Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 53

B. smithi bei 20° halten?

Erstellt von TequilaSunrise, 06.09.2009, 09:45 Uhr · 52 Antworten · 15.961 Aufrufe

  1. #21
    Registriert seit
    07.10.2008
    Beiträge
    822
    Hallo,

    Zitat Zitat von Pulchra1979 Beitrag anzeigen
    dass die Vs zu den wechselwarmen Tieren gehören, die Wärme brauchen, um ihre eigene Körpertemp. zu steuern?
    alleine das ist schon ein Grund, warum eine VS wohl nicht nur in ihrer kalten Höhle sitzt. Diese Tiere brauchen Wärme und auch wenn sie nicht oben auf dem Bau sitzen und sich sonnen, werden sie mit aller wahrscheinlichkeit den Bau soweit verlassen, dass sie Wärme aufnehmen können. Sie müssen es!!!
    Und da kann mir keiner was anderes erzählen.

    LG


  2. #22
    Registriert seit
    23.09.2008
    Beiträge
    601
    Ich hab nie was anderes geschrieben.

  3. #23
    HW Gast
    Zitat Zitat von Pulchra1979 Beitrag anzeigen
    alleine das ist schon ein Grund, warum eine VS wohl nicht nur in ihrer kalten Höhle sitzt. Diese Tiere brauchen Wärme und auch wenn sie nicht oben auf dem Bau sitzen und sich sonnen, werden sie mit aller wahrscheinlichkeit den Bau soweit verlassen, dass sie Wärme aufnehmen können. Sie müssen es!!!
    Wie "müssen" es denn die Regenwaldbewohner bewerkstelligen sich zu sonnen, wenn die nächste Freifläche, wo das Sonnenlicht nicht durch die Vegetation gefiltert wird, mehrere Kilometer entfernt ist?

    Zitat Zitat von Pulchra1979 Beitrag anzeigen
    Und da kann mir keiner was anderes erzählen.
    Doch...

    Schönen Gruß

    HW

  4. #24
    Registriert seit
    07.10.2008
    Beiträge
    822
    Hallo HW,

    Zitat Zitat von HW Beitrag anzeigen
    Wie "müssen" es denn die Regenwaldbewohner bewerkstelligen sich zu sonnen,
    Bitte richtig lesen. Ich zitiere nochmal.

    Diese Tiere brauchen Wärme und auch wenn sie nicht oben auf dem Bau sitzen und sich sonnen, werden sie mit aller wahrscheinlichkeit den Bau soweit verlassen, dass sie Wärme aufnehmen können
    Wärme muss man nicht durch die Sonne aufnehmen . Wo die Sonne scheint, kann auch die Umgebungstemp. warm genug sein.

    Zitat von Pulchra1979
    Und da kann mir keiner was anderes erzählen.


    Doch...
    Ach ja? Das interessiert mich, wie ein wechselwarmes Tier ohne Wärme auskommt, und sein Leben so verbringt, dass es nur in der kalten Höhle verweilt.

    LG

  5. #25
    HW Gast
    Hallo,

    Zitat Zitat von Pulchra1979 Beitrag anzeigen
    Wärme muss man nicht durch die Sonne aufnehmen . Wo die Sonne scheint, kann auch die Umgebungstemp. warm genug sein.
    Wie machen es denn viele mexikanische oder nordamerikanische Arten in den Wintermonaten um an die geforderte Temperatur zu gelangen? Heizstrahler in der Wüste?

    Zitat Zitat von Pulchra1979 Beitrag anzeigen
    Ach ja? Das interessiert mich, wie ein wechselwarmes Tier ohne Wärme auskommt, und sein Leben so verbringt, dass es nur in der kalten Höhle verweilt.
    Wärme und Kälte sind relativ und 20°C sind für die meisten Arten absolut ausreichend. Theraphosa blondi Höhlen habe ich tagsüber stundenlang beobachtet und nicht mal ein Beinchen aus der Höhle ragen sehen. Lediglich nachts sitzen die am Höhleneingang um auf Beute zu lauern. Tagestemperatur im Wohnbereich der Art: 20° - 22°C.
    Dito für Pamphobeteus spp. - dito für Eupalaestrus campestratus - dito für Megaphobema velvetosoma...................

    Schönen Gruß

    HW

  6. #26
    Registriert seit
    07.10.2008
    Beiträge
    822
    Hallo,

    deshalb schrieb ich ja, dass die Umgebungstemp. warm sein KANN, wenn die Sonne scheint.
    Im Winter ist das natürlich was anderes. Und schon mal was von Winterruhe gehört? Machen VS übrigens auch.

