Zeige Ergebnis 1 bis 7 von 7

"Welliges", extrem kleines Abdomen nach der Häutung?

Erstellt von Seziererin, 31.05.2017, 21:46 Uhr · 6 Antworten · 306 Aufrufe

  1. #1
    Registriert seit
    05.04.2017
    Beiträge
    14

    "Welliges", extrem kleines Abdomen nach der Häutung?

    Hallo, meine Brachypelma smithi hat sich nun zum ersten Mal bei mir gehäutet. Hab leider alles verpasst Möglicherweise war sie gestern schon mit der Häutung beschäftigt, vielleicht erst heute. Jedenfalls kam sie direkt wieder nach draußen. Und was mir schon bevor sie draußen war aufgefallen ist, dass ihr Abdomen wirklich extrem klein geworden ist. Vorher war sie fast schon fett! Und jetzt scheint ihr Abdomen zwei "Wellen" zu haben und ist deutlich kleiner als der Carapax.
    Sie dürfte jetzt bei dem kleinen Abdomen eine Körperlänge zwischen 5 und 6 cm haben, habe aber nicht nachgemessen. Mir ist auch klar, dass die Chelizeren unbedingt aushärten müssen. Habe auch nichts anderes vor. Allerdings macht mir das schon sorgen... LF immer mindestens 50%, meistens zwischen 60 und 70%, Temperatur tagsüber ca. 24-26°, Wasserschale natürlich vorhanden (bei der sie aber noch nie war). Sollte ich mir sorgen machen oder ist auch so eine extreme Abnahme noch normal für die Häutung? Bilder pack ich morgen noch dazu. Bevor ihr denkt ich übertreibe nur.

    Und wenn ich sie dann hab aushärten lassen, meint ihr ca. 4-5 cm große adulte Wüstenheuschrecken sind von der Größe okay für sie bei ihrer KL?

    Und kleine unwichtige Nebeninfo am Rande: Ihre Exuvie (meine erste) ist in ihrem verzweigtem Tunnel. So viel zur Konservierung


  2. #2
    Registriert seit
    24.10.2016
    Beiträge
    186
    Hi - mach dir mal keine Sorgen. Die geringe Größe des Abdomens ist nach einer Häutung normal. Über die zwei "Wellen" brauchst du dir auch noch keine Gedanken zu machen. Erst, wenn die Vogelspinne nach dem Aushärten kein Futter annimmt würde ich mir Sorgen machen. Gib ihr doch als Futtertiere erst einmal die gleichen, die sie auch vor der Häutung problemlos angenommen hat - da bist du erst mal auf der sicheren Seite. Füttere vielleicht zu Beginn ein wenig häufiger, bis der Abdomen wieder "normale" Ausmaße angenommen hat, dann kannst du immer noch andere Futtertiere ausprobieren. Die Klimadaten sind alle i.O. . Das die Exuvie im Tunnel bleibt ist nicht weiter schlimm. Sollte es die Spinne stören, dann wirft sie die alte Haut schon vor den Tunnel ;-) . Viele Grüße - Chris

  3. #3
    Registriert seit
    05.04.2017
    Beiträge
    14
    Hmm also das letzte Futtertier vor der Häutung war eine mittelgroße bis subadulte Wüstenheuschrecke. Nun sind diese aber nunmal ausgewachsen... Vor den Wüstenheuschrecken gab es ausgewachsene Heimchen, aber nicht nur dass ich jetzt nur noch kleine Heimchen habe die für meine smithi viel zu klein sind, kann ich diese auch überhaupt nicht leiden Wenn sie die nämlich nicht frisst ist es so gut wie unmöglich die wieder aus dem Terra zu bekommen.
    Abgesehen davon habe ich eigentlich keine Faunabox mehr für weitere. Höchstens könnte ich neue kleine Wüstenheuschrecken zu den erwachsenen setzen.
    Denke, ich werde zunächst probieren ihr ein adultes vorzusetzen und wenn sie davor flüchtet hole ich ihr wieder kleinere

    Nen Bild kann ich gerade nicht aufnehmen, da sie sich jetzt in ihrer Höhle wieder gemütlich gemacht hat und sich da lang macht und streckt

  4. #4
    Registriert seit
    28.01.2013
    Beiträge
    1.005
    Hi,

    welches Geschlecht hat Deine VS?

    Ich füttere meinen VS große Heuschrecken, die alle gerne annehmen. Meine B. boehmei hat eine KL von 4 bis 4,5 cm und erbeutet die mit Leichtigkeit, ebenso meine G. pulchripes, die genauso groß ist wie die boehmei. Kannst Du also ausprobieren Deine Wüstenheuschrecken zu verfüttern.

