Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 30

Spinnenart empfehlung

Erstellt von TeRRoR MuFFiN, 18.11.2007, 22:35 Uhr · 29 Antworten · 6.520 Aufrufe

  1. #1
    Registriert seit
    18.11.2007
    Beiträge
    4

    Spinnenart empfehlung

    Hi,
    Ich wollte mir demnächst auch eine Vogelspinne zulegen und weis leider nich welche art am leichtesten zum halten ist ( währe dann meine 1 Spinne )
    Was ich so mitbekommen hab ist, dass es aggressive und nich aggressive Arten gibt. Sollte natürlich nich aggro sein und sich ab un zu mal blicken lassen :D

    Was könntet ihr mir als anfänger empfehlen?

    MfG Muffin ;)


    PS: Spinnen gibt es bestimmt nicht in jeden x beliebigen tierladen oder doch?


  2. #2
    NightAngel Gast
    Hi

    schau doch mal >>hier<< rein,
    such dir die tiere raus, die dir zu sagen

    gruss tani

  3. #3
    z.Zt. gesperrt
    Registriert seit
    11.04.2007
    Beiträge
    96
    hallo, du suchst eine ruige vogelspinne? ich persönlich kann dir laut fachbuch folgende tiere vorschlagen, die einem ruigen karakter haben soll:
    aphonopelma bicoloratum/brachypelma albopilosum/brachypelma auratum/
    brachypelma vagans/grammostola grossa/Grammostola pulchra/
    dies sind alles bodenbewohner.So weiter geht es mit den baumbewohner
    avicularia aurantiaca/avicularia avicularia/avicularia metallica
    avicularia minatrix und avicularia versicolor.

    das man vogelspinnen nicht in jeden tiergeschäft erwerben kann ist korekt.
    am besten ist es wenn man sich die tiere auf einer reptilien oder vogelspinnenbörse erwirbt.das hat den vorteil,das da mehr vogelspinnen zur auswahl stehen als in einem tiergeschäft. und man kann dich dort auch viel besser über die tiere informieren welche für einem anfänger sind und welche nicht. ich hoffe ich konnte dir da weiterhelfen. gruß claire

  4. #4
    Registriert seit
    11.05.2007
    Beiträge
    20

    !. Vogelspinne

    Hi,
    bevor Du ein Tier kaufst besorge dir ein aktuelles Buch über Vogelspinnen in Terrarien - das ist von Vorteil für dich (und das Tier ) weil du dann bevor Du ein Tier hast, das Terri den Bedürfnissen der Vogelspinne gerecht anpassen,kaufen ,einrichten und einlaufen ( Temperatur , Luftfeuchtigkeit & Belüftung ) lassen kannst.
    Desweiteren hilft es Dir Fehler zu vermeiden , Krankheiten ,anstehende Häutungen etc. zu erkennen, darauf zu reagieren und das Tier bestmöglich zu pflegen.
    Nicht zuletzt sollte es Dir Aufschluß über rechtliches ,geschützte Arten und evt. Verletzungen durch Brennhaare
    ( z.B.Allergiker in Wohnung ?) & Bisse geben.
    Falls Du schon vorher weißt welche Art Du pflegen möchtest so gibt es über einige oft gehaltene Arten spezielle Bücher .

    Grüße und viel Spaß mit einem interessanten Hobby,
    von fatfreddysfriend

  5. #5
    a. abstinowitsch Gast
    Glück auf!

    Den Hinweisen u. Ratschlägen von tani und fatfreddysfriend kann ich mich nur anschließen.

    Denn Kauf einer Vogelspinne in einem Zooladen würde ich für einen Anfänger nicht empfehlen. Zu den Gründen findest Du hier und in anderen Foren genügend Beispiele.

    Ich würde an deiner Stelle mal versuchen private VS-Züchter oder VS-Halter in deiner Umgebung zu finden. Dort bekommst Du außer den Tieren meist noch eine Menge kostenloser Tip´s zur Haltung und kannst Dir auch mal ansehen wie man richtig mit den Tieren umgeht bzw. wie sie reagieren. Dadurch ist es dann auch einfacher mit etwas "aggressiveren" Arten umzugehen.

