Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 13

zellen-haltung oder möglichst natürlichen lebensraum ??

Erstellt von Hendrix, 10.11.2001, 23:20 Uhr · 12 Antworten · 4.722 Aufrufe

  1. #1
    Registriert seit
    09.10.2001
    Beiträge
    18

    zellen-haltung oder möglichst natürlichen lebensraum ??

    hallo...

    ich verstehe nicht, wie man spinnen in so kleinen gefässen
    halten kann, denn dies entspricht bestimmt nicht den natürlichen
    lebensraum bedingungen dieser wundervollen tiere!!
    ein quader aus glas, bisschen erde und ein stück holz!
    ich versteh das nicht.....!
    ich weiss, dass ich die "eingefleischten" zellenwärter mit meinem
    "bericht" nicht erreichen werde...aber hoffentlich
    leute, die noch vor der anschaffung einer bzw. mehrer
    vs stehen!
    in meinen "grossen" terrarien habe ich viele verschiedene
    pflanzen arten kultiviert, die so wichtig sind für das
    mikroklima und andere faktoren sind, luft.....!ausserdem
    habe ich auch fleischfressende-pflanzen in meinen
    terrarien, die z.b. milben und andere "schädlinge"
    gerne "aufnehmen" !ausserdem ist ein schönes bepflanztes
    und mit schönen deko sachen eingerichtetes terri ein
    wunderschöner anblick, ganz im gegensatz zu einem
    gefängnis mit kleinen zellen....!
    ich kann dem bericht "immer nur mindestmass..."(oder so
    ähnlich) nur zustimmen. meine spinnen krabbeln auch
    nie an der scheibe herum oder machen sonst irgendwelche
    "komischen" aktionen, da ich denke, dass sie sich einfach
    mit dem "grossen" platzangebot sehr wohlfühlen.
    berichte ,dass spinnen nur lauerjäger sind und in
    zu "grossen" terrarien verhungern ist quatsch!
    einige meiner spinnen gehn sogar auf die futtertiere
    zu und erbeuten sie dann mit einem "sprint"!dies kann man
    natürlich nicht beobachten, wenn das futtertier
    spätestens nach 10 sekunden vor dem unterschlupf
    der spinne steht!
    auch das mit den verschieden jagdrevieren kann ich nur
    bestätigen, wie soll eine spinne andere reviere aufsuchen,
    wenn sie sich gerademal in ihrem terri umdrehen kann ???
    mich erinnert dies immer an die aquaristik, früher
    hat man auch gedacht der goldfisch fühlt sich schon wohl
    im einmachglass.....ggg....naja.
    schweine in der massentierhaltung überleben auch, aber
    fühlen sie sich wohl ?? wieso wollen die meisten so viele
    spinnen wie möglich haben und sie somit, wie auch in dem
    bereits angesprochenen bericht, zu sammlerobjekten "verkommen
    zu lassen ? auch die meinung einer person stimmte machte
    mich stutzig. er sagte, dass man spinnen nur in möglichst
    grosser anzahl halten sollte und nur zu wissenschaftlichen
    beobachtung.ich denke, auch wenn man nur eine spinne
    oder irgendein anderes tier "besitzt", lernt man die natur
    und die tiere zu respektieren(zumindest manche),und das
    ist das wichtigste für die zukunft, dass sich die
    menschen mit der natur und den tieren beschäftigen!
    sonst sterben immer mehr tierarten aus usw.!
    es macht mich schon bisschen traurig, dass auch hier
    das elitäre denken der "profis" sich durchzusetzen scheint..
    ich weiss alles und......naja.
    ich war gerade auf der homepage von hagen v. tronje.dort
    wurde mir dieses bewusst.anfänger werden angemotzt wenn sie
    fragen stellen !komisch...wir haben alle mal angefangen!
    ich stehe gerne jedem anfänger für jegliche fragen
    zu verfügung!

    bis dann

    Hendrix


  2. #2
    Registriert seit
    11.11.2001
    Beiträge
    4

    zellen-haltung oder möglichst natürlichen lebensraum ??

