Seite 2 von 6 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 58

Frage zu Pamphobeteus spec.platyomma

Erstellt von tiberius170, 13.01.2014, 16:22 Uhr · 57 Antworten · 7.381 Aufrufe

  1. #11
    Super-Moderator
    Registriert seit
    09.06.2010
    Beiträge
    4.425
    Zitat Zitat von E-Boarder Beitrag anzeigen
    Da würde ich mit erst mal Sorgen über die Schaben aus Eierappenhaltung machen, oder die 90% toten Heimchen aus den teuren Dosen.
    Moin,

    nunja, bei den Schaben aus "Eierpappenhaltung" weisst Du zumindest, dass das Giftigste was sie gefressen haben könnten Eierpappen sind und die Schaben wahrscheinlich deshalb zu 95% aus Chitin (mit etwas Eierpappe) bestehen... was sicherlich nicht besonders gesund aber auch nicht zu giftig sein dürfte...
    Die angesprochenen 90% der toten Heimchen aus den "teuren Dosen" sind in diesem Fall wohl eher nebensächlichlich, wichtig sind da doch eher die verbliebenen 10% (wenn ich richtig gerechnet habe :-)) lebendiger Tiere, welche (bedenkt man den Zustand ihrer dahingeschiedenen Dosenmitbewohner) ebenfalls in einem eher schlechten Zustand sein dürften, also aus Haut und Knochen oder konkreter - wie schon die Schaben - aus fast nur Chitinhülle bestehen dürften. Was sie wiederum nicht besonders nahrhaft, trotzdem nicht giftig machen sollte. Oder bin ich da jetzt irgendwo falsch abgebogen?
    Ob es für VS schädlich ist, wenn ihre Futtertiere vor dem Verfüttern Efeu oder andere giftige Pflanzen gefressen haben, weiss ich nicht, allerdings habe ich das immer vermieden und bin damit bisher gut gefahren. Nach den Motto: Lieber vorbeugen als auf die Füsse kotzen - oder so ähnlich! :-)

    Grüsse!

    Steffi


  2. #12
    Registriert seit
    17.01.2014
    Beiträge
    1.819
    Zitat Zitat von Mr__Frosch Beitrag anzeigen
    Macht mir irgendwie Spaß mit dir zu diskutieren, und das mein ich ich ernst
    Danke, des kann ich zurück geben

    Ja, ich bin mir selbst auch nicht sicher ob die Heimchen Efeu nicht so verwerten, dass er ungiftiger ist. Aber ich würde es nicht probieren! Das Risiko ist mir dann doch zu hoch und die Gesundheit der Spinnen heilig!

    Ich würde aber wahrscheinlich auch keine Stabheuschrecken füttern, schon gar nicht wenn ich die Tiere selbst aus Interesse halte!

    Ich hoffe ja der TE äußert sich vielleicht noch mal zu unteren aussagen und ist nicht all zu verschreckt!

    Ich habe in seinem ersten Post noch eine aussage gefunden, die mich etwas verwundert hat:

    "Ich habe jetzt kürzlich erfahren das mal auch an den Haaren sieht wie es der SPinne Geht, diese sind nicht angelegt oder geknickt sondern stehen wie immer ab."

    Was meinst du denn damit?

    grüße

    Patrick

  3. #13
    Registriert seit
    26.01.2013
    Beiträge
    1.381
    Tach,

    zuerst was zu dem eigentlichen Thema. ich bin auch der Mienung das der TE das Terrarium nochmal neugestalten sollte, da es einfach nicht wirklich Artgerecht und Anschaulich ist. Anregungen und Tips wirst du zur genüge hier im Forum finden.

    Jetzt zum Thema was sich nebenbei aufgetan hat.

    Alles was die Beute frisst, frisst der Räuber nunmal auch und Efeu ist nunmal giftig.
    Nicht jedes Lebenwesen reagiert bzw behandelt Giftstoffe auf die gleiche Art. Beste Beispiele nur aus dem Bereich der Säugetiere sind alle Assfresser. Und so wird es sicher auch Unterschiede bei in den einzelenen Stämmen, Unterstämmen, Klassen usw des Stammbaums der Lebewesen geben.

