Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 23

Mein Brachypelma Bock "Nope" und sein Zuhause

Erstellt von Gast21012, 29.12.2017, 16:25 Uhr · 22 Antworten · 978 Aufrufe

  1. #11
    Gast21012 Gast
    Hi,
    ein Forum ist zum Austausch da. Ich sehe kein Problem darin hier Fragen zu stellen, schließlich sind hier viele Leute die eine Menge Ahnung haben. Zum Thema Bücher....es gibt etliche. Und vieles davon ist Schrott, so wie für viele Tierarten auch. Dementsprechend ist so eine Aussage wie "hol dir mal Fachliteratur" schon ziemlich gewagt, denn dadurch können erst die richtigen Haltungsfehler entstehen. Habt ihr denn einen besonderen Tip für mich? Der Preis ist mir egal. Könnte ich mir das Buch nicht leisten, würde ich mir keine Tiere halten.
    In meinem Terra habe ich nichts verändert und ich würde es nur tun wenn ich einen wirklich argen Haltungsfehler machen würde. Wenn dies der Fall sein sollte, dann nehme ich gerne Tips an. Sollte es also egal sein ob Bepflanzung oder nicht, dann lasse ich es sein.

    Ich habe es in meinem Vorstellungsthread bereits geschrieben. Jeder hat mal klein angefangen und ich bezweifle stark das es irgendwer von Anfang an perfekt gemacht hat.

    Ps.: Viele würden sich über die Kritiken hier arg abschrecken lassen. das Problem ist, das nicht viele an Kritik einen Anreiz sehen etwas zu verbessern. Leider habe ich schon oft erlebt das es den Tieren (bei Katzen und Kleinnagern habe ich es besonders oft erlebt) dann noch elender geht, weil die Leute dann einfach keine Lust mehr haben sich weiterhin zu informieren. Ein freundlicher Umgang und gute Erklärungen ("Ich habe da einen super Buchtip, da steht wirklich alles drin was du wissen musst" <- nur so als Beispiel) können Wunder bewirken. Google ist leider gerade beim Thema Spinnen sehr zwiegespalten. Wie soll ich denn wissen was nun richtig und was falsch ist? Genau! Ein Forum mit vielen Leuten die sehr viel Erfahrung haben.

    Nochmal Ps: Danke Steffi! Ich gebe mir weiterhin Mühe


  2. #12
    Super-Moderator
    Registriert seit
    04.04.2010
    Beiträge
    2.515
    Moin Moin

    Zitat Zitat von Schelmixi Beitrag anzeigen
    In meinem Terra habe ich nichts verändert und ich würde es nur tun wenn ich einen wirklich argen Haltungsfehler machen würde. Wenn dies der Fall sein sollte, dann nehme ich gerne Tips an. Sollte es also egal sein ob Bepflanzung oder nicht, dann lasse ich es sein.
    Das Terrarium ist gut genug,weit besser als vieles das diverse "Experten" hier schon ablieferten.
    Pflanzen dienen bei dieser Art lediglich dem Auge des Betrachters und das dürfte hauptsächlich deins sein. Also bleibt es auch deine Entscheidung.
    Was ich anders gemacht hätte wäre der Bodengrund,der scheint vollständig aus Humus zu bestehen. Das gibt irgendwann Probleme die aber einen Komplettumbau nicht wirklich rechtfertigen besonders wenn es sich tatsächlich um ein Männchen handelt.

  3. #13
    Gast21012 Gast
    Hi Thomas!
    Danke
    Laut der Verpackung ist Torf Hauptbestandteil der Blumenerde. Ein paar Fasern waren dabei, die groben Stücke hatte ich alle aussortiert (davon stand nichts auf der Verpackung). Aufjedenfall ist der Bodengrund gut formbar und ließ sich leicht festdrücken.