    Nochmal um Missverständnisse vorzubeugen. Ich habe zu Anfang bereits geschrieben, dass es auf jedenfall möglich ist, eine smithi bei 20°C zu halten, aber dass sie, umso kälter gehalten wird, auch umso träger ist, da sie eben wechselwarm ist.
    Es ging mir eigentlich eher um das hier

    Darum ist die Haltung bei Zimmertemperatur kein Problem und sogar eher den natürlichen Umständen nachempfunden.
    Wenn natürlich die 20°C einer smithi ausreichend sind, um genügend ihre Körpertemp. zu steuern.....ja, wie Du schreibst....Kälte und Wärme ist relativ.
    Ich konnte mir es halt nicht vorstellen, dass 20°C auf Dauer reichen und wie man aus der Terrarienhaltung weiß, genießt es eine smithi auch mal ihren Po zu wärmen.

    LG

  7. #27
    HW Gast
    Zitat Zitat von Pulchra1979 Beitrag anzeigen
    deshalb schrieb ich ja, dass die Umgebungstemp. warm sein KANN, wenn die Sonne scheint.
    Im Winter ist das natürlich was anderes. Und schon mal was von Winterruhe gehört? Machen VS übrigens auch.
    Ich kenne den Artikel über Winterruhe bei Vogelspinnen in der Terraria...

    Zitat Zitat von Pulchra1979 Beitrag anzeigen
    Nochmal um Missverständnisse vorzubeugen. Ich habe zu Anfang bereits geschrieben, dass es auf jedenfall möglich ist, eine smithi bei 20°C zu halten, aber dass sie, umso kälter gehalten wird, auch umso träger ist, da sie eben wechselwarm ist.
    Vogelspinnen sind von Natur aus träge Tiere, deswegen leben die auch länger als ein Zwergpinscher der dauernd hektisch von einem Bäumchen zum anderen springt.
    Warum glaubst du jagen Vogelspinnen überwiegend nachts, häuten sich nachts und bauen ihre Kokons nachts (bitte jetzt nicht mit der Terrariumhaltung verwechseln, wo "Helga" auch tagsüber unter dem Halogenstrahler Heimchen jagd und sich anschließend häutet) obwohl es des nachts naturgemäß wesentlich kühler ist als tagsüber (wenn es tagsüber regnet, dann wird es nachts auch am Äquator richtig schön kühl)? Vielleicht weil gerade die niedrigen Temperaturen von den Tieren bevorzugt werden? So träge können sie ja nicht sein, wenn sie nachts bei Temperaturen unterhalb von 20°C einen so kräftezehrenden Akt wie eine Häutung schaffen.

    Zitat Zitat von Pulchra1979 Beitrag anzeigen
    Ich konnte mir es halt nicht vorstellen, dass 20°C auf Dauer reichen und wie man aus der Terrarienhaltung weiß, genießt es eine smithi auch mal ihren Po zu wärmen.
    Terrariumhaltung und der natürliche Lebensraum sind zwei verschiedene Paar Schuhe. In der Natur wird sich keine Vogelspinne tagsüber aus ihrem Bau heraus trauen. Und selbst nachts sieht man (von adulten Männchen abgesehen) keine Vogelspinne außerhalb des Unterschlupfs umherwandern...

    Schönen Gruß

    HW

  8. #28
    Registriert seit
    07.10.2008
    Beiträge
    822
    Hallo,

    dass man die Terrahaltung nicht mit der natürlichen Lebensweise vergleichen kann, ist mir schon klar.

    Dass die alles nachts machen, weiß ich. Aber ich kann mir vorstellen, dass das nicht nur mit der Temp. zusammen hängt, sondern auch mit den Fressfeinden. Außerdem sind die Insekten und Kleinsäuger, die ins Beutechema einer VS passen auch zum größten Teil nachtaktiv.

    Übrigens finde ich diesen Satz interessant:

    häuten sich nachts
    Da lachte man mich vor kurzem aus, weil ich sowas behauptete.... Aber zurück zum Thema.

    Aber bei wechselwarmen Tieren ist es so, dass sie Quasi einen Vorrat an Wärme auftanken und es somit möglich ist, auch nachts bei unter 20°C jagen zu gehen.

