Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 21

Verhalten

Erstellt von Alex., 13.03.2014, 16:36 Uhr · 20 Antworten · 3.131 Aufrufe

  1. #11
    Registriert seit
    28.01.2013
    Beiträge
    1.006
    Ela,

    Erlösen meint das Töten der Spinne, auf welche Art auch immer. Diese Arten möchte ich jetzt nicht im Detail schildern.

    Um beim eventuellen Runterfallen Verletzungen zu vermeiden, würde ich ein Terrarium mit maximal 30er Höhe verwenden, eher 20 oder 25 cm Höhe, und richtig viel Erde einfüllen. Vorne bis zum Steg und nach hinten zur Rückwand ansteigend. Auch Steine oder andere harte Einrichtungsgegenstände würde ich entfernen. Besser Pflanzen und Moos ins Terra.
    Du musst Dein Rosea-Männchen nicht abgeben, aber musst dann damit leben, dass er sich jetzt bis zum Ende sehr unruhig verhält. Sichere das Terrarium dementsprechend.


  2. #12
    Registriert seit
    21.02.2013
    Beiträge
    1.436
    Manchmal muss ich mich wundern, wie schnell der Schluss oder gar die Empfehlung "Männchen -> Züchten" auftaucht. Meine Güte, Männchen werden nun mal nicht so alt wie Weibchen, und?
    Deswegen muss man doch noch lange nicht jedes Männchen an ein Weib ranlassen. Vor allem nützt das niemandem Anfängern Vermehrungsempfehlungen zu geben.

    Sicher ist das schade, wenn das erste Tier kein Mädel ist, aber auch so könnte das Männchen wohl noch ein Weilchen leben. Wie Bärbel meinte: sollte es im Terrarium Verletzungsquellen geben, dann beseitigen. Aber eigentlich sollte es die in der Art eh nicht geben.

    Aber letztlich kuschelt die in der Natur auch keiner durch die Gegend und es gehört zur Spinnenhaltung nun mal auch, dass man Männchen bis zum Ableben pflegt, ohne dass jedes Mal in Tränen ausgebrochen wird, man sich um dieses bedauernswerte Männchen sorgt und irgendwelchen wilden Verpaarungsszenarien entworfen werden. Zumal wenn die Abgabe an kompetente Leute ausgeschlossen wird.

    Die Natur ist Leben und Tod - auch wenn wir sie uns ins Terrarium holen.

    Gruß

    Chris

  3. #13
    Registriert seit
    13.03.2014
    Beiträge
    5
    Erstmal danke an alle die geantwortet haben.
    Und auch wenn es ein Männchen ist finde ich es nicht unbedingt schade das meine erst kein weibchen ist da er sehr einfach zu halten ist und mich noch nie auch nur bedroht hat. Ich werde ihn natürlich weiterhin gut pflegen. Auch meine P. metallica wobei diese noch unbestimmt ist.
    Vielen Danke für eure Hilfe
    Grüße Ela

  4. #14
    Registriert seit
    11.02.2014
    Beiträge
    5
    Vielen Dank an alle hat mir sehr geholfen
    Gruß Alex

  5. #15
    Registriert seit
    20.03.2013
    Beiträge
    256
    Hi,

    die Fragen an sich sind ja schon beantwortet. Trotzdem noch was aus eigener Erfahrung, mein G. rosea Kerl hat auch einfach bei mir sein Leben zu Ende gelebt, ich hatte nie das Gefühl, daß er verzweifelt versucht zu entkommen. Er war sehr oft zu sehen und saß viel auf seiner Lieblingswurzel, dort ist er am Ende auch gestorben - zwischendrin war er natürlich auch recht aktiv im Terra unterwegs. Natürlich hat er sich nach einem Mädel "umgeschaut", aber daraus zu folgern, daß man so ein Tier unbedingt einem Züchter geben müßte? Bei einer seltenen Art würde ich da sicher recht geben, wenn jemand züchten möchte und ein Männchen sucht, dann würde ich mein Tier auch hergeben, aber sonst behalte ich meine "Kerle" gern bis zu ihrem Tod.

    Der G. rosea Kerl hatte ein 60x45x45 Terra und hat die Fläche genutzt, nach ihm ist ein G. iheringi Kerl eingezogen, ebenfalls nach der RH. Ich habe ihn lange genug im Laden gesehen, dachte den wird sicher jemand zum züchten wollen, doch nach Wochen und nach Weihnachten saß er dort immer noch im recht kleinen Terra und so zog er um. Aber entgegen meiner Erwartung die Fläche zu nutzen, findet er seine große Höhle toll, frißt gut und wartet noch mit seiner Wanderzeit.

    Natürlich freut man sich wenn der Spiderling ein Weib wird, lebt eben länger, aber ich finde viele Spinnenkerle sehen attraktiver aus als die Mädels und so sehe ich das gar nicht mehr soo als Enttäuschung
    Grüße
    Karen

  6. #16
    TechnicalP. Gast
    Zitat Zitat von R4B3 Beitrag anzeigen
    Einem Neuling solch einen ist ja mal sowas von daneben. Nicht jeder Halter einer männlichen Vogelspinne sollte damit auch züchten.
    Dann haben wir unterschiedliche Ansichten von "daneben"
    Wenn mich jemand fragt was man bei nem Kolbenfresser machen kann gibts ne Antwort. Ob er das dann umsetzt bleibt dann doch jedem selbst überlassen.