    Und mal wieder eine Fragen zum Abschluß und Nachdenken: Gibt es irgendein Lebewesen das keinen natürlichen Fressfeind hat?(Mensch ist ausgenommen, da er m.M.n. nicht mehr natürlich genug aggiert)

  4. #14
    Registriert seit
    23.11.2013
    Beiträge
    30
    Soo ich bekomme das mit den zitieren mal wieder nicht hin also per @
    @ Spidermum78: Sry hatte einfach nur gesucht und den thread gefunden dachte da kommt alles zum Thema phambobeteheus platyomma rein Naja daher danke fürs verschieben.

    @ Mr Frosch: Zunächst mal ich habe nach fundierten (bitte auch mit QUelle versehenen) Meinungen gefragt nicht danach wer sich da noch profilieren muss. Btw: ich habe einige Bücher und Internetseiten zum Thema gelesen und laut denen reicht die Größe vollkommen aus, zudem hab ich derzeit auch nicht das Geld /den Platz mir ein noch größeres Terrarium zuzulegen. Außerdem ist es auch nicht so das Tarja dauernd am rumrennen ist und man sieht das sie ein größeres braucht.
    Dann mal zu deinen tollen annahmen: Brasilien ist natürlich klatschnass von oben bis unten daher verfrachte ich die kleine jetzt erstmal in die Dusche und lass laufen... Ne im Ernst das Foto hab ich nach der Arbeit gemacht bevor ich gesprüht habe also war der Boden natürlich wegen der Lampe trocken, man soll ja keine Stau-nässe entstehen lassen also sprühe ich die Erde nur feucht zudem sieht man die kleinen Tierchen nach den Sprühen nicht mehr so gut.
    Efeu ist also giftig?! Seit wann? Für Menschen vielleicht... so what? Schon mal überlegt wie viel Spinnen mit Menschen gemeinsam haben? Irgendwie nichts. Insekten können den Efeu fressen also warum sollte er für die Spinnen giftig sein? Immerhin werden in der Natur Efeu fressende Insekten auch gefressen... Insofern hätte ich das gern mit ner Quelle oder Erfahrungsberichten versehen bevor du irgendwas behauptest und es auch noch als logisch hinstellst.

    @Patrick 81: Wo genau siehst du da Bodensubstrat von 4-5cm?! scheinst ja ein echter Könner im schätzen zu sein sowas aus Fotos ohne Bemaßung lesen zu können. Es sind überall mindestens 9 cm und viel mehr geht auch nicht weil dann der Bodengrund höher wäre als die Belüftungsschlitze. Tarja hat nicht mal 3 cm tief gegraben... vielleicht hängt die Grabeaktivität auch davon ab wie die Umgebung ist, ihr scheint es zu reichen ne Kuhle unter der Rinde zu haben.
    Zudem sagst du selber das es ein schönes Tier ist, offensichtlich geht es ihr nicht schlecht, das denke ich zumindest ich wollte nur wissen ob ich zu viel wässere und daher die Viecher kommen und halt woran es liegen kann das sich die SPinne so wenig bewegt.

    Allgemein:
    Wo genau nehmt ihr die Aussage her das ein Terrarium misslich ausgestattet sein kann?! Ist sowas nicht Ansichtssache? Der Spinne ist dass völlig egal solange die Größe passt und sie Futter bekommt, ob die Pflanzen dann künstlich oder echt sind ist doch wohl sache des Besitzers und hat keinerlei Auswirkungen außer auf das Bild des Terrariums.
    Hatte mir allerdings tatsächlich überlegt Efeu rein zu tun, säht man den oder reichen da Ableger?
    Zum Futterthema kann ich sagen: Ich kaufe erst gar keine halb verreckten Viecher, bei mir leben alle Tiere in der Heimchen-box wenn ich se kaufe, dann werden sie im Faunarium gepäppelt und erst nach mindestens einer Woche verfüttert, dann ist schon einiges an den Viechern dran.

