Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 18 von 18

Aphonopelma bicoloratum Spiderlinge graben sich ein

Erstellt von Gracy, 09.08.2011, 03:41 Uhr · 17 Antworten · 3.794 Aufrufe

  1. #11
    Registriert seit
    13.06.2011
    Beiträge
    34
    Hallo,

    okay, das mit dem Regen simulieren werde ich dann nächstes Jahr mal versuchen.
    Aber ich habe auch gelesen, dass die Slings ziemlich Feuchtigkeitsempfindlich sind.
    Kann der "Regen" dann nicht gefährlich für die werden?

    Ich hab jetzt mal was verändert. Ich nenn die jetzt mal beim Namen, dann ist das einfacher zu beschreiben. Abby habe ich gestern eine etwas größere Höhle gegeben, weil ich mir dachte, vielleicht graben die nur, weil die Höhlen zu klein sind. Sie hat seit gestern auch noch nicht wieder gegraben. Teresas Höhleneingang ist nun komplett zugebuddelt. Ich frag mich: wie soll ich Teresa denn füttern, wenn die Höhle keinen Eingang hat? Sie kann sich das Futtertier ja gar nicht schnappen!
    Ich werde dann das Verhalten von beiden in den nächsten Tagen und Wochen mal beobachten. Wenn Abby nun tatsächlich aufhört zu graben, gehe ich davon aus, dass das Grabverhalten an der Höhle lag und gebe Teresa auch eine größere Höhle.
    Was meint ihr dazu?

    Abby hat gestern mal ein Futtertier in passender Größe bekommen. Sie hat es aber, obwohl es sogar in ihre Höhle geklettert ist, nicht angerührt. Sie hat kurz vor dem Kauf (vor ca. 2 Wochen) wohl noch etwas zu fressen bekommen, aber seit dem ist sie auch schon wesentlich dünner. Wann soll ich es wieder probieren und in welchen Abständen?

    Und noch mal was ganz anderes:
    Wann kann ich denn eigentlich die nächste Häutung erwarten? Ich gehe davon aus, dass sie sich einige Tage vor dem Kauf noch gehäutet hat.
    Kann man dann eigentlich schon mal versuchen, anhand der Haut unter dem Mikroskop das Geschlecht zu bestimmen?

    Ich weiß, viele, viele Fragen! Ich hab mich auch sorgfältig informiert und könnte sie vielleicht sogar dem Internet und Büchern nach beantworten, aber es geht doch nichts über die Erfahrung von anderen Haltern!

    LG Allegra


  2. #12
    Registriert seit
    28.01.2010
    Beiträge
    566
    Zitat Zitat von Gracy Beitrag anzeigen
    Hallo,

    okay, das mit dem Regen simulieren werde ich dann nächstes Jahr mal versuchen.
    Aber ich habe auch gelesen, dass die Slings ziemlich Feuchtigkeitsempfindlich sind.
    Kann der "Regen" dann nicht gefährlich für die werden?
    Regenzeit heißt feuchter halten, nicht ersäufen...

    Ich hab jetzt mal was verändert. Ich nenn die jetzt mal beim Namen, dann ist das einfacher zu beschreiben. Abby habe ich gestern eine etwas größere Höhle gegeben, weil ich mir dachte, vielleicht graben die nur, weil die Höhlen zu klein sind. Sie hat seit gestern auch noch nicht wieder gegraben. Teresas Höhleneingang ist nun komplett zugebuddelt. Ich frag mich: wie soll ich Teresa denn füttern, wenn die Höhle keinen Eingang hat? Sie kann sich das Futtertier ja gar nicht schnappen!
    Ich werde dann das Verhalten von beiden in den nächsten Tagen und Wochen mal beobachten. Wenn Abby nun tatsächlich aufhört zu graben, gehe ich davon aus, dass das Grabverhalten an der Höhle lag und gebe Teresa auch eine größere Höhle.
    Was meint ihr dazu?
    Wenn sie sich selber was graben ist doch gut. Wieso sollen sie auf Teufel komm raus eine angebotene annehmen?
    Und wenn die Höhle komplett zu ist, brauchst du auch nicht füttern.