    Gieß mal frisches Wasser auf und lass die Wasserschale großzügig überlaufen, so dass eine Ecke im Terra gut feucht ist, wenn Deine Spinne nicht an die Wasserschale geht. Das kannst Du jetzt über die Sommermonate auch öfter machen, da jetzt im Habitat die Regenzeit beginnt.

    Evtl. geht Deine smithi nacht an die Wasserschale. Ich sehe das bei meinen auch nicht unbedingt.

    Versuch mal noch ein Bild zu zeigen. Mich interessieren die "Wellen/Dellen" im Abdomen.

  5. #5
    Registriert seit
    05.04.2017
    Beiträge
    14
    Sie ist ein Weibchen laut Züchter und gerade nochmal geschaut auch nach der Häutung keine Bulben. Habs aber auch schon vorher schonmal an ihrem Abdomen geprüft.

    Ich denke mal dass sie die Heuschrecke dann auch erbeuten kann. Sie scheint auch jetzt schon sehr hungrig zu sein, gerade beim überlaufen lassen ist sie nicht wie vor der Häutung weggerannt. Da wird sie gegen einen größeren Snack dann bestimmt nichts einwenden. Habe auch Moos im Terrarium, dass ich immer ordentlich vollspritze und sprühen tue ich auch.

    Als ich nach einem Wochenende, an dem ich weg war, wiederkam war tatsächlich deutlich weniger Wasser drinne. Aber das kann mir auch nur so vorgekommen sein oder verdunstet sein, das war aber auf jeden Fall kurz vor der Häutung.



    20170601_192551.jpg20170601_193451.jpg Da sind die "Wellen" zu sehen. Ihr Abdomen wirkt aus dieser Perspektive aber immer ein bisschen größer. Gerade beim reinschauen ins Terrarium wieder erschrocken wie klein das doch ist Vergleichsbild wie es vorher war habe ich gerade leider nicht zur Hand, aber zwischen 1,5x bis 2,5x so groß wie das Prosoma.

    (und hier noch ein Blick auf ihre Exuvie )
    20170531_155350.jpg

  6. #6
    Registriert seit
    28.01.2013
    Beiträge
    1.005
    Hm, es sieht tatsächlich bissel wellig aus. Würde mir jetzt aber erst mal nicht zuviel Gedanken machen. Warte mal paar Tage ab, wie sie sich verhält bzw. ob sich das ändert.

    Bulben würdest Du nur nach der Reifehäutung beim Männchen sehen. Schade, dass Du an die Haut nicht kommst, sonst hättest Du da mal rein schauen können. Vielleicht schmeisst sie sie ja noch irgendwann raus.

    Wasser verdunstet auch, wie Du schon geschrieben hast oder es brauch nur ein Spinnfaden vom Rand der Wasserschale zum Erdboden liegen oder ein bissel Erde am oder über den Rand hängen, dann wird das Wasser auch rausgezogen.

    Sprühen würde ich bei B. smithi gar nicht. Der Boden wird nur oberflächlich befeuchtet und ist ziemlich schnell wieder abgetrocknet. Bei Bodenbewohnern gieße ich nur. Sprühen ist bei Baumbewohnern gut, da sprüht man ins Netz und von da kann die Spinne dann Feuchtigkeit aufnehmen.

  7. #7
    Registriert seit
    05.04.2017
    Beiträge
    14
    Denke aber schon dass sie bereits "ihre Reifehäutung" gehabt hätte wenn sie ein Männchen wäre... deswegen das
    Glaube auch wenn sie die nochmal rausschmeißt wird die wahrscheinlich extrem trocken sein. Mal sehen ob man die dann noch eingelegt wieder zurechtbiegen kann.

    Das Wasser sprühe ich primär auch für das Moos... Das trocknet ziemlich schnell und wenn ich es übergieße bleibt nicht viel dran. Und das Moos soll dann ja die LF ein bisschen mehr halten.

    Naja das wichtigste ist für mich aber sowieso, dass es ihr gutgeht. Ich denke auch kritisch wird es erst, wenn sie nach den Fütterungen immernoch so aussieht. Das dauert ja aber leider noch ein paar Tage bis dahin muss sie es überstehen

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 09.09.2014, 20:42
  2. Silbrige Haut am Abdomen, nach der Häutung
    Von Blutoniumboy im Forum Krankheiten
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 22.04.2012, 14:31
  3. Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 30.07.2011, 22:22
  4. nach der Häutung eine Beule am Abdomen
    Von irdis08 im Forum Krankheiten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 02.02.2010, 20:27
  5. Verhalten nach der Häutung
    Von Sigurd84 im Forum Haltung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.10.2002, 19:05