Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Zeige Ergebnis 21 bis 24 von 24

Brachypelma smithi

Erstellt von Seziererin, 26.04.2017, 22:04 Uhr · 23 Antworten · 876 Aufrufe

  1. #21
    Registriert seit
    17.01.2014
    Beiträge
    1.819
    Zitat Zitat von Andreas Be Beitrag anzeigen
    Ach ja...und Fallhöhe wird auch überbewertet. Bei, sagen wir 30cm Fallhöhe, passiert nämlich so rein gar nichts, wenn nicht gerade ein spitzer Stein den Fall bremst. Die Beschleunigung bei dieser geringen Höhe und die erreichbare Fallgeschwindigkeit sind nicht ansatzweise ausreichend, als dass da was passiert. Myth busted.
    Das mit der Fallhöhe ist eh ein Mythos. Klar, wenn man richtig pech hat dann kann es passieren dass der Spinne was passiert. Aber in der Regel passiert da nix. Mir ist mal eine C.elegans von der Decke gefallen. Die ist mir abgehauen und als ich sie einfangen wollte, hat sie sich einfach fallen gelassen.

    Was ist passiert? Genau, gar nix i.d.r kommen die selbst ziemlich gut auf.


  2. #22
    Super-Moderator
    Registriert seit
    04.04.2010
    Beiträge
    2.492
    Moin Moin

    Der Hauptgrund in der Natur recht tief zu buddeln dürfte wohl kaum Schutz vor Feinden sondern eher das Erreichen günstiger Klimawerte sein.
    In 50cm Tiefe und drunter ist auch während der Trockenzeit noch ausreichend Feuchtigkeit im Boden und die Temperatur ist über das gesamte Jahr recht stabil.
    Im Terrarium ändern 5cm mehr Bodengrund an diesen Werten absolut nichts.
    Gut eingewöhnte und vor allem dauerhaft bei "perfekten" Werten gehaltene Tiere aus Gegenden mit starken klimatischen Schwankungen (z.B. Grammostola und viele Brachypelma ) stellen das buddeln oft genug komplett ein und nutzen was als Deckung nach oben eben da ist.
    Allerdings gibt es durchaus Arten bei denen das graben einfach drin steckt und die sich immer bis zum Boden durchgraben. Auch hier darf man sich aber die Frage stellen was es dem Tier letztlich bringt ob 5cm mehr da sind oder nicht.

  3. #23
    Registriert seit
    17.01.2014
    Beiträge
    1.819
    Zitat Zitat von theraphosa71 Beitrag anzeigen
    Allerdings gibt es durchaus Arten bei denen das graben einfach drin steckt und die sich immer bis zum Boden durchgraben. Auch hier darf man sich aber die Frage stellen was es dem Tier letztlich bringt ob 5cm mehr da sind oder nicht.
    Ich bin da eigentlich komplett bei dir. Im Endeffekt werden diese "5cm" eher unserem gewissen dienen als der Spinne. Das ist mir bewusst.

  4. #24
    Registriert seit
    05.04.2017
    Beiträge
    14
    Gut zu wissen, dass es da um die Klimawerte geht. Momentan ist sie auch durchgehend außerhalb des Tunnels, soweit ich das sehe. Vielleicht ist die Luftfeuchtigkeit gerade mehr zu ihren Gunsten
    Allerdings finde ich es trotzdem schön, wenn sie gräbt. Und bei 5 cm mehr gräbt sie dann ja auch 5 cm mehr :P

    Off-Topic: weiß jemand, ob ich Wüstenheuschrecken und Waldschaben Bio-Rucola vorsetzen darf?
    Hab seit einigen Tagen eine Waldschabe hier, allerdings hat diese scheinbar gar nicht gefressen. Möchte ungerne, dass sie es nicht bis zur Fütterung schafft. Meine smithi ist gerade nämlich nicht wirklich hungrig...

    Freue mich auch schon auf baldingen Neuzugang: L. parahybana Spiderlinge. Habe aber noch Angst, sie zu warm oder zu kalt zu halten... in kleinen Einmachgläsern kann man ja eher schlecht die Temperatur messen...

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Ähnliche Themen

  1. Brachypelma Smithi, Sondergenehmigung?
    Von Gerber im Forum Haltung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.10.2002, 19:10
  2. Brachypelma-Smithi im Einkaufszentrum !!!
    Von Selen1 im Forum Allgemeine Themen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 06.09.2002, 00:52
  3. Aufzucht von Brachypelma Smithi
    Von Mars im Forum Andere Gattungen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.08.2002, 11:43
  4. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 30.05.2002, 09:52
  5. Brachypelma Smithi
    Von BlackShadow im Forum Andere Gattungen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.05.2002, 08:30