    Als Arten die man häufig sieht würde ich aus eigener Erfahrung die Tiere Gattungen Brachypelma u. Grammostola bezeichnen (letztere sind aber manchmal recht "launisch" und haben ziemlich üble Brennhaare). Auch Nandu chromatus zeigt sich sehr oft.

    Avicularia minatrix ist zwar sehr schön, doch sieht man sie von allen Avicularia-Arten am wenigsten.

    Also viel Spass beim Lesen (der empfohlenen Bücher) und dann auch mit Deiner ersten VS.


    Druschba

  6. #6
    Registriert seit
    20.11.2006
    Beiträge
    118
    Hi,

    wo wir hier mal wieder beim Thema "Anfänger sucht Anfängerart" sind (und mir diese Threads langsam echt auf die Nerven gehen - es gibt da so eine nette Suchfunktion!), habe ich mich entschlossen, mal deutlich was dazu zu sagen:

    Wenn es die erste VS ist, dann fang doch gleich richtig an: hol dir eine VS, die dich fordert, denn nur durch Forderung lernt man richtig!

    Deshalb - sofern du auf Baumbewohner stehst - schlage ich vor:

    Poecilotheria rufilata
    • groß werdende, schöne VS, recht schnell, teilweise etwas zickig, sehr aktiv, d.h. sozusagen jeden Abend im Dämmerlicht zu sehen. Inzwischen ziemlich häufig und zu moderaten Preisen zu bekommen.
    Psalmopoeus irminia
    • sehr schön gezeichnete VS, rasantes Fluchtverhalten, besonders interessant wegen ihrer Angewohnheit, große Sprünge hinzulegen. Recht häufig und recht günstig zu bekommen.
    Und wenn du Bodenbewohner lieber magst:

    Pterinochilus murinus
    • zu dieser VS gibt es kaum mehr zu sagen als: geiles Spinnverhalten, schwer auf Draht, D.h. schnell, sehr defensiv und (einigen Bissberichten zufolge) giftiger als die meisten VS. Versucht im Normalfall erst zu beißen und dann zu fliehen. (Wird deswegen Anfängern oft nicht empfohlen. ) Zudem bekommt man sie nahezu an jeder Ecke für sehr wenig Geld.
    Holothele incei
    • kleinbleibende, schöne Art, die fast überall schon fast zu billig zu kriegen ist. Eigentlich nichts besonderes (daher auch der Preis), nur: irrwitzig schnelles Fluchtverhalten! Die wieder einzufangen - vor allem bei der geringen Größe - ist ein Heidenspaß.
    Xenesthis immanis
    • massiver, sehr schöner Bodenbewohner. Zwar etwas teuer, aber dafür hat diese Art einfach alles: ein höchst defensives Verhalten. d.h. sofortiger Brennhaarbeschuss bei der kleinsten Störung, sehr schnelles Angriffsverhalten und Beinschlagen inklusive. Zudem wachsen Jungtiere recht schnell im Verhältnis zu den meisten Bodenbewohnern.
    Und zuletzt noch zwei unterirdisch lebende Arten:

    Haplopelma lividum
    • ganz schön, groß, dafür aber selten zu sehen. Ziemlich günstig und häufig zu bekommen. Bei kleinsten Haltungsfehlern wird diese Art ungemütlich.
    Citharischius crawshayi
    • sehr, sehr großwerdende, aber laaangsam wachsende Art. Bei Störungen ausdauerndes Drohverhalten (verharrt teilweise eine halbe Std. lang in Verteidigungsstellung ), sonst aber eher träge und selten zu sehen. Artgerechte Haltung erfordert vor allem eins: Platz! Sehr günstig als Jungtiere zu bekommen, moderate Preise für größere Exemplare. (Preise sinken aber immer weiter aufgrund von Massenexporten adulter Tiere)
    So, ich hoffe, damit wäre mal ein klares Statement in Sachen "Anfängerspinne" gegeben. Wie bereits gesagt: lass dich nicht aus zuviel Respekt oder zuwenig Selbstvertrauen zu einer der "üblichen Verdächtigen" (Brachypelma smithi, Grammostola rosea etc.) hinreißen, wenn dir andere Arten eigentlich viel besser gefallen. Wenn dir eine Art zusagt, dann spricht nichts gegen eine Anschaffung. Informier dich im Voraus und der Rest ist learning by doing!