    Achso, ich vergaß auf einen Punkt von einem vorherigen Posting einzugehen. Und zwar wegen den Springschwänzen und weißen Asseln. Ich bin über Google auf Erfahrungsberichte gestoßen wo Leute ebendiese in ihren Spinnenterras halten und es problemlos klappt. (da haben wir es wieder, Google ist nicht unbedingt eine zuverlässige Quelle wenn es um Haltung von Tieren geht oder wenn man eine zuverlässige Quelle sucht)

    Viele Grüße,
    Isa

  4. #14
    Registriert seit
    17.01.2014
    Beiträge
    1.893
    Moin.

    Ich finde das Terrarium auch sehr ok. Meine ersten sahen bei weitem schlechter aus.

    Zu den Springschwänzen und W. Asseln, das ist ja auch nur meine Vorgehensweise. Ich halte die Tiere momentan trocken und da haben es gerade weiße Asseln doch eher schwer. Wenn du es aber versuchen willst, dann mach es.
    Gruß

  5. #15
    Super-Moderator
    Registriert seit
    04.04.2010
    Beiträge
    2.515
    Wenn viel Torf in der Erde ist hat sich das Problem erledigt. Dafür entsteht ein neues.
    Der Boden darf nicht vollkommen durchtrocknen. Torf muss immer leicht feucht bleiben,was für das Tier aber auch gut ist.
    Springschwänze brauchen es feuchter als es im Moment zu deiner Spinne passen würde. Weiße Asseln klappen wenn man immer ein Auge drauf hat.
    Eine kleine abgedeckte Stelle mit weichem losen Substrat das man immer gut feucht hält reicht aber auch wenn es im Terrarium mal zu trocken wird.

  6. #16
    Gast21012 Gast
    Das werde ich sicherlich in den Griff bekommen. Der Wassernapf darf ruhig überlaufen oder ich sprühe ein wenig nach. Dann hats halt mal geregnet

    Hm das mit den Asseln und Springschwänzen muss ich dann beobachten. Wenn es nichts wird, nicht schlimm, gibts halt Zusatzfutter für meine Spinne

  7. #17
    Registriert seit
    27.05.2017
    Beiträge
    164
    Zitat Zitat von Schelmixi Beitrag anzeigen
    Hi,
    ein Forum ist zum Austausch da. Ich sehe kein Problem darin hier Fragen zu stellen, schließlich sind hier viele Leute die eine Menge Ahnung haben. Zum Thema Bücher....es gibt etliche. Und vieles davon ist Schrott, so wie für viele Tierarten auch. Dementsprechend ist so eine Aussage wie "hol dir mal Fachliteratur" schon ziemlich gewagt, denn dadurch können erst die richtigen Haltungsfehler entstehen.
    Aha und um Haltungsfehler zu vermeiden suchst du ein Forum auf auf dem jeder seinen Senf ablassen kann-egal wie kompetent?wieviele Bücher hast du verglichen?klar stehen in manchen unterschiedliche Dinge aber jemand der die Lf bei ner hamorii durch sprühen verbessern will und sich Asseln und Springschwänze holt weil es bei Goggle stand sollte sich erstmal mit der Grundmaterie der Spinnenhaltung auseinandersetzen und die wird in den meisten Büchern(die von kompetenten Leuten geschrieben wurden) doch ziemlich ähnlich behandelt.Ich empfehle dir das Buch Vogelspinnen von Klaas(aktueller Band kostet 39€)oder Vogelspinnen von Volker von Wirth.Die sind definitiv zu empfehlen und ihr Geld wert.Meiner Meinung nach.
    Natürlich kannst du auch auf Fachliteratur verzichten und dein Wissen weiter aus dem Forum holen.Nur wirst du schnell merken das es genug Leute gibt die wenig oder garnix wissen und Sätze ablassen wie:hamorii kann man bei 70-80% Lf halten,oder ich halte meine Spinnen alle bei Zimmertemperatur,oder die beste Erde ist Maulwurfshügelerde usw....Das sind hier im Forum z.b regelmässige Streit bzw. Diskussionspunkte an denen sich die Geister scheiden.Also mit den Fehlinformationen die du bekommen könntest ist einem Anfänger wohl weniger geholfen wie der Tip sich ein Buch zu kaufen.Und auch wenn du es als Kritik gesehen hast wollte ich dir nur einen Rat geben^^
    Und das mit dem sprühen kannst du komplett sein lassen,durch die Wärme und da beim sprühen nur oberflächlich Feuchtigkeit ins Terra kommt,verdunstet das so schnell das es eigentlich keinen nutzen hat.Bei Baumbewohnern ist das was anderes.Wenn du dir ein Klimadiagramm von dem Herkunftsort deiner Spinne ansiehst kannst du dir auch ziemlich genau ein Bild machen wann und wie oft es dort "regnet".

