Seite 1 von 16 12311 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 157

Das richtige Futter

Erstellt von coolflame, 24.11.2008, 00:12 Uhr · 156 Antworten · 49.104 Aufrufe

  1. #1
    Registriert seit
    25.10.2008
    Beiträge
    348

    Das richtige Futter

    Hallo zusammen!

    Nachdem immer wieder Diskussionen aufgetaucht sind, welches denn nun das richtige Futter wäre und was nicht, habe ich mal einiges zusammengetragen.

    Diese Liste erhebt auf keinen Fall Anspruch auf Vollständigkeit, gibt aber zum jetzigen Zeitpunkt bereits einen guten Überblick.

    Wer mithilfen möchte diese Liste zu erweitern schickt mir bitte eine PN, damit der thread übersichtlich bleibt.



    • Frostfutter

    Sorten:
    Küken
    Ratten-/Mäusebabys (auch 'Pinkies' genannt, nicht mit Pinky-Maden zu verwechseln)

    Vorteile:


    1. günstig
    2. haltbar
    3. empfindet keine Schmerzen mehr
    4. Tiere wurden gemäß dem geltenden Tierschutzgesetz (TSchG) getötet
    5. aufgrund der TK-Lagerung wahrscheinlich kaum Befall von Milben/Nematoden o.ä.
    6. nahrhaft


    Neutral:

    1. verfügbar, sofern Quelle in der Nähe
    2. abhängig vom Angebot der Quelle
    3. Platzverbrauch im TK-Fach


    Nachteile:

    1. manche ekelt die Bevorratung im TK-Fach
    2. (Energieverbrauch, falls extra Kühlschrank o.ä.)
    3. muss 'animiert' / dargeboten werden
    4. Futterrest ist leicht verderblich
      a) beginnt zuweilen zu stinken
      b) zieht andere Insekten an
      c) Herd für Krankheitserreger
      d) kann Bodengrund verseuchen
    5. Entfernen von Futterresten nicht immer möglich da in der Höhle oder im Netz eingearbeitet
    -


    • Lebende Futtermäuse und andere Wirbeltiere

    Vorteile:
    1. nahrhaft
    2. aktives Futter


    Neutral:

    1. verfügbar, sofern Quelle in der Nähe
    2. abhängig vom Angebot der Quelle


    Nachteile:

    1. können sich bisweilen wehren und die Spinne verletzen
    2. Bevorratung vergleichsweise aufwändig
    3. entlaufene Tiere (hier v.a. Mäuse) eventuell problematisch
    4. eventuell Geruchsbelästigung durch männliche Nagetiere
    5. Entfernen von Futterresten nicht immer möglich da in der Höhle oder im Netz eingearbeitet
    -


    • Futterinsekten

    Sorten für adulte Tiere:
    Heimchen (Acheta domesticus)
    Mittelmeer-/Mittelmeerfeld-/Zweifleckgrille (Gryllus bimaculatus)
    Steppengrille (Gryllus assimilis)
    Heuschrecken
    Zophobas (Zophobas morio)
    Mehlwürmer (Tenebrio molitor)
    Buffalowürmer (Alphitobius diaperinus)
    Rosenkäferlarven (Pachnoda butana)
    Wachsraupen (Galleria mellonella)
    argentinische Schaben (Blaptica dubia)
    Schokoschaben (Shelfordella tartara)
    Pinky-Maden / Goldfliegenmaden (Lucillia caesar)
    Sorten für Spiderlinge:
    Heimchen (micro, klein)
    Steppengrille (klein)
    Taufliegen (Drosophilae)
    Terflies (Musca domestica)
    Bohnenkäfer (Acanthoscelides obtectus)
    Schmeißfliegenmaden (Calliphora erythrocephala)
    Stubenfliegen (Musca domestica)
    Ofenfischchen (Thermobia domestica)
    Springschwänze (Collembola)
    Tropische weiße Asseln (Trichorhina tomentosa)
    Anmerkung: Es ist davon abzuraten selbstgefangene Insekten aus Feld, Wald und Flur zu verfüttern, da nicht kontrolliert werden kann ob bei diesen Insekten eine zu hohe Belastung von Pestiziden, Düngemitteln o.ä. vorliegt.
    Zu beachten ist auch, dass viele Insekten unter Artenschutz stehen.
    Die Angebote der Futterhändler decken den Bedarf einer Vogelspinne meist ausreichend ab. Wer bei seinem Händler des Vertrauens nichts findet sollte auch mal Online-Angebote in Augenschein nehmen. Vielleicht können befreundete Terraristik-Enthusiasten auch aushelfen oder eine Futtergemeinschaft eingehen.
    Vorteile:
    1. Bevorratung vergleichsweise einfach
    2. Bevorratung über längere Zeit möglich
    3. Nachzucht vergleichsweise einfach
    4. günstig
    5. im Bezug auf die Größe sehr nahrhaft, Proteinbomben
    6. relativ einfaches handling
    7. aktives Futter


