Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 25

P. irminia bleibt am Boden

Erstellt von DerSven, 07.01.2014, 16:05 Uhr · 24 Antworten · 6.540 Aufrufe

  1. #1
    Registriert seit
    07.01.2014
    Beiträge
    11

    P. irminia bleibt am Boden

    Hallo zusammen!
    Bin neu hier und hab noch keine praktische Erfahrung mit der Materie, nur vom Zuschauen bei Freunden...
    Man hat mir also vor ein paar Tagen 'ne P. Irminia "aufgeschwatzt", ein Umzugsopfer (Freund meines Bruders, ich kannte den nicht).
    Hatte mich daraufhin etwas in die Art eingelesen und grundsätzliches in Erfahrung gebracht.

    Das "mitgelieferte" Terra war schon mal zu niedrig (30x30x20), augenscheinlich nicht artgerecht ausgestattet (ein paar Steine, darunter ihr Bau, 'ne Kaktusart, Kokosgrund) und in einem erbärmlichen Zustand, deshalb hab ich mir eins in 40'er Höhe besorgt und es nach bestem Wissen für eine Baumbewohnende Spinne artgerecht eingerichtet.

    Als Bodengrund habe ich den vom Fachhändler empfohlenen Erdgrund verwendet (ähnlich wie Blumenerde nur bräunlicher, von JBL, 4-5cm dick). Sie hat nun drei, fast senkrecht stehende Korkröhren (in der Mitte des Terras wie ein umgedrehtes Dreibeinstativ aufgestellt, die mittlere ca. 30cm hoch/ 7cm Innendurchmesser, die anderen ca. 15-20cm hoch/ ca. 3-4,5cm Innendurchmesser), mit offenen Enden (nach ca. 10cm mittels Zahnstochern blockiert), zur Verfügung. Die große Korkröhre hat zudem auf halber Höhe ein großes Astloch, ca. 3x4cm. Dazu zwei kleine Bromelien am Boden hinten im Terra. Etwas Waldmoos in der dreier Astgabel unten und eine kleine Schale für Wassergel.

    Dann habe ich sie Gestern Abend (06.01.14) umquartiert und ihr 'ne mittelgroße Wanderheuschrecke mit rein gegeben. Dachte ich mal, wusste ja nicht wann sie letztemal was bekommen hat. Das Opistosoma machte zwar keinen schlaffen oder eingefallenen Eindruck, aber schaden konnt's ja nicht...

    Warum, zum Teufel, bleibt sie aber weiterhin am Boden und nimmt ihr "natürliches" Habitat nicht an (hat auch noch nirgends gesponnen, scheint die Korkröhren regelrecht zu meiden)? Hat sie sich evtl. zu lange (ich denke ausschließlich) im anderen Terra befunden und sich angepasst/ umgewöhnt? Wird sich das negativ auf Lebenserwartung/ Wohlbefinden auswirken?

    Es handelt sich übrigens um ein Weibchen, von den Beißklauen bis Anfang Spinnwarzen gemessen 4,5cm groß. Wie alt kann ich aber nicht sagen. Macht soweit auch einen gesunden Eindruck. Sie ist recht aktiv (läuft und klettert an den Scheiben/ Boden rum), hat gefressen (1 mittlere Wanderheuschrecke, zumindest ist das Vieh über Nacht verschwunden). Auffälligkeiten am Tier selbst kann ich bis jetzt auch nicht erkennen.

    Wer hat 'ne Theorie?

    MfG,
    Sven


  2. #2
    Super-Moderator
    Registriert seit
    23.11.2010
    Beiträge
    3.638
    Hallo,

    zuerst einmal solltest Du Dich nicht so verrückt machen.

    Jüngere Tiere dieser Art halten sich oft in Bodennähe auf und spinnen einen Wohntunnel, in den Erde mit eingebracht wird, dicht über dem Boden oder sogar im Bodenbereich.

    Das Tierchen ist grad mal erst im neuen Terrarium angekommen, es braucht Zeit um sich einzugewöhnen...viele Baumbewohner kauern erst einmal tage-oder sogar wochenlang in irgend einer Ecke, bevor sie sich häuslich irgendwo einrichten.

