Zeige Ergebnis 1 bis 8 von 8

Vogelspinnen mit Einmachglas eingefangen

Erstellt von Sven, 07.10.2002, 19:49 Uhr · 7 Antworten · 3.549 Aufrufe

  1. #1
    Registriert seit
    29.07.2001
    Beiträge
    1.391

    Vogelspinnen mit Einmachglas eingefangen

    Die harmlosen Tiere haben im Garten kaum eine Überlebenschance
    Panik in der beschaulichen Straße Stemmer Weingarten in Minden. In zwei benachbarten Gärten wurden innerhalb von wenigen Wochen zwei Vogelspinnen entdeckt und inzwischen eingefangen. Das erste Prachtexemplar saß Mitte Mai plötzlich im Gras vor einem Anwohner, als dieser seinen Hühnerstall verließ. Er hat die handtellergroße Spinne mit einer Schaufel in ein Einmachglas verbannt und bald meldete sich auch der Besitzer. Einem jungen Mann in der Nachbarschaft war das Tier entlaufen. Da es sich dabei um eine männliche Vogelspinne handelte, ist das jetzt gefundene Exemplar kein Ableger der ersten Spinne. Zudem schlüpfen die etwa zwei Millimeter großen Spinnenbabys erst nach sechs bis acht Wochen aus ihrem Kokon.

    Wo die zweite Vogelspinne herkommt, die vor einer Woche im Stemmer Weingarten in einem Garten auftauchte, ist noch unklar. Das ebenfalls handtellergroße Tier wurde von dem mutigen Anwohner mit der Hand in ein Einmachglas geschoben und dann in der biologischen Station des Kreises Minden abgegeben. Dem Besitzer drohen keine Konsequenzen, denn Vogelspinnen sind nicht als gefährlich eingestuft und es besteht für die Halter der Tiere in NRW keine Meldepflicht.

    Der Biss ist harmlos wie ein Bienenstich
    Eigentlich hätten die Vogelspinnen in unseren Breitengraden auch kaum eine Überlebenschance, erklärt Peter Klaas, der verantwortliche Leiter des Insektariums im Kölner Zoo. Bestenfalls im Hochsommer bei konstanten Temperaturen zwischen 25 und 27 Grad können sich die Tiere halten. Wird es kälter, werden die Vogelspinnen inaktiv. Ihre Bewegungen werden langsamer, sie fallen in einer Starre. Und spätestens im Winter erfrieren sie. Für die Anwohner in Minden bestand also keine Gefahr. Ein Vogelspinnenbiss ist von der Giftigkeit mit einem Bienenstich vergleichbar.

    Ameisen können eine Vogelspinne zerlegen
    Vogelspinnen haben auch in deutschen Gärten oder Wäldern natürliche Feinde. Krähen, Eichelhäher oder Spechte zerhacken und fressen die Spinnen und selbst Ameisen können eine Vogelspinne zerlegen, die sich in der Starre befindet. Die entlaufenen Exemplare graben sich in den Erdboden oder verstecken sich unter Steinen oder in Baumlöchern. Erst abends treten die Aktivjäger dann in Aktion. Sie warten vor ihrem Versteck auf Beute: Insekten, Mäuse oder auch Frösche gehören zu ihrer Nahrung. Die Beute wird mit den Chelizeren, den beiden dornförmigen Hauern, zerquetscht. Daher braucht die Vogelspinne kein aktives Gift.

    Großes Beißwerkzeug macht Eindruck
    Vogelspinnen bekommen je nach Gattung bis zu 1,5 Zentimeter große Beißwerkzeuge. Deshalb ist der Biss schmerzhaft, aber sonst als harmlos einzustufen. Wenn das "Opfer" keine allergische Reaktion zeigt, ist der rote, brennende Einstich schon nach etwa einer halben Stunde wieder verschwunden. Zudem laufen die Vogelspinnen im Normalfall weg, wenn man sich ihnen nähert. Wenn man aber nun im Garten einer Vogelspinne begegnet, ist der Ekelfaktor, den die meisten dabei empfinden, wohl das Schlimmste, was einem passieren kann.

    Quelle : http://online.wdr.de/online/news2/vo...en/index.phtml


  2. #2
    Registriert seit
    30.08.2002
    Beiträge
    1.006
    Aber Herr Admin!!! :lol:

    Das hatten wir doch schonmal!!! :wink:

    http://www.araneae.de/forum/viewtopic.php?t=393

  3. #3
    Registriert seit
    29.07.2001
    Beiträge
    1.391
    Ja, so ähnlich, aber doch wieder eine andere Geschichte

  4. #4
    Registriert seit
    30.08.2002
    Beiträge
    1.006
    Nein ich meinte, das ich in dem alten Thema bereits auf diesen Link verwiesen habe!

    Aber egal doppelt hält besser! :wink:

  5. #5
    Registriert seit
    27.05.2002
    Beiträge
    253
    Hi,

    wer sich schonmal im Kino Vogelspinnen und Angehörige angeschaut hat, weiss das ihr unrecht habt :wink:
    Und der WDR erst recht :wink:

    Da werden ja sogar ein paar Springspinnen zu wahren Monstern !!


    Marcus

  6. #6
    Registriert seit
    29.07.2001
    Beiträge
    1.391
    @Kris : Ach soooo, hab das doch glatt übersehen :lol:

  7. #7
    Registriert seit
    24.11.2002
    Beiträge
    7

    Spinne und Medien

    Hi Leute

    In den Medien (Zeitung,Filme,etc.) werden nicht nur Spinnen
    als blutrünstige Monster (oder ähnliches) dargestellt.
    Ich gehe deshalb auch nicht in einen Film,wenn ich weiß,
    daß Tiere dort "verteufelt" werden.

  8. #8
    Registriert seit
    08.02.2002
    Beiträge
    68
    Das VS als blutrünstig beschrieben werden, oder als grausame Monster find ich echt toll....
    VS sind im Umgang mit Ihrer Bete noch eher "sozial".
    Bedenkt nur wie grausame eine liebe kuschlige Katze mit Ihrer Beute umgeht!!!
    Wie war das was Mama immer gesagt hat:
    Nicht mit dem Essen spielen!

    Soviel dazu

Ähnliche Themen

  1. Wie Spiderl. aus Einmachglas umsetzen?
    Von Harry02 im Forum Haltung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.11.2009, 19:37
  2. Vogelspinnen im TV
    Von Smithi66 im Forum Medien
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 13.06.2009, 15:24
  3. Vogelspinnen WG ???
    Von kriechenfreund im Forum Haltung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.06.2004, 05:54
  4. aktive Vogelspinnen / springende Vogelspinnen ;-)
    Von Reinkar. im Forum Andere Gattungen
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 27.12.2003, 16:31
  5. Vogelspinnen im A7
    Von Marcel Vaupel im Forum Allgemeine Themen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 08.11.2003, 18:09