    Zitat Zitat von Gracy Beitrag anzeigen
    Abby hat gestern mal ein Futtertier in passender Größe bekommen. Sie hat es aber, obwohl es sogar in ihre Höhle geklettert ist, nicht angerührt. Sie hat kurz vor dem Kauf (vor ca. 2 Wochen) wohl noch etwas zu fressen bekommen, aber seit dem ist sie auch schon wesentlich dünner. Wann soll ich es wieder probieren und in welchen Abständen?
    wie ist der Ernährungszustand der Tiere?

    Und noch mal was ganz anderes:
    Wann kann ich denn eigentlich die nächste Häutung erwarten?
    Ich gehe davon aus, dass sie sich einige Tage vor dem Kauf noch gehäutet hat.
    Wie kommst du darauf?

    Kann man dann eigentlich schon mal versuchen, anhand der Haut unter dem Mikroskop das Geschlecht zu bestimmen?
    ja.

    Ich weiß, viele, viele Fragen! Ich hab mich auch sorgfältig informiert und könnte sie vielleicht sogar dem Internet und Büchern nach beantworten, aber es geht doch nichts über die Erfahrung von anderen Haltern!

    LG Allegra
    Gruß

  3. #13
    Registriert seit
    13.06.2011
    Beiträge
    34
    Hallo,

    dass ich nicht gleich das ganze Terri überfluten soll, ist mir schon klar, aber wenn Forum-User mir den Rat geben, dass die Kleinen die Feuchtigkeit schlecht vertragen, gehe ich davon aus, dass von Regenzeit und zu viel sprühen die Rede ist.

    Sie sollen ja gar nicht "Auf Teufel komm raus" eine angebotene annehmen. Aber wenn sie die angebotene größentechnisch erweitern, heißt dies doch, dass die Spinne sie zu klein findet. Dem kann man doch logischerweise mit einer größeren Höhle entgegenwirken. Wenn sie jetzt aufhört zu graben, heißt das doch, dass mit der großen Höhle zufriedener ist, oder?
    Ich hab ja grundstzlich nichts dagegen, wenn die graben, sonst hätten sie ja nicht so viel Bodengrund und so grabfähige Erde.

    Und der Ernährungszustand dürfte ganz okay sein, hab mich halt nur gewundert, dass die in 2 Wochen sichtlich dünner werden und dann nicht mehr fressen.

    Ich glaube deshalb, dass sie sich vor dem Kauf noch gehäutet haben, weil eine noch recht weiche Haut mit in der Dose lag. Mit "vor dem Kauf" meine ich aber nicht dierekt vorher, weil sie ja ziemlich gut genährt waren. Meine Theorie: Tiere häuten sich, (härten aus,)bekommen zu fressen, sind ziemlich verfressen, weil sie sich vor kurzen gehäutet haben und fressen sich dann ziemlich voll.
    Bitte korrigiert mich, wenn das unlogisch klingt.

    LG

  4. #14
    Registriert seit
    09.06.2011
    Beiträge
    67
    Hallo Gracy,

    die größe der Höhle alleine ist nicht entscheidend. Vielleicht ist die neue Höhle schon wieder zu groß. Viele Spinnen haben gerne "Wandkontakt". Vielleicht ist es dort aber auch zu kalt oder der Boden dort drin ist zu nass. Nicht enttäuscht sein, wenn Sie sich doch lieber selbst eine Röhre gräbt.

    Das ein Spiderling innerhalb von zwei Wochen merklich dünner wird, kenne ich so nicht. Vielleicht steht tatsächlich eine Häutung bevor, das graben einer Röhre, sowie deren Verschluß und die Nahrungsverweigerung könnten darauf hindeuten. Aber A.bicoloratum wächst eigentlich quälend langsam. Innerhalb von zwei Wochen wäre eine weitere Häutung sehr seltsam. Bist Du sicher, dass sich beide vor dem Kauf gehäutet haben, oder war es nur eine Haut die Du gefunden hast. Dann könnte das zweite Tier mit der Häutung gewartet haben und die steht nun an.

    Ich würde nochmals versuchen ein Futtertier anzubieten. Wenn das auch verschmäht wird und die Spinne sich vergraben hat, dann warte ein paar Tage, ob Sie freiwillig wieder rauskommt.

