Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 30

Theraphosa stirmi Haltung

Erstellt von Spinni-an-der-Wand, 27.12.2017, 17:01 Uhr · 29 Antworten · 2.085 Aufrufe

  1. #11
    Registriert seit
    24.06.2016
    Beiträge
    257
    Hey,
    ich würde mir dann einen sling zulegen. Wie sieht es aus mit der Aufzucht? lieber Heimchendose oder Fleischsalatdose? Futter: Buffalowürmer, Kellerasseln, Blaptica dubia Nymphen, Drosophila(sind die etwas zu klein?), Musca domestica. Passt das so?
    Sollte die Temperatur höcher sein, damit das Tieren schneller wächst oder etwas kälter, damit das Tier nicht zu leicht erkrankt?
    mfg
    Kevin


  2. #12
    Jonroe Gast
    Hallo Spinni-an-der-Wand,

    ich halte seit zwei Monaten einen T.Stirmi Sling. Ich sag dir gerne alles was ich weiß.

    Die Tiere brauchen eine gute Luftzirkulation, Theraphosa vertragen wohl keine Stauluft.
    Das Substrat sollte bei berührung leicht feucht sein, nicht nass. Auch Staunässe vertragen sie nicht.
    Gefüttert wurde meine von beginn mit kleinen Heimchen die die großen Slings dieser Art einfach überwältigen.
    Mein Bodensubstrat ist einfache Kokosfaser, als Versteck dient ein Stück Kork schräg in den Boden getrieben.
    Dort hat sie etwas tiefer gebuddelt, nur ein kleines Stück, und versteckt sich bei belästigung.

    In ihrem Raum herrscht eine Zimmertemperatur von 22 grad zu dieser Jahreszeit. Unter 20 grad würde ich villt. aber nicht gehen. Bei 22 habe ich bisher mit dem Wachstum gute Erfahrung gemacht und die Spinne ist lebhaft und gesund.

    Die Bestimmung ist bei einem Sling Kinderleicht:

    T.Stirmi : Vorderen beiden Beinpaare sind Rosa am Ende.
    T.Apophysis : Alle Beinpaare sind Rosa am Ende.
    T.Blondi : Die Spinne ist uniform schwarz/dunkel, kein Rosa.


    Hier mein Setup und ein Bild der Rosa Tarsen.
    IMG_0432.JPGIMG_0433.JPG

    Ich hoffe das hilft dir etwas weiter.

  3. #13
    Registriert seit
    27.05.2017
    Beiträge
    163
    Zitat Zitat von Jonroe Beitrag anzeigen
    Hallo Spinni-an-der-Wand,

    ich halte seit zwei Monaten einen T.Stirmi Sling. Ich sag dir gerne alles was ich weiß.

    Die Tiere brauchen eine gute Luftzirkulation, Theraphosa vertragen wohl keine Stauluft.
    Das Substrat sollte bei berührung leicht feucht sein, nicht nass. Auch Staunässe vertragen sie nicht.
    Gefüttert wurde meine von beginn mit kleinen Heimchen die die großen Slings dieser Art einfach überwältigen.
    Mein Bodensubstrat ist einfache Kokosfaser, als Versteck dient ein Stück Kork schräg in den Boden getrieben.
    Dort hat sie etwas tiefer gebuddelt, nur ein kleines Stück, und versteckt sich bei belästigung.

    In ihrem Raum herrscht eine Zimmertemperatur von 22 grad zu dieser Jahreszeit. Unter 20 grad würde ich villt. aber nicht gehen. Bei 22 habe ich bisher mit dem Wachstum gute Erfahrung gemacht und die Spinne ist lebhaft und gesund.

    Die Bestimmung ist bei einem Sling Kinderleicht:

    T.Stirmi : Vorderen beiden Beinpaare sind Rosa am Ende.
    T.Apophysis : Alle Beinpaare sind Rosa am Ende.
    T.Blondi : Die Spinne ist uniform schwarz/dunkel, kein Rosa.