  8. #18
    Registriert seit
    17.01.2014
    Beiträge
    1.893
    Zitat Zitat von mzguevara Beitrag anzeigen
    Aha und um Haltungsfehler zu vermeiden suchst du ein Forum auf auf dem jeder seinen Senf ablassen kann-egal wie kompetent?wieviele Bücher hast du verglichen?klar stehen in manchen unterschiedliche Dinge aber jemand der die Lf bei ner hamorii durch sprühen verbessern will und sich Asseln und Springschwänze holt weil es bei Goggle stand sollte sich erstmal mit der Grundmaterie der Spinnenhaltung auseinandersetzen und die wird in den meisten Büchern(die von kompetenten Leuten geschrieben wurden) doch ziemlich ähnlich behandelt.Ich empfehle dir das Buch Vogelspinnen von Klaas(aktueller Band kostet 39€)oder Vogelspinnen von Volker von Wirth.Die sind definitiv zu empfehlen und ihr Geld wert.Meiner Meinung nach.
    Natürlich kannst du auch auf Fachliteratur verzichten und dein Wissen weiter aus dem Forum holen.Nur wirst du schnell merken das es genug Leute gibt die wenig oder garnix wissen und Sätze ablassen wie:hamorii kann man bei 70-80% Lf halten,oder ich halte meine Spinnen alle bei Zimmertemperatur,oder die beste Erde ist Maulwurfshügelerde usw....Das sind hier im Forum z.b regelmässige Streit bzw. Diskussionspunkte an denen sich die Geister scheiden.Also mit den Fehlinformationen die du bekommen könntest ist einem Anfänger wohl weniger geholfen wie der Tip sich ein Buch zu kaufen.Und auch wenn du es als Kritik gesehen hast wollte ich dir nur einen Rat geben^^
    Und das mit dem sprühen kannst du komplett sein lassen,durch die Wärme und da beim sprühen nur oberflächlich Feuchtigkeit ins Terra kommt,verdunstet das so schnell das es eigentlich keinen nutzen hat.Bei Baumbewohnern ist das was anderes.Wenn du dir ein Klimadiagramm von dem Herkunftsort deiner Spinne ansiehst kannst du dir auch ziemlich genau ein Bild machen wann und wie oft es dort "regnet".
    Ruhig Brauner. Sie hat doch echt viel richtig gemacht....also nicht so Kritisch sehen...

  9. #19
    Gast21012 Gast
    Nu verdreh mir mal nicht die Worte im Mund
    Leider ist es schwer herauszufinden was genau denn nun als Kompetent gilt oder nicht. Ich schätze jeder Autor denkt sich "Mein Wissen ist das Richtige, kauft mein Buch". Nun gibt es eben Leute die kauften sich solche Bücher, eventuell sogar mehrere, wo genau das selbe drin steht. Nehmen wir mal als Beispiel 80% Luftfeuchte. Jetzt denkt sich der neue Halter das genau diese Luftfeuchte super ist. Kaum jemand wird auf die Idee kommen sich ein Klimadiagramm anzuschauen und ganz ehrlich, den Tip habe ich bissher erst hier im Forum gelesen. Deswegen ja, für mich kommt dieses Forum hier kompetent vor Danke übrigens für den Buchtip, das werde ich mir gleich zulegen!

