Seite 4 von 14 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 136

Anfängerbericht zum Austausch, um den Lernprozess zu verbessern.

Erstellt von Redback93, 10.08.2017, 18:00 Uhr · 135 Antworten · 3.196 Aufrufe

  1. #31
    Registriert seit
    10.08.2017
    Beiträge
    77
    In Vogelspinnen im Terrarium von Martin Meinhardt wird auch dazu geraten Einrichtungsgegenstände so anzubringen, dass sie durch Untergraben nicht umkippen oder einstürzen.


  2. #32
    Registriert seit
    10.08.2017
    Beiträge
    77
    Update: Ich habe 3 nicht nur einen neuen Mitbewohnern (konnte nicht widerstehen)

    IMG_3068.jpgIMG_3069.jpgIMG_3072.jpgIMG_3073.jpgund 2 von diesen Aliens musste ich auch mitnehmenIMG_3077.jpg

    Auf anraten des Züchters bei dem ich gekauft habe, habe ich mich für eine Wärmematte statt Wärmelmpe entschieden die ich an der oberen Hinterwand des Terrariums befestigen werde.

    - - - Aktualisiert - - -

    Also freue ich mich auch über alle Tipps zum Thema Geißelspinnen

    - - - Aktualisiert - - -

    Mich beunruhigt ,dass sie bisher 90% der Zeit an der Scheibe läuft und dabei ständig abrutscht. Werte sind 70%Lf bei 21 Grad in der Nacht.

  3. #33
    Registriert seit
    26.01.2013
    Beiträge
    1.383
    Die Wärmematte für die Geiselspinnen oder die Brachypelma? Wenn die für die Brachypelma sein soll, ist der Rat des Züchters nicht ganze so toll. Aber ich denke es werden sich noch einige Leute dazu äussern.

  4. #34
    Registriert seit
    10.08.2017
    Beiträge
    77
    Hab sie momentan für beide Rücken an Rücken stehende Terrarien. Die Geißelspinnen bekommen wohl auch noch eine eigene da ich plane diese bei um 28 Grad zu halten. Er hat mir von Lampen abgeraten da diese die Spinnen austrocknen und zu intensive Strahlungswärme abgeben und ich bin nicht wirklich in der Position ihm zu widersprechen, außerdem erscheint er mir durchaus kompetent (Schöner eigener Laden). In der Literatur die ich gelesen habe werden beide Methoden mehr oder weniger gleichwertig beschrieben, aber die Experten scheinen sich relativ einig zu sein, dass eine erhöhte Zimmertemperatur jedenfalls gut bzw. wichtig ist. Ich hab übrigens eine Led Leiste in Verwendung.

  5. #35
    Registriert seit
    07.03.2017
    Beiträge
    248
    Wenn man den Tieren genug Feuchtigkeit zur Verfügung stellt, dann dürften die nicht austrocknen, zumal sie ja auch Schattenplätze haben sollten, die sie gegebenenfalls aufsuchen und nicht zuletzt in ihr Versteck gehen können. Da scheint dein Züchter die vergangenen Spinnen, die ihm bei Beleuchtung dehydriert sind, falsch gehalten zu haben.
    Meist ist eine Wärmequelle in Form von Beleuchtung wegen der Pflanzen sinnvoll. Mir würden die sonst eingehen, weil die Terrarien recht dunkel stehen. Und eine Wärmequelle von oben ist natürlicher.

    Bücher lassen sich mittlerweile von jedem schreiben, der nur einen Verlag findet, der ihn in die Buchhandlungen bringt. Das darin sind also nicht zwangsläufig Experten. Sieht man ja auch so schön in anderen Bereichen, in denen Bücher von selbsternannten Experten geschrieben wurden, die selber gar keinen Dunst davon haben können. Ein Buch ist nicht gleich informativer oder "richtiger" als andere Quellen.
    Vertrau dem Züchter nicht zu viel, sondern hör dir auch viele andere Meinungen zu genau dem Thema an und ziehe daraus dann deine Schlüsse. Hier im Forum wurden solche Themen auch schon diskutiert und lassen sich noch nachlesen.

    Eine erhöhte Zimmertemperatur erachte ich persönlich nur dann als sinnvoll, wenn man auf weitere Wärmequellen verzichten möchte oder diese nur sehr geringe Leistung haben. Nachts würde ich die Zimmertemperatur zudem absenken. Musst mal schauen, wie hoch die Temperaturen an den verschiedenen Stellen sind. Wenn das alles passt, ist da ja nichts einzuwenden.

