am schwanken sind, hat sich das Verhalten von ein paar Tierchen bei mir auch geändert.
    Einige kleben nun oft an der Scheibe oder wandern ungewöhnlich viel herum, kann natürlich auch nur eine Laune sein.

  4. #14
    Registriert seit
    16.06.2019
    Beiträge
    42
    Das könnte natürlich sein. Wir hatten ja zuletzt Wetterwechsel und Temperaturunterschiede von 10°C von einem auf den anderen Tag. Und auch, dass ich gezwungen bin, meine Wäsche im gleichen Zimmer zu trocknen (1-Zimmer-Wohnung), beeinflusst die Luftfeuchtigkeit zusätzlich.

    Das es aber auf diese beiden beschränkt ist, also das komische Verhalten, verwirrt mich nur zusätzlich. Die Seemani schaut verwundert aus ihrer Röhre und wundert sich, wo die ganze zusätzliche Erde herkommt. Wenigstens läuft sie nicht mehr im Kreis und will heraus. Dafür hat die Pelinobius kurzzeitig wieder damit angefangen, ließ sich aber mit einem Heimchen soeben ablenken und will nun lieber mampfen.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Bevorstehende Häutung nicht nur anhand von "Glatze"
    Von GWlodarczyk im Forum Allgemeine Themen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 18.01.2004, 13:47
  2. Luftfeuchtigkeit für B.smithi
    Von Muelli im Forum Andere Gattungen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 15.11.2002, 15:04
  3. Welche Temp. und LF am besten für Brachy Anitha?
    Von Bäumchen im Forum Andere Gattungen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.06.2002, 18:19
  4. Futter für Spiderlinge
    Von better_then im Forum Haltung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 24.04.2002, 20:54