Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 20

Verhalten von Grammostola rosea

Erstellt von awez168, 07.11.2011, 18:34 Uhr · 19 Antworten · 3.536 Aufrufe

  1. #11
    Registriert seit
    11.06.2010
    Beiträge
    506
    Zitat Zitat von DirtyHarry Beitrag anzeigen
    Verwechselst Du da nicht etwas? Auf welche Quelle stützt Du Deine Aussage?
    Verbreitungsgebiet / Natürlicher Lebensraum
    Die Rote Chile Vogelspinne kommt, wie der Name bereits verrät in Chile, aber auch in Argentinien und Bolivien vor. In den winterfeuchten Subtropen herrschen aufgrund der Nähe zum Meer und des kalten Humboldtstroms meist nur mäßige Temperaturen. Im nördlichsten Verbreitungsgebiet, am Rand der Atacama Wüste, ist es im Sommer jedoch sehr heiß und trocken, und im Winter zeitweise eiskalt (Frost). Die extremen Trockenperioden überdauert Grammostola rosea in ihrer Wohnhöhle.
    Die Atacama im Norden Chiles ist eine extrem lebensfeindliche Region und gilt als die trockenste Wüste der Erde. Grammostola rosea findet man in Küstennähe am Rand dieser Wüste, wo aufgrund der durch dichten Nebel verursachten hohen Luftfeuchtigkeit ein paar meist endemische Pflanzen existieren können (Loma-Vegetation). Die Vegetation im übrigen Verbreitungsgebiet von Grammostola rosea besteht hauptsächlich aus Hartlaubwäldern. Die Spinne besiedelt allerdings auch Graslandschaften, in denen nur vereinzelte Buschvegetation vorhanden ist.
    Quelle: Vogelspinnen von Hans W. Kothe

    Aufgrund des riessigen Verbreitungsareals der Gattung, das von Bolivien, Chikle und Brasilien bis nach Argentinien, Paraguay und Uruguay reicht, werden sehr unterschiedliche Lebensräume besiedelt.
    Grammostole rosea:
    Von den hier vorgestellten Arten besitzt Grammostola rosea die nördlichste Verbreitung in chile (Atacama-Wüste)un im angrenzenden Bolivien. In ihren Lebensräumen Herrschen heiße, trockene tage und zeitweise eiskalte Nächte vor.
    Quelle: Vogelspinnen von Peter Klaas

    NATIVE HABITAT:

    Roses come from the borders of the Atacama Desert in southern Peru and northern Chile at least as far south as Santiago. The Atacama can be one of the harshest environments on the planet. There are parts of it that have never had rain in recorded history. The temperatures there may reach 135 F (57 C) or higher in summer. They may experience light frosts in winter. We think that the areas where roses are found aren't quite so severe. They've been reported from semi-desert to scrub forest areas. Apparently their principle source of water in nature is from the food they eat and the more or less frequent fogs that drift in from the Pacific Ocean.
    Quelle: CARE AND HUSBANDRY OF THE CHILEAN ROSE TARANTULA

    Atacamawüste


  2. #12
    *E*
    Registriert seit
    20.07.2009
    Beiträge
    733
    Wenn KLAAS u. KOTHE als ("sekundär") Quellen bemüht werden, sollte man diese zur Sicherheit mit den Angaben zum Verbeitungsgebiet von STRIFFLER (2004) vergleichen und ggf. überdenken.

  3. #13
    Registriert seit
    07.11.2011
    Beiträge
    70
    Also hab mein terra geupdated ;D





    Hab ziemlich lehmhaltige erde ( nicht zu lehmhaltig aber dennoch gut grabfähig) gegen den kokoshumus getauscht .

    Und siehe da die Lady ist von ganz alleine zum ersten mal in ihre Höhle gekrabbelt *freu mich so*

    Ich finde sieht auch optisch 100 mal besser aus als dieser Dunkle humus scheiss^^



    Nochmal herzlichen dank Für die Tipps Gruß Awez
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  4. #14
    DirtyHarry Gast
    Wo hast Du diese Erde her? Sieht aus wie Sand.

  5. #15
    Registriert seit
    07.11.2011
    Beiträge
    70
    Bei uns aus dem garten hab bissl tiefer gegraben dann kam die zum vorschein ^^ Ja sieht schon bisschen aus wie sand ^^

    Gruß Awez

  6. #16
    DirtyHarry Gast
    Ich will ja jetzt nichts sagen, aber solche Erde bekommt man nicht aus dem Garten. Außerdem sieht die extrem trocken aus, was der Aussage, tiefer gegraben ebenfalls widerspricht.
    Und schon gar nicht im Raum Heidelberg.

  7. #17
    Registriert seit
    07.11.2011
    Beiträge
    70
    Ehm^^ ich hab die wirklich aus unserem garten ^^

    zudem so trocken is die garnich konnt man gut festdrücken ist halt ziemlich helle erde^^


    gruß awez

  8. #18
    Registriert seit
    17.05.2009
    Beiträge
    730
    Zitat Zitat von DirtyHarry Beitrag anzeigen
    Ich will ja jetzt nichts sagen, aber solche Erde bekommt man nicht aus dem Garten. Außerdem sieht die extrem trocken aus, was der Aussage, tiefer gegraben ebenfalls widerspricht.
    Und schon gar nicht im Raum Heidelberg.
    Aha komisch wenn ich in Berlin-Dahlem ein wenig grabe, find ich dort genau solche Erde

  9. #19
    Registriert seit
    07.11.2011
    Beiträge
    70
    Naja wie auch immer ^^

    Die lady fühlt sich jetz anscheinend sehr wohl

    Gruß awez

  10. #20
    BenM Gast
    ich halte meine grammo auf einem gemisch aus kleingehäckseltem, relativ trockenem rindenmulch und erde.. bissl sand ist auch drunter gemischt.. sie scheint sich darauf recht wohl zu fühlen, wandert eigentlich ständig im terri umher, ist aktiv und buddelt wie ´ne wilde.. sie klettert zwar auch ab und an mal an der scheibe hoch, kommt aber direkt wieder runter..

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Grammostola rosea-merkwürdiges Verhalten
    Von feeee im Forum Grammostola
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 15.10.2011, 02:16
  2. Grammostola rosea Verhalten / Fressen
    Von schnuuckii im Forum Krankheiten
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 06.10.2011, 17:41
  3. Verhalten Grammostola Rosea
    Von troll im Forum Allgemeine Themen
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 08.04.2011, 19:29
  4. Grammostola Rosea 17 Jahre alt komisches Verhalten
    Von Reiko444 im Forum Grammostola
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 08.04.2011, 13:11
  5. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 18.09.2006, 12:52