  6. #36
    Registriert seit
    10.08.2017
    Beiträge
    77
    Am dritten Tag nach dem Einzug der Brachypelma ins Terrarium (Donnerstags abends) startete ich den ersten Fütterungsversuch. Da ich nicht so recht weis wie ich Heimchen am besten packen soll und ich schon bei den kleinen Geißelspinnen mit den kleinen Heimchen hantieren muss habe ich mir erlaubt der 2 Jahre alten smithi (die Heimchen gewöhnt ist) ein schon etwas größeres Heimchen ins Terrarium zu geben welches auch direkt beim Vorbeigehen leider erfolglos durchaus kräftig von 4cm Entfernung angesprungen wurde. Nach vielen Minuten Beobachtung beließ ich das Heimchen im Terrarium da ich den Eindruck hatte die Spinne würde versuchen es zu fühlen und zu jagen. Das ist nun schon fast 30h her und das Heimchen sitzt immernoch lebendig im Terrarium und versteckt sich. Die Spinne hat ihe Anfangs kleinräumigen Bewegungen im Terrarium seitdem deutlich erhöht und saß heute endlich die meiste Zeit in dem von mir vorbereiteten Bau in der Mitte (obwohl sich zu meinem Frust zunächst das Heimchen darin versteckte).
    Ich frage mich jetzt was ich machen soll wenn das Heimchen morgen immernoch lebt. Die Spinne scheint mir keine Angst zu haben da sie wie gesagt ihre Aktivitäten ein wenig erhöht hat und nun das gesamte Terrarium erforscht. Zuletzt gefüttert wurde sie am Dienstag Nachmittag vom Züchter kurz vor der Autofahrt zu mir mit einem eher kleinen Heimchen.

    Also wieder ein paar Fragen: (Vorallem der dritte Punkt interessiert)

    1.Wie nimmt man kleine Heimchen aus einer Faunabox?
    2.Wie erkennt man ob eine Spinne das Futter grundsätzlich annimmt bzw. ob eine attacke als Fressversuch einzustufen ist?
    3.Wie gefährlich sind Heimchen für eine Spinne und woran erkenne ich eine anstehende Häutung (Folgende Faktoren sind mir bekannt, oder vermute ich: Fahle kontrastarme Färbung der Spinne, schwarzfärbung einer eventuell vorhandenen (bei meiner Spinne nicht) Glatze an dem mit Brennhaaren besetzten Opisthosoma der Spinne, Rückenlage der Spinne, Abwesenheit der Spinne)
    4.Aus Gründen der Kostenersparnis habe ich nur ein kleines digitales Thermo/Hygrometer welches ich momentan zu r Ermittlung der Werte zwischen den Terrarien wechsle (ca 2 mal täglich): Die Geißelspinnen reagieren darauf wenig bis kaum während die smithi meist ein paar Schritte weg macht oder in eines ihrer Rückzugsplätzchen flüchtet (hinter dem Zapfen, hinterm großen Stein und unter der Wurzel). Kann dies ein Problem für ihre Eingewöhnung darstellen? (Herausgenommen hab ich sie bisher nicht aber wenn sie gefressen hat werd ichs mir wohl nicht verkneifen können) (Eine der Geißelspinnen hab ich schon mal herausgenommen und ich rate zu höchster Vorsicht da die kleinen mir scheint sehr fragil sind und ihre Geißeln wirklich immens lang schnell und schwer zu sehen sind)
    5.Füttert ihr Futtertiere im Spinnenterrarium/ Fressen Heimchen Springschwänze?


    Nun zu den Parametern in den Terrarien die sich langsam einpendeln

    B. smithi/30*30*25 Tag: 21-30 Grad / 45-70% Nacht: 20-23 Grad / 44-65%
    In Verwendung: Kleiner Wassernapf, morgendliches Sprühen, 3W Heizdecke (obere Rückwand/ kommt mir in Kombination mit etwas direkter Sonneneinstrahlung durch Fenster und Terrariumglas die ich vorallem beim Smithi Terrarium momentan mehrere Stunden täglich hab etwas gefährlich vor da ich schonmal kurz 32Grad gemessen hab)

    Damon variegatus/30*30*40: Tag: 21-25 Grad (versuche ich auf 28 zu erhöhen)/ 60-82% Nacht: 21-23 Grad/ 58-75%
    In Verwendung: mittlerer Wassernapf, morgendliches starkes Sprühen, 7W Heizdecke (obere Rückwand, welche mit einer Steinplatte abgedeckt ist und wohl sogar für 7 Watt etwas stark isoliert ist. (Bild vom Terrarium gibts bald)
    Bisheriges Futter:Kleine Heimchen

    Aja und nochmal zur Heizdecke: Mir wurde auch gesagt das sich die Spinnen bei Heizdecken öfter sehen lassen.


