Zeige Ergebnis 1 bis 5 von 5

Dyskinetisches Syndrom Ursachen

Erstellt von Shaddix, 21.10.2012, 02:24 Uhr · 4 Antworten · 2.557 Aufrufe

  1. #1
    Registriert seit
    12.05.2010
    Beiträge
    43

    Dyskinetisches Syndrom Ursachen

    Hallo, vor kurzem ist mir aufgefallen, das eines meiner Tiere vermutlich erkrankt ist und typische Symptome des so genannten Dyskinetischen Syndroms aufweißt.
    (Und für die "Kritiker" mir ist bewusst das es sich dabei nicht um eine Krankheit, sondern eine Reiher verstärkt auftretender Symptome handelt.)

    Abgesehen davon dass ich natürlich meinem Tier helfen will, finde ich es durchaus interessant, dass die Ursache für so häufig auftretende Symptome immer noch nicht geklärt ist.

    Also dachte ich mir da muss dran geforscht werden . Ich studiere Biologie und kann an meiner Uni eventuelle die ein oder andere Untersuchung durchführen. Das steht aber noch nicht fest und muss noch mal mit meinem Dozenten abgeklärt werden. Den Thread wollte ich trotzdem schon mal eröffnen und halte euch dann auf dem Laufenden.


    Um mich jetzt nicht falsch zu verstehen, ich will hier jetzt nicht eine Reihe von Symptomen und umstrittenen Heilungsmethoden sammeln, denn dazu gibt es ja bereits etliche Threads,

    sondern lediglich mögliche Ursachen sammeln,
    die bitte nicht von 25 Usern umstritten werden.


    1. Bakterielle/virale Erkrankung
    2. Folge einer Vergiftung durch Zierlpflanzen/Terrarieneinrichtung (Fipronil u.Ä.)
    3. Folge einer Vergiftung durch infizierte Futtertiere.
    4. Schlechte Haltungsbedingungen
    5. Häutungsfehler

    Einige Dieser Ursachen halte ich für äußerst unwahrscheinlich, dennoch halte ich es für nötig sie in betracht zu ziehn. Wenn ihr noch weitere Ideen habt, bitte ich euch sie hier aufzulisten.

  2. #2
    Super-Moderator
    Registriert seit
    23.11.2010
    Beiträge
    3.639
    Hallo,

    ohne Dir zu nahe treten zu wollen...denkst Du nicht, dass außer das Tatsache, dass Du Biologie studierst, auch großes Fachwissen über Vogelspinnen ansich benötigt wird?
    (Um eventuelle Kenntnisse auch auf den Organismus einer Vogelspinne auslegen zu können)

    Und das nicht nur im hobbytechnischen Bereich, sondern eher höher angesiedelt?

    Nicht, dass ich Dein Vorhaben schlecht reden wollte - es wäre ja schön wenn man diesbezüglich mal fundierte Erkenntnisse gewinnen könnte.

    Aber ich bin fast sicher das versuchen/versuchten schon andere, die sich bereits seit Jahren mit dieser Materie intensiv auseinandersetzen.

    Wie auch immer - viel Glück!

  3. #3
    Registriert seit
    19.09.2011
    Beiträge
    376
    Hu Hu...

    Da forschen schon ganz andere dran, die bspw. Tiermedizin studiert haben und sich mit der Materie Vogelspinnen ebenso sehr gut auskennen.
    Selbst diese sind kaum einen Schritt weiter als jeder andere hier, der sich damit beschäftigt hat.
    Nu ja, versuch macht klug wa...
    Viel Glück und gutes gelingen.

    Grüße...

  4. #4
    Registriert seit
    12.05.2010
    Beiträge
    43
    Nein, ich denke nicht das ich dadurch große Vorteile habe, denn wie du schon richtig gesagt hast heißt es noch lange nicht, dass man sich mit Spinnen auskennt, nur weil man Biologie studiert. Ich denke nur das ich durch die Uni mehr Möglichkeiten habe, als zu Hause. Und einen Versuch ist es meiner Meinung nach immer Wert. Deswegen wollte ich jede noch so unwahrscheinliche Möglichkeit aufzählen (lassen) und in Betracht ziehen.

    Und nur weil andere auch keine besseren Ergebnisse erziehlen konnten, finde ich nicht dass man es nicht versuchen sollte.
    Die ganzen Kosmologen und "Urknallphilosophen" hören auch nicht auf zu forschen, nur weil ihre Kollegen nur zu minderwertigen Ergebnissen kommen.

    Ich wäre euch sehr dankbar, wenn man jetzt nicht in diesem Thread ausdiskutieren würde, ob dieses Projekt nun Sinn macht oder nicht, dass können wir gerne über private Nachrichten tun.

    Als weitere Möglichkeiten sich mir auch noch Folgende eingefallen:


    1. Erbkrankheiten
    2. Gendefekt
    Auch wenn die Symptome häufig erst bei adulten Tieren auftreten, will ich dies nicht sofort ausschließen.

    In diesem Forum haben einige die Symptome mit denen von BSE verglichen, bzw. beschrieben. Nachgewiesen ist auch, dass die Inkubationszeit bei den Rindern sehr lange sein kann. (bis zu 10 Jahren) bei Menschen sogar bis zu 40 Jahren. Man sollte also auch darüber nach denken was vor einem längeren Zeitraum im Terra/Raum gewesen und bei einer geschwächten Spinne (z.B. durch eine Häutung) dann schließlich die Symptome hervorgerufen haben könnte.



  5. #5
    Registriert seit
    19.09.2011
    Beiträge
    376
    Zitat Zitat von Shaddix Beitrag anzeigen
    Auch wenn die Symptome häufig erst bei adulten Tieren auftreten, will ich dies nicht sofort ausschließen.



    Da liegst du aber falsch! Auch Spiderlinge sind sehr oft davon betroffen! Das lese ich zur Zeit vermehrt...


    Grüße...



Ähnliche Themen

  1. P. metallica dyskinetisches Syndrom
    Von Sabrina im Forum Krankheiten
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 07.07.2017, 17:33
  2. Dyskinetisches Syndrom
    Von 8Leg im Forum Krankheiten
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 21.10.2012, 13:24
  3. Dyskinetisches Syndrom
    Von Daniel81 im Forum Haltung
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 10.02.2008, 14:35
  4. dyskinetisches syndrom
    Von Marlo im Forum Allgemeine Themen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 30.10.2007, 23:29
  5. Steppengrillen und dyskinetisches Syndrom??
    Von Karma im Forum Allgemeine Themen
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 18.01.2004, 02:32