Zeige Ergebnis 1 bis 8 von 8

Vagans stirbt wohl

Erstellt von Vincent_72, 27.12.2016, 12:01 Uhr · 7 Antworten · 489 Aufrufe

  1. #1
    Registriert seit
    12.01.2009
    Beiträge
    4

    Vagans stirbt wohl

    Hallo Gemeinde
    Leider sieht es so aus als würde meine Vagans so langsam das Zeitliche segnen. Habe die Kleine Ende 2008 von jemandem übernommen als sie ca. 6-7 Jahre alt war, sprich sie sollte ungefähr 14-15 Jahre alt sein.
    Letzte Häutung war im August 2016. Seit gut 8 Wochen wurden keine Heimchen mehr angenommen...mittlerweile die wohl eindeutigen Anzeichen...verharrt auf einer Stelle, die Beine werden unter dem Körper zusammen gezogen. Das Ganze ist seit 3 Tagen zu beobachten. Auf leichte Berührungen reagiert sie kaum noch...ich fürchte das meiste Leben ist schon raus.
    Frage: Ich lese überall was von schmerzfreiem Tod durch einfrieren, dann aber auch wieder das man genau das nicht tun soll....wie kann ich meiner Kleinen schonend in den Spinnenhimmel helfen?
    Danke + Gruss
    Vince


  2. #2
    Registriert seit
    26.01.2013
    Beiträge
    1.381
    Am schnellsten, rausholen und drauftretten.

    Oder einfach dort lassen wo sie ist. Warum denken viele das der natürliche Tod einer Spinne nicht der schonenste ist?

  3. #3
    Registriert seit
    09.10.2016
    Beiträge
    46
    Zitat Zitat von R4B3 Beitrag anzeigen
    Am schnellsten, rausholen und drauftretten.

    Oder einfach dort lassen wo sie ist. Warum denken viele das der natürliche Tod einer Spinne nicht der schonenste ist?
    Warum denn so snippisch? War doch nur eine Frage.

    Die mich persönlich übrigens auch sehr interessiert.

  4. #4
    Registriert seit
    12.01.2009
    Beiträge
    4
    Naja, die Holzhammer-Methode wollte ich mir und der Vagans ersparen, daher ja die Frage "schonend". Ich kann ja schlecht meinen Kindern beibringen im Haus jede Spinne höchstens zu fangen und auszusetzen und dann die Vangans mit der Bratpfanne zermatschen...und verbuddelt soll sie auch werden...möglichst als Ganzes und nicht als pürierte Pampe.
    Naja egal...trotzdem Danke für eure Antworten bis hierhin.
    Grundsätzlich habe ich ja nichts gegen "einfach sterben lassen", ich bilde mir aber ein das dieser Vorgang nicht unbedingt mehrere Tage dauern muss. Auf der anderen Seite habe ich immer noch Hoffnung das sie sich wieder berappelt...heute morgen waren einige Beinchen wieder in "Normalstellung", aber wirklich bewegt hat sie sich kaum.
    Also ich schau mir das jetzt noch ein paar Tage an und vielleicht gönne ich Ihr aus aktuellem Anlass eine Reise in den Himmel um dann in 70m Effekthöhe zu explodieren (soll ein Witz sein ;-) )...ich halte euch auf dem Laufenden.

  5. #5
    Registriert seit
    28.01.2013
    Beiträge
    1.005
    Nun Einfrosten muss nicht gleich schonend bedeuten. Die Holzhammermethode ist wenigstens schnell. Mir hat auch mal jemand geraten, Spinne in eine Plastetüte, vors Autorad legen, los fahren. Du kannst auch zum Tierarzt fahren und sie einschläfern lassen.

  6. #6
    Registriert seit
    26.01.2013
    Beiträge
    1.381
    Warum denn so snippisch? War doch nur eine Frage.
    Wo war meine Antwort den snippisch? Meistens ist die schnellste Art auch die schonenste.

    Und die Frage war ernst gemeint.

  7. #7
    Registriert seit
    02.11.2011
    Beiträge
    930
    Hallo,
    da keiner von uns eine Vogelspinne ist, wird wohl die Frage sowieso generell unbeantwortet bleiben.
    Ich habe bisher nur eine "eingeschläfert", da sie krank war. Ich habe vorher ebenfalls in Büchern, im Internet und hier im Forum recherchiert. Für mich kam nur eine Lösung in Betracht - das Einfrieren. Aber sukzessive, also zuerst 1 Tag in den Kühlschrank, um eine beginnende Kältewelle zu simulieren und den darauf folgenden Tag in den Gefrierschrank.
    Alle anderen habe ich auf natürlichem Weg im Terrarium sterben lassen.
    Grüße, Karola

  8. #8
    Registriert seit
    06.03.2015
    Beiträge
    616
    Hi,

    ich würde von der Einfriermethode absehn, da es bewiesenermassen eben nicht wirklich schonend ist, und das Tier noch einige Minuten lang lebt.
    Die, für das Tier schonendste Methode bleibt daher das draufhaun, o.ä.
    Ist natürlich für den Halter nicht die angenehmste Variante, aber das sollte zweitrangig sein und das Tier im Vordergrund stehn.
    Davon ab würde ich sowas nur im Falle einer Krankheit, schwerwiegenden Verletzung, usw in Erwägung ziehn. Sollte das Tier altersbedingt dahinscheiden, dann sollte man auch der Natur ihren Lauf lassen...denn 'Leiden' in dem Sinn wird das Tier hierbei ja nicht.

    M2C


    Gruß

Ähnliche Themen

  1. B. vagans umgsetzt - nun stirbt sie wohl!
    Von Amanda65 im Forum Brachypelma
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 01.02.2009, 16:56
  2. Br. vagans Weibchen für 1nightstand gesucht
    Von Anonymous im Forum Zucht
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 02.10.2002, 16:55
  3. Problem mit Vagans
    Von [GNC]_R@pt{}r_[PN] im Forum Haltung
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 15.08.2002, 22:56
  4. Meine Spinne stirbt??!
    Von Anonymous im Forum Haltung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 04.06.2002, 05:17
  5. Verpaarung Br. vagans
    Von Vagana im Forum Zucht
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 17.11.2001, 14:09