Hey Leute,

Ich Mal wieder und leider mit dem gleichen Problem wie bei der Pelinobius muticus: die Spinne wandert stundenlang im Kreis und versucht aus der Heimchen Dose zu kommen. Da sie für ein Faunarium noch zu klein ist, sollte die Größe eigentlich genau passend sein. Als Boden hab ich ein Gemisch aus normaler Erde und etwas Ton verwendet, da ich vorab las, sie würde gern graben. Dazu das übliche: Kork, Blattzeug, Wasserschale.
Auch konnte ich vorab in Foren oder Blogeinträgen immer wieder lesen, dass gerade Slings es feucht mögen. Also ein wenig mehr Feuchtigkeit als bei den anderen beiden Neuzugängen: Brachypelma albopilosum Nicaragua und Psalmopeus irminia, die im übrigen kein bisschen "seltsames" Verhalten zeigen, sondern auf ihre Art, Mal Erdröhre, Mal Gespinst aus Moos und Seide, ihr Zuhause eingerichtet haben.

Nur die Phormictopus scheint es so nicht zu mögen. Und bevor es heißt, ich solle dem ganzen Mal Zeit geben: seit ich die habe, habe ich bisher nicht einmal das Substrat und Behältnis gewechselt, da sie wirklich unzufrieden wirkt, jedoch mit dem exakt gleichen Ergebnis. Weniger oder mehr Feuchtigkeit, mehr oder weniger Luftzirkulation, scheint alles egal. Da es im Vergleich zu allen anderen eine absolute Ausnahme darstellt, die nun aber bereits seit einer Woche Bestand hat, komme ich nicht drauf, was der Grund sein könnte. Selbst nach der Fütterung ist die nur so lange ruhig, wie sie frisst.

Beobachtet ihr so ein Verhalten auch hin und wieder oder muss ich auf Fehlersuche gehen?