Zeige Ergebnis 1 bis 5 von 5

B.Smithi auf Halbmast

Erstellt von Sesshoumaru, 09.05.2005, 09:05 Uhr · 4 Antworten · 2.146 Aufrufe

  1. #1
    Registriert seit
    09.05.2005
    Beiträge
    15

    B.Smithi auf Halbmast

    Erstmal möchte ich mich kurz vorstellen:
    Bin 21 Jahre alt, wohne in Stuttgart und noch relativ unerfahren was das Thema VS angeht. Nachdem ich mich eine Zeit lang informiert habe, kaufte ich mir vor 3 Wochen meine erste VS: Eine B.Smithi mit etwa 2cm KL.
    Eigentlich wollte ich das Thema gar nicht eröffnen, aber jetzt mache ich mir doch Sorgen:

    Eine gewisse Inaktivität und Fresspausen sind ja normal, denn die Kleine hat weder etwas gefressen, noch hat sie sich wirklich stark bewegt. Seit gestern Abend "hängt" die Spinne aber wirklich nur noch herum
    Soll heißen sie liegt mehr oder weniger mit ihren rechten Beinen auf dem Boden, während ihre linken an der Scheibe abgestützt werden. Mit denen rudert sie auch ab und an merkwürdig umher. Ich ging davon aus, dass wohl eine Häutung bevorsteht. Aber jetzt bin ich mir halt nicht mehr sicher, ob überhaupt alles klar ist. Auch wenn man es nicht machen soll, habe ich sie gestern zweimal ein wenig angestupst um ihre Reaktion zu testen. Sie hat sich beim ersten mal ein wenig gezuckt und beim zweiten Mal bewegte sie sich ein paar Millimeter.

    Eines möchte ich noch anmerken:
    Leider habe ich ein Terrarium mit 1 seitiger Belüftung erwischt. Deswegen habe ich die Falltür immer einen guten Spalt offen (gerade genug, damit sie nicht raus könnte). Als ich letztes WE weg war, habe ich leider vergessen diese Spalt offen zu lassen. Meine Vergesslichkeit wurde mir Montag früh mit einem Schimmelbefall an ihrer Höhle bedankt. Also habe ich Höhle und einen guten Teil der Erde ausgetauscht. Aber seit dem Tausch der Höhle hängt sie eben nur noch rum, ihre neue Höhle hat sie nichtmal begutachtet.

    Sie lebt in einem 30x30x20 Terri, Bodengrund ist Humuserde von ExoTerra, die Temperatur beträgt zwischen 24 und 28°C, Luftfeuchtigkeit laut Hydrometer zwischen 65 und 80%.

    Fotos kann ich leider erst heute Abend einstellen, da ich gleich zur Arbeit muss.

    Grüße,
    Phillip


    PS: Übrigens kann ich bestätigen, dass es nicht bei einer Spinne bleibt. Habe anfangs wehemend gesagt, nur die Eine, mehr nicht! Aber nach zahlreichen Streifzügen durchs Forum und anderen Webseiten, habe ich seit Samstag eine etwa 5cm lange P. Ultramarinus. Dem Tier geht es bedeutend besser wie der b. Smithi: Frisst gut, hat Höhle ausgebaut und Terri zugesponnen, läuft auch recht häufig mal herum. Nur mit dem Scheibenklettern hat sie es nicht so :/ Da ist sie schon zwei oder drei Mal zurück auf dem Boden gelandet.


  2. #2
    Registriert seit
    23.03.2005
    Beiträge
    677
    Erst einmal willkommen im Forum,
    generell würde ich die B. smithi erheblich trockener halten, nur den Bereich am Trinknapf etwas feuchter, grade auch, weil du nur eine Belüftung hast. Dein Tier würde ich rausfangen und nur auf trockenes Küchenkrepp in einer Hd oder ähnliches mit sehr vielen Luftlöchern regenerieren lassen, ich hoffe, daß sie noch keine Verpilzung der Buchlungen hat, dann wirds kritisch... Das Terri laß mal gut durchtrocknen.
    Es ist ja so, daß die Humussorten mit sehr viel Wasser aufgeweicht werden und sie dieses auch reichlich speichern. Für meine Trockenbewohner mische ich es daher auch mit Lehm und Sand...
    Und noch ein Tipp: Spart nicht so bei den Terrarien! Unsere Tiere müssen drin leben!!!
    Viel Erfolg, Andi