    Zum Thema Erde...ja, da scheiden sich die Geister. Meiner Meinung nach ist es wichtig das sie Buddelfähig und nicht zu weich ist. Auch zu faserig ist nicht gut. Das Torfige Erde nicht austrocknen soll und deswegen ab und zu zumindest an einer Stelle befeuchtet werden sollte weiss ich ja nun. Am idealsten wäre wahrscheinlich Erde direkt aus Mexiko, aber das dürfte sich als schwierig erweisen.

    Wäre es denn besser gewesen wenn ich weder gegooglet noch ein Forum aufgesucht und mir Zoohandlungslektüre geholt hätte? Dann würde meine Spinne jetzt mit einem 5cm Bodengrund und Tropentemperaturen leben. Immerhin verlassen sich viele Leute darauf das sie in einem Buch über Spinnenhaltung gut beraten sind und nicht jeder hat das Glück gleich von Anfang an einen Buchtip wie deinen zu bekommen. Und sei mal ehrlich, wer holt sich denn bitte erstmal 5 Bücher zur Spinnenhaltung von verschiedenen Autoren? Wenn da jeder was anderes schreibt, woher weiss ich dann was richtig und was falsch ist?

    Es gibt übrigens noch einen Grund warum ich Foren meist sinnvoller finde als Zoohandlungslektüre. Ich habe Jahrelang Meerschweinchen gehalten und dort gab es (ob es heute noch so schlimm ist weiss ich nicht) vor 10 Jahren nicht ein einziges Buch das eine Artgerechte Haltung und Fütterung der Tiere erklärt. Da hieß es dann 120cm langer Käfig, ein Tier reicht aus und Trockenfutter. Dann noch schön erklärt wie man die Tiere "züchten" kann. Ich habe als private Notstation etliche solcher verwahrlosten und verhaltensgestörten Einzeltiere wieder sozialisiert und aufgepäppelt und vermittelt. Die Vermittlung war der schwierigste Teil, denn die meisten Leute dachten sie seien aus ihren Büchern sooo gut informiert und wüssten wie man die Tiere (alleine) hält. Da habe ich sehr gerne bestimmte Foren und Websites vorgeschlagen, wo es dieser "Buch-Haltung" nicht gab. Da war der Standart Eigenbau, mindestens 2m lange Rennstrecke, mindestens 3 Tiere und vernünftige Ernährung ohne Trockenfutter.

    Ich hoffe das genügt dir nun als Erklärung. Und nun ist langsam gut, es ist ja nicht so als hätte ich zig Fehler gemacht. Ich habe zwar gesagt ich "würde" etwas austauschen oder Planzen reinsetzen, aber wenn man mir sagt das es der Spinne eh egal ist, dann lasse ich es halt sein. Das man ein Tier nicht unnötig stressen sollte ist ja eigentlich klar, egal welche Tierart.

  10. #20
    Registriert seit
    27.05.2017
    Beiträge
    164
    Zitat Zitat von Schelmixi Beitrag anzeigen
    Nu verdreh mir mal nicht die Worte im Mund
    Leider ist es schwer herauszufinden was genau denn nun als Kompetent gilt oder nicht. Ich schätze jeder Autor denkt sich "Mein Wissen ist das Richtige, kauft mein Buch". Nun gibt es eben Leute die kauften sich solche Bücher, eventuell sogar mehrere, wo genau das selbe drin steht. Nehmen wir mal als Beispiel 80% Luftfeuchte. Jetzt denkt sich der neue Halter das genau diese Luftfeuchte super ist. Kaum jemand wird auf die Idee kommen sich ein Klimadiagramm anzuschauen und ganz ehrlich, den Tip habe ich bissher erst hier im Forum gelesen. Deswegen ja, für mich kommt dieses Forum hier kompetent vor Danke übrigens für den Buchtip, das werde ich mir gleich zulegen!