  5. #15
    Registriert seit
    17.01.2014
    Beiträge
    1.819
    Zitat Zitat von R4B3 Beitrag anzeigen
    Gibt es irgendein Lebewesen das keinen natürlichen Fressfeind hat?
    Hallo, da gibt es so einige Angefangen beim Blauwal über andere Walarten bis zu kleineren Tieren. Meist die, die an der Spitze der Nahrungskette stehen.

    grüße

    Patrick

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von tiberius170 Beitrag anzeigen
    Btw: ich habe einige Bücher und Internetseiten zum Thema gelesen und laut denen reicht die Größe vollkommen aus, zudem hab ich derzeit auch nicht das Geld /den Platz mir ein noch größeres Terrarium zuzulegen. Außerdem ist es auch nicht so das Tarja dauernd am rumrennen ist und man sieht das sie ein größeres braucht.
    1. Sollte eine Spinne dauernd rumrennen (Ausnahme Männchen nach der Reife Häutung), dann ist generell etwas falsch, egal ob großes Terrarium, oder nicht.
    2. Man muss auch nicht immer die absoluten Mindestmaße annehmen. Ist aber nicht so tragisch, da du scheinbar kein Platz hast.

    Zitat Zitat von tiberius170 Beitrag anzeigen
    Dann mal zu deinen tollen annahmen: Brasilien ist natürlich klatschnass von oben bis unten daher verfrachte ich die kleine jetzt erstmal in die Dusche und lass laufen... Ne im Ernst das Foto hab ich nach der Arbeit gemacht bevor ich gesprüht habe also war der Boden natürlich wegen der Lampe trocken, man soll ja keine Stau-nässe entstehen lassen also sprühe ich die Erde nur feucht zudem sieht man die kleinen Tierchen nach den Sprühen nicht mehr so gut.
    Sorry, aber totaler Quatsch. Was bringt dir sprühen?? Dies verdunstet bei Temperaturen die in einem Spinnen Terrarium herrschen sowas von schnell. Les dich mal im Thema Substratfeuchtigkeit ein! GANZ WICHTIG!!!! Scheinbar kannst du dich doch nicht so toll eingelesen haben, wenn du deiner Spinne Feuchtigkeit nur durchs sprühen zukommen lässt.

    Zitat Zitat von tiberius170 Beitrag anzeigen
    Efeu ist also giftig?! Seit wann? Für Menschen vielleicht... so what? Schon mal überlegt wie viel Spinnen mit Menschen gemeinsam haben? Irgendwie nichts. Insekten können den Efeu fressen also warum sollte er für die Spinnen giftig sein? Immerhin werden in der Natur Efeu fressende Insekten auch gefressen... Insofern hätte ich das gern mit ner Quelle oder Erfahrungsberichten versehen bevor du irgendwas behauptest und es auch noch als logisch hinstellst.
    Genauso gut kann es sein, dass Spinnen eben doch auf bestimmte Stoffe im Efeu reagieren. Warum ein Risiko eingehen? Nur damit du auf biegen und brechen deine Stabheuschrecken dezimieren kannst?

    Zitat Zitat von tiberius170 Beitrag anzeigen
    @Patrick 81: Wo genau siehst du da Bodensubstrat von 4-5cm?! scheinst ja ein echter Könner im schätzen zu sein sowas aus Fotos ohne Bemaßung lesen zu können. Es sind überall mindestens 9 cm und viel mehr geht auch nicht weil dann der Bodengrund höher wäre als die Belüftungsschlitze. Tarja hat nicht mal 3 cm tief gegraben... vielleicht hängt die Grabeaktivität auch davon ab wie die Umgebung ist, ihr scheint es zu reichen ne Kuhle unter der Rinde zu haben.
    Zudem sagst du selber das es ein schönes Tier ist, offensichtlich geht es ihr nicht schlecht, das denke ich zumindest ich wollte nur wissen ob ich zu viel wässere und daher die Viecher kommen und halt woran es liegen kann das sich die SPinne so wenig bewegt.
    Ganz ehrlich, ich wusste nicht ob lachen oder weinen angebracht ist! Es ist doch völlig wurst ob 5, oder 9 cm!! ES IST FÜR EINE Pamphobeteus art ZUWENIG!, Ab 20 cm aufwärts, da beginnt es interessant zu werden. Die Gattung an sich gräbt sich gerne höhlen, zumindest wenn man ihr Substrat anbietet was zum graben geeignet ist (Was ich bei dir auch bezweifle) und 9 cm??? Deine Spinne ist ja fast größer!

    Ich sagte im übrigen dass die Gattung Pamphobeteus im Allgemeinen schön und stattlich ist und es mir leid tut, wenn die Tiere so gehalten werden.

    Zitat Zitat von tiberius170 Beitrag anzeigen
    Allgemein:
    Wo genau nehmt ihr die Aussage her das ein Terrarium misslich ausgestattet sein kann?! Ist sowas nicht Ansichtssache? Der Spinne ist dass völlig egal solange die Größe passt und sie Futter bekommt, ob die Pflanzen dann künstlich oder echt sind ist doch wohl sache des Besitzers und hat keinerlei Auswirkungen außer auf das Bild des Terrariums.
    Hatte mir allerdings tatsächlich überlegt Efeu rein zu tun, säht man den oder reichen da Ableger?
    Zum Futterthema kann ich sagen: Ich kaufe erst gar keine halb verreckten Viecher, bei mir leben alle Tiere in der Heimchen-box wenn ich se kaufe, dann werden sie im Faunarium gepäppelt und erst nach mindestens einer Woche verfüttert, dann ist schon einiges an den Viechern dran.
    Terraium für grabende (Pamphobeteus) arten.

    > 20 cm Bodengrund, wenn man ein "normales" Terrarium hat, kann man zumindest den Bodengrund nach hinten ansteigen lassen.

    Vorteile von richtigen Pflanzen:

    - Sauerstoffproduktion
    - Schadstoff abbau
    - Boden wird locker gehalten
    - Abbauprodukte verschiedener Stoffwechselvorgänge werden aufgenommen und verwertet
    - Hilft deutlich dabei ein gesundes Klima im Terrarium aufrecht zu erhalten. (Boden und Luft).

    Um dir zu helfen, also Efeu kannst du einfach als Stecklinge ins Terrarium stecken und feucht halten. Heißt du schneidest einfach irgendwo Triebe die mindestens 2-3 Blattpaare haben ab und steckst sie einfach ins Terrarium, je weniger Dünger im Boden vorhanden ist, um so eher bilden sie wurzeln!

    Zu deinen Futtertieren: So in etwa mache ich dies auch und dies ist auch sehr löblich und gesund!!

    Meine Empfehlungen:

    - Substrat austauschen, Lehmhaltigen Boden verwenden.
    -Da du ein herkömmliches Terrarium dein eigenen nennst, vorne bis zum Steg erde auffüllen und nach hinten ansteigen lassen so weit es geht.

    -Darein eine Röhre vorstechen, die MEISTENS dann auch weiter ausgebaut wird. Ist zumindest meine Erfahrung mit dieser Gattung.

    -Substrat FEUCHTER!! halten. Also dein Substrat zumindest teilweise leicht gießen. Stau-nässe vermeiden heißt nicht du sollst es trocken halten, nur nicht so feucht, dass es verschlammt.

    Anbei noch eine frage, welche Temperaturen herrschen in deinem Terrarium??

    grüße

    Patrick


    Ich pflege momentan eine Pamphobeteus art... weißt du wie ich sie all zu oft im Terrarium sehe?

    So:

    P1080746.jpg

  6. #16
    Registriert seit
    26.01.2013
    Beiträge
    1.381
    Angefangen beim Blauwal über andere Walarten bis zu kleineren Tieren. Meist die, die an der Spitze der Nahrungskette stehen.
    das lass ich nicht so gelten. Als Fressfeind versteh ich auch Lebewesen die die selbe Nahrung wie ich nutzen. Und was die Sache mit den Walen angeht, habe ich schon einige Dokus gesehen wo selbst Wale, meist da die Nachkommen oder schwächer Tiere, von Raubwalen(Orcas) oder Haien angegriffen und erlegt werden. Sicherlich ist es eher unwarscheinlich das ein ausgewachsenes Tier, das an der Nahrungskettenspitze steht, mal eben von einem anderen Tier erbeutet wird.

  7. #17
    Registriert seit
    17.01.2014
    Beiträge
    1.819
    Zitat Zitat von R4B3 Beitrag anzeigen
    das lass ich nicht so gelten. Als Fressfeind versteh ich auch Lebewesen die die selbe Nahrung wie ich nutzen.
    Da hast du aber ne merkwürdige Definition von Fressfeind

    Es gibt einfach ein paar Tiere, die generell nicht von anderen Tieren angegriffen werden, heißt wenn sie in der Blüte ihres Lebens stehen und nicht noch ganz winzig sind, alt, oder Krank.

    Klar gibt es immer und bei allen Tieren mal die Möglichkeit an ein Jungtier heranzukommen, oder ein altes Tier zu reißen... aber wenn du dies so definierst, dann ist auch der Mensch nicht ohne Fressfeind.

    Was meinst du wie viele Menschen in Afrika von Löwen gefressen werden, oder wie oft in Asien Menschen in Regenwäldern verschwinden und man irgendwann ihre Leichen halb abgefressen von Tigern findet!

    Geht aber auch etwas von Thema ab!

    grüße

    Patrick

  8. #18
    Registriert seit
    19.02.2011
    Beiträge
    350
    Hallo,

    Geil es gibt neuen Stoff für mich

    Meinungen gefragt nicht danach wer sich da noch profilieren muss. Btw: ich habe einige Bücher und Internetseiten zum Thema gelesen und laut denen reicht die Größe vollkommen aus, zudem hab ich derzeit auch nicht das Geld /den Platz mir ein noch größeres Terrarium zuzulegen. Außerdem ist es auch nicht so das Tarja dauernd am rumrennen ist und man sieht das sie ein größeres braucht.
    Dann mal zu deinen tollen annahmen: Brasilien ist natürlich klatschnass von oben bis unten daher verfrachte ich die kleine jetzt erstmal in die Dusche und lass laufen... Ne im Ernst das Foto hab ich nach der Arbeit gemacht bevor ich gesprüht habe also war der Boden natürlich wegen der Lampe trocken, man soll ja keine Stau-nässe entstehen lassen also sprühe ich die Erde nur feucht zudem sieht man die kleinen Tierchen nach den Sprühen nicht mehr so gut.
    Efeu ist also giftig?! Seit wann? Für Menschen vielleicht... so what? Schon mal überlegt wie viel Spinnen mit Menschen gemeinsam haben? Irgendwie nichts. Insekten können den Efeu fressen also warum sollte er für die Spinnen giftig sein? Immerhin werden in der Natur Efeu fressende Insekten auch gefressen... Insofern hätte ich das gern mit ner Quelle oder Erfahrungsberichten versehen bevor du irgendwas behauptest und es auch noch als logisch hinstellst.
    Erstens hab ich geschrieben, dass die Terrariengröße das einzige ist, was hinhaut bei deiner Haltung. Du solltest mal genauer lesen.
    Zweitens, hab ich nicht behauptet, das Brasilien klatsch nass ist. Aber schau dir doch mal die Fundorte von der Art an, da ist es wesentlich feuchter als in deinen Terrarien. Und dass du regelmäßig sprühst kann ich dir einfach nicht glauben. Der Boden ist bis zum Grund komplett durchgetrocknet, oder hab ich etwa einen Knick in der Optik und seh nur ich das auf deinen Bildern?

    Dann mal zu folgender Aussage:
    Insekten können den Efeu fressen also warum sollte er für die Spinnen giftig sein
    Das klingt als ob du Spinnen als Insekten darstellst. Und desweiteren können das ebend nicht alle Insekten fressen. Es gibt einige Nahrungsspezialisten, die das verwerten können, und manche krepieren halt dran.
    Meine Kernaussage besteht einfach darin, dass du hier nichts provozieren musst, was man vermeiden kann, und damit meine ich, dass wir alle nicht wissen wie sich solche Futterinsekten als Beute für den Räuber auswirken, und man doch einfach bei den gängigen Futtertieren bleiben kann. Versteh ich nicht, dass man sich da so drüber echauffieren muss.

    Denk mal bitte dran, dass es hier um lebende Tiere geht. Ich weiß nicht in wie vielen verfluchten Threads ich das hier geschrieben habe, aber es geht um LEBENDE ORGANISMEN für die DU die Verantwortung hast. Demnach nimm dir hier die Hilfestellungen an, und seh das ganze nicht als Anfeindung! Du hast nach Meinungen gefragt und die hast du bekommen. Was du draus machst, ist dein Ding. Leider Gottes!

    Gruß Christoph

    - - - Aktualisiert - - -

    Nicht jedes Lebenwesen reagiert bzw behandelt Giftstoffe auf die gleiche Art
    Da geb ich dir doch auch Recht, nur wir wissen doch alle nicht, wie Vogelspinnen auf derartige Futtertiere reagieren, demnach muss man es doch nicht provozieren.

    Meine Meinung

    Gruß Christoph

    - - - Aktualisiert - - -

    Ich pflege momentan eine Pamphobeteus art... weißt du wie ich sie all zu oft im Terrarium sehe?

    So:
    Und weist du auch warum das bei dir möglich ist Patrick?
    Weil du Lehmhaltigen und auch sicherlich leicht feuchten Bodengrund verwendest, und nicht aufgelockerten durchgetrockneten Terrarienhumus wie auf den Bildern zu sehen... Wie soll man auch graben, wenn es unmöglich ist?

  9. #19
    Registriert seit
    17.01.2014
    Beiträge
    1.819
    Zitat Zitat von Mr__Frosch Beitrag anzeigen


    Und dass du regelmäßig sprühst kann ich dir einfach nicht glauben. Der Boden ist bis zum Grund komplett durchgetrocknet, oder hab ich etwa einen Knick in der Optik und seh nur ich das auf deinen Bildern?
    Hallo

    Das kann schon sein, was meinst du wie schnell sowas verdunstet, gerade in einem Terrarium wo die Luftfeuchte eh nicht so hoch sein wird! Je nach Temperatur ist sowas ruck zuck abgetrocknet.

    Einfach nur Oberflächig sprühen reicht einfach nicht um eine Konstante Luftfeuchte im Terrarium zu halten. Daher glaube ich auch nicht, dass sich der TE wirklich so sehr mit dem Thema beschäftigt hat, wie er hier kund tat.


    grüße

    Patrick

  10. #20
    Super-Moderator
    Registriert seit
    04.04.2010
    Beiträge
    2.492
    Moin Moin

    Zitat Zitat von Belphe Beitrag anzeigen
    nunja, bei den Schaben aus "Eierpappenhaltung" weisst Du zumindest, dass das Giftigste was sie gefressen haben könnten Eierpappen sind und die Schaben wahrscheinlich deshalb zu 95% aus Chitin (mit etwas Eierpappe) bestehen... was sicherlich nicht besonders gesund aber auch nicht zu giftig sein dürfte...
    Kommt zu der Eierpappe noch die "normale" immer empfohlene Ernährung werden die Schaben durchaus zu giftigen kleinen Biestern.

Seite 2 von 6 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Verpaarung Pamphobeteus spec. "Platyomma"
    Von fieldy im Forum Zucht
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 22.03.2009, 18:40
  2. Allgemeines zu Pamphobeteus spec. ex. Ecudaor
    Von ScolopenderX im Forum Allgemeine Themen
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 07.10.2008, 21:38
  3. Suche Haltungs Infos zu Pamphobeteus spec.Ecuador
    Von DanielC im Forum Andere Gattungen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.01.2007, 20:54
  4. Frage zu P. Spec II - Die Bedeutung -
    Von schrimpi im Forum Allgemeine Themen
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 13.10.2004, 21:44
  5. Pamphobeteus spec., platyomma oder Vitalius platyomma
    Von Dearg Due im Forum Allgemeine Themen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.11.2003, 19:04