    Hier mein Setup und ein Bild der Rosa Tarsen.
    IMG_0432.JPGIMG_0433.JPG

    Ich hoffe das hilft dir etwas weiter.
    Die sieht echt nice aus mit dem Rosa an der Spitze^^Eine Frage hätte ich da mal,sind Theraposas nicht Boden bzw. Röhrenbewoner und somit auch gerne am graben?Wäre da Kokosfaser als Bodensubstrat nicht eher ungeeignet?
    Desweiteren würde ich gerne mal wissen(da du ja auf eine wichtige Luftzirkulation hinweist) wieso nur im Deckel Löcher sind und nicht in der Dose oder übersehe ich die auf dem Pic?

  4. #14
    Jonroe Gast
    Frohes neues erstmal!

    Zitat Zitat von mzguevara Beitrag anzeigen
    Die sieht echt nice aus mit dem Rosa an der Spitze^^Eine Frage hätte ich da mal,sind Theraposas nicht Boden bzw. Röhrenbewoner und somit auch gerne am graben?Wäre da Kokosfaser als Bodensubstrat nicht eher ungeeignet?
    Desweiteren würde ich gerne mal wissen(da du ja auf eine wichtige Luftzirkulation hinweist) wieso nur im Deckel Löcher sind und nicht in der Dose oder übersehe ich die auf dem Pic?
    Ja, es ist richtig das Theraphosa gerne lange Wohnröhren entlang Wurzelwerk anlegen. Sie nehmen aber auch, wie sehr viele Vogelspinnen, opportunistisch vorhandene Bauten an. (Nagernester, Auswuchtungen, tiefe Astlöcher)
    Es ist also vorallem wichtig das dem Tier die möglichkeit zum Verstecken gegeben wird, wie das geschieht kann ganz unterschiedlich aussehen und hängt von deinem Geschmack ab.

    Mal davon ab bin ich nie auf den Anti-Kokos Zug aufgesprungen, habe einiges versucht aber am besten komme ich persönlich mit den Eigenschaften von Kokosfaser zurecht. Auch das Grabverhalten meiner Spinnen ist gut und die bauten halten.
    Man kann natürlich noch etwas beimengen was die Erde noch grabfester macht wenn man das in seinem Setup für Nötig erachtet. Wenn man ein tiefen Erdtunnel möchte ist das sicher ratsam.

    Ihr Zuhause ist ein Exo Terra Faunarium größe Mini, dieses hat eine riesige, gestufte Lüftungsfläche. Es ist nicht das non plus ultra in Luftzirkulation aber es ist definitiv eine gute Unterbringung.


    Ich häng dir nochmal ein Bild des gesamten Kastens an und von ihr wie sie gerade in ihrem Unterschlupf liegt. Die Erde unter dem Stück Kork hat sie sich selbst weggeschaufelt, da war vorher nicht so perfekt Platz für ihren Hintern.

    IMG_0434.JPGIMG_0436.JPGIMG_0435.JPG

  5. #15
    Registriert seit
    24.06.2016
    Beiträge
    257
    Hey, also das klingt von den Haltungsbedingungen sehr gut, danke, werde mich auch danach richten, aber du solltest wissen, dass Theraphosidae bzw. die meisten Spinnen nicht sehr gut mit Kokoshumus klar kommen. Lehmhaltiger Humus oder Lehmerde sind die besten!

  6. #16
    Jonroe Gast
    Zitat Zitat von Spinni-an-der-Wand Beitrag anzeigen
    Hey, also das klingt von den Haltungsbedingungen sehr gut, danke, werde mich auch danach richten, aber du solltest wissen, dass Theraphosidae bzw. die meisten Spinnen nicht sehr gut mit Kokoshumus klar kommen. Lehmhaltiger Humus oder Lehmerde sind die besten!
    Ja das ist ein Mythos der sich besonders im Deutschsprachigen Raum hartnäckig festgefahren hat. Wenn du mal über den Tellerrand schaust wirst du feststellen das z.B in den USA (Arachnoboards.com) 90% der Leute darauf schwören.

    Im Endeffekt muss jeder seine eigenen Erfahrungen machen und entscheiden welchen Grund er für seine Tiere am besten findet.