    Neutral:

    1. verfügbar, sofern Quelle in der Nähe
    2. abhängig vom Angebot der Quelle


    Nachteile:

    1. Platzbedarf bei Haltung in Extra-Terrarien
    2. handling
    3. entlaufene Futtertiere eventuell problematisch
    4. gekaufte Insekten benötigen etwas Zuwendung um 'fit' zu werden
    5. müssen bei Bevorratung versorgt werden (-> Mehraufwand)
    6. teilweise sind mehr Futterinsekten in den HD, als man braucht (je nach Empfängeranzahl)
    7. kann geräuschintensiv sein (-> balzende Heimchen)
    8. Futterreste beginnen zuweilen zu stinken
    9. können mit anderen Insekten verunreinigt sein (bsp. Buckelfliegen o.ä.)
    10. Entfernen von Futterresten nicht immer möglich da in der Höhle oder im Netz eingearbeitet
    -


    • Innereien oder ähnliche Fleischereierzeugnisse

    Sorten:
    Rinderherz
    Gulasch-Fleisch, ungewürzt

    Vorteile:
    1. nahrhaft
    2. gut lagerbar


    Neutral:

    1. verfügbar, sofern Quelle vorhanden
    2. abhängig vom Angebot der Quelle


    Nachteile:


    1. Aufbewahrung nur gekühlt da leicht verderblich (oder Eigenverbrauch)
    2. muss 'animiert' / dargeboten werden
    3. erwerbliche Mengen meist zu groß (-> s. 1.)
    4. Verunreinigung des Bodengrundes
    5. Entfernen von Futterresten nicht immer möglich da in der Höhle oder im Netz eingearbeitet
    -


    Ich habe bewusst die Frage nach der Moral ausser Acht gelassen, da sie von jedem persönlich auszulegen ist. Auch bleibt es jedem selbst überlassen, ob das Verfüttern von Insekten als moralisch unbedenklich ist. Die Wissenschaft ist noch zu keinem einheitlichen Ergebnis gekommen, ob Insekten generell kein Schmerzempfinden haben.

    Ich werde versuchen die angesprochenen Gesetzestexte demnächst mit einzuarbeiten.


    Ich würde auch gerne -mindestens stichwortartig- anführen, welche verschiedenen Futtersorten im Handel sind, so dass auch der Ungeübte sich einen Überblick verschaffen kann was es so gibt und auf welches Futter man ausweichen kann. Dazu bräuchte ich Hilfe - ich krieg bestimmt nicht alles zusammen. Helft also bitte mit!

    greez


  2. #2
    Registriert seit
    10.12.2005
    Beiträge
    4.635
    Hoi,


    danke für die Mühe!

    Ich hab das Ganze mal sticky gemacht.

    Gruss
    janet

  3. #3
    Registriert seit
    11.04.2008
    Beiträge
    273
    Morgen,
    Ja so war das gemeint haste nach wie vor super gemacht: Daumen hoch ( gabs das nich ma als smiley ? )

    mfg Frank

  4. #4
    Kahless Gast
    Mahlzeit!

    @Frank: Gibt es!


    Ansonsten schöne Sache. Anzumerken wäre: Futterinsekten müssen nicht unbedingt problematisch sein, wenn sie entkommen (vor allem Heuschrecken nicht), während eine entkommene Maus durchaus Schaden anrichten kann.

