Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 17

Kleinen Fliegen im Terri

Erstellt von Robi_Wan, 20.11.2002, 20:29 Uhr · 16 Antworten · 3.862 Aufrufe

  1. #1
    Registriert seit
    16.10.2002
    Beiträge
    534

    Kleinen Fliegen im Terri

    Habe neuerdings kleine Fliegen in einigen Terrarien! :?
    Jetzt frage ich mich (euch): Wo kommen die her und können sie schädlich sein...?
    Halte meine Terris sehr sauber...!!!


  2. #2
    Registriert seit
    30.08.2002
    Beiträge
    1.006
    Hi

    hier handelt sich um 99,9% um Trauermücken! Die hast du wahrscheinlich mit der Erde gratis dazu bekommen und bei hohen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit vermehren die sich wie die Ratten!
    Also entweder für ein paar Tage die LF runterschrauben, ich finde zwar das das nichts hilft, hab aber auch schon das Gegenteil gehört!
    Und bei Spinnen die höhere LF brauchen geht das ja eh nicht!

    Deswegen würde ich dir sogenannte Gelbsticker der Fa. Neudorff empfehlen, die kamen bei mir auch zum Einsatz und haben Wunder verbracht!
    Hier mal ein Link: -----> Gelbsticker

    Grüsse Kris

  3. #3
    Registriert seit
    11.08.2002
    Beiträge
    761
    also ich finde die tiere nicht so schlimm.. nur weil da mal so 1-2 fliegen rumflattern, das macht der spinne ja nix.. in der freinen natur fliegen bestimmt mehr so zeug rum...

    gruss
    :corvus:

  4. #4
    Registriert seit
    30.08.2002
    Beiträge
    1.006
    Zitat Zitat von corvus
    also ich finde die tiere nicht so schlimm.. nur weil da mal so 1-2 fliegen rumflattern, das macht der spinne ja nix..
    Der Spinne macht das nix, aber mir schon! Jedesmal wenn ich Wasser gewechselt habe kamen mir 5-10 Fliegen entgegen und die sind dann in meinem Zimmer rumgeschwirrt!
    Ich hatte am Ende auch ca. 50 Fliegen auf dem Gelbsticker kleben!
    Und in diesen Mengen sind die Viecher auf jeden Fall störend!

    Grüsse
    der Herr der Fliegen - Kris

  5. #5
    HW Gast
    Als ganz so harmlos würde ich diese Fliegen nicht bezeichnen, vor allem wenn man sie nicht eindeutig zuordnen kann.
    Wenn es sich um "Scuttle-Flies" handelt, dann könnte das zu einem Problem werden:
    http://giantspiders.crosswinds.net/article10.html

    Diese netten Tierchen sehen Drosophila spp. sehr ähnlich, bewgen sich aber im Gegensatz zu diesen eher laufend fort. Zudem sind sie recht hektisch in ihrem Bewegungsablauf.

    Der Grossteil der Arten die wohl jeder schon mal (bewusst oder unbewusst, meistens durch Futtertiere eingeschleppt)) in seinen Terrarien hatte, ernähren sich wohl von verendeten Futtertieren.

    Test: Lege ein totes Heimchen (Heuchschrecke, Grille) in eine Heimchendose. Am besten feuchtest du den Kadaver vorher gut an.
    Stelle diese Dose in die Nähe des befallenen Terrariums auf. Nach wenigen Minuten sollten sich bereits die ersten Fliegen über den Kadaver hermachen (als Nahrung wie auch als Brutstätte). Nach 1-2 Tagen sollten die ersten Maden auftauchen, welche sich ebenfalls vom Kadaver ernähren.
    Grundsätzlich kann man in diesen Fliegen also zunächst einmal Nützlinge erkennen, die sich von Aas ernähren.
    Was aber wenn der Halter ein Reinlichkeitsfanatiker ist, der jedes tote Futtertier und Futtertierreste mehrmals täglich entfernt?
    Ich denke dass in diesem Fall die Gefahr besteht, dass die Fliegen, mangels Alternativen, auf lebende (evtl. geschwächte) Spinnen übergehen, zumal diese Fliegen von den Spinnen (von den Spiderlingen entsprechender Grösse) anscheinend nicht als Futtertiere angesehen werden.

    Zwei Beispiele aus eigener Erfahrung:

    1. Ich habe einige Spiderlinge von T. blondi durch diese Fliegen verloren. In der 2-3. Fress krochen (bei der noch lebenden Spinne) etliche Maden aus dem Bereich der Buchlungen. Einige dieser Maden habe ich isoliert und sich entwickeln lassen. Tatsächlich hatten sie die oben beschriebenen Merkmale.

    2. Ein geöffneter Kokon von Ps. irminia mit einigen verendeten Larven wurde ebenfalls befallen. Die Maden begnügten sich jedoch nicht mit den Kadavern, sondern gingen auch an die lebenden Larven. Nach ein paar Tagen war der Kokon dann Geschichte.

    Gegenmassnahmen:

    Die oben beschriebenen Gelbtafeln nützen recht wenig, wenn es sich um beschriebene Scuttle-Flies handelt. Sollte man die Terrarien beflanzt haben, dann werden in diesen Gelbtafeln eher Trauermücken (haben nichts mit Scuttle-Flies gemeinsam, zumindest nicht die Ernährung) zu finden sein und evtl. einige Scuttle-Flies die sich umgehend über die toten Trauermücken hergemacht haben.

