Zeige Ergebnis 1 bis 9 von 9

Heimchenplage im Haus

Erstellt von Brera666, 13.04.2016, 08:50 Uhr · 8 Antworten · 1.130 Aufrufe

  1. #1
    Registriert seit
    13.04.2016
    Beiträge
    1

    Heimchenplage im Haus

    Hallo,

    ich hab mich hier angemeldet, da ich ein Problem mit Heimchen habe und ich leider keine Ahnung hab wie ich die Plagegeister los werde.

    Zur Vorgeschichte:
    Mein Bruder hatte sich vor ca. einem Jahr ein Terrarium zugelegt. Ab dem Zeitpunkt fand man ab und an mal ein Heimchen im Haus.

    In letzter Zeit töte ich ungefähr 6-8 AM TAG.

    Nun meine Frage:
    Wie werde ich sie los?
    Er hatte seit einem dreiviertel Jahr keine Heimchen mehr gekauft.

    Mit Klebefallen hab ich mein Glück schon versucht, doch kein einziges Heimchen hat sich darin verfangen.

    Wäre es möglich Spinnen zu kaufen und die eine Zeit lang frei rum laufen zu lassen? (Würden danach wieder gefangenen und verschenkt) Wenn ja, welche Art?

    Beste Grüße
    Danny


  2. #2
    Registriert seit
    18.11.2015
    Beiträge
    1
    Kammerjäger rufen

  3. #3
    Registriert seit
    09.03.2007
    Beiträge
    607
    Hi,
    Kann ich mir gar nicht vorstellen,wo legen den die ihre Eier ab? Vielleicht sind die im Terrarium geschlüpft,welches Terrarium war/ist das? Heimchen können sich wenn sie keine dauer feuchte Erde haben nicht vermehren,also in einem normalen Haushalt ist das unmöglich.
    1.Terrarium raus.(Erde)
    2.Werden sicher nicht mehr werden,also wird sich das Problem bald erledigt haben.
    ausser sie haben Zugang zu Erde/Blumenstöcke obwohl sie keine glatten Flächen hoch können fällt das auch aus.Aber das wäre der einzige Weg wo sie sich vermehren können!(sicherheitshalber alles raus)
    Vielleicht sind ihm einige entkommen (micros oder auch größere) die leben dann auch schon ein paar Wochen bis sie verenden,obwohl ein dreiviertel Jahr schon lange ist.

    Ich selber halte und züchte auch Heimchen,das ist gar nicht mal so einfach. Bei mir entwischen in meinem Zuchtraum auch immer wieder Tiere jeder Größenordnung,aber wild vermehrt haben die sich bei mir in 10 Jahren Haltung/Zucht noch nie,die sterben entweder durch Hausspinnen,oder verdursten oder sonstiges....
    Bei mir rennen die nur rum im Haus wenn sie mir beim verfüttern einmal entwischen sollten.

  4. #4
    Super-Moderator
    Registriert seit
    04.04.2010
    Beiträge
    2.471
    Moin Moin

    Zitat Zitat von Marcopolo Beitrag anzeigen
    Heimchen können sich wenn sie keine dauer feuchte Erde haben nicht vermehren,also in einem normalen Haushalt ist das unmöglich.
    Nach dieser Erklärung wird tausenden Terrarianern die seit Jahren gegen Heimchen kämpfen ein Stein vom Herzen fallen.

    Wenn die Biester sich erstmal etabliert haben wird das ohne Profi ein aussichtsloser Kampf.
    Im Einfamilienhaus kann man sich irgendwie damit abfinden aber im Mehrfamilienhaus kann das richtig teuer werden wenn andere Mieter das in die Hand nehmen.