    Außerdem: Wer lebende Mäuse hat, wird den Geruch der Männchen kennen. Im Zoohandel bekommt man teilweise keine Weibchen. Was zumindest dann ins Gewicht fällt, wenn man ein paar Tiere zuhause hat und diese nicht direkt zur Verfütterung (an was auch immer) kauft.

    Gesegnete Nachtruhe
    Andreas

  5. #5
    Registriert seit
    11.04.2008
    Beiträge
    273
    Moin,
    Hab ichs doch geahnt ! Naja vlt einfahc ne mischung aus Blindheit und Nachtidiotie... daher hau ich mcih auch ma in die Falle, die übrigens etwas laut is aufgrund eines einzelnen schei** Heimchens das mir Vorgestern entkommen ist... womit wir zurück beim Thema wären.

    Also um es mit Andreas Worten zu sagen: Gesegnete Nachtruhe

  6. #6
    Registriert seit
    25.10.2008
    Beiträge
    348
    Zitat Zitat von Kahless Beitrag anzeigen
    Futterinsekten müssen nicht unbedingt problematisch sein, wenn sie entkommen (vor allem Heuschrecken nicht), während eine entkommene Maus durchaus Schaden anrichten kann.
    eingearbeitet
    anm.: wer wie ich mit einem großen gewächshaus gesegnet ist, kann mit entlaufenen futterinsekten durchaus seinen spaß haben, deswegen habe ich 'eventuell' geschrieben, da es ja von situation zu situation anders sein kann

    Zitat Zitat von Kahless Beitrag anzeigen
    Außerdem: Wer lebende Mäuse hat, wird den Geruch der Männchen kennen.
    eingearbeitet.

    und mit deinen eigenen worten - eine gesegnete nachtruhe!

  7. #7
    Registriert seit
    25.06.2005
    Beiträge
    2.652
    hi,

    das "muss animiert" werden bei totfutter stimmt so nicht.
    ich habe bis jetzt nur ein paar mal hühnerherz verfüttert, aber da sind die tiere ohne weiteres ran gegangen.
    es waren allerdings alles bodenbewohner.
    bei baumbewohnern habe ich keine erfahrung.

    das TK küken ein herd für krankheitserreger sind halte ich ebenfalls für falsch.
    (was haben krankheitserreger "für wirbellose" auf einem küken zu suchen?
    da dürften die futterinsekten eher in frage kommen, zumal man sich mit denen auch schnell buckelfliegen in die zucht holt.
    und ein nur halb gefressenes futtertier kann auch übel stinken, wenn auch anders als gammelndes fleisch.

    die bei tk küken unter punkt 4 aufgeführten argumente dürften allgemein gültig sein, auch wenn die "bodengrundverseuchung" mit fleisch natürlich einfacher zu erreichen ist.
    so eine spinne schafft halt kein 200gramm steak.

    1. wird meist nicht komplett gefressen, kleineres futter hätte es auch getan
    imho zu verallgemeinert um aussagekraft zu haben.
    klingt wie "oft regnet es, oder auch nicht"

    entlaufene tiere (hier v.a. mäuse) eventuell problematisch
    das dürfte auf die ein oder andere schabenart, oder auch heimchen auch zutreffen.

    erwerbliche mengen zu groß
    wie ich finde kein argument.
    entweder man hat eine tiefkühltruhe in der man die sachen aufbewahren kann, oder aber man kauft sich ein stück fleisch und teilt es mit seinen tieren.
    das müsste ich bei futterinsekten nicht unbedingt haben.

    verfügbar, sofern ein supermarkt o. fleischer vorhanden
    ist eher ein vorteil.
    ein supermarkt oder fleischer dürfte schneller zu finden sein als ein futtertierhändler.
    und ich weiß nicht wie es in anderen gegenden aussieht, aber hier haben viele futtertierhändler nur eine sehr begrenzte auswahl, und es passiert schnell das man leer ausgeht wenn man nicht früh genug im laden ist.

    gruß karsten

    gruß karsten

  8. #8
    Registriert seit
    25.10.2008
    Beiträge
    348
    Zitat Zitat von Veith Beitrag anzeigen
    das "muss animiert" werden bei totfutter stimmt so nicht.
    ich habe bis jetzt nur ein paar mal hühnerherz verfüttert, aber da sind die tiere ohne weiteres ran gegangen.
    es waren allerdings alles bodenbewohner. bei baumbewohnern habe ich keine erfahrung.
    du musst es aber schon irgendwie mit der pinzette hinhalten, damit die spinne drauf reagiert, oder? von dem her würde ich das so belassen...


