Zeige Ergebnis 1 bis 5 von 5

Welche Folgen hat eine Nichtbepflanzung des Terrariums für das Substrat?

Erstellt von LCSKRNCK, 20.04.2016, 15:11 Uhr · 4 Antworten · 526 Aufrufe

  1. #1
    Registriert seit
    14.04.2016
    Beiträge
    44

    Welche Folgen hat eine Nichtbepflanzung des Terrariums für das Substrat?

    Hallo,

    mein Bodengrund besteht aus Blumenerde und Lehm (Mischungsverhältnis 4:1).
    Was passiert, wenn ich keine Pflanzen im Terrarium habe? Muss der Bodengrund dann regelmäßig erneuert werden?
    Denn die Pflanzen gehen aufgrund des hohen Lehmanteils, der geringen LF und des wenigen Lichts schnell ein. Das ist allerdings nicht das Thema. Ich möchte nur wissen, ob und wenn ja, welche Nachteile mir die Nichtbepflanzung bei dem o.g. Bodengrund beschert.

    MfG
    Lucas


  2. #2
    Registriert seit
    09.03.2007
    Beiträge
    667
    Hallo,
    Eine nicht Bepflanzung hat eigentlich nur Optische Nachteile würde ich sagen,und wenn du ein “feucht“Terrarium in Betracht ziehst das mit Pflanzen sich die Luftfeuchtigkeit besser hält,oder von alleine durch die Pflanzen leichter geregelt wird.

    Zur Erde kann ich nur sagen Blumenerde kommt mir gar keine mehr in die Terrarien(ich hasse kleine Fliegen) ich habe nur Lehmhaltige Walderde drin und ich muss sagen die Pflanzen wachsen wunderbar!
    Erneuern musst du den Bodengrund genauso wenig wenn du bepflanzt oder eben nicht bepflanzt das ändert nichts!
    Ich hab auch welche ohne “echte“Pflanzen,ich mach es so das es ungefähr dem Lebensraum der Spinne entspricht,da gibt es ja alles von Prächtig grün bis Steinig und verdorrt.

  3. #3
    Registriert seit
    14.04.2016
    Beiträge
    44
    Hallo Marco,

    herzlichen Dank für deine schnelle Antwort. Habe sowieso eine Spinne, die nicht allzu hohe LF mag (vagans). Von daher passt das ja.

    Stimmt, sie Taufliegeneier sind ja dort oft drin...
    Herzlichen Dank

    MfG
    Lucas

  4. #4
    Registriert seit
    17.01.2014
    Beiträge
    1.819
    Zitat Zitat von LCSKRNCK Beitrag anzeigen
    Hallo Marco,

    herzlichen Dank für deine schnelle Antwort. Habe sowieso eine Spinne, die nicht allzu hohe LF mag (vagans). Von daher passt das ja.
    Ist dies so?? Du weißt aber schon, dass Brachypelma vagans vornehmlich aus dem eher feuchten teil Mexikos und Mittelamerikas kommt? Du musst sie jetzt nicht versumpfen, aber trockener wird sie nicht gehalten.

    Im übrigen muss ich Marco hier klar widersprechen. Es ist ganz klar dass du mit einer funktionierenden Bepflanzung einen viel gesünderen Bodengrund im Terrarium hast. Nützlinge siedeln sich dort besser an, die Wurzeln sorgen für eine Auflockerung des Bodens,es kommt Sauerstoff in den Bodengrund und vor allem wird auch ein teil der Schadstoffe aus dem Spinnenkot, bzw aus irgendwelchen Resten von den Pflanzen verarbeitet.

    und für mich der größte Vorteil:

    Sie sorgen für ein besseres "Raum"Klima für die Spinne. Sie produzieren Sauerstoff, verarbeiten CO2 usw. Der gleiche Effekt wie eine Zimmerbepflanzung in menschlichen Wohnungen. Man darf nicht vergessen dass auch Terrarien die optimal belüftet sind trotzdem noch relativ geschlossene Räume sind.

    Also wenn ich mich entscheiden müsste und es irgendwo Möglich ist, dann würde ich immer pflanzen ins Terrarium einbringen. Aber da du wohl kaum licht hast, würden sie dir eh weggammeln, von daher eher sinnlos. Einen großen positiven Effekt haben sie aber nachweislich.

    Grüße

  5. #5
    Registriert seit
    14.04.2016
    Beiträge
    44
    Herzlichen Dank, Marco. Ich werde deine Tipps berücksichtigen und Pflanzen sowie Licht einbringen.

    MfG
    Lucas

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 21.03.2013, 15:59
  2. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 20.02.2013, 18:41
  3. Größe des Terrariums für Grammostola actaeon
    Von GrammostolaActaeon im Forum Einrichtung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.04.2012, 15:49
  4. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 20.10.2003, 08:47
  5. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 15.08.2003, 10:15