    Zur Info: die Angaben zu den Arten entstammen fast auschließlich aus eigener Erfahrung. Jede dieser Arten habe ich mal gehalten oder halte sie noch immer (s. Bestand).

    Greetz
    Joscha

    P.S.: Genaue Haltungsangaben, Bilder und Tipps findest du über den Link von Tani (s. oben).

  7. #7
    Registriert seit
    09.01.2007
    Beiträge
    394
    Zitat Zitat von Sleepwalkah Beitrag anzeigen
    Hi,

    Wenn es die erste VS ist, dann fang doch gleich richtig an: hol dir eine VS, die dich fordert, denn nur durch Forderung lernt man richtig!

    Wie bereits gesagt: lass dich nicht aus zuviel Respekt oder zuwenig Selbstvertrauen zu einer der "üblichen Verdächtigen" (Brachypelma smithi, Grammostola rosea etc.) hinreißen, wenn dir andere Arten eigentlich viel besser gefallen. Wenn dir eine Art zusagt, dann spricht nichts gegen eine Anschaffung. Informier dich im Voraus und der Rest ist learning by doing!
    das sehe ich genauso.hab mir als 1. typische Anfängerspinne eine B.albopilosum gekauft. Die ist lieb,aber auch etwas langweilig.
    Bald folgten 2 als aggresiv geltende L.parahybana,bei denen ist immer was los,da hat man seinen Spaß dran.
    Wenn man mit dem nötigem Respekt im Terri hantiert,ist gegen ein aggresives Tier als Anfängerspinne nichts einzuwenden.


    Gruß,Katrin

  8. #8
    Registriert seit
    16.11.2007
    Beiträge
    8
    @TeRRoR MuFFIN!

    Hi!Also,ich habe damals mit ner G.rosea angefangen,gilt als sehr ruhig und verzeiht den einen oder anderen Anfängerfehler!Hat mir super geholfen mit Vogelspinnen umzugehen und mich mit ihnen vertraut zu machen!Gerade wenn Du im Terrarium rumhantierst blieb Sie oft regungslos sitzen ohne das ich mir Gedanken machen mußte ob Sie gleich angreift!Trotzalledem solltest Du nie den Respekt vor den Tieren verlieren ob Anfängertier oder nicht,aber da haben meine Vorredner ja schon drauf hingewiesen.
    Kann Dir nur empfehlen dich langsam an die etwas nervöseren Tiere heranzuwagen,da sie schon ein gewisses Maß an Erfahrung erfordern.
    Arten siehe bei "Sleepwalkah".Obwohl,ich kann Dir noch die A.geniculata als weitere Spinne empfehlen die auch etwas nervöser ist,dafür aber oft zu sehen,recht verfressen und eine beachtliche Größe!

  9. #9
    Registriert seit
    18.11.2007
    Beiträge
    4
    Danke für die ganzen Tipps von euch Jetz werd ich mir mal überlegen was ich für eine nehm. Muss noch noch den richten händler dafür finden, oder besser gesagt erstma überhaupt einen^^

    THX

  10. #10
    Registriert seit
    08.11.2007
    Beiträge
    15
    Also wenn ich hier so manchen Kommentar lese

    Mein Senf dazu:

    1. Vogelspinnen, ganz egal welche Art, sind KEINE (!!!) Streicheltiere!!!

    Wenn mich jemand fragt ob ich mit meinen Vogelspinnen "spiele" oder sie just for fun in die Hand nehme dann Antworte ich immer mit der Gegenfrage:

    Würdet ihr euren Goldfisch in die Hand nehmen und streicheln wenn ihr ein Aquarium hättet???

    Klar der Vergleich hinkt aber ihr versteht doch ganz klar was gemeint ist.
    Denn diese Art von "Liebhaberei" ist nie und nimmer im Sinne der Tiere und wird von ihnen immer als eine mehr oder minder große "Störung" empfunden.