    Zitat Zitat von Veith Beitrag anzeigen
    das TK küken ein herd für krankheitserreger sind halte ich ebenfalls für falsch. (was haben krankheitserreger "für wirbellose" auf einem küken zu suchen?)
    es müssen ja nicht immer die spinnen unter den erregern zu leiden haben, sondern auch mal der halter ... ich denke das ist schon bedenklich. oder nicht?


    Zitat Zitat von Veith Beitrag anzeigen
    da dürften die futterinsekten eher in frage kommen, zumal man sich mit denen auch schnell buckelfliegen in die zucht holt.
    und ein nur halb gefressenes futtertier kann auch übel stinken, wenn auch anders als gammelndes fleisch.
    die bei tk küken unter punkt 4 aufgeführten argumente dürften allgemein gültig sein, auch wenn die "bodengrundverseuchung" mit fleisch natürlich einfacher zu erreichen ist.
    eingearbeitet, danke!


    Zitat Zitat von Veith Beitrag anzeigen
    imho zu verallgemeinert um aussagekraft zu haben.
    klingt wie "oft regnet es, oder auch nicht"
    damit beziehe ich mich auf futterreste, die im terri verbleiben. eine ausgelutschte schabenexuvie oder so ist da doch weniger schlimm. ausserdem muss dieser teils 'schlabberige' rest ja auch wieder entfernt werden.


    Zitat Zitat von Veith Beitrag anzeigen
    das dürfte auf die ein oder andere schabenart, oder auch heimchen auch zutreffen.
    steht auch bei den insekten dabei.


    Zitat Zitat von Veith Beitrag anzeigen
    wie ich finde kein argument.
    entweder man hat eine tiefkühltruhe in der man die sachen aufbewahren kann, oder aber man kauft sich ein stück fleisch und teilt es mit seinen tieren.
    angepasst, danke.


    Zitat Zitat von Veith Beitrag anzeigen
    ist eher ein vorteil. ein supermarkt oder fleischer dürfte schneller zu finden sein als ein futtertierhändler. und ich weiß nicht wie es in anderen gegenden aussieht, aber hier haben viele futtertierhändler nur eine sehr begrenzte auswahl, und es passiert schnell das man leer ausgeht wenn man nicht früh genug im laden ist.
    stimmt - aufgewertet zu neutral.


    danke für deine hinweise!

    greez

  9. #9
    Registriert seit
    25.06.2005
    Beiträge
    2.652
    hi,

    du musst es aber schon irgendwie mit der pinzette hinhalten, damit die spinne drauf reagiert, oder?
    nein, man legt es einfach rein und die spinne findet es von ganz alleine

    gruß karsten

  10. #10
    Registriert seit
    21.10.2008
    Beiträge
    244
    Hi!
    Zitat Zitat von coolflame Beitrag anzeigen

    innereien oder ähnliche fleischereierzeugnisse

    [...]
    4.verunreinigung des bodengrundes
    5.entfernung nicht immer möglich da in der höhle oder im netz eingearbeitet
    Was meinst Du mit Verunreinigung des Bodengrundes?

    Warum gilt 5. nicht auch für die anderen Futterarten?

    Tschüss!

Seite 1 von 16 12311 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Welches Futter gebt ihr eurem Futter ?
    Von Nix im Forum Futter
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 11.08.2010, 21:25
  2. Richtige Abdeckung.....?
    Von Kofla im Forum Terrarium
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 21.06.2010, 14:41
  3. So richtige Neulingsfragen
    Von Goldlion im Forum Grammostola
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 17.05.2009, 21:08
  4. Ab wann Futter fuer Futter selbst anbauen?
    Von D347h im Forum Futter
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 03.12.2008, 20:50
  5. der richtige boden???
    Von nico1976 im Forum Haltung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.09.2006, 23:25