    Sie hat gefressen, das Terrarium scheint mit von den Abmaßen sowie der Einrichtung auf jeden Fall geeignet zu sein - lass dem Tier einfach Zeit

  3. #3
    Registriert seit
    24.12.2013
    Beiträge
    141
    Zitat Zitat von Spidermum78 Beitrag anzeigen
    Das Tierchen ist grad mal erst im neuen Terrarium angekommen, es braucht Zeit um sich einzugewöhnen...viele Baumbewohner kauern erst einmal tage-oder sogar wochenlang in irgend einer Ecke, bevor sie sich häuslich irgendwo einrichten.
    Dem kann ich nur zustimmen. Meine A. versicolor hat nach dem Umsetzen ca. 3-4 Tage gebraucht, um eine geeignete Stelle zu finden. Erst dann hat sie damit begonnen, ein Netz zu spinnen. Hab mich deshalb auch verrückt gemacht, aber jetzt weiß ich: Die Tiere brauchen nun mal etwas Zeit

    Gruß
    Kevin

  4. #4
    Registriert seit
    04.06.2013
    Beiträge
    310
    Hallo!

    Nimm statt Wassergel doch aber bitte Wasser, das Gel kann die Spinne nicht aufnehmen
    Grüße!

  5. #5
    Registriert seit
    07.01.2014
    Beiträge
    11
    Danke @all erstmal für die schnellen Antworten!

    @Spidermum&Wotan: Ok, dann gebe ich ihr mal ein paar Tage. Oder wiel lange sie auch immer brauchen wird... Ich habe Zeit !

    @Sommerfrau: Na gut, dann eben real water... Wie groß sollte das Volumen sein? Hab hier so'n Teil mit 'ner 0,5cm tiefen Mulde, ca. 3cm Durchmesser. Gehört original so'n Schwämmchen rein, hab ich aber rausgenommen...

  6. #6
    Registriert seit
    24.12.2013
    Beiträge
    141
    Das Gefäß erscheint mir als etwas zu klein, habe ca. 6-7cm Durchmesser und etwa 1,5cm Tiefe. Das Gefäß würde ich zudem noch mit heißem Wasser ausspülen, bevor es in das Terrarium gesetzt wird.

    Ansonsten hört sich deine Einrichtung sehr gut an!

  7. #7
    TechnicalP. Gast
    Hi,

    warum wurden die Röhren nach 10 cm mit Zahnstochern blockiert?

    Gruß

    Thorsten

  8. #8
    Registriert seit
    26.01.2013
    Beiträge
    1.381
    Hiho,

    habe selber einen P.irminia die sich auch hinter einen Pflanze am Boden eingerichtet hat. In der Nacht sehe ich sie aber öfters mal im Terrarium umherwandern. Also kein Stress.

    Wegen Wassernapf, meine nimmt sehr gern die Wassertropfen vom Sprühen an.

  9. #9
    Registriert seit
    21.02.2013
    Beiträge
    1.436
    Zitat Zitat von TechnicalP. Beitrag anzeigen
    Hi,

    warum wurden die Röhren nach 10 cm mit Zahnstochern blockiert?

    Gruß

    Thorsten
    Das würde ich auch gern wissen. Besonders diese Gattung erweitert gerne natürliche oder gesponnene Röhren bis in den Untergrund.

    Auch wenn die Erde schon drin ist, bin da skeptisch. Ich hab mit Terrarienerde aus dem Handel sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Ich würde drauf wetten, dass es auch JBL war.
    Brachypelmen wollten darin nicht buddeln (jetzt wie irre in Wald- bzw. Blumenerde) und das Verhalten in Sachen Feuchtigkeitsspeicherung und Abgabe fand ich sehr schlecht.

    Gruß

    Christopher

  10. #10
    Registriert seit
    31.05.2012
    Beiträge
    351
    hi

    wie die andren schon erwähnt haben, diese art erweitert gerne in den boden

    DSCN1966.jpg

    ich hoffe man erkennts am foto halbwegs. (is von oben geschossen ) so siehts zumindest bei meiner irminia aus.

    mfg jesse

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Psalmopoeus irminia am Boden?
    Von frightnight im Forum Psalmopoeus
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 20.07.2011, 19:56
  2. Bleibt es bei einer Spinne?
    Von draagsalia im Forum Allgemeine Themen
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 28.10.2010, 18:56
  3. häutung - bleibt liegen
    Von eRic im Forum Haltung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.05.2005, 13:35
  4. Avi purpurea bleibt am Boden
    Von Egoscope im Forum Haltung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.06.2003, 14:31