Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 17 von 17

Sind Haplotanks wirklich notwendig?

Erstellt von ZeZ, 30.10.2008, 20:29 Uhr · 16 Antworten · 6.251 Aufrufe

  1. #11
    Registriert seit
    21.01.2006
    Beiträge
    167
    hihi,
    so mein ich das nicht!
    aber je tiefer du gräbsts desto feuchter wird die erde...
    und die spinne kann sich dann aussuchen ob sie grad es feucht will oder halt mal mehr nach oben und nicht so feucht
    gruß uli


  2. #12
    Kahless Gast
    Mahlzeit!

    Liegt zb Thailand nicht nördlich des Äquators?

    Ansonsten dürfte das genauso funktionieren wie hier auch...die oberen Erdschichten trocknen schneller aus (durch Sonneneinstrahlung usw.), während es weiter unten feucht wird.

    Schönen Abend
    Andreas

  3. #13
    Registriert seit
    21.01.2006
    Beiträge
    167
    Zitat Zitat von Kahless Beitrag anzeigen


    Ansonsten dürfte das genauso funktionieren wie hier auch...die oberen Erdschichten trocknen schneller aus (durch Sonneneinstrahlung usw.), während es weiter unten feucht wird.
    hey kahless,genau so hab ich das gemeint... nicht so wie es mir hier unterstellt wird

    gruß uli

  4. #14
    Kahless Gast
    Mahlzeit!

    @Uli: Du hast nur geantwortet, während ich noch geschrieben habe. Deshalb hab ich dich dann (ungewollt) wiederholt.

    Ansonsten mal an dieser Stelle gefragt: Gibt es optisch schönere Alternativen zum Haplotank, die sich ausreichend wässern lassen? Und ansonsten auch keine Nachteile für die Spinne haben?

    Schönen Abend
    Andreas

  5. #15
    Benutzername Gast
    Hallo
    Was Ihr schreibt stimmt einfach nicht. Ich selber halte ein adultes Ornithoctoninae spec. Malaysia (auch als Haplopelma robustum im Handel, früher als Lampropelma violaceopes gehandelt) in einem 30er Würfel und hab die da auch Anfang letzten Jahres erfolgreich drin nachgezogen.
    Ich habe ca.10cm Bodengrund eingefüllt und dann nach hinten hin einen Hang aufgeschichtet bis zur Terridecke, in den ich eine waagerechte Röhre vorgegraben habe. Diese wurde angenommen und nach unten hin ausgebaut.
    Als Substrat habe ich Blumenerde mit Lehm gemischt genommen.
    Außerdem wurden hier auch mal Fotos gepostet, wo jemand eine lividum in einem 20*20*30* Terri gehalten hat nach eben genau dieser Vorgehensweise. War das ein Foto von Boris Striffler? Weiß nicht mehr so recht.
    Eine Alternative wäre es, ein hohes Terri zu nehmen und die Falltürscheibe einfach mit einem Glasschneider zu halbieren, so passt auch viel Erde rein.
    Jetzt werden einige sagen: Und wo sollen die Löcher unten sein? Die fehlen bei Standardterris natürlich, allerdings kann man auch so gut wässern meiner Meinung nach.
    Ich selber halte die meisten Röhrenbewohner jedoch einfach in 20*20*20* Fürstplastdosen, die hoch mit Erde aufgeschüttet sind und auch unten Löcher haben.
    MfG, Thomas

  6. #16
    Registriert seit
    14.01.2008
    Beiträge
    299
    Hola,

    @Thomas: Top Antwort Dieses Bild gibt es wirklich und funktioniert.

    Ich habe "noch" ein Terrarium für Baumbewohner mit Schiebescheiben. Ich kann zwar eine Seite nicht mehr öffnen aber ich habe trotzdem 30cm Erde drin. Ich schreibe noch weil meine Lividum nächste woche in ein Terra mit 80cm Höhe umziehen wird.

    Mit dem Bewässern muss man dabei etwas vorsichtig sein. Das Wasser darf unten natürlich keine Pfütze bilden. Das sieht man aber mit etwas Übung. Ich gieße halt ein mal die Woche etwas mehr und flute nicht den Tank.

    Saludos
    Miguel

  7. #17
    Registriert seit
    21.07.2008
    Beiträge
    1.338
    Zitat Zitat von Benutzername Beitrag anzeigen
    Außerdem wurden hier auch mal Fotos gepostet, wo jemand eine lividum in einem 20*20*30* Terri gehalten hat nach eben genau dieser Vorgehensweise.
    Salle

    Geb ich dir recht. Geht auch.

    Aber wenn ich dir jetzt sage das diese spinnengattung röhren bis 2m tiefe anlegt..kommt dir dein terra dann nicht ein bischen klein vor? Ich will jetzt nicht sagen das es 2m sein müssen aber wenn ich mir einen röhren bewohner hole dann soll er doch auch die möglichkeit haben eine röhre zu bauen oder nicht? Wozu hole ich mir sonst eine Lividum oder eine Crawshayi. Klar kommen die alle auch in einem 30er würfel zurecht. vll sogar in einem 20er....vll hat einer auch seine Lividum in einem 15er. Wer weiß. Ich könnte auch meine Blondi in einen haplotank packen so nach dem Motto...Ja sie sitzt ja eh nur in ihrer höhle da braucht sie kein großes terra. hauptsache sie kann buddeln. Ich sage nicht das deine lösung falsch ist , und wenn du sogar darin nachgezogen hast gehts der Spinne bestimmt nicht schlecht. Aber eine Lividum , eine grabende, röhren bauende art, in einem 20x20x30 terra zu halten stell ich mir so vor als wenn ich kleine Fische in Maas-Krügen großziehe.--> es erfüllt seinen zweck aber ist das der sinn der tierhaltung?



    Gruß Kevin

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Verschließen von Haplotanks
    Von Sven G. im Forum Terrarium
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 18.10.2010, 14:19
  2. Versteck für C. cyaneopubescens notwendig?
    Von Lauren im Forum Einrichtung
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 27.04.2009, 17:13
  3. Wie aggressiv sind P.Ornata's wirklich?
    Von desty im Forum Andere Gattungen
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 23.08.2006, 14:52
  4. Verwandschaft bei Gruppenhaltung notwendig?
    Von Natalie im Forum Andere Gattungen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 21.03.2004, 12:21
  5. Wildfänge: Notwendig oder Ausbeutung?
    Von HW im Forum Allgemeine Themen
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 13.03.2003, 14:34