    Tiere auf die Jagd zu schicken haben auch schon viele versucht,es bringt nichts. Wirbellose sind ohnehin nicht die beste Wahl da sie nur sehr wenig fressen.
    Setzt man z.B. Geckos ein erbeuten die zwar einiges aber nicht genug. Nicht genug um zu überleben und nicht genug um die Pest wirksam zu bekämpfen. Dazu kommt das Heimchen in winzigsten Ritzen hausen und so für praktisch jedes Tier unerreichbar sind.
    Am ehesten an so etwas ähnliches wie einen winzigen Erfolg kam ich noch mit Hadogenes. Die vermehrten sich als Freigänger auch prächtig und die Jungtiere zwängen sich in richtig enge Stellen.
    Letztlich hatte ich aber nur eine zusätzliche Plage geschaffen,die Heimcheninvasion war zu keiner Zeit ernsthaft in Gefahr.

  5. #5
    Registriert seit
    19.02.2012
    Beiträge
    72
    @theraphosa 71: Du hast ernsthaft Skorpione im Haus ausgesetzt? Ich habe einen solchen zu hause und weiß wie wärmeliebend der ist, wie "schnell" der wächst (wie ein Stein) und wie angeblich kompliziert die Zucht sein soll (hab es selbst noch nicht probiert).
    Du hattest eine Plage von denen im Anschluß? Respekt....

    Ich kann nur sagen, dass ich auch schon versucht habe Heimchen zu züchten. Mit wenig (eigentlich gar keinem) Erfolg, so dass ich es gelassen habe. Aber manchmal ist es so, dass die Dinge, über die man sich extrem informiert und die man auf jeden Fall richtig machen möchte am Ende nicht klappen und andere Dinge, die so nebenher laufen funktionieren hervorragend (Heimcheninvasion im Blumentopf).

    Zur Frage: Gott sei Dank hatte ich das Problem bis jetzt nicht (mein Hund ist da recht erfolgreich, wenn mal eins bei der Fütterung abhaut). Hier im Forum gibt es Leute, die mit Zitterspinnen gute Erfahrungen gemacht haben. Von denen braucht man aber wohl einige. Ich habe die auch überall in der Wohnung und freue mich, wenn sie besonders im Sommer die Mücken fangen.
    Es gibt wohl auch die Möglichkeit asiatische Hausgeckos in der Wohnung frei zu lassen. Ob die wirklich effektiv sind weiß ich nicht und ob das für die Geckos so super ist....keine Ahnung. Meiner bleibt im Terrarium. Es gibt da Berichte sowohl von gelungenen Freilassungen, als auch von missglückten Versuchen.

    Gruß, Katja

  6. #6
    Registriert seit
    09.03.2007
    Beiträge
    607
    Zitat Zitat von theraphosa71 Beitrag anzeigen
    Moin Moin



    Nach dieser Erklärung wird tausenden Terrarianern die seit Jahren gegen Heimchen kämpfen ein Stein vom Herzen fallen.

    Wenn die Biester sich erstmal etabliert haben wird das ohne Profi ein aussichtsloser Kampf.
    ...Wie gesagt ich kann nur aus eigener(Jahrelanger) Erfahrung reden.
    Habe vorher schon gefragt wo legen die ihre Eier ab in einem “normalen“ Haushalt?? Da muss man dann wahrscheinlich schon in einem Altbau mit feuchten Wänden usw.leben,ABER ich gehe von einem modernen intakten Haushalt aus!(nicht sanierungsbedürftig)Da kann ich mir das eben nicht vorstellen.

    Das es in älteren Gebäuden vorkommen kann,das kann ich mir vorstellen, stimmt dann wird's zum Problem,
    aber nicht nur mit den Heimchen.

    Handelt es sich bei “Eurem Heim“ um ältere Gebäude ?