    Einige Halter haben es mit Raubmilben oder spezielle Nematoden (z.B. www.nützlinge.de) versucht. Anscheinend mit (wenn auch nicht endgültigen) Erfolg.
    Aber auch hier kann man spekulieren ob es sich nicht doch "nur" um einen Befall von Trauermücken gehandelt hat.
    Ich habe einige dieser vermeintlichen Scuttle-Flies (adulte und Larven) mal an einen dieser Nützlingsversender geschickt, sie gebeten diese zu identifizeren und ggf. einen entsprechenden Nützling dagegn zu finden.
    Eine Artbestimmung konnte der zuständige Biologe nicht vornehmen, jedoch konnte er Trauermücken ausschliessen. Leider sprachen keine der Nützlinge im Programm dieses Händlers auf die Scuttle-Flies an.

    Die besten Resultate hatte ich mit einer Kombination von Gelbtafeln, auf denen ich ein paar Köder (Aas in Form von rohem Fleisch oder toten Futtertieren) geklebt hatte.
    Zusätzlich habe ich einige Heimchendosen mit feuchter Erde und eingeweichten Futtertieren vorbereitet und den Inhalt kräftig mit Insektenmittel bespüht.
    Selbstverständlich sollte man diese Aktion fern der Spinnen durchführen.
    Nachdem sich das Insektengift gesetzt hat (ca. 3-4 Stunden), bohre ich mehrere 1mm grosse Löcher in den Deckel der Dose und stelle sie in das Spinnenzimmer.
    Die trächtigen "Scuttle-Weiber" wittern einen optimalen Brut- und Futterplatz und das "Schicksal" nimmt seinen Lauf.
    Wem das zu riskant ist, der sollte immer ein paar tote Futtertiere liegen lassen, um den Fliegen den eventuellen Appetit auf Spinnen zu nehmen.
    Grundsätzlich wird man den Befall mit Scuttle-Flies nie ganz eindämmen können, aber o.g. Methoden helfen der Plage einhalt zu gebieten.

    Schlussbemerkung:
    Ich möchte hier keinesfalls Panik machen. Natürlich kann keiner per Ferndiagnose die Art der Fliegen bestimmen. Natürlich kann es sich dabei auch um ordinäre Drosophilas oder Trauermücken handeln.
    Allerdings sollte man nicht, wie oben geschehen, auftretende Fliegen verharmlosen (sinngemäss: sind ja nur Fliegen) wenn man diese nicht zweifelsfrei bestimmen kann.
    Dazu ist die Familie der Phoridae (darunter fallen diese Scuttle-Flies) viel zu gross um alles als harmlos oder unschädlich zu definieren.

    also ich finde die tiere nicht so schlimm.. nur weil da mal so 1-2 fliegen rumflattern, das macht der spinne ja nix.. in der freinen natur fliegen bestimmt mehr so zeug rum...
    In der Natur haben aber auch diese Fliegen ihre Feinde, was im Terrarium nicht gegeben ist. Es sei denn du hast ein Minibiotop mit allen Tier- und Pflanzenarten aus dem Herkunftsbereich deiner Spinne.

    Der Spinne macht das nix, aber mir schon!
    Siehe oben.


    Schönen Gruss

    HW

  6. #6
    Registriert seit
    09.07.2002
    Beiträge
    367
    ich hab da auch 2 viecher rumfliegen! hab auch ein Mircoskop hier. wie unterscheidet man eine Trauermücke und diese Scuttle-fly? (bild?)
    wäre echt praktisch zu wissen was da über den köpfen unsere spinne so rumflatter!

  7. #7
    Registriert seit
    16.10.2002
    Beiträge
    534
    Zitat Zitat von HW

    Der Grossteil der Arten die wohl jeder schon mal (bewusst oder unbewusst, meistens durch Futtertiere eingeschleppt)) in seinen Terrarien hatte, ernähren sich wohl von verendeten Futtertieren.

    HW
    Wie gesagt halte ich meine Terris sehr sauber! D.h. das ich die Futtertier - Reste immer so schnell wie möglich aus dem Terri hole, auch wenn dies gar nicht sein muss...

  8. #8
    Registriert seit
    09.07.2002
    Beiträge
    367
    was machste dann bitteschön wenn deine spinne (welche art überhaupt? ) die kügelchen im bau hat und nicht rausbringt?

  9. #9
    Registriert seit
    16.10.2002
    Beiträge
    534
    Zum Glück bringen meine Spinnen ALLE ihre Kügelchen raus! Hab ich gut erzogen, nech...? :wink:
    Aber am meisten Fliegen habe ich bei der Psalmopoeus Irminia und bei der A. Aurantiaca drinne...
    Ist aber noch nicht schlimm, so ca zwei Fliegen pro Terri...
    Wollte hier nur schon mal Infos einholen. obwohl ich jetzt auch noch nicht wirklich schlauer bin... (Viele leute = viel verschiedene Meinungen)

  10. #10
    Registriert seit
    07.09.2002
    Beiträge
    197
    Oh Gott - ich hab auch solche Fliegen im Terrie. Hoffe doch das sie wirklich nicht so krass gefährlich sind .

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Fliegen im Terri
    Von Weezyana im Forum Allgemeine Themen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 07.11.2008, 20:24
  2. Kleine Fliegen im Terri
    Von Rademacher im Forum Terrarium
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 07.02.2008, 12:29
  3. Mücken, Fliegen im Terri
    Von Steady im Forum Allgemeine Themen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.10.2006, 22:42
  4. Fliegen im Terri ?
    Von the-avi-guru im Forum Haltung
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 26.06.2004, 19:49
  5. Kleine Fliegen im Terri...
    Von kicky im Forum Terrarium
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 12.11.2003, 21:17