    2. Vogelspinnen sind lebendige und zudem auch noch sehr exotische (Haus-) Tiere und mit entsprechendem Respekt sowie Fachwissen zu behandeln bzw. zu halten.
    Um das an einem Beispiel zu verdeutlichen:
    Wenn sich ein Führerscheinneuling ohne jegliche Automobilkenntnisse einen "Ferrarie F40" zulegt sind Probleme vorprogrammiert und "Leergeld" sehr warscheinlich. Und selbst wenn er dieses Auto irgendwann mal von A nach B bewegen kann, muß das noch lange nicht heißen das er auch auf Anhieb mit anderen Autos klarkommt.
    Das gleiche gilt meines Erachtens nach im übertragenen Sinne für Anfänger die sich gleich als erstes eine VS kaufen der sie ganz offensichtlich nicht gewachsen sind.

    3. Vogelspinnen können zubeißen!!! Mit Schmerzhaften folgen.
    Klar kommt das zum Glück relativ selten vor, resultiert aber letztlich IMMER aus einem Fehler bei der Handhabung. Und gerade als unerfahrener Spinnenhalter minimiert man dieses Risiko nicht gerade indem man sich eine schnelle, agressive VS Art aussucht welche keinen Fehler "übersieht".

    Meiner Meinung nach betrachten viel zu viele VS Eigentümer ihre "Lieblinge" mehr als "Attraktion" denn als lebendiges Wesen.
    Den Satz:
    "Meine VS abc ist leider verstorben, dafür habe ich mir nun eine VS xyz gekauft."
    Liest man hier viel zu oft, angesichts dessen das Vogelspinnen je nach Art bei richtiger Haltung zwischen 15 und 25 Jahren alt werden sollen.

    Wenn man sich alle 6 Monate einen neuen Hund kaufen muß weil der "alte" verstorben ist dann liegt das bestimmt nicht an den Hunden.
    Das gleiche gilt meiner Meinung nach für Vogelspinnen, nur fehlt leider ganz offensichtlich einigen VS Eigentümern anscheinend das nötige Wissen, der Wille und/oder Verantwortungsbewußtsein um ihre Tiere ausreichend Artgerecht zu halten bzw. halten zu wollen.


    Ich bin KEIN militanter Tierschützer oder dergleichen, ich versuche hier lediglich einigermaßen verständlich und nachvollziehbar darzustellen das man sich mit einer Vogelspinne KEIN Spielzeug oder Streicheltier anschafft und die Haltung erheblich anspruchsvoller als bei einem Hamster oder Schooshund ist.

    MEIN Tipp an Newbie's.

    1. entsprechende Fachliteratur kaufen und LESEN

    2. die Nachbarn und Vermieter vorsichtig Aufklären und um Erlaubnis Fragen, anfänglich Ablehnung schlägt oft schon nach kurzer Zeit in Neugier und Begeisterung um.

    3. schon vor dem eigendlichen Spinnenkauf das nötige Equipment kaufen (Schrank, Pinzetten, Beleuchtung, Terrarium [entsprechend der geplanten VS], etc...) und in Erfahrung bringen wo man geeignetes Futter bekommt.

    4. auf jeden Fall mit einer einfachen ruhigen VS Art beginnen (bereits erwähnte Gr. Rosea ist DIE Anfängerspinne schlechthin), es gibt schließlich nichts wichtigeres als die Aneignung solider Grundlagen der VS Haltung. Zumal es meist ohnehin nicht bei einer einzigen VS bleibt.

    In der Hoffnung hier nicht für zu viel Unmut und Unverständnis gesorgt zu haben....
    lg
    Christian

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wassernapf Empfehlung ?
    Von Blaunacken im Forum Terrarium
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 31.08.2012, 21:13
  2. Empfehlung für Becken 30 H 35 T 10 B
    Von Dundee im Forum Haplopelma
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 01.02.2012, 15:35
  3. Empfehlung zum Spinnenkauf für Anfänger
    Von Nightlost im Forum Allgemeine Themen
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 01.08.2011, 22:57
  4. Benötige Buch Empfehlung
    Von Jan2 im Forum Allgemeine Themen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.10.2007, 12:33
  5. Poecilotheria - Empfehlung ?
    Von Ferdinand im Forum Andere Gattungen
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 03.12.2002, 22:06