  7. #17
    Registriert seit
    17.01.2014
    Beiträge
    1.893
    Es gibt viele Mythen rund um die Vogelspinne, aber dass Lehmige Erde besser ist als Kokoszeug, das ist sicher kein Mythos.

    Ich hoffe dass sich hier keiner ein Beispiel an der Haltung in den USA nimmt...

  8. #18
    Jonroe Gast
    Zitat Zitat von Patrick_81 Beitrag anzeigen
    Es gibt viele Mythen rund um die Vogelspinne, aber dass Lehmige Erde besser ist als Kokoszeug, das ist sicher kein Mythos.

    Ich hoffe dass sich hier keiner ein Beispiel an der Haltung in den USA nimmt...
    Das ist aber nicht das selbe wie:
    Zitat Zitat von Spinni-an-der-Wand Beitrag anzeigen
    ...aber du solltest wissen, dass Theraphosidae bzw. die meisten Spinnen nicht sehr gut mit Kokoshumus klar kommen.
    Ich schaue mir die Haltung in vielen Kreisen an, auch im US Raum, und entscheide dann was ich für angemessen halte. Bisher sehr erfolgreich.

  9. #19
    Registriert seit
    06.03.2015
    Beiträge
    664
    Zitat Zitat von Jonroe Beitrag anzeigen
    Ja das ist ein Mythos der sich besonders im Deutschsprachigen Raum hartnäckig festgefahren hat. Wenn du mal über den Tellerrand schaust wirst du feststellen das z.B in den USA (Arachnoboards.com) 90% der Leute darauf schwören.
    Das ist natürlich eine Top Quelle
    Dann kannst Dich auch bei Leuten aus dem asiatischen Raum orientieren. Kleine Kunststoffdose, 5mm Bodengrund, fertig.

    Was Du auch lernst auf arachnoboards, ist, dass man am besten alle VS komplett trocken hält, Hauptsache sie haben nen Napf.
    Aber da die Tiere in der Natur auch furztrocken und auf Kokosmist mit nem Näpfchen leben....

    Ziel in der Terraristik sollte mitunter sein, dass man die Tiere möglichst naturnah hält. Gerade in den USA schert sich da kaum einer drum, da gilt das Motto 'möglichst einfach, mit wenig Aufwand und Arbeit verbunden'.
    Jeder der sich an sowas orientiert, soll dann bitte auch dort heulen gehn, wenn das Tier eingeht.

  10. #20
    Jonroe Gast
    Zitat Zitat von Andreas Be Beitrag anzeigen
    Das ist natürlich eine Top Quelle
    Dann kannst Dich auch bei Leuten aus dem asiatischen Raum orientieren. Kleine Kunststoffdose, 5mm Bodengrund, fertig.

    Was Du auch lernst auf arachnoboards, ist, dass man am besten alle VS komplett trocken hält, Hauptsache sie haben nen Napf.
    Aber da die Tiere in der Natur auch furztrocken und auf Kokosmist mit nem Näpfchen leben....

    Ziel in der Terraristik sollte mitunter sein, dass man die Tiere möglichst naturnah hält. Gerade in den USA schert sich da kaum einer drum, da gilt das Motto 'möglichst einfach, mit wenig Aufwand und Arbeit verbunden'.
    Jeder der sich an sowas orientiert, soll dann bitte auch dort heulen gehn, wenn das Tier eingeht.
    Und auf was genau möchtest du hinaus? Oder einfach mal motzen?

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Theraphosa stirmi
    Von Wotan141 im Forum Theraphosa
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 19.01.2018, 10:05
  2. Theraphosa stirmi
    Von Callysta im Forum Bilder
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 14.02.2012, 19:58
  3. theraphosa blondi haltung?
    Von Spinne 01 im Forum Theraphosa
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 13.07.2008, 11:01
  4. Theraphosa blondi haltung?
    Von Spinne 01 im Forum Theraphosa
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 02.07.2008, 09:58
  5. Theraphosa Blond Haltung und Pflege
    Von Waschbaerle im Forum Andere Gattungen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.01.2004, 19:16