    Hallo Hendrix.

    Ich finde, du hast mit deiner Meinung volkommen recht. Was mich interessieren würde, ist, welche maße deine terris haben. vielleicht schaffst du es ja auch, per digi-cam ein paar fotos von deiner anlage zu schiessen und mir zu schicken, sosagen als inspiration.

    Danke

    Benny

  3. #3
    Registriert seit
    29.07.2001
    Beiträge
    1.391

    zellen-haltung oder möglichst natürlichen lebensraum ??

    Hallö,

    Ich interessiere mich auch immer für die Terris anderer Leute. Würde gerne Bilder deiner Anlege sehen

    Welche fleischfressende Pflanzen hast du eigentlich in deinen Terris? Ich nehme mal, dass du keinen Sonnentau pflanzt, und bei Dionea wird diese wohl mehr Heimchen abkriegen als die Spinnen Saracenia (oder wie man das auch immer schreibt ) ist bestimmt gut geeignet und auch noch sehr hübsch anzusehen, oder?

    MfG,
    Sven

  4. #4
    Registriert seit
    11.11.2001
    Beiträge
    4

    zellen-haltung oder möglichst natürlichen lebensraum ??

    Ich fände es sowieso eine Super Idee, wenn es auf arachnophobia eine rubrik "terrarien" gäbe, in welcher besonders gelungene terris zu bestaunen wären. ein bsp. dafür ist www.wasserfest.de! Hier geht es zwar mehr um fische als um Vogelspinnen, ist ja aber irgendwie doch vergleichbar. Und so ein richtig toll gestaltetes terrarium ist doch allemal einen klick wert.

    Gruß,

    Benny

  5. #5
    Registriert seit
    07.08.2001
    Beiträge
    6

    zellen-haltung oder möglichst natürlichen lebensraum ??

    hallo leute
    hallo sven!

    ich habe auf meinen artikel hin sehr viel feedback bekommen und vielen leuten habe ich mittlerweile tips gegeben wenn sie probleme mit ihren grossen becken haben.
    eine fotoseite für private terris wäre nicht schlecht. ich habe mittlerweile auch ein paar bilder gemacht und werde mal versuchen die auf den computer zu kriegen.

    bis dann
    raoul


  6. #6
    Registriert seit
    10.12.2001
    Beiträge
    1

    zellen-haltung oder möglichst natürlichen lebensraum ??

    hi an alle,

    gutes Thema, sollten sich mal ein paar meiner Bekannten zu Herzen nehmen. Bei denen geht es nur um Masse statt Klasse.

    Bei mir sieht es ähnlich wie bei Hendrix aus. Jedes Terri ist ein in sich abgeschlossenes Biotop. Die Terris sind teilweise so gross, dass ich manche Arten sogar in Gruppen halten kann. Teilweise habe ich in mühevoller Arbeit sogar Wasserläufe eingebaut. Viele Pflanzen sorgen für ein gutes Klima und in jedem Terri bewegen sich garantiert mehr als 10 Regenwürmer. Gerade diese sorgen dafür, dass die Erde einfach eine Spitzenqualität aufweist.

    Meine Theraphosa blondi teilt sich ihre Wohnhöhle mit einer kleinen Kröte. Die beiden sind eine Art Symbiose eingegangen. Bisher geht alles gut, sogar bei der Häutung der gabs keine Probleme. In der Natur kommt es ja auch sehr häufig vor, dass Tiere sich Wohnröhren teilen und Zweckgemeinschaften eingehen.

    Ich persönlich denke, dass es immer am Besten ist den VS ein Terri einzurichten, welches ihrem Lebensraum am natürlichsten entspricht.

    Gruss Eric

  7. #7
    Registriert seit
    08.01.2002
    Beiträge
    2

    zellen-haltung oder möglichst natürlichen lebensraum ??

    Hallo Hendrix,

    du scheinst bei deiner Ausführung einige entscheidende Punkte vergessen zu haben.
    Aber der Reihe nach.