    Weis garnicht was ihr habt, aber vl. bin ich nach 13h auch einfach nur überarbeitet und denke der Hinweis ein Männchen zu "erlösen" (töten???) is noch schwachsinniger als zu sagen was der Kerl in der natürlicher weise "sucht".

  7. #17
    Registriert seit
    09.08.2012
    Beiträge
    1.902
    Einem Neuling solch einen ist ja mal sowas von daneben. Nicht jeder Halter einer männlichen Vogelspinne sollte damit auch züchten.
    Manchmal muss ich mich wundern, wie schnell der Schluss oder gar die Empfehlung "Männchen -> Züchten" auftaucht. Meine Güte, Männchen werden nun mal nicht so alt wie Weibchen, und? Deswegen muss man doch noch lange nicht jedes Männchen an ein Weib ranlassen. Vor allem nützt das niemandem Anfängern Vermehrungsempfehlungen zu geben.
    Konnte ich jetzt mal wieder keine Punkte für geben, pff.

    Gruß

  8. #18
    Registriert seit
    21.02.2013
    Beiträge
    1.436
    Zitat Zitat von TechnicalP. Beitrag anzeigen
    Weis garnicht was ihr habt, aber vl. bin ich nach 13h auch einfach nur überarbeitet und denke der Hinweis ein Männchen zu "erlösen" (töten???) is noch schwachsinniger als zu sagen was der Kerl in der natürlicher weise "sucht".
    Na ich glaub, da müssen wir kaum diskutieren, dass das "Erlösen" schwachsinniger wäre! Wie Karen (HazelBerlin) schön ausgeführt hat, kann man auch an Männchen Spaß haben. Ich selbst habe die Anfänger-Enttäuschung durch "Diagnose Männchen" mitgemacht.

    Was eben oft vergessen wird, dass auch die Männchen langen genug leben. Oft auch noch zu lange im Gegensatz zur Begeisterung für dieses Hobby. Mal im Ernst, wer weiß schon, ob er ne Brachypelma mehrere Jahrzehnte wird pflegen können. Da ist doch gerade für den Einstieg ein Männchen doch genau das Richtge, um zu sehen, ob das Hobby überhaupt gefällt. Denn falls nicht, ist die Wahrscheinlichkeit lieblos herumvegetierender Tiere wohl groß.

    Na ja, wie dem auch sei, Männchen sind auch faszinierende Tiere. Allerdings bin ich auch Mensch und es scheint, als wäre meine olivacea ein Kerl - und das mit Verlaub ärgert mich auch.

    Gruß

    Christopher

  9. #19
    Registriert seit
    17.01.2014
    Beiträge
    1.819
    Hallo

    Insgesamt haben Männchen auch ein Faszinierendes äußeres! Mein Lasiodora difficilis Männchen hatte eine enorme Beinspannweite und sah schon imposant aus.
    Leider war er wirklich sehr aktiv und wenn man dann sieht wie er den ganzen Tag nur versucht aus dem Terrarium herauszukommen ist es schon etwas traurig gewesen.
    Aber jedes Männlein hat auch hier einen anderen Tatendrang und manche leben fast völlig ohne ständige Ausbruchsversuche.

    Wenn es eine art ist, die gesucht wird, würde ich persönlich mein Männchen zur Verfügung stellen, bei vielen Spinnen die mittlerweile ständig nachgezüchtet werden ist dies aber meist kaum sinnvoll.

    Ist halt die Natur und wenn man sich eine unbestimmte Vogelspinne zulegt, muss man halt damit rechnen auch ein Männlein dabei zu haben.
    Ich lege mir extra Junge und unbestimmte Tiere zu und ich könnte die Tiere bei vielen arten auch selbst als Mann, oder Weib bestimmen, will ich aber gar nicht. Es kommt halt wie es kommt

    grüße

    Patrick

  10. #20
    TechnicalP. Gast
    Moin,

    bei uns hat sich die P. irminia nach der letzten Häutung auch als Männchen geoutet. Er bekommt jetzt auch noch en etwas größeres Terra und dann machen wir ihm auch nen schönen Lebensabend.
    Bei der A. geniculata bin ich mir auch fast sicher das es en Kerl ist. Is halt so. Behalten werden wir beide, ohne zu züchten.

    Es wurde aber die Frage gestellt was man tun kann, und da gibts eben nicht viele Möglichkeiten:
    - abgeben zur Zucht
    - das Terra absichern und behalten
    - en Weib reinsetzen und ihn das tuen lassen was er will (is ja eh nicht sicher ob das dann in Nachwuchs endet)

    Was man nun macht bleibt jedem selbst überlassen. So viel erwachsen sein unterstelle ich dem TE jetzt mal, um das selbst zu entscheiden (sonst is man mMn in dem Hobby eh falsch).
    Frage --> Antwort

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Verhalten nach Häutung?
    Von Viscera im Forum Haltung
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 21.08.2002, 14:55
  2. antworten gesuche auf verhalten von versicolor
    Von Michael1976 im Forum Haltung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 29.07.2002, 19:04
  3. Verhalten 2er Regalis?
    Von Viscera im Forum Haltung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 06.07.2002, 09:57
  4. Normales Verhalten?
    Von Muelli im Forum Haltung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.06.2002, 14:36
  5. Merkwürdiges Verhalten A. geniculata
    Von sling im Forum Haltung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.05.2002, 02:12