Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 39

Genehmigung für Haltung, Zucht und Verkauf

Erstellt von Mühe, 16.11.2003, 10:55 Uhr · 38 Antworten · 7.125 Aufrufe

  1. #21
    Registriert seit
    14.07.2003
    Beiträge
    119

    Genehmigung/VS-Haltung

    Hi,
    also ich habe beim örtlichen Grünflächen- u. Naturschutzamt, welches jeweils regional zuständig ist, vor einiger Zeit meine VS (div. Brachyp.-Arten) anmelden wollen. Dort bekamich die Auskunft, dass die Bestimmungen zum Washingtoner Artenschutzabkommen und CITES seit 1998 nicht mehr für Wirbellose gelten und ich somit meine VS auch nicht mehr anmelden muss. Soweit ich das verstanden habe, gilt das für Gesamtdeutschland. Man sagte mir, dass ich die Papiere der Spinnen für Verkauf / Zucht benötigen könnte, aber dass die Ordungs- (Naturschutzämter) damit nichts mehr zu tun hätten.

    Gruss,
    Betro


  2. #22
    Registriert seit
    27.05.2002
    Beiträge
    2.335
    Zitat Zitat von Betro
    Dort bekamich die Auskunft, dass die Bestimmungen zum Washingtoner Artenschutzabkommen und CITES seit 1998 nicht mehr für Wirbellose gelten und ich somit meine VS auch nicht mehr anmelden muss. Soweit ich das verstanden habe, gilt das für Gesamtdeutschland.
    Das eine hat aber mit dem anderen nichts zu tun.
    Die Anmeldung wegen WA ist weggefallen. Für Zucht und Verkauf wären die entsprechenden Papiere durchaus von Vorteil.
    Die Anmeldung nach den jeweiligen Gefahrtierverordnungen (oder wie sie in den jeweiligen Ländern auch immer heissen mag) existiert. Danach muss man seine Tiere eben bei den Ordnungsämtern melden (oder nach Peter aus Köln eben nicht).

  3. #23
    Registriert seit
    26.01.2003
    Beiträge
    157
    Hi Peter aus Köln,

    es gibt meines Wissens bislang kein Bundesgerichtsurteil, welches belegt, dass Vogelspinnen nicht gefährlich sind.
    Die Einordnung, ob eine Vogelspinne gefährlich ist oder nicht bestimmt jeweils die Gefahrtierverordnung des jeweiligen Bundeslandes, da die Bundesländer hierfür zuständig sind.

    Gleichzeitig heißt das auch, dass das Urteil eines Bayerischen Verwaltungsgericht keinerlei Gültigkeit in einem anderen Bundesland hat.
    Da dieses Gericht nur die Regelungen für das Bundesland Bayern bearbeitet.


    Und noch mal was zu Anmeldung bei den Naturschutzbehörden.
    Sicherlich ist es so, dass die Vogelspinnen als Wirbellose nicht mehr unter die Anmeldepflicht fallen. Jedoch sind die betreffenden Arten
    (z.B. Brachypelma) immer noch geschützt.
    Es ist deshalb notwendig, dass der betreffende VS-Halter einen Nachweis besitzen muss, woher die VS stammt. (Herkunftsnachweis)
    Es kann nämlich durchaus passieren, dass der Halter einmal von der Behörde gefragt wird, woher er die VS bezogen hat.
    Und die Nachweispflicht über die Herkunft der VS obliegt allein dem Halter.


    Mfg Sebastian

    PS. @ Betro: Die Pflicht zur Anmeldung einer VS bei der Naturschutzbehörde, beruhte früher auf ein Bundesgesetz, deshalb gilt diese Regelung auch gesamt Deutschland.

  4. #24
    Registriert seit
    15.11.2003
    Beiträge
    96
    Tja, mir ist da noch eingefallen, dass ich für meine P. imperator (stammen vom berühmt berüchtigten Herrn Vinmann), die ja WA II-geschützt sind, auch keinen Herkunftsnachweis hab, aber wenn mir die beschlagnahmt würden, würd ich eh keinen Unterschied merken...

  5. #25
    Registriert seit
    25.03.2003
    Beiträge
    135
    @ Kai

    Brachypelma mesomelas (Pickard-Cambridge, 1892)
    ?????


    Gruß
    Weisi

  6. #26
    Registriert seit
    27.05.2002
    Beiträge
    2.335
    Hi weisi,

    die Quelle scheint eben nicht auf dem Laufenden zu sein:

    Gen. Megaphobema Pocock, 1901


    mf mesomelas (O. P.-Cambridge, 1892)....................Costa Rica
    Eurypelma m. O. P.-Cambridge, 1892b: 90, pl. 11, f. 8 (Dm).
    Eurypelma m. F. O. P.-Cambridge, 1897a: 27, pl. 1, f. 14 (m).
    Brachypelma m. Valerio, 1980a: 272, f. 29-32, 36 (Tmf from Eurypelma=Avicularia).
    Brachypelma m. Smith, 1986b: 50, f. 29h (m).
    Brachypelma m. Smith, 1987d: 50, f. 29h (m).
    Brachypelma m. Hancock & Hancock, 1989: 45, f. 40 (f).

    Megaphobema m. Schmidt, 1991b: 11, f. 2 (Tmf from Euathlus).
    E. m. Smith, 1991a: 19 (rejected T).
    E. m. Smith, 1991b: 18, f. 1-14 (mf).
    M. m. Schmidt, 1992b: 11 (Tmf from Euathlus).
    M. m. Schmidt, 1993d: 91, f. 245-246 (f).
    M. m. Schmidt, 1997g, 1998h: 19, f. 204 (f).
    M. m. Peters, 2000b: 50, f. 126-127 (mf).

  7. #27
    Registriert seit
    15.11.2003
    Beiträge
    96

    Und wenns keinen Vorbesitzer gibt...?

    Hm, wie schauts nun eigentlich aus, wenn ich selber geschützte Arten züchten will? Woher krieg ich in dem Fall den Herkunftsnachweis und wer kontrolliert das, wenn das ganze schon so ernst genommen wird, dass Exemplare beschlagnahmt werden, wenn der Herkunftsnachweis fehlt?

  8. #28
    Inkognito Gast

    Re: Und wenns keinen Vorbesitzer gibt...?

    Hallo erstmal,
    Zitat Zitat von Mühe
    Hm, wie schauts nun eigentlich aus, wenn ich selber geschützte Arten züchten will? Woher krieg ich in dem Fall den Herkunftsnachweis und wer kontrolliert das...
    Also ich persönlich versteh ja auch net also so viel von Gesetzt hin oder her.
    Aber diese frage die du jetzt stellst ist doch nicht erst gemeint wenn ich sie jetzt richtig Interpretiere oder?!
    Also ich versteh das so du willst ne geschütze art züchten und wilst dann für die jungen nen nachweiss oder die ältern?!
    Also wenn du einen für die Jungen brauchst dann tust du mir leid, weil den must du selber schreiben wenn du sie verkaufst...
    Gruss Sven

  9. #29
    Registriert seit
    15.11.2003
    Beiträge
    96
    Es geht ja noch nicht mal ums Verkaufen, sondern bereits ums Besitzen, z.B. wenn die Kontrolleure vom Sachgebiet Naturschutz mal vorbeischauen.
    Aber wenn man sich den Nachweis ja selber schreiben kann...?
    Dann braucht man also auch keinen Händler/Züchter bitten, dass er einen Nachweis ausstellt, bzw. es macht nichts, wenn man das mal vergessen hat, weil man sich den auch ganz einfach selber schreiben kann? Dann hat man die geschützten Tiere eben selber gezüchtet und den Rest abgegeben, oder?

  10. #30
    Inkognito Gast
    Hy,
    Nein siehst du,du hast dich meiner meinung nach falscha ausgedrückt!
    ch habs nähmlich anders verstanden...
    Aber das mit dem selber screiben und dann sagen eigende Nachzucht und die Mutter und so verkauft kannst du eigendlich auch machen... obs dir jemand glaubt ist ne andere sache.
    Naja mach das beste draus.
    Gruss Sven

    Ps. Wie ist das in NRW bzw Essen darf ich hier vogelspinnen halten und muss ich die hier melden oder net?

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Benötige ich eine Genehmigung?..
    Von sarah922 im Forum Brachypelma
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 21.08.2010, 00:25
  2. Genehmigung zur Haltung von Poecilotheria
    Von Antinous im Forum Poecilotheria
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 25.02.2010, 17:34
  3. Gesetzliche Auflagen bei (Auf)zucht & Verkauf von VS
    Von H3ctor im Forum Allgemeine Themen
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 28.04.2009, 15:04
  4. Haltung / Zucht aussterbender Arten
    Von zwerg im Forum Andere Gattungen
    Antworten: 61
    Letzter Beitrag: 07.12.2004, 09:16
  5. Genehmigung für Zucht von VS???
    Von schmidt0508 im Forum Zucht
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 01.02.2004, 14:42