    1. Wenn du in deinen Terrarien Pflnzen kultivierst, dann solltest du bedenken daß die meisten Regenwaldbewohner (z.B. Theraphosa blondi) in einer Umgebung vorkommen, in denen außer einigen Mossarten kaum Pflanzen wachsen. Warum? Weil durch die dichte Vegetation kaum Sonnenlicht den Boden erreicht, und somit keine Pflanzen wachsen können. Wenn schon über Zellenwärter motzen, und natürliche Haltung fordern, dann bitte richtig.

    2. Es ist also ein wunderschöner Anblick, wenn deine Terrarien mit allen möglichen Pflanzen vollgestopft sind. Willst du damit nicht eher dein eigenes Ego befriedigen, als daß du den Spinnen einen natürlichen Lebensraum zugestehen willst?

    3. Spinnen sind keine Lauerjäger? Damit haben also Pete Kirk, Rick West, Andrew Smith, Günter Schmidt, um nur einige zu nennen, vollkommen Unrecht?
    Hast du jemals Vogelspinnen in ihrem natürlichen Habitat beobachtet?
    Wenn ja, hast du jemals tagsüber eine Vogelspinne gesehen? Vogelspinnen sind Lauerjäger (adulte Männchen mal ausgenommen). Das sind Fakten, an denen auch du nicht vorbeikommst. Eine Spinne die sich viel bewegt, fühlt sich in ihrer Umgebung nicht wohl. Eine Spinne die ohne ausreichenden Unterschlupf mit einer Beleuchtung angestrahlt wird, wird falsch gehalten. Viele scheinen immer wieder mal zu vergessen, daß Vogelspinnen nachtaktive Lauerjäger sind.

    4. Grundsätzlich ist der optimalste Anhaltspunkt für eine annähernd optimale Haltung (eine optimale Haltung wird es in Gefangenschaft nie geben. Auch wenn die Terrarien noch so groß sind) ist eine erfolgreiche Nachzucht. Vogelspinnenarten die komplett falsch, d.h. unter falschen klimatischen Bedingungen (Jahreszeiten, Regenzeiten, usw.) gehalten werden, werden auch nie Kokons bauen.

    5. "Schädlinge", wie du sie nennst sind genauso natürlich, wie Schimmel. Meine Terrarien werden weder von Schimmel, noch von Futtertierresten, und schon gar nicht von Vogelspinnenkot gereinigt. Ein Terrarium welches Springschwänze und Milben (keine Raubmilben) beinhaltet, hat ein gesundes ökologisches System.

    6. Du regst dich über die "elitären Profis" auf, stehst aber selbst jedem Anfänger zur Verfügung. Damit stellst du dich doch selbst über jeden Anfänger.

    7. Wenn du schon eine natürliche Haltung befürwortest, dann solltest du in jedes Terrarium mindestens 1 Meter Bodengrund einfüllen(für Bodenbewohner), oder 2 Meter Höhe (für Baumbewohner) wählen.

  8. #8
    Registriert seit
    09.10.2001
    Beiträge
    18

    zellen-haltung oder möglichst natürlichen lebensraum ??

    hallo mr. joplin!