    Nun zur Heimchenhaltung (auch hier kommt ein Bild):

    Acheta Domesticus/kleine Faunabox: 20-22 Grad/ LF unbekannt
    In Verwendung: Keine zusätzlichen Temperatur oder Luftfeuchtigkeitsregelungen, Haferkleie als Substrat, Eierkartons aus Heimchenbox als Lauf und Versteckmöglichkeit
    Bisher verwendetes oder geplantes Futter: Haferkleie, Gurke, Tomate, Zucchini, (Karotte??)

    Kritik, Fragen, Anregungen, Wünsche, alles erbeten und erwünscht!!

    - - - Aktualisiert - - -

    Ich hab 2 Fragen zu den Geißelspinnen vergessen:

    Wieviel sollte man ihnen zum Fressen geben? Am Appetit scheiterts offensichtlich nicht ich hab ihnen in den nichtmal 4 Tagen in denen sie jetzt bei mir sind 5-8 kleine bis sehr kleine Heimchen gegeben und die waren immer innerhalb von wenigen Minuten bis Stunden ratzeputz aufgefressen.

    Hat irgendjemand eine Idee wie man die auseinanderhalten kann. Die sehen ja aus wie Klone und haben ein faszinierendes Sozialverhalten

  7. #37
    Registriert seit
    07.03.2017
    Beiträge
    248
    1. Ich nehme eine Klopapierrolle oder eine kleine Dose und fange sie so ein. Hand drauf und dann kipp ich die ins Terrarium. Mit etwas Geschick und Übung lassen die sich auch mit einer langen Pinzette am Bein fassen.
    2. + 3. Weißt du, wann die letzte Häutung war? Wenn die länger zurückliegt, würde ich das Heimchen wieder rausnehmen und es ein paar Tage spätee noch mal versuchen, wenn sie sich da nicht in Häutungsvorbereitung (zugesponnener Bau z.B.) begibt. Da sie das Heimchen angegriffen hat, nehme ich an, dass sie es auch haben wollte. Manche brauchen mehr Anläufe. Wann die Spinne zuletzt gefüttert wurde, spielt keine Rolle. Wichtig ist, wie groß das Opisthosoma ist.
    4. Warum misst du denn so oft bzw. hast das vorher nicht bei verschiedener Zimmertemperatur gemessen? So störst du die Spinnen ja immer wieder, gerade in der Eingewöhnungsphase.
    Verstehe ich das richtig, dass du deine Spinnen aus dem Terrarium nehmen willst? Warum?
    5. Nein, so lange lasse ich die Futtertiere nicht im Terrarium bzw. sie werden früh genug gefressen. Wenn es so weit kommt, dass ich mir Gedanken darüber machen muss, dass das Futtertier im Terrarium nicht verhungert, dann hole ich es wieder raus und biete der Spinne nach ein paar Tagen noch mal was an.

    Direkte Sonneneinstrahlung sollte, gerade wenn die Temperaturen hochschießen, vermieden werden. Kurz 32°C an der wärmsten Stelle sind meines Erachtens nicht schlimm, aber wenn das an allen Stellen so warm ist, dann ist das auf Dauer nicht gut. Stell das Terrarium am besten woanders hin. Mich wundert ein bisschen, dass so was nicht in deinen Büchern steht, liest man doch quasi überall, dass Terrarium vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden sollen.

    Frage zur Heizdecke: Gab es eine Begründung dafür, warum sie sich öfter sehen lassen sollten?

  8. #38
    Registriert seit
    10.08.2017
    Beiträge
    77
    Das Terrarium steht einem Meter neben einem hohen Fenster und Nachmittags steht es für wenige Stunden halb im Licht. Wie du sagst steht in jedem Buch, dass man sie vor direkter Sonneneinstrahlung schützen soll, aber wie gesagt ich bin noch am Experimentieren und habe wenig Erfahrung. Die gemessenen 32 Grad können nur für wenige Minuten angezeigt worden sein und haben mich etwas überrascht worauf ich die Heizdecke sofort ausgeschaltet hab. Das man das Terrarium so im Raum aufstellen soll, dass es wirklich permanent vollständig im Schatten ist wurde mir noch nicht vermittelt. Ist das so?

