Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 14 von 14

"Wachsen" Spinnen mit dem Terrie ?????

Erstellt von stfo, 04.12.2004, 14:26 Uhr · 13 Antworten · 4.417 Aufrufe

  1. #11
    Registriert seit
    17.08.2003
    Beiträge
    81
    gute Nacht ihr Spinner

    Dass sich artübergreifend Tiere in einem kurzen Zeitraum häuten, kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Natürlich könnte es purer Zufall sein, jedoch ist dies bei mir regelmässig der Fall. Gerade hat die "Häutungsepidemie" wieder bei mir angefangen. Begonnen hat es mit der B. klaasi, dann P. regalis, G. grossa, A. seemanni, G. pulchra, A. versicolor, A. minatrix (Ohne Slings unter Kl 1.5cm).
    Ich kann mir gut vorstellen, dass Häutungen vonn anderen VS wahrgenommen werden.... Ob dies dann "ansteckend " ist sei dahingestellt.

    Gruss

    Zoran


  2. #12
    Registriert seit
    25.02.2003
    Beiträge
    101
    Zitat Zitat von fugs
    Ob dies dann "ansteckend " ist sei dahingestellt.
    entweder in der DRACO VS-Ausgabe, oder im Klaas steht das genau so drin
    DA wird vermutet, das VS bei der Häutung Duftstoffe abgeben, die auch die anderen zur Häutung anregen

  3. #13
    Registriert seit
    10.04.2003
    Beiträge
    613
    Hallo Sven,

    Ich denke irgendwie nicht das die Spinne in der Einzelaufzucht weiss das sie regelmäßig Wasser und Futter bekommt..
    Ich rede hier nicht davon, das "die Spinne" etwas weiß/spürt/fühlt, sondern über eine ganz platte natürliche Sache (kümmer ich mich regelmäßig, wächst mein gesundes Tierchen, kümmer ich mich nicht, .........).
    Und bei einer Gruppenaufzucht kann ich mich nicht um das einzelne Tier kümmern, sondern immer nur um die ganze Gruppe.

    Also das die Tiere sich gleichzeitig häuten btw, in sehr kurzen abständen zu einander kann ich nicht niederlegen jedoch habe ich von einem Bekannten gehört das die Tiere in der Gruppenhaltung wohl ziehmlich groß0e Wachstumsschübe zwischen den Häutungen haben.. was natürlich auch nur ein Zufall gewesen sein kann!
    Klar, kann auch nur Zufall sein.
    Ich habe zumindest festgestellt, das die Häutungen in der Gruppe dichter zusammen lagen, als bei Einzelaufzucht. Kann aber auch am Alter der Tierchen gelegen haben, das die Diverenzen erst später deulicher wurden. Die großen Wachstumsschübe konnte ich nicht bei allen beobachten, und auch heut habe ich aus diesem Kokon noch Kleine, die locker 50% kleiner als div. Geschwister sind. Die Kleinen sind aber genau so Fit wie die Großen, und ich gehe hier eher von einer geschlechtlichen Konsonante aus.

    Sehr weit her gegriffen aber nagut jedem seine Fantasie
    Wie du zwischen unseren Posts lesen kannst, ist diese "Fantasie" nicht so irre weit hergeholt. Ich habe so etwas in meinen nicht wenigen VS-Halter-Jahren schon mehrfach, und Artübergreifend, beobachtet ...........

    Dazu wollte ich noch fragen.. :
    Warum denn diese Zeitspanne 3 Monate?
    Warum nicht 4 bis 7 monate oder sowas??
    Interessiert mich wirklich.. Ich könnte mir "vorstellen" das es wirklich was bei der Gruppenhaltung mit verschwendung der Resourcen der Tiere zu tun haben könnte. Die Tiere jagen zusammen usw. und verschwenden daher weniger ernergie. naja bin mal gespannt..
    Mal vorweg:
    Energie verschwenden mehr die Tiere, die Zusammengehalten werden, zumindest bei der Mehrzahl der Bodenbewohner (laufendes aus dem Wege gehen/drohen/Höhle verteidigen etc.pp.).
    Sonst biste aber wieder leicht daneben
    Mir gehts dabei um "Schwächlinge", will sagen, um Tiere, die genetisch/körperlich/oder wie auch immer, nicht in Ordnung sind. Wenn diese keine/oder wenig natürliche Verhaltensweisen zeigen, machen deren Geschwister halt kurzen Prozess mit denen.
    Bei einer Einzelaufzucht muss sich das "schwächliche" Tierchen nicht mit anderen auseinandersetzen (weniger Stress), ergo: geht vielleicht alles bis zur 3. oder 4. Häutung gut, und dann gehts platt, weil vielleicht irgendetwas in seinem Inneren nicht gestimmt hat (manche Defeckte zeigen sich uns halt erst später/oder gar nicht).
    Ist einfach eine etwas abgewandelte Form der "natürlichen Auslese".

    Warum ich bei ca. 3 Monate bleibe hat mehr praktische Gründe:
    Bis 2.-3. FH kann ich einer Gruppe von zweimal ca. 60 Tieren platz bieten, danach wirds eng bei mir. Nach dieser Zeitspanne vereinzel ich die Gruppen in HDs.
    Wenn ich dann Tiere abgebe, kann ich zumindest etwas sicherer sein, keine "natürlichen Mickerlinge" zu veräußern.

    Liebe Grüße

    Kerstin

  4. #14
    Registriert seit
    10.04.2003
    Beiträge
    613
    Hi Andreas,

    Das wäre direkt mal einen Versuch wert !
    .................. und
    Hier bietet sich also noch einiges Beobachtungs- und Erforschungspotential, finde ich !
    Mein nächster Kokon wird mal herhalten müssen *gg*
    Interessiert mich auch, wenn auch etwas anders.
    Ich hatte mit einer guten Freundin vor längerem mal überlegt, ob sich das Platzangebot bei Haltung eines Slings wohl auf sein Wachstum auswirkt.
    Fotodose vs. HDs waren unsere damaligen Grundlagen.

    Ich werde das mit meinem nächsten Kokon mal probieren (nur für mich, versteht sich) und mal separieren in:
    Einzelaufzucht (Fotodosen + HDs + kleine Faunaboxen) und Gruppenaufzucht (große Faunaboxen) unter gleichen Bedingungen (Temp.Feuchtigkeit und Futter).
    Gut, die Fotodosen gehen nur am Anfang, aber interessant ist es dennoch.

    Liebe Grüße

    Kerstin

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 24.11.2009, 09:19
  2. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 08.03.2009, 12:46
  3. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.12.2008, 08:10
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.09.2008, 18:24
  5. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.06.2007, 13:43