    Bedenke bitte generell, dass arbeiten im Terrarium meistens für das Tier Streß bedeuten. Insbesondere eine neue Wohnhöhle oder andere gravierende Veränderungen des alten Teritoriums bringen schnell Unruhe auf. Auch dass könnte ein Grund fürs eingraben und die Nahrungsverweigerung sein.

    Zuguterletzt zur Logik beim Fressen. Generell ist das ganz richtig was Du da kombinierst. Sicher haben die Tiere nach einer Häutung einen erhöhten Nahrungsbedarf und "fressen" sich auch mal gern voll. Dies kann der Halter allerdings ein bisschen steuern. Allgemein gilt, was auch im Forum nachzulesen ist, bei ausgewachsenen Vogelspinnen sollte der Hinterleib nicht viel größer sein als der Vorderleib. Ich persönlich hab bei Spiderlingen immer ein bisschen mehr gefüttert als bei ausgewachsenen, d.h. der Hinterleib ist bei mir immer ein bischen praller. Das bleibt aber jedem selbst überlassen.

    Halt uns doch ein bisschen auf dem laufenden, wie es den beiden so geht.

    Gruß

  5. #15
    Registriert seit
    13.06.2011
    Beiträge
    34
    Hallo,

    also Abby hat, seit sie die neue Höhle hat, noch nicht wieder gegraben. Im Gegenteil: sie scheint Nachts häufig durch die Dose zu wandern und hat schon fleißig ein paar Fäden über den Boden gezogen.
    Teresas Höhle ist immer noch fest verschlossen. Scorpiorufus hat Recht, ich stör sie lieber nicht, indem ich ihr eine neue Höhle reintue. Wäre vielleicht auch gefährlich. Nicht, dass mir ausversehen der Tunnel einstürzt und die Spinne begräbt. Der Tunnel von Abby scheint etwas robuster.

    Ich glaube übrigens, dass sie doch gar nicht so viel dünner geworden sind, bloß ein ganz kleines Bisschen, zumindest soweit ich in die Höhlen reingucken kann.

    Bist Du sicher, dass sich beide vor dem Kauf gehäutet haben, oder war es nur eine Haut die Du gefunden hast. Dann könnte das zweite Tier mit der Häutung gewartet haben und die steht nun an.
    Hast ja Recht. Ich habe tatsächlich bei einem Tier 2 und bei dem anderen nur eine Haut gefunden, als ich die Erde aus der alten, kleinen Dose mit der neuen vermischt habe.

    Meinst du also ich soll nur Abby füttern, die nicht verbuddelt ist? Aber sie hat das Futtertier doch mehr als deutlich verweigert und so wie ich das einschätze wird sie wohl auch dann nicht fressen und ich müsste wieder eine ganze Dose kleine Heimchen verschwenden für eine Spinne die nicht mal welche davon frisst. Wäre es nicht besser noch ein wenig zu warten? Das Futtertier, das sie verweigert hat, war sehr agil und ich glaube, wenn sie Hunger hätte, hätte sie es doch gefressen.
    Würde Teresa denn vielleicht aus ihrer Höhle rauskommen, wenn sie die Vibrationen und das Futtertier spürt? Sie hat ihre Höhle doch extra verschanzt, würde sie nicht am Eingang lauern, wenn sie hungrig wäre? Ich mein, sie ist jetzt schon seit mehr als 2 Wochen da unten und hat nie "gelauert".

    Bedenke bitte generell, dass arbeiten im Terrarium meistens für das Tier Streß bedeuten. Insbesondere eine neue Wohnhöhle oder andere gravierende Veränderungen des alten Teritoriums bringen schnell Unruhe auf. Auch dass könnte ein Grund fürs eingraben und die Nahrungsverweigerung sein.
    Ich denke du hast Recht, wenn du sagst, das ist Stress für die Spinne. Aber seit sie die neue Höhle hat (ich habe übrigens den alten Tunnel bestehen lassen und nur quasi den Deckel, also die Muschel, ausgetauscht) gräbt sie nicht mehr und ist nicht mehr im alten Tunnel, sondern nur noch unter der Muschel. Könnte das nicht ein gutes Zeichen in Bezug auf die neue Höhle sein?