    Hast Du damals bei Deinen Beobachtungen auch mal die Temperaturen gemessen in der Höhle? Würde mich echt mal interessieren.
    Immerhin ist so ne Höhle in der Natur um einiges länger als im Terrarium und da werden wohl so einige Temperaturunterschiede herrschen. Unmittelbar unter der Erde werden mit Sicherheit bei einer Lufttemp. von über 30°C, so geschätzt an die 25-26°C herrschen, oder nicht? Man sieht die VS zwar nicht, aber sie kann sich dort trotzdem aufwärmen.
    Liege ich da so falsch???

    LG

    P.S. So, ich muss jetzt weg, melde mich später wieder zu Wort

  9. #29
    HW Gast
    Servus,



    Zitat Zitat von Pulchra1979 Beitrag anzeigen
    Dass die alles nachts machen, weiß ich. Aber ich kann mir vorstellen, dass das nicht nur mit der Temp. zusammen hängt, sondern auch mit den Fressfeinden.
    Selbstverständlich...aber auch nachts sind Fressfeinde unterwegs (sogar mehr als tagsüber).

    Zitat Zitat von Pulchra1979 Beitrag anzeigen
    Außerdem sind die Insekten und Kleinsäuger, die ins Beutechema einer VS passen auch zum größten Teil nachtaktiv.
    Auch tagsüber sind die aktiv. Wäre es da nicht ein leichtes tagsüber zu jagen, wenn die Temperatur die Aktivität steigert?

    Zitat Zitat von Pulchra1979 Beitrag anzeigen
    Aber bei wechselwarmen Tieren ist es so, dass sie Quasi einen Vorrat an Wärme auftanken und es somit möglich ist, auch nachts bei unter 20°C jagen zu gehen..
    Dann müssten die tagsüber die Höhle verlassen, aber ich habe nie eine Vogelspinne außerhalb ihres Unterschlupfs gesehen - weder tag noch nachts...

    Zitat Zitat von Pulchra1979 Beitrag anzeigen
    Hast Du damals bei Deinen Beobachtungen auch mal die Temperaturen gemessen in der Höhle? Würde mich echt mal interessieren.
    Siehe oben - bei T. blondi 20-22°C im Wohnbereich...

    Zitat Zitat von Pulchra1979 Beitrag anzeigen
    Immerhin ist so ne Höhle in der Natur um einiges länger als im Terrarium und da werden wohl so einige Temperaturunterschiede herrschen. Unmittelbar unter der Erde werden mit Sicherheit bei einer Lufttemp. von über 30°C, so geschätzt an die 25-26°C herrschen, oder nicht?
    Eher noch weniger. Und die 30°C Tagestemperatur wird von der Vegetation noch abgemildert. Teilweise hatte ich innerhalb von einer Woche auf Lichtungen Temperaturen von über 35°C (bei stundenlangen Sonnenschein in der Mittagszeit) bis hinunter auf 22°C (selbe Tageszeit nach langen Regenfällen) gemessen. Im Regenwald selbst reduziert sich diese Temperatur teilweise erheblich.
    Wie niedrig die Temperaturen in der Erde sein können zeigt sich an der Lebensmittelbevorratung einiger Indios. Die graben etwa ein Meter tiefe Löcher in denen Lebensmittel relativ kühl gelagert werden und decken diese Grube mit Palmblättern ab.

    Zitat Zitat von Pulchra1979 Beitrag anzeigen
    Man sieht die VS zwar nicht, aber sie kann sich dort trotzdem aufwärmen.
    Liege ich da so falsch???
    Jein, im offenen Gelände sicherlich, aber nicht im Regenwald...

    Schönen Gruß

    HW

  10. #30
    Registriert seit
    07.10.2008
    Beiträge
    822
    Hi,

    ich danke Dir für den ausführlichen Bericht.
    Dann wird es da doch so sein, dass die 20°C ausreichen, um sich ausreichend aufzuwärmen.

    Aber eins musst Du mir noch erklären!!!

    OT on: Welcher Zwergpincher springt von Baum zu Baum? Ich dachte immer, das wären Hunde ? Gibt es auch Affen oder Vögel, die so heißen?
    OT off

    LG

Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Brachypelma smithi Terrarium! Was halten Sie davon?
    Von Zini1403 im Forum Brachypelma
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 09.02.2012, 22:56
  2. Brachypelma smithi - feucht oder trocken halten?
    Von Alex! im Forum Brachypelma
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 09.11.2011, 09:31
  3. B. smithi feuchter halten?
    Von Mitch09 im Forum Brachypelma
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 27.09.2010, 12:12
  4. B.smithi Sling auch trocken halten?
    Von newen im Forum Brachypelma
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.06.2009, 16:53
  5. Smithi unter 20°C halten?!
    Von Daniel_T im Forum Andere Gattungen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.11.2006, 13:38