    Und warum ich die Spinne herausnehmen will ist doch wohl klar dachte ich: Zu meiner eigenen Freude weil sie schön, spannend und faszinierend ist und auch wenn es für sie und auch für mich eventuell (vorallem wenn man bedenkt das ich vor manchen Spinnen sogar gewissermaßen etwas Angst habe) unangenehm und sogar gefährlich sein könnte (bin auch starker Allergiker) ist es mir das Risiko wert. Ich will einfach wissen wie sich das anfühlt ob ich meine Angst kontrollieren kann und welche Art dr Kontaktaufnahme und Beziehung ich zu dem Tier aufbauen kann und ja nicht zuletzt will ich sie glaub ich auch herzeigen weil sie einfach schön und was tolles ist.

    Ich werde den Züchter nochmal danach fragen aber der hat über 20 Jahre Zuchterfahrung eine so weit ich weis überaus gute Reputation und eine große Vielzahl an Spinnen, Insekten, Säugetieren, Reptilien und Amphibien in seinem Geschäft die alle trotz der sparsamen Verkaufsbedingungen die bei so einem Geschäft wohl praktisch unverzichtbar sind gesund aussehen. So wie ich das verstanden hab mögen die Spinnen eventuell eine solche Strahlungswärme nicht unbedingt und eine relativ weit oben platzierte Heizdecke stellt eine sanftere Temperaturregelung dar. Er hat mir jedenfalls klar von der Lampe abgeraten, hätte mir jedoch dennoch eine verkauft.

    Und sie hat das Heimchen heute nacht gefressen. (Oder morgens da noch ganz schön viel da ist)

    Die Spinne wird wohl weiterhin etwas Stress haben müssen da in 2 Wochen noch eine Umsiedelung mit 2 stündiger Autofahrt ansteht und ich noch nicht ganz weis wie ich das bewerkstelligen soll.

  9. #39
    Registriert seit
    07.03.2017
    Beiträge
    248
    Solange das Terrarium nicht extrem aufheizt, ist das ja nicht schlimm. Ich hab meine im Schatten stehen, um so was zu vermeiden.

    Dann hast du dir die Spinnen aber aus dem falschen Grund geholt. Das ist unnötiger Stress zu deiner Befriedigung und nicht wirklich gefährlich für dich, sondern allem voran für die Tiere. Verlieren sie den Halt, fallen sie runter. Flitzen sie los, fallen sie runter oder verschwinden in deiner Bude - oder beides. Beißen sie oder bewegen sie sich auch nur unerwartet, reagiert der Mensch meist selber ruckartig, im Falle eines Bisses zieht man den Körperteil üblicherweise weg oder schüttelt das Tier ab, selbst wenn man das gar nicht will. Insbesondere wenn du Angst hast, wird das noch riskanter.
    Dir ist es das vielleicht wert, das Risiko einzugehen, eine allergische Reaktion zu bekommen, aber die Spinne wird sicherlich nicht freiwillig auf deine Hand kommen und es riskieren, zu sterben. Bitte, bitte lass das sein. Zum Wohle der Tiere. Cool, schön und toll ist das überhaupt nicht, im Gegenteil. Es ist weitaus beeindruckender, das Wohl eines Tieres zu respektieren, als es zu riskieren, weil man angeben will.

    Sparsame Verkaufsbedingungen? Oh Mann ...

    Warum denn eine Umsiedelung?

  10. #40
    Registriert seit
    10.08.2017
    Beiträge
    77
    Und das mit dem Handling werd ich mir wohl eben nicht ganz verkneifen können. Ich versuche vorsichtig zu sein aber es ist nunmal ein in Gefangenschaft gehaltenes Haustier und ich rede mir da nichts schön das wäre miese Heuchelei. Was wir Menschen mit Tieren machen und welchen Umgang wir tolerieren ist so und so eine Sache für sich. Ich hab kein schlechts Gewissen wenn ich das schöne Tier halten wil l und insgeheim hoff ich das sie Kontakt mit mir knüpft.

    Ich hoffe das ich in Symbiose mit ihr leben kann und ich ihr Überleben begünstige und eine Ausbreitung in ganz neue Klimazonen und Lebensräume ermögliche.

    - - - Aktualisiert - - -

    - - - Aktualisiert - - -

    Was ich dafür vielleicht will ist meine Ängste überwinden und Körperkontakt zu einem faszinierenden fremdartigen Wesen aus anderen Gebieten.

Seite 4 von 14 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 72
    Letzter Beitrag: 16.04.2012, 17:50
  2. smithi macht den eingang zu!?
    Von RENE´ im Forum Brachypelma
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 08.02.2009, 17:28
  3. Was wenn ich den Kokon zu früh weggenommen habe?
    Von Nightstalker im Forum Zucht
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 09.01.2009, 22:13
  4. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 04.01.2008, 17:29
  5. Wie alt muss man sein, um eine Vg zu kaufen?
    Von DrEvil im Forum Allgemeine Themen
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 07.10.2004, 20:36