Zeige Ergebnis 1 bis 7 von 7

Problem nach Geni-Umzug

Erstellt von Aistee, 06.11.2004, 17:14 Uhr · 6 Antworten · 2.416 Aufrufe

  1. #1
    Registriert seit
    04.09.2004
    Beiträge
    282

    Problem nach Geni-Umzug

    Hi!

    Habe ein bisschen Sorge mit meiner Geni. Habe sie heute in ihr endgültiges Terri umgesiedelt. Sie verbrachte die Zeit bis dahin (etwa zwei Stunden) in einer Heimchendose. Kaum war sie im Terri, lief sie ein bisschen herum, und "kotzte" ein paar Minuten später eine fast ganz klare Flüssigkeit gegen die Scheibe...kaum mehr als ein oder zwei Tropfen (Die Substanz war so weich, dass sie wie Wasser an der Scheibe herunterlief). Meine Frage ist nun: Woran kann das liegen?

    Zu feucht wird es ihr wohl kaum gewesen sein, denn zum Zeitpunkt ihres Einzuges, lag die LF bei knapp über 60%, und die Temperatur bei knapp über 25 Grad (ich sprühte erst danach).
    Nematoden kann ich auch sogut wie ausschließen, zumal sie gestern erst brav Futter annahm, und ihre Chelizeren nicht "verklebt", sondern vollkommen sauber sind.
    Kann es sich dabei um - durch den Umzug - stressbedingten Sekretausstoß handeln?

    Vielen Dank schonmal für die Antworten!

    Aistee


  2. #2
    Registriert seit
    05.04.2004
    Beiträge
    206
    Hi,

    Nematoden kann ich auch sogut wie ausschließen, zumal sie gestern erst brav Futter annahm, und ihre Chelizeren nicht "verklebt", sondern vollkommen sauber sind.
    Aha, dann sind alle Spinnen, die Futter zu sich nehmen und deren
    Chelizeren nicht verklebt sind, frei von Nematoden!
    Interessant!

    Gruss
    Wolfgang

  3. #3
    Registriert seit
    04.09.2004
    Beiträge
    282
    Das nicht :roll:

    Aber sie zeigt auch sonst keine "typischen Symptome":

    1) Diese "Kotze" war sogut wie flüssig. Soviel ich weiß, ist die "Kotze" bei Nematodenbefall eher dickflüssig (bis "zahnpastamässig) bzw. schaumig, und bleibt auch in den Chelizeren hängen

    2) Meines Wissens nach, lehnen nematodenverseuchte Tiere Futter eher ab

    3) Nematodenverseuchte Tiere ziehen ihre Taster unter den Körper, was meine Geni nicht tut

    4) Nicht zuletzt ist meine kleine recht aktiv. Habe sie in eine Heimchendose umgesiedelt, wo sie sofort zum "herumspringen" anfing. Normalerweise sind nematodenverseuchte Tiere doch eher lethargisch, oder?

    etc.

    Lasse mich aber gerne eines besseren belehren. Man will ja nicht in Falschinformationen leben.

  4. #4
    Registriert seit
    23.03.2004
    Beiträge
    1.351
    Hi!

    Ist euch eigentlich bewusst, dass Namatodes eine der größten Tierklassen sind mit einigen tausend Arten??? Das wär ungefähr so als ob ich sagen würde: "Arachniden verursachen bei manchen Menschen Allergien", aber in Wirklichkeit nur Hausstaubmilben Dermathophagoides pteronyssinus meinen würde.

    Gruß, Mark

  5. #5
    Registriert seit
    05.04.2004
    Beiträge
    206
    Hi,

    @Aistee:
    ich will ja auch garnicht behaupten, dass dein Tier Nematoden hat!
    Und wegen ein paar durchsichtigen Tropfen würd ich mir sowieso keine Sorgen machen!
    Vielleicht hat sie sich gerade geputzt, also irgendein Sekret zur Reinigung.

    Ist euch eigentlich bewusst, dass Namatodes eine der größten Tierklassen sind mit einigen tausend Arten??? Das wär ungefähr so als ob ich sagen würde: "Arachniden verursachen bei manchen Menschen Allergien", aber in Wirklichkeit nur Hausstaubmilben Dermathophagoides pteronyssinus meinen würde.
    Und......?

    Gruss
    Wolfgang

  6. #6
    Registriert seit
    04.09.2004
    Beiträge
    282
    @Donnie:

    Das wäre möglich. Kurz nachdem sie diese Tropfen absonderte, begann sie ihre Chelizeren zu reinigen.

    In ihrer HD ist sie jedenfalls quietschlebendig. Droht bei der kleinsten Erschütterung, und hechtet sofort herum.

    Ich isoliere sie jedenfalls bis morgen um zu sehen, ob sich diverse "Abnormitäten" zeigen...man muss ja kein Risiko eingehen ;-)

    Sorry, falls mein Beitrag etwas offensiv geklungen hat. Es ist nur so, dass das Thema "Nematoden" mittlerweile allgemein ein ziemlich empfindlicher Nerv geworden ist, und sogut wie jede Bewegung der Spinne mittlerweile als "sicheres Anzeichen für Nematodenbefall" gedeutet werden kann. Von abgespreizten Spinnwarzen über Putzen, bis hin zu bestimmten "Sitzhaltungen" gilt mittlerweile extrem viel bis "fast alles" als "Anzeichen für Nematoden", und ich wollte durch meine Ausführungen lediglich verhindern, dass ein "Spekulier-Krieg", welcher sich immer mehr vom eigentlichen Thema distanziert, entfacht wird. 8)

  7. #7
    Registriert seit
    23.03.2004
    Beiträge
    1.351
    Hi!


    ...und so lange man nicht mal den konkreten Namen für die in Spinnenkreisen kursierenden Nemathoden weiss (wenn es überaupt nur eine Art ist), man in keister Weise irgendwelche Spekulationen über Symptome machen kann!

    Es gibt auch Nemathoden, die nur die Lunge befallen, oder Nemathoden (Z.B. Spulwürmer), die in ihrem Entwicklungsstadium vom Darm über das Kreislaufsystem in die Lunge wandern und sie in ihrem Entwicklungsverlauf so ziemlich alle Symptome auslösen können.

    Vielleicht hat sie sich gerade geputzt, also irgendein Sekret zur Reinigung.
    Sehe ich übrigens auch so...

    Gruß, Mark

Ähnliche Themen

  1. Umzug nach Hamburg
    Von 551970 im Forum Allgemeine Themen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.02.2009, 23:37
  2. A.Geni - Neuzugang, Problem
    Von gibbet im Forum Haltung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 03.03.2008, 20:55
  3. Umzug nach Kanada
    Von Fozi im Forum Allgemeine Themen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 12.12.2005, 18:47
  4. Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 15.11.2005, 21:05
  5. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 24.08.2004, 22:48