    wie gehts?
    habe mich schon gewundert, warum nicht schon mehr leute so einen "bericht"
    wie den deinigen geschrieben haben!
    du sagst, dass die meisten...was bedeutet denn die meisten?
    es gibt so viele verschiedene arten von spinnen,die unterschiedliche lebensräume
    bewohnen,aber das weisst du ja... es gibt viele verschiedene formen des regenwaldes!
    auch das habitat der buschbewohner besitzt pflanzen, auch wenn es "nur" grässer etc. sind!
    leider schreibst du nicht, wie deine terrarien angelegt sind! warum? nach deiner beschreibung
    besteht der regenwald( was man nicht so allgemein sagen kann, denn wie gesagt, gibt es
    viele verschiedene "arten" von regenwäldern!) nur aus grossen bäumen und am bodengrund aus moos!aha..
    ich stopfe meine terrarien also voll mit pflanzen um mein ego aufzubessern!aha....
    es nicht vielleicht so, dass du deinen "artikel" so geschrieben hast, um dein eigenes gewissen zu beruhigen,
    da du wahrscheinlich(wie gesagt, du schreibst nichts über deine haltung!)nichts von dem betreibst, was
    ich in meinem "artikel" ansatzweise erwähnt habe!?!?
    wenn du mich kritisierst, dann lies bitte meinen part über die spinne als lauerjäger bitte richtig!
    ich habe geschrieben, dass spinnen nicht NUR lauerjäger sind. klar ist, dass die meisten das verhalten eines lauerjägers
    besitzen, aber manchmal gibt es auch ausnahmen!
    zu dem, ob ich schon spinnen in feier natur beobachtet habe, kann ich sagen, dass ich schon des öfteren vogelspinnen
    in der natur gesehn habe und auch die umgebung(die wie gesagt, bei fast jeder art unterschiedlich ist!) in der sie leben!
    allerdings "nur" in afrika, da der grösste teil meiner familie lebt.
    eine spinne, die sich viel bewegt, fühlt sich nicht wohl? ich denke, das ist ein grosser irrtum deinerseits! viele von meinen spinnen
    bewegen sich auch nicht "viel", aber einige schon.
    ich habe mit menschen geredet, die sozusagen mit spinnen unter einem dach in der natur leben, gesprochen....
    man kann das was du und auch ich in meinem "bericht" geschrieben haben, nicht so verallgemeinern, denn (zum100.!) leben
    die vielen arten in unterschiedlichen lebensräumen...!
    beleuchtung ist also falsch?aha...d.h., in deinem regenwald braucht man auch während des tages,
    eine taschenlampe, damit man nicht gegen die grossen bäume rennt( denn es gibt ja nur grosse bäume und moos!)
    interessant! ich habe schon verschieden lebensraüme afrikanischer arten gesehn, wo die sonne ohne jeglichen schutz,
    brennt und auf die behausungen der spinnen scheint...du hast schon recht, dass der lichteinfall im regenwald,den ich
    auch schon besucht habe( aber nur in afrika(kongo,burundi..) an vielen stellen nicht übermässig ist, aber bisschen licht kommt immer durch
    ...
    im regenwald haben wir die grösste artenvielfalt von pflanzen und tieren...nicht nur moos,ggg!
    du schreibst, dass spinnen, die keinen kokon bauen, falsch gehalten werden.da kann ich dir zu 90% zustimmen, aber ich weiss nicht,wieso du das
    gechrieben hast?!
    du reinigst deine terrarien nie?!wer nimmt denn dann die stoffe auf?,wenn nicht z.b. pflanzen, die du doch nicht magst???dies aufnehmen von stoffen...ist auch in
    der natur so anzutreffen und lebenswichtig für die meisten pflanzen!
    die optimale haltung muss nicht zwangsläufig mit der grösse des terraruims zusammenhängen! aber sie ist ein faktor von vielen!
    wieso stell ich mich über den anfänger??versteh ich nicht! man sollte ich in jeglichen lebenssituationen nicht über andere stellen!
    das ist meine einstellung! wenn ich schreibe, dass ich gerne jedem anfänger( also demjenigen, der noch keine spinnen pflegt oder seit kurzer zeit eine oder mehrere spinnen
    pflegt) gerne für fragen zu verfügung stehe, weiss ich nicht ,wieso das beinhaltet, dass ich mich über(was für ein wort an dieser stelle!) einen stelle!
    das mit dem einen meter bodengrund würde ich sagen trifft nicht ganz die realität!
    im regenwald z.b. ist die humus-schicht nur wenige zentimeter....weitere erklärungen über das funktionieren des regenwaldes spar ich mir jetzt!
    ich weiss, dass du die einen meter nur so gesagt hast...aber für arten wie z.b. citharischius crawshayi wäre das ideal!
    ich möchte, falls du ihn noch nicht gelesen haben solltest,dich mr.joplin auf den artikel, den hier unter die überschrift "interessanter artikel" gesetzt habe, aufmerksam machen, denn
    er beantwortet dir vielleicht auch ein paar fragen, die du dir selber mal stellen solltest!
    wenn dies dich vielleicht zum umdenken animiert, was zwar nicht für realitäts bezogen halte,ggg, kann ich dir gerne noch mehr seiten nennen, die sich mit
    dieser problematik beschäftigen!
    und beschäftigen sollten wir uns soviel wie möglich mit der thematik des natürlichen lebensraumes und der haltung allgemein !

    bis dann

    Hendrix



  9. #9
    Registriert seit
    08.01.2002
    Beiträge
    2

    zellen-haltung oder möglichst natürlichen lebensraum ??

    Jetzt wird es lustig. Aber eins nach dem Anderen.


    Zitat: „habe mich schon gewundert, warum nicht schon mehr leute so einen "bericht"
    wie den deinigen geschrieben haben!“

    Hmm, mag sein daß du den stark frequentierten Foren aus dem Weg gehst, um deine „Berichte“ an den man zu bringen?


    Zitat: „du sagst, dass die meisten...was bedeutet denn die meisten?“

    Mathematisch gesehen, ganz einfach mehr als 50%.


    Zitat: „es gibt so viele verschiedene arten von spinnen,die unterschiedliche lebensräume
    bewohnen,aber das weisst du ja... es gibt viele verschiedene formen des regenwaldes!
    auch das habitat der buschbewohner besitzt pflanzen, auch wenn es "nur" grässer etc. sind!“

    Einer der Punkte in diesem Beitrag, die ich nun überhaupt nicht verstehe. Hier erzählst du etwas von der Vielfalt von Flora und Fauna, und damit von der Vielfalt der Biotope, schränkst diese Vielfalt mit deinem ersten Posting zu diesem Thema selbst ein.


    Zitat: „leider schreibst du nicht, wie deine terrarien angelegt sind! warum? nach deiner beschreibung
    besteht der regenwald( was man nicht so allgemein sagen kann, denn wie gesagt, gibt es
    viele verschiedene "arten" von regenwäldern!) nur aus grossen bäumen und am bodengrund aus moos!aha..
    ich stopfe meine terrarien also voll mit pflanzen um mein ego aufzubessern!aha.... „

    Nun, meine Terrarien gehen eher auf die Bedürfnisse der UNTERSCHIEDLICHSTEN Vogelspinnenarten ein, und weniger auf
    irgendwelche Pflanzen, die im jeweiligen Lebensraum der Arten nie vorkommen.
    Lies dir meinen Punkt 1 nochmals genauer durch. Da steht nichts vom Regenwald im Allgemeinen. Zudem hab ich ein konkretes
    Beispiel angeführt, nämlich Theraphosa blondi.


    Zitat: „es nicht vielleicht so, dass du deinen "artikel" so geschrieben hast, um dein eigenes gewissen zu beruhigen,
    da du wahrscheinlich(wie gesagt, du schreibst nichts über deine haltung!)nichts von dem betreibst, was
    ich in meinem "artikel" ansatzweise erwähnt habe!?!?“

    Wieso sollte ich das so betreiben, wie du es empfiehlst? Heißt das, daß du über allen stehst, und deine Haltung die Richtige ist?
    So willst du es dem Leser zumindest vermitteln.


    Zitat “wenn du mich kritisierst, dann lies bitte meinen part über die spinne als lauerjäger bitte richtig!
    ich habe geschrieben, dass spinnen nicht NUR lauerjäger sind. klar ist, dass die meisten das verhalten eines lauerjägers
    besitzen, aber manchmal gibt es auch ausnahmen!“

    Na, diese Ausnahmen kannst du mir sicher nennen. Nur zu, ich bin schon gespannt.


    Zitat: „zu dem, ob ich schon spinnen in feier natur beobachtet habe, kann ich sagen, dass ich schon des öfteren vogelspinnen
    in der natur gesehn habe und auch die umgebung(die wie gesagt, bei fast jeder art unterschiedlich ist!) in der sie leben!
    allerdings "nur" in afrika, da der grösste teil meiner familie lebt.“

    Und welche Arten wären das im Einzelnen? Sicher hast du tagsüber, um unten stehende Punkte schon mal aufzugreifen, viele
    Arten gesehen, wie?


    Zitat: „eine spinne, die sich viel bewegt, fühlt sich nicht wohl? ich denke, das ist ein grosser irrtum deinerseits! viele von meinen spinnen
    bewegen sich auch nicht "viel", aber einige schon.
    ich habe mit menschen geredet, die sozusagen mit spinnen unter einem dach in der natur leben, gesprochen.... „

    Ach so, und weil einige deiner Spinnen sich viel bewegen, fühlen sie sich wohl? Müßen sie ja, weil du sie ja als einzigster „Artgerecht“ hältst, oder wie muß ich das verstehen? Hast du dir schon mal Gedanken darüber gemacht, warum Vogelspinnen eine, relativ gesehen, so hohe Lebenserwartung haben?
    Wenn du einige Leute kennst, die mit Spinnen unter einem Dach leben, -das macht übrigens jeder Mensch weltweit. Irgendwo gibt es immer Spinnen.- dann sind das sicher international angesehene Arachnologen?


    Zitat: „man kann das was du und auch ich in meinem "bericht" geschrieben haben, nicht so verallgemeinern, denn (zum100.!) leben
    die vielen arten in unterschiedlichen lebensräumen...!“

    Ooops, und zum 100.! Mal, dann kannst du in deinem Bereicht, bzw. in dem Link den du empfiehlst, nicht so eingeschränkte
    Haltungsbedingungen geben.


    Zitat: „beleuchtung ist also falsch?aha...d.h., in deinem regenwald braucht man auch während des tages,
    eine taschenlampe, damit man nicht gegen die grossen bäume rennt( denn es gibt ja nur grosse bäume und moos!)
    interessant! ich habe schon verschieden lebensraüme afrikanischer arten gesehn, wo die sonne ohne jeglichen schutz,
    brennt und auf die behausungen der spinnen scheint...du hast schon recht, dass der lichteinfall im regenwald,den ich
    auch schon besucht habe( aber nur in afrika(kongo,burundi..) an vielen stellen nicht übermässig ist, aber bisschen licht kommt immer durch „

    Ok, dann erzähl mir mal, wieviele Vogelspinnen du tagsüber auf deinen Excursionen gefunden hast. In Paraguay z.B. kannst du am Tage stundenlang erfolglos suchen. Nach 18 Uhr laufen dir die Vogelspinnen dagegen in die Arme.
    Noch krasser ist das in Mexiko. Es gibt auch diverse Studien, welche alle das Gesagt bestätigen. Vogelspinnen sind NACHTAKTIV.
    In Mexiko und in der südlichen USA wirt du Vogelspinnen nur in bis zu 2 Meter tiefen Röhren finden. In Gegenden, welche gegen Sonneneinwirkungen geschützter sind, Regenwald, sind die Behausungen z.B. nicht so tief angelegt. Auch baumbewohnende Arten
    Wirst du nicht finden. Auch sie haben ihre lichtgeschützten Unterschlüpfe.


    Zitat: „im regenwald haben wir die grösste artenvielfalt von pflanzen und tieren...nicht nur moos,ggg!“

    Das stimmt, aber nochmal, Lesen bildet. Also lies nochmal meine Punkte genauer durch, und du wirst feststellen, daß ich nicht den
    Regenwald im Allgemeinen gemeint habe.


    Zitat: „du schreibst, dass spinnen, die keinen kokon bauen, falsch gehalten werden.da kann ich dir zu 90% zustimmen, aber ich weiss nicht,wieso du das
    gechrieben hast?!“

    Vielleicht weil ich regelmäßig Nachzuchten habe? Wieviele Aren hast du denn schon so nachgezogen?


    Zitat: „du reinigst deine terrarien nie?!wer nimmt denn dann die stoffe auf?,wenn nicht z.b. pflanzen, die du doch nicht magst???dies aufnehmen von stoffen...ist auch in
    der natur so anzutreffen und lebenswichtig für die meisten pflanzen!“

    Es gibt nette kleine Parasiten, wie du die nennen würdest, welche diese Stoffe aufnehmen. Und das OHNE der Spinne zu schaden.



    Zitat: „die optimale haltung muss nicht zwangsläufig mit der grösse des terraruims zusammenhängen! aber sie ist ein faktor von vielen!
    wieso stell ich mich über den anfänger??versteh ich nicht! man sollte ich in jeglichen lebenssituationen nicht über andere stellen!
    das ist meine einstellung! wenn ich schreibe, dass ich gerne jedem anfänger( also demjenigen, der noch keine spinnen pflegt oder seit kurzer zeit eine oder mehrere spinnen
    pflegt) gerne für fragen zu verfügung stehe, weiss ich nicht ,wieso das beinhaltet, dass ich mich über(was für ein wort an dieser stelle!) einen stelle!“

    Deine Schreibweise zeugt von einer starken Selbsteingenommenheit.


    Zitat: „das mit dem einen meter bodengrund würde ich sagen trifft nicht ganz die realität!
    im regenwald z.b. ist die humus-schicht nur wenige zentimeter....weitere erklärungen über das funktionieren des regenwaldes spar ich mir jetzt!
    ich weiss, dass du die einen meter nur so gesagt hast...aber für arten wie z.b. citharischius crawshayi wäre das ideal!“

    Stimmt, für viele Arten gilt sogar mehr als ein Meter, übrigens auch für Citharischius crawshayi. Ich denke du solltest in deinem nächsten
    Afrikabesuch mal versuchen eine Vogelspinne auszugraben. Dann weißt auch du es genau.
    Das mit der Humusschicht verstehe ich auch nicht ganz. Willst du damit sagen, daß Vogelspinnen nur im Humus graben? Und daß danach eine undurchdringliche Steinschicht kommt?


    Zitat: „ich möchte, falls du ihn noch nicht gelesen haben solltest,dich mr.joplin auf den artikel, den hier unter die überschrift "interessanter artikel" gesetzt habe, aufmerksam machen, denn
    er beantwortet dir vielleicht auch ein paar fragen, die du dir selber mal stellen solltest!“

    Nein danke, ich kenne den Artikel nun schon länger, weil er auch schon älter ist, und kann den Ausführungen nicht viel abgewinnen.


    Zitat: „wenn dies dich vielleicht zum umdenken animiert, was zwar nicht für realitäts bezogen halte,ggg, kann ich dir gerne noch mehr seiten nennen, die sich mit
    dieser problematik beschäftigen!
    und beschäftigen sollten wir uns soviel wie möglich mit der thematik des natürlichen lebensraumes und der haltung allgemein !

    Genau, und wenn lebensraumnahe Haltung, dann richtig. Dann aber auch keine biotopfremden Pflanzen, wenn Beleuchtung, dann ausreichend Unterschlupfmöglichkeiten, wenn Biotop, dann auch mit vermeintlichen „Schädlingen“.

  10. #10
    Registriert seit
    09.10.2001
    Beiträge
    18

    zellen-haltung oder möglichst natürlichen lebensraum ??

    hallo mr. joplin!

    da sie den von mir hier unter "interessanter..!" angegebenen artikel mit einer art "verachtung" "behandlen",
    denke ich mir mal, dass sie kein biologe oder etwas vergleichbares sind.
    deshalb glaube ich, dass eine weitere "diskussion" mit ihnen zwecklos ist!

    bis dann

    Hendrix

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Haltung von Atrax robustus oder Macrothele calpeiana
    Von The Beast im Forum Andere Gattungen
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 14.08.2010, 21:46
  2. Trockene oder feuchte Haltung bei adulten Avis ?
    Von rotbarker im Forum Avicularia
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 13.07.2009, 10:09
  3. T. blondi Haltung leicht oder schwer?
    Von eve im Forum Allgemeine Themen
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 17.03.2009, 18:18
  4. Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 09.02.2007, 08:44
  5. stöhre ich meine vs in ihrem lebensraum???
    Von ronnyreinländer im Forum Haltung
    Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 29.08.2005, 18:39