  3. #3
    Registriert seit
    06.05.2005
    Beiträge
    228
    Hi,
    zunächst heiße auch ich Dich willkommen im Forum. Da ich selbst schon ein wenig Erfahrung mit einem Smithi Spiderling gemacht habe, kann ich terrandi nur zustimmen, dass die Smithi eher etwas trocken gehalten werden muss. Ich habe meine 2 cm große Smithi noch in einem Miniterrarium mit einem kleinen Wasserbehälter. Der Boden ist in der Regel strohtrocken, ich besprühe ihn nur alle paar Tage ein wenig (Luftfeuchte schwankt entsprechend von knapp unter 50 % bis etwas über 70 %). Mit Schimmel habe ich absolut kein Problem und das Tier erfreut sich bester Gesundheit. Wenn sich bei Dir Schimmel bildet, dann ist der Boden für diese eher trockene Gebiete bewohnende VS zu feucht. Es ist natürlich aus der Ferne schwer zu beurteilen, ob der Schimmel auf Deine Smithi übergesprungen ist, aber ich würde vorsorglich genau das machen was terrandi empfiehlt.
    Was das "herumhängen" zwischen Boden und Scheibe angeht, so halte ich das erst mal für normal. Das macht meine auch. Wenn die Spinne augenscheinlich inaktiv ist, ist das eher ein positives Zeichen. Vielleicht macht sie die seltsamen Beinbewegungen auch nur, weil sie vergebens versucht an der zu feuchten Scheibe hochzuklettern. Grundsätzlich sollte man das Tier auch nicht anschubsen, denn es wird dann jedesmal in Stress versetzt. Auf jeden Fall drücke ich Dir die Daumen, dass sich alles als falscher Alarm herausstellen möge bzw. die Spinne von einem evtl. Pilzbefall erholt.

    Gruß,
    Mario

    P.S. Mir ging es vor einem halben Jahr wie Dir. Als ich meine Emilia anschaffte, sollte es die erste und letzte VS sein. Jetzt sind's schon vier mit steigender Tendenz. Noch viel Spass mit Deinem Hobby.

  4. #4
    Registriert seit
    09.05.2005
    Beiträge
    15
    Erstmal danke für eure Hinweise!

    Ich bin gerade erst zur Tür herein und natürlich fiel der erste Blick ins Terrarium der Smithi. Nanu, die sieht ja wie frisch geputzt aus?! Tatsächlich: Sie hat sich definitiv gehäutet. Sie sitzt jetzt etwas anders da... nach der Häutung sollen die Tiere ja in der Regel noch immer etwas inaktiv für eine gewisse Zeit sein. Dennoch werde ich eure Vorschläge in die Tat umsetzen und die SMithi erstmal in die Transportbox der Ultramarinus setzen, da hat sie noch etwas mehr Platz wie in ihrer HD.

    Wenn sie dann wieder umsiedelt, werde ich sie auf jeden Fall etwas trockener halten.

    Wegen dem Schimmel:
    Es waren ein paar grüne Stellen auf der Rinde sichtbar (es war so ein "Hubba Hut", falls das jemanden was sagt), habe die Höhle und recht große Teile der Erde entfernt. Es war nicht viel sichtbarer Schimmel, aber wie gesagt.... man weiß ja nie.

    @Terrandi:
    Ich habe bei dem Kauf nicht bewusst gespart. Die Größe erachte ich vor allem aktuell als absolut ausreichend, nur das mit der Belüftung habe ich mir halt anders vorgestellt. Falls es beruhigt: Die Ultramarinus ist in einem 60x40x45 Terrarium mit Doppelbelüftung.

  5. #5
    Registriert seit
    06.05.2005
    Beiträge
    228
    Hi nochmal!
    Schön zu lesen, dass sich Deine Smithi wohl nur gehäutet hat. In Zukunft würde ich in solchen Situationen darauf verzichten, die VS zu schubsen. Wenn das im falschen Moment (nämlich während der Häutung) passiert, könnte sie versuchen zu fliehen und dabei ein oder mehrere Beine verlieren. Diese würden wahrscheinlich bei den folgenden Häutungen regenerieren, aber es muss ja nicht soweit kommen.

    Gruß,
    Mario