    LG

  6. #16
    Registriert seit
    13.06.2011
    Beiträge
    34
    Hallo,

    mal der neueste Stand: Abby hat sich in ihrer neuen, künstlichen Höhle gehäutet. Gegraben hat sie nun schon länger nicht mehr. Teresa sieht auch ein wenig bunter aus. Obwohl ich in ihrer selbstgegrabenen Höhle, in die ich durch die Scheibe reingucken kann, keine Haut endecken kann, gehe ich davon aus, dass auch sie in neuem Kleid ist. Wird sie ihre Haut raustragen, oder lässt sie die in ihrer Höhle liegen. Ich hab von Fällen gelesen, in denen die Spinne ihre Haut rausgeschmissen hat. Ist das der Normalfall? Das wäre mir ja schon lieb, weil ich mich dann mal an die Geschlechtsbestimmung wagen könnte. Wenn sie die Haut nicht rausbringt, kann ich da irgendwie anders rankommen, ohne die ganze Höhle kaputt zu machen?
    An Abbys Haut bin ich Dank künstlicher Höhle gut rangekommen. Ich denke "sie" ist eigentlich ein "er".

    LG

  7. #17
    Registriert seit
    09.06.2011
    Beiträge
    67
    Hallo,

    danke fürs Update. Schön, dass sich die beiden offenbar wohlfühlen.
    Der Normalfall ist es leider nicht. Bei mir haben viele Spinnen die alte Haut nicht rausgetragen. Meistens kann man die erst rausnehmen wenn eine Umsetzung bevorsteht und die alte Höhle oder der Gang dann ruhig kaputt gehen kann. Ansonsten wirst Du schlechte Karten haben, an die Exuvie zu kommen ohne den Gang zu zerstören oder diesen zumindest aufzuweiten und damit zu verändern. Meistens wird der dann aber nicht wieder bewohnt.

    Hui, wenn´s denn ein "er" ist, bekommst Du einen Extrabonus der Natur. Böcke färben sich nämlich mit der Reifehäutung um. Sie verlieren die leuchtenden Farben und werden komplett schwarz bzw. dunkelgrau bis anthrazit. Und vielleicht findest Du ja in der Umgebung einen Züchter/Besitzer einer hübschen Dame. Deutsche Nachzuchten sind rar gesät. Einen Versuch wäre es wohl wert, wenn man auch eine Abnehmerschaft für die Nachzucht parat hat.

    Viele Grüße

  8. #18
    Registriert seit
    13.06.2011
    Beiträge
    34
    Hallo,

    vor 2 Tagen habe ich die beiden in Mini-Terrarien umgesiedelt. Die sind ungefähr gleich groß, wie die Dosen, in denen sie vorher waren, sehen aber einfach schöner aus. Abby hat jetzt wieder begonnen zu graben und Teresa war noch gar nicht in ihrer neuen Höhle. Dafür hat sie sich gestern im freien gehäutet. Ich hab mich also scheinbar geirrt, als ich dachte, sie wäre schon gehäutet. Das nenn ich mal Timing! So musste ich mir keine Gedanken machen, ob ich an die Haut komme.
    Andererseits tut sie mir ja auch Leid. Immerhin habe ich sie einen Tag vor der Häutung noch total gestresst, indem ich sie aus ihrer Höhle ausgegraben und aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen habe. Zum Glück ist bei der Häutung ja Alles gut gegangen.

    LG

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Aphonopelma bicoloratum
    Von mA|tRIX im Forum Aphonopelma
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 30.12.2012, 17:48
  2. Aphonopelma bicoloratum 9. Fresshaut
    Von Gracy im Forum Geschlechtsbestimmung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 01.09.2011, 17:11
  3. Aphonopelma bicoloratum unterkühlt?
    Von arachnophilius im Forum Aphonopelma
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 04.11.2010, 07:54
  4. Aphonopelma bicoloratum
    Von Manon im Forum Andere Gattungen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.03.2006, 23:23
  5. Problem mit Aphonopelma bicoloratum
    Von [GNC]_Lighth@mmer_[PN] im Forum Haltung
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 17.09.2003, 13:55