Guten Abend! Als mir im Dezember 2017 zufällig eine weibliche Rindenspringspinne (Marpissa muscosa) im Haus begegnete, entschied ich mich dazu, sie als Haustier zu halten. Anfang diesen Monats ist sie gestorben. Ich vermute mal an Altersschwäche, denn als ich sie gefunden hatte, war sie wohl schon erwachsen, sie hat sich auch in den Monaten nie gehäutet und war bereits ca. 1 cm groß. Jedenfalls hat mich etwas an ihrem Verhaltern immer gewundert: Und zwar hat sie sich ab und zu mal von der Decke ihres "Terrariums" abgeseilt und einfach so in der Luft rumgehangen und manchmal auch rumgezappelt (es schien so als hätte sie sich trotz des Zappelns unter Kontrolle, als wäre es beabsichtigt), mal mehr und mal weniger lang, dann krabbelte sie wieder an ihrem Seil hoch und manchmal machte sie es dann auch nochmal. Ich denke Dyskinetisches Syndrom wird es nicht gewesen sein, da sie es nur manchmal am Faden in der Luft machte und sonst ganz normal rumlief, kletterte usw. und es außerdem von Anfang an über die Monate hinweg tat. Ich habe mir nichts dabei gedacht, auch wenn es seltsam aussah, aber jetzt frage ich mich, warum sie das gemacht haben könnte. Hat jemand hier eine Erkärung für das Verhalten? Bilder/Videos davon habe ich nicht. Zum "Terrarium": Es ist nur ein großes Glasgefäß ist, welches, zur Vorstellung, etwa die Größe einer 5L Plastikflasche hat. Es herrschte Zimmertemperatur, also immer über 20 Grad. Bin auf mögliche Erklärungen gespannt!