    Nach diesen Meldungen fürchten tausende Terrarianer jetzt das sie sich eine Plage in Form von Heimchen einschleppen ins “neue“ Haus/Wohnung.(vielleicht umsonst)

    Oder hatte/hat jemand in “neueren“ Häusern auch schon mal eine Plage?(über längere Zeit mit Jungtieren usw.) die nicht aus den Terrarien(Blumentöpfen) entkommen sind, dann nehme ich alles zurück,und hatte wohl Glück all die Jahre

  7. #7
    Registriert seit
    11.03.2016
    Beiträge
    201
    Zitat Zitat von blaue eliese Beitrag anzeigen

    Zur Frage: Gott sei Dank hatte ich das Problem bis jetzt nicht (mein Hund ist da recht erfolgreich, wenn mal eins bei der Fütterung abhaut).
    Bei uns ist es Katze Nummer 2. Die fängt selbst die kleinen Heimchen, wobei "fangen" sehr grosszügig ausgelegt ist: das Heimchen ist über den Teppich gehüpft (das war so klein, mir wäre das nie aufgefallen), die Katze wollte schnuppern... und hatte es dann an der Nase kleben..

  8. #8
    Registriert seit
    06.09.2012
    Beiträge
    29
    Hallo,

    entlaufene Heimchen können eine Plage sein. Bei mr waren die unter dem Parkett z.B.
    Bei entsprechenden Temperaturen vermehren die sich auch.

    Letzlich habe ich überall Heimchenfallen aufgestellt. Also sehr viele!

    Meine Erfahrung: Irgendwann hört dass auf.

    Gruß

  9. #9
    Registriert seit
    30.12.2016
    Beiträge
    66
    Zitat Zitat von theraphosa71 Beitrag anzeigen
    Moin Moin



    Nach dieser Erklärung wird tausenden Terrarianern die seit Jahren gegen Heimchen kämpfen ein Stein vom Herzen fallen.
    F
    Wenn die Biester sich erstmal etabliert haben wird das ohne Profi ein aussichtsloser Kampf.
    Im Einfamilienhaus kann man sich irgendwie damit abfinden aber im Mehrfamilienhaus kann das richtig teuer werden wenn andere Mieter das in die Hand nehmen.

    Tiere auf die Jagd zu schicken haben auch schon viele versucht,es bringt nichts. Wirbellose sind ohnehin nicht die beste Wahl da sie nur sehr wenig fressen.
    Setzt man z.B. Geckos ein erbeuten die zwar einiges aber nicht genug. Nicht genug um zu überleben und nicht genug um die Pest wirksam zu bekämpfen. Dazu kommt das Heimchen in winzigsten Ritzen hausen und so für praktisch jedes Tier unerreichbar sind.
    Am ehesten an so etwas ähnliches wie einen winzigen Erfolg kam ich noch mit Hadogenes. Die vermehrten sich als Freigänger auch prächtig und die Jungtiere zwängen sich in richtig enge Stellen.
    Letztlich hatte ich aber nur eine zusätzliche Plage geschaffen,die Heimcheninvasion war zu keiner Zeit ernsthaft in Gefahr.
    Alter Verwalter Skorpione frei in der Wohnung das ist ja krass, ich hätte da kein bock drauf jedes mal meine Schuhe auszuschütteln oder vorm schlafen gehen das Bett ausschütteln u.s.w....
    Aber der Gedanke die Wohnung als Terrarium zu nutzen ist ganz cool, ein Paar schöne Rückwände, Lampen, Kokosnuuspalmen, eine Hängematte und alles was kreucht und fleucht

Ähnliche Themen

  1. Heimchenplage im Terrarienzimmer
    Von Naffy im Forum Futter
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 05.10.2008, 00:31
  2. Nachwuchs im hause Cesi^^
    Von Cesar im Forum Eure Geschichten
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 31.07.2008, 14:11
  3. Heimchenplage im Terrarium
    Von dePizzamann im Forum Andere Gattungen
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 11.03.2008, 14:05
  4. Heimchenplage im Terri
    Von SpiderHans im Forum Allgemeine Themen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.10.2006, 11:58
  5. Kreuzspinnen im Haus, was tun?
    Von Dirk im Forum Allgemeine Themen
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 12.12.2004, 00:49