Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 15 von 15

Zitronenmelisse ins Terrarium?

Erstellt von kalleoi, 20.10.2012, 21:36 Uhr · 14 Antworten · 3.079 Aufrufe

  1. #11
    Registriert seit
    30.08.2012
    Beiträge
    534
    Dann wurde sie von den anderen Pflanzen gemobbt!

    Ne Spaß beiseite. Ich habe Zitronenmelisse auf der Fensterbank, die dünge ich nicht (da sie zum Verzehr dient teilweise)

    Grade sagt Tante google:
    Standort, Ansprüche:

    Anbau - Licht: Sonne oder Schatten. Wasser, Gießen: Feuchter Boden ohne Staunässe. Angewachsene Pflanzen vertragen auch Trockenheit. Düngen: Nicht nötig


    Vielleicht hilft das?


  2. #12
    BenM Gast
    Zitat Zitat von Achidna Beitrag anzeigen
    Grade sagt Tante google:
    Standort, Ansprüche:
    Anbau - Licht: Sonne oder Schatten. Wasser, Gießen: Feuchter Boden ohne Staunässe. Angewachsene Pflanzen vertragen auch Trockenheit. Düngen: Nicht nötig
    da wo die minze steht ist mehr oder minder indirektes licht, so halbschattig, aber hell..
    und der boden ist nicht wirklich trocken.. der ficus pumila wuchert ja auch wie blöd..

    hab´ zwar in dem terra zwei drei düngestäbchen verteilt, aber die minze ist davon wenig bis gar nicht betroffen, ist weit genug weg von..
    wie gesagt, fast über nacht ist mir das kraut eingegangen, nachdem es erst richtig gut hoch gegangen ist..

  3. #13
    z.Zt. gesperrt
    Registriert seit
    25.08.2012
    Beiträge
    748
    Es soll bei Pflanzen durchaus ein- und mehrjährige Vertreter geben... ;-)

  4. #14
    Registriert seit
    30.08.2012
    Beiträge
    534
    Kann man die optisch irgendwie voneinander unterscheiden?

  5. #15
    Registriert seit
    20.09.2008
    Beiträge
    5
    hallö, bisschen spät aber vielleicht hilfts in der zukunft.

    jede pflanze benötigt nahrung in form von mineralischen oder organischem düngemittel. auch pflanzen, die der menschlichen nahrung dienen! die pflanze baut die inhaltsstoffe (hauptelemente stickstoff = wachstum, phosphor = blüte, kalium = starke zellen) in ihren organismus ein. wird eine pflanze nicht gedüngt, kann sie in sehr kurzer zeit eingehen.
    wenn die minze zuvor stark gewuchert ist und alle nährstoffe im boden verarbeitet hat, bekommt sie ein ernstes problem und wird sterben. vorsichtige düngergaben (mit der hälfte der auf der düngeverpackung angegebenen menge dosiert), in regelmäßigen abständen (min. alle drei wochen) werden keine belastung hervorrufen, die dem menschlichen verzehr entgegensprechen.

    anders ist es mit pflanzenschutzmittel, die nun wirklich nichts auf nahrungspflanzen zu suchen haben, außer man beachtet die spezifischen karenzzeiten.

    achja, auch minzsorten, die eigentlich nicht winterhart sind, können auf einer hellen fensterbank den winter überstehen (vorraussetzung: genügend licht und dünger!). schneidet man sie ordentlich zurück und topft sie im frühjahr um, wird sie auch die nächste saison mit ihrem duft und geschmack bezaubern.
    so können fast alle sommerblumen oder -kräuter überwintert werden. und keine sorge, wenn sie rummickern, sie erholen sich mit steigender temperatur und lichtangebot wieder.

    übrigens benötigen auch terrarienpflanzen düngergaben, sie verhungern sonst.

    liebe grüße

Seite 2 von 2 ErsteErste 12