    Zum Thema Erde...ja, da scheiden sich die Geister. Meiner Meinung nach ist es wichtig das sie Buddelfähig und nicht zu weich ist. Auch zu faserig ist nicht gut. Das Torfige Erde nicht austrocknen soll und deswegen ab und zu zumindest an einer Stelle befeuchtet werden sollte weiss ich ja nun. Am idealsten wäre wahrscheinlich Erde direkt aus Mexiko, aber das dürfte sich als schwierig erweisen.

    Wäre es denn besser gewesen wenn ich weder gegooglet noch ein Forum aufgesucht und mir Zoohandlungslektüre geholt hätte? Dann würde meine Spinne jetzt mit einem 5cm Bodengrund und Tropentemperaturen leben. Immerhin verlassen sich viele Leute darauf das sie in einem Buch über Spinnenhaltung gut beraten sind und nicht jeder hat das Glück gleich von Anfang an einen Buchtip wie deinen zu bekommen. Und sei mal ehrlich, wer holt sich denn bitte erstmal 5 Bücher zur Spinnenhaltung von verschiedenen Autoren? Wenn da jeder was anderes schreibt, woher weiss ich dann was richtig und was falsch ist?

    Es gibt übrigens noch einen Grund warum ich Foren meist sinnvoller finde als Zoohandlungslektüre. Ich habe Jahrelang Meerschweinchen gehalten und dort gab es (ob es heute noch so schlimm ist weiss ich nicht) vor 10 Jahren nicht ein einziges Buch das eine Artgerechte Haltung und Fütterung der Tiere erklärt. Da hieß es dann 120cm langer Käfig, ein Tier reicht aus und Trockenfutter. Dann noch schön erklärt wie man die Tiere "züchten" kann. Ich habe als private Notstation etliche solcher verwahrlosten und verhaltensgestörten Einzeltiere wieder sozialisiert und aufgepäppelt und vermittelt. Die Vermittlung war der schwierigste Teil, denn die meisten Leute dachten sie seien aus ihren Büchern sooo gut informiert und wüssten wie man die Tiere (alleine) hält. Da habe ich sehr gerne bestimmte Foren und Websites vorgeschlagen, wo es dieser "Buch-Haltung" nicht gab. Da war der Standart Eigenbau, mindestens 2m lange Rennstrecke, mindestens 3 Tiere und vernünftige Ernährung ohne Trockenfutter.

    Ich hoffe das genügt dir nun als Erklärung. Und nun ist langsam gut, es ist ja nicht so als hätte ich zig Fehler gemacht. Ich habe zwar gesagt ich "würde" etwas austauschen oder Planzen reinsetzen, aber wenn man mir sagt das es der Spinne eh egal ist, dann lasse ich es halt sein. Das man ein Tier nicht unnötig stressen sollte ist ja eigentlich klar, egal welche Tierart.
    Wer unter Fachliteratur Zoohandlungslektüre versteht und nicht weiss wie man kompetente von unkompetenten unterscheidet(könnte man anhand der Jahrelangen erfahrungen und weiteren Publikationen ja locker rausfinden) sollte sich natürlich weiter hier informieren :-) viel Spaß noch mit deiner Spinne.

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Ich und meine Brachypelma smithi
    Von Fely im Forum Mitglieder-Vorstellung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.04.2012, 16:03
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 02.08.2003, 11:01
  3. Würd gern meine brachypelma emilia verkaufen
    Von Anonymous im Forum Mitglieder-Vorstellung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.06.2003, 18:59
  4. Hilfe meine Brachypelma smithi frisst nicht???
    Von damenia im Forum Haltung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.11.2002, 22:08
  5. Ist meine brachypelma auratum krank?
    Von pfirsichpopo im Forum Haltung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.06.2002, 07:56