Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 10

Bitte klärt mich mal auf...

Erstellt von clear_type, 11.03.2003, 11:18 Uhr · 9 Antworten · 1.983 Aufrufe

  1. #1
    Registriert seit
    07.03.2003
    Beiträge
    563

    Bitte klärt mich mal auf...

    ... warum ist es schlimm wenn man der Spinne täglich was zum fressen gibt? Ab und zu bekommen sie 'ne Woche nix. Meine blondi frisst täglich, sie hat sogar eines Tages auf einmal zwei Heimchen gefangen(echt wahr, an jeden der Chelizeren hing jeweils ein Heimchen ). Und meine avis fressen auch fast jeden Tag! Ich meine: was ist daran so schlimm? Wenn sie nicht Hunger haben dann lassen sie die Viecher in ruhe und ich nehme sie dan raus! Hab' ich schon öfters gehabt, also glaubt nicht das sie sich auf alles stürzen was sich bewegt!

    Bin gespannt auf eure antworten, besten Dank schon mal!

    Mfg Marcel


  2. #2
    Registriert seit
    24.04.2002
    Beiträge
    369
    Hallo Marcel,

    die meisten Arten neigen dazu sich zu überfressen. Es kommt der Natur nicht unbedingt nahe, wenn sie jeden Tag etwas zum Fressen bekommen, denn in der freien Wildbahn wird sicherlich nicht jeden Tag ein Heimchen erbeutet. Sie sind dort eben darauf angewiesen, dass sie ein Futtertier schnappen, wenn es vorbeikommt, denn es könnte ja auch eine Weile keines mehr erbeutet werden. Daher ist dieses Verhalten wohl instinktiv.
    Falls mal ein Sturz erfolgen sollte, ist es nicht von Vorteil, wenn das Abdomen bis zum Zerplatzen gespannt ist. Es kann somit leicht bei einem Aufprall aufplatzen.

    Grüße, Lars

  3. #3
    Registriert seit
    07.03.2003
    Beiträge
    563
    Hi Lars,

    das ist durchaus möglich, aber die einzigen Spinnen die dadurch gefährdet sind, sind die Bodenlebenden. Und meinen klettern nicht. Die Baumbewohner haben da einen anderen Körperbau und klettern natürlich auch perfekt. Na, ja... ich will auf keinen Fall meine Tiere gefährden, die meisten sind noch Spiderlinge, den würde im Prinzip auch nicht viel passieren... Halte jetzt seit September 2002 Spinnen, also habe ich auch schon ein bisschen Ahnung, das erscheint mir aber trotzdem neu... vielen Dank für Deine Antwort, ich warte noch ab was andere dazu sagen!

    Marcel

  4. #4
    Registriert seit
    18.02.2003
    Beiträge
    2.590
    hey !!

    jop ich stimme dr.schimansken bei dem thema zu!!man sollte einwenig auf darauf achten wieviel man gibt !!!und hungerzeiten von 1-2 wochn sind auch ned schlecht!!

    nunja soviel dazu es wurde eh schon viel gesagt obn
    also viel spass noch mit deinen tierchen

    grüssssssssssseeeeeee
    jürgen

  5. #5
    Registriert seit
    16.01.2002
    Beiträge
    4.402
    Lars hat absolut recht ! Ich ziehe gerade etliche Spiderlinge (alles Poeci's) auf und die bekommen auch nur 1x die Woche etwas zu fressen - pro Spiderling 1-2 kleine (!) Heimchen - und alle sind absolut fit und wachsen dass man ihnen fast schon zuschau'n kann :wink:

    Es ist absolut richtig, dass die instinktiv alles fressen was ihnen vor die Chelizeren kommt denn im natürlichen Habitat können sie ja nicht "wissen" wann sich das nächste mal Nahrung anbietet.....

    Also - weniger ist gerade bei VS oft mehr und Du tust Deinen Spinnen sicher nix gutes wenn Du sie derart überfütterst ! Die "goldene" Faustregel ist, dass das Abdomen ungefähr gleich bzw. max. 1/3 grösser sein sollte als der Carapax - dann sind die Spinnen absolut gut im Futter und es fehlt ihnen an nichts !

    LG, Ferdinand

  6. #6
    Registriert seit
    30.08.2002
    Beiträge
    1.006
    Hallo,

    wie schon von allen gesagt ist die Verletzungsgefahr beim Absturz für Spinnen mit nem dicken A**** natürlich viel grösser als bei "normal" genährten Tieren!

    Desweiteren kann ich mich errinnern mal gelesen zu haben, dass durch übermäßige Fütterung der Stoffwechsel der Vogelspinnen unnatürlich stark angeregt wird und sie sich somit häufiger häutet! Das heisst das die Spinne, im Gegensatz zu seltener gefütterten VS, eventuell kein hohes Alter erreicht und nicht an die maximalen Grössenangaben herankommt!

    Es wäre mal interessant dies in einem Versuch nachzuweisen (falls dies noch nicht geschehen ist!) mit VS die relativ schnell wachsen, wie z.B. geniculata oder blondi! Einfach zwei Spiderlinge exakt gleich aufziehen, nur eben den einen recht häufig füttern und den anderen eher spärlich!

    Vielleicht hat ja jemand mal Zeit und Lust und probiert das mal aus!

    Grüsse Kris

    P.S.: Falls ich nen Schmarrn geschrieben habe ----> bitte korrigieren!

  7. #7
    Registriert seit
    16.01.2002
    Beiträge
    4.402
    Zitat Zitat von Kris
    P.S.: Falls ich nen Schmarrn geschrieben habe ----> bitte korrigieren!
    nönö - Du hast schon recht ! Ich bilde mir auch ein schon mal wo gelesen zu haben, dass übermässiges Füttern die Lebenserwartung z.T. doch erheblich verkürzen kann und auch Einfluss auf die Endgrösse haben soll !

    So ein Versuch wär' wirklich mal interessant - meldest Du Dich freiwillig ? :P

    LG, Ferdinand

  8. #8
    Registriert seit
    07.03.2003
    Beiträge
    563
    Hy,

    also, als erstes: vielen Dank für die ausführlichen Antworten. Ich werde mir dies nun in erwegung ziehen, und muß den erfahrenen wohl recht geben müssen. :? Dabei hat es mich so gefreut, das sie sooo gut fressen! :cry: Mein regalis Spiderling frisst zum Beispiel kaum...
    Ich will natürlich das meine Tiere gesund und munter bleiben... und das ich nicht so viel füttern muß, schont nur mein Geldbeutel! :lol:

    Mfg Marcel

  9. #9
    Registriert seit
    26.10.2002
    Beiträge
    321
    Hallo, zum "Versuch": Mein Freund und ich ziehen Spiderlinge aus einem Schlupf auf (z. B. P. murinus, B. annitha, B. albopilosum, G. rosea). Die Bedingungen sind wohl nicht 100 %ig gleich, da verschiedene Zimmer, aber Temp. und LF sind doch sehr gleich. Er füttert aber sehr häufig und ich auch mal 2 Wochen gar nicht. Seine Spiderlinge sind zum Teil drei Häutungen voraus. Deswegen sind sie natürlich größer, aber merkwürdigerweise nicht besonders viel. Nun hat einer meiner B. albopilosum Spiderlinge "nachgezogen. Er ist nur noch zwei Häutungen zurück, aber annähernd so groß wie der "weiterentwickelte". Ich werde das mal genauer beobachten. Morgen bekomme ich drei Ephebopus cyanognathus Spiderlinge, da kann ich ja mal einen etwas wissenschaftlicher aufgezogenen Langzeitversuch starten, von wegen Heimchendosen ins gleiche Terrarium und nur unterschiedlich füttern.
    Gruß,
    Annika

  10. #10
    Registriert seit
    11.08.2002
    Beiträge
    761
    also ich füttere meine spinnen alle 2-3 wochen mit 1-2 heuschrecken, je nach grösse der spinne und grösse der heuschrecken, sie wachsen gut und ich denke sie sind noch alle recht fit. habe teilweise auch spinnen dabei, welche nur sehr selten was essen und schon seit monaten nix mehr angerührt haben, naja.. macht nix. das nächste mal wieder probieren und wenns nicht klappt kommt heuschrecke wieder raus... die tiere werden es schon wissen...

    gruss
    :corvus:

Ähnliche Themen

  1. Bitte votet für mich auf Facebook!
    Von thin lizzy im Forum Laberecke
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 05.11.2011, 17:28
  2. ich stelle mich vor
    Von Bine 82 im Forum Mitglieder-Vorstellung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 13.11.2009, 20:27
  3. Stelle mich vor
    Von Rapunzel im Forum Mitglieder-Vorstellung
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 17.11.2007, 21:50